Ständige Still-Unterbrechungen nachts...!

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Michelle, 27. Mai 2003.

  1. Hi! Mein Sohn Alec (6 Monate) schläft seit ca 3 Monaten nachts nicht mehr durch! Ich stille jede Nacht manchmal 2mal. Er schläft dann aber immer gleich weiter. (nur ich hab Schlafstörungen, weil ich manchmal nachts wach im Bett liege und nicht gleich wieder einschlafen kann!!!) Mittags habe ich dann einen Brei eingeführt und zur Zeit "arbeite" ich am Abendbrei-doch leider keine Besserung! Die erhoffte Nachtruhe bleibt einfach aus! Ich lege ihn erst nach der letzten Mahlzeit (gegen 22Uhr) ins Bett (wach) und von da an kommt er mir im 3-4 Std-Takt! Hab schon alles andere ausprobiert (Tee, wickeln, herumtragen)-nix hilft, bis ich die Brust auspacke-dann ist sofort Ruhe und er trinkt auch viel-nicht nur ein kurzes nuckeln! Insgesammt schläft er dann (mit den ständigen Sill-Unterbrechungen) bis gegen 8/9 Uhr am Vormittag. Danach macht er gegen 11 nochmal ein 20min-Schläferchen und mittags ab 13/14 Uhr eine Std. Dann ist er wach bis 18/19 Uhr und schläft dann wieder 20min.-ist aber abends extrem quengelig! Ich bin mir sicher, daß an seinem Schlafrhythmus irgendwas falsch ist, weiß aber nicht was! Was kann ich denn noch tun? Noch öfters anlegen ist ja kaum zu schaffen! Laut meiner Stillberaterin kann ich nicht zu wenig Milch haben-das reguliert sich von alleine-Angebot-Nachfrage! Ich will doch einfach nur eine Nachtruhe von abends um 10 bis früh´s um 6, (weil da mein Freund aufsteht, um auf Arbeit zu gehen) Das wäre ideal! Die ständigen Unterbrechungen machen einen richtig mürbe! Und wenn ich dann von Kindern lese, die am Stück 12 Std schlafen, könnte ich heulen, weil meiner nichtmal 6 schafft...! Ich brauche unbedingt Ratschläge, was ich ändern muß-ich krauche nämlich auf´m Zahnfleisch!
     
  2. Jenni

    Jenni Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    5. November 2002
    Beiträge:
    3.217
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Michelle,

    den ultimativen Tip hab ich Dir leider nicht.

    Linus ist leider auch so ein Fall :-? Bis vor 3 Monaten hat er auch noch super in seinem Bettchen geschlafen, aber seitdem der 1. Zahn da ist, ist der Wurm drin. Er schläft seitdem bei mir im Bett und wird auch noch mehrmals die Nacht gestillt. Es gab bisher nur eine Nacht, in der er wirklich ohne Stillen auskam.

    Momentan ist Zahn Nr. 6 unterwegs und es ist immer noch keine Ruhe eingekehrt, aber ich komme inzwischen wieder besser mit dem Schlafmangel zurecht.

    Aufmunternde Grüße
    Jenni
     
  3. Liebe Michelle,

    Du hast mein volles Mitgefühl, aber ich habe nicht den Eindruck, dass Du etwas falsch machst.

    Wenn ein Kind Hunger hat und Du sagst ja er trinkt gut, dann kann man nur füttern bzw. stillen. Ein 3-4 Stunden Rhythmus ist völlig altersgerecht. Dass Kinder mit 6 Monaten durchschlafen ist einfach eine Legende.

    Wenn Du mal in den anderen Beiträgen stöberst, wirst Du feststellen, dass viele Kinder auch ältere nicht duchschlafen. Vielleicht tröstet Dich das etwas.

    Auch das Zufüttern bringt nicht immer sofort eine Besserung. Das dauert schon mal ein paar Wochen, bis die Kinder unter tags wirklich das reinlöffeln was sie brauchen. Außerdem vermute ich, dass ihr gerade einen Wachstuns- und Entwicklungsschub habt, der ist typisch für den 6. Monat. Danach bestehen gute Chancen, dass auch Dein Kleiner mal länger durchhält. Also gib die Hoffnung nicht auf.

    Freu Dich dass Dein Kind schon alleine einschlafen kann :bravo: . Das ist toll und spart Dir manchen anderen Ärger mit dem sich andere Mütter rumschlagen.

    Für Dein Problem, dass Du unter dem Schlafentzug leidest habe ich zwei Tipps: erstens versuch zu akzeptieren, dass Dein Kleiner nachts Hunger hat. Dann kannst Du auch schneller wieder einschlafen, als wenn Du Dich ärgerst.

    Zweitens: mach mit Deinem Mann mal folgndes aus: An einem Wochenende bleibst Du im Bett liegen und er bringt Dir euer Baby wirklich nur zum Stillen. Leg nur zum trinken an und geb das Baby dann wieder dem Papa. So kannst Du mal Deine Batterie auffüllen und wenn Du willst, sogar 24 Stunden im Bett bleiben. Nach dieser Erholung siehst Du die Sache dann auch wieder gelassener.

    Grüsse
    Petra
     
  4. Hallo Michelle,

    du machst sicherlich nichts falsch.

    Bei mir war es bei beiden so (ich stillte beide voll), dass sie mit wenigen Wochen durchgeschlafen haben, bis sie 5 1/2 Monate alt waren. Ab da kamen sie mehrmal nachts. Ich machte mir die gleichen Gedanken wie du.
    Tabea bekam dann mit 6 Monaten mittags Gemüsebrei, Lara erst mit 7 1/2 Monaten. Weder bei Tabea noch bei Lara brachte es eine nächtliche Veränderung.
    Ich habe mich einfach damit abgefunden, dass es nun so ist. :jaja: Es gibt Kinder, die die ersten Monate nicht durchschlafen und dann dafür später mit ein paar Monaten. Meine - und auch deins - sind gerade andersherum, sie ließen uns die ersten Monate schlafen und kommen dafür jetzt.
    Ich denke, dass hat einfach mit der Entwicklung zu tun. Die Kinder nehmen jetzt alles bewusster wahr und sind mobiler. Und das zeigt sich dann einfach auch in der Nacht.

    Lara gewöhnte sich dann sogar an, bis zu 8 Mal in der Nacht zu kommen. Da war aber ich daran schuld, da sie mit Tabea in einem Zimmer schlief. Immer beim 1. Mucks rannte ich gleich, damit Tabea nicht aufwacht. Tja, das steigerte sich dann ziemlich schnell bis zu 8 Mal stillen in der Nacht.
    Lösung: Beide in ein eigenes Zimmer, und Lara musste dann zu den Zeiten, in denen sie nicht wirklich Hunger hatte etwas weinen und sich mit ihrem Daumen begnügen, und nach weinigen Tgen waren wir wieder bei 2 - 3 Mal nachts stillen angelangt.

    Das blöde bei mir war, dass ich bei Lara arbeiten gehen musste. mein Mann hatte (und hat immernoch) Elternzeit.
    Ich musste morgens raus und zur Arbeit gehen.
    Aber das lösten wir so, dass er mir Lara ins Bett brachte, und ich konnte sie schlafend stillen. (Wäre doch eine gute Wochenendlösung für euch.)

    Ich kenne auch eine, die ihre Nächte auf der Couch verbrachte, da sie ihrem arbeitenden Mann nicht zumuten wollte, dass es durch das Weinen und Stillen bei seinem Schlaf gestört wurde.
    Als sie mir das erzählte war ihr Mann dabei. Er schüttelte nur den Kpf und meinte, dass dies Quatsch war, denn er hätte geschlafen und hätte das eh nicht mitbekommen.
    Tja, wenn sie doch nur früher darüber geredet hätten ... dann hätte sie wohl auch im Bett gestillt.

    Eines noch zum Abschluss: Dieses nächtliche Stillen ging bei mir bis kurz über den 1. Geburtstag hinaus. :jaja:
    Beide aßen tagsüber am Tisch mit (Familienkost, gute Esser). Trotzdem gab es abends, nachts die Brust. Das zeigt mir, dass es wirklich nichts mit "zu wenig Milch haben" oder so zu tun hat!



    Akzeptiere es, finde mit deinem Mann eine Wochenendlösung für dich, und du wirst sehen, dass es dir wieder besser geht.

    Lieben Gruß Tati
     
  5. Ups!

    Hi Tati!
    Danke für deinen Lagebericht! Da krieg ich schon fast die Krise und wenn ich so lese, wie das so bei dir war-schäme ich mich ja fast!!! Ich bin ja zu Hause und kann mich, wenn Alec mal schläft, auch tagsüber hinlegen! Ich könnte niemals arbeiten gehen...! Das würde ich echt nicht auf die Reihe bringen-noch nicht...! Tja, da sieht man mal wieder, daß andere auch "Probleme" haben, die sich auch noch viel schlimmer anhören!!!
    Das gibt einem echt Kraft durchzuhalten und nicht zu jammern...! Erstens könnte es viel schlimmer sein und zweitens geht es anderen auch nicht besser! Und in einem Jahr sieht die Welt hoffentlich anders aus...! Haha!
    Du siehst, es liegt bestimmt an der Uhrzeit, daß ich noch so optimistisch klinge...! Die Nacht steht mir ja auch noch bevor...! Vielleicht sollte ich mal so gegen 2.45 Uhr ins Forum gehen-mal sehen, wie ich mich dann so anhöre...! HiHi! Tschüßi!
     
  6. dba

    dba

    Da bin ich ja froh

    Hallo,

    da bin ich ja wirklich froh, dass es anderen auch so geht. Sam hat leider (6,5 Monate) noch nie durchgeschlafen und kommt jetzt im 3-4 Stunden Rhythmus. Leider hat er aber im Moment auch noch extreme Wachzeiten gegen Morgen (ca. 2-3 Stunden wach). Ich vermute das liegt am Zahnen, weil er gerade seinen 1. bekommt. Mein Vorteil ist allerdings, dass ich teilweise sogar im Sitzen (ich stille im sitzen, seit mein Sohn mit 6 Wochen heftig erkältet war...(längere Geschichte)) schlafe. Also keine Schlafprobleme habe. Zum tagsüber schlafen komme ich meist auch nicht, da ich noch halbtags von zu Hause arbeite und so eigentlich immer genug zu erledigen habe. Na ja, wie auch immer. Ich hatte ja bei Zwiemilch gepostet, weil ich eigentlich die Hoffnung hatte, dass es irgendwelche Tricks gibt, das Kind nachts zu überlisten. Mit Schnuller hatte ich es allerdings auch schon probiert und das klappte nicht. Er trinkt auch noch beide Brüste leer. Vielleicht sollte ich es einfach locker nehmen. Zwei meiner Freundinnen haben mir gesagt, dass die Kinder mit ca. 9 Monaten sowieso von alleine nur noch einmal in der Nacht kommen. Darauf hoffe ich ja jetzt schon ein bißchen.

    War jetzt leider ein bißchen lang.

    Grüße
    Die die auch mal schlafen wollte :-(.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...