Spontan oder KS?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Babuu, 8. September 2008.

  1. Babuu

    Babuu Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    5. September 2004
    Beiträge:
    7.930
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    *Ba-Wü*
    Homepage:
    Hallo ihr lieben!

    Heute war ich zur VU nach der Cerclage und dem Muttermundsverschluss vor 1,5 Wochen beim FA und wir haben auch kurz das Thema Geburt angesprochen.

    Bei Aliyah 2004 ging der Muttermund (ggf. bedingt durch die Cerclage) nicht richtig auf und die Geburt war alles andere als schön!!

    Er meinte die Vorgeschichte, die Cerclage etc. würden als Indikation für einen KS ausreichen wenn ich das wollen würde....

    ehrlich gesagt weiß ich weder was mit einem KS auf mich zukommt, noch mit einer Geburt die ggf. wieder so endet.

    Hatte hier jemand schon einen KS UND eine schwierige spontane Entbindung?
    Kann mir jemand helfen ein bißchen pro und contra zusammen zu sammeln??
     
  2. novembersteffi

    novembersteffi Ohne Titel glücklich

    Registriert seit:
    4. März 2003
    Beiträge:
    9.664
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Spontan oder KS?

    Richtig helfen kann ich Dir nicht, da ich nie eine Cerclage hatte.

    Aber eigendlich ist jede Geburt eine Wundertüte.
    Was das einemal war, kann beim anderen mal völlig anders sein.

    Und da man das nie vorher weiß, würde ich mich für eine Spontane Geburt entscheiden, solnage man sein Leben und das des Baby nicht gefärdet.

    Wärend der Geburt kann man ja immer noch umschwenken. Aber dann weißt Du hinterher, das Du es versucht hast. Und wenn dann so Gedanken kommen, die Dir das gefühl geben, nach einem KS was verpasst zu haben, kanns Du Dich damit trösten, das Du es versucht hast.
    Und was dann wirklich nicht geht, geht eben nicht.
     
  3. Cornelia

    Cornelia Ex-Exilfriesin

    Registriert seit:
    6. Januar 2003
    Beiträge:
    30.697
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    4-Täler-Stadt
    AW: Spontan oder KS?

    Hallo,

    ich hatte beides - bei Annika ne Saugglockengeburt mit viel Näherei. Grund: ihre Herztöne gingen runter und die GEburt nciht vorwärts.

    Bei Nicolas letztendlich ne Sectio, weil er auch nicht rauswollte und er mit seinem Schädel nicht durchkam :umfall:

    Verheilt ist die Sectio besser - und sie hat bei mir nicht so viel im Kopf hinterlassen wie Annikas Geburt :rolleyes:

    Ich wünsche dir vor allem eine vernünftige Restschwangerschaft. Raus kommen die Babys alle :cool: irgendwie.

    :bussi:
     
  4. AW: Spontan oder KS?

    Bea, die Frage stelle ich mir auch schon die ganze Zeit.

    Ich hatte bei Jannik einen KS da er nicht wollte. Nach stundenlangem Wehentropf tat sich immer noch nichts. Er hat irgendwo fest gesessen.

    Und da ich zur Zeit immer schlimmer werdende Schmerzen habe, bin ich echt am überlegen, ob ich in der 37. SSW oder ähnlich einen geplanten KS machen lasse.

    Mir ging es nach dem Kaiserschnitt total gut, bin von daher vielleicht auch etwas verwöhnt. Ich denke dann auch an die Wehenschmerzen, die ich ja (leider oder zum Glück) nicht kenne. Und ich war ruckzuck wieder fit.

    Ich wollte das eigentlich auf mich zukommen lassen, weil ich sonst auch das Gefühl habe, was verpasst zu haben. Aber im Moment würde ich mich sofort für den KS entscheiden :( :rolleyes:
     
  5. Krabbelkaefer

    Krabbelkaefer Hier riechts nach Abenteuer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2002
    Beiträge:
    9.820
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Wiesbaden
    Homepage:
    AW: Spontan oder KS?

    Frederikes Geburt hat sich endlos in die Länge gezogen, aber als schwierig würde ich sie nicht bezeichnen. Astrids GEburt war harmlos, Meikes ein Kaiserschnitt. Ich fand das "auf die Beine kommen" nach dem Kaiserschnitt wesentlich heftiger als bei den Spontanentbindungen. Es hat, obwohl ich dadurch dass Meike auf der Intensivstation lag, einige Tage gedauert, bis ich halbwegs gut wieder zu Fuss war.
    Fazit: Ich würde eine schwierige Spontanentbindung einem Kaiserschnitt vorziehen - einfach weil ich schneller wieder fit bin. :)
     
  6. Babuu

    Babuu Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    5. September 2004
    Beiträge:
    7.930
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    *Ba-Wü*
    Homepage:
    AW: Spontan oder KS?

    Danke ihr lieben!!

    Schön mal verschiedene Gedanken dazu zu lesen.
    Ich denke ich würde schon gerne spontan entbinden....

    von irgendeinem Arzt wurde mir empfohlen die Geburt im KH vorzuplanen....heißt zu besprechen dass ich es spontan versuche, ggf. mit Möglichkeit zu PDA, aber das alles plus Vorbesprechung für einen KS.
    Ich denke das klingt eigentlich recht gut...

    auch wenn ich bißchen Angst vor einer ggf. wieder komplizierten Geburt habe...
     
  7. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Spontan oder KS?

    :winke:
    ich hatte zwei Kaiserschnitte, kann somit beim Thema nur bedingt mitreden...

    was ich so mitbekomme ist, dass ich wohl doch mit KS wesentlich schwerer wieder auf die Beine kam. Nicht direkt nach dem Eingriff, ich bin zäh, hab auch gleich alles selbstgemacht. Aber man hängt länger danach durch. Man darf danach lang nichts schweres tragen. Es ziept und zerrt noch lang an den verschiedensten Stellen, auch tief im Gewebe, das tut teilweise ziemlich weh.
    Ich hab immer noch Gefühlsstörungen über und an der Narbe, das fühlt sich nicht schön an, wie beim Zahnarzt wenn betäubt wird. Irgendwie spürt man was aber irgendwie auch nicht richtig...
    Du bist sehr schlank, Du wirst wahrscheinlich deinen schönen Bauch auch mit Narbe wieder bekommen, die Frauen wie ich mit weiblicherer Figur sprich Frauenbäuchlein behalten an der Stelle der Narbe immer eine Art Treppe, ein Absatz im Gewebe, den man ggf. sogar im Bikinihöschen sieht, jenachdem wie stark es ausgeprägt ist.
    Die Risiken eines chirurg. Eingriffs und die Risiken fürs Kind darf man auch nicht unterschätzen. Es ist eine richtige Operation. Und von wegen sanft, wie das heut oft so gern verkauft wird. Ich hatte den ersten KS in Vollnarkose, den 2. in PDA. Mit der PDA hab ich dann erst mal mitbekommen, was das für ein Gezerre und Geschupse ist, mir war auch kotzelendübel während des kompletten Eingriffs, ich hab das Narkosemittel nicht vertragen, ich hab das Geschubse und Gezerre nicht vertragen und zig Medis gegen Übelkeit gespritzt bekommen. Gespuckt hab ich trotzdem...:ochne:.
    Schön wars trotz allem, weil ich die Motte direkt danach gesehen hab und weil das so ein witziges OP-team war und so ein lieber Doc...

    Vorteile hat der KS natürlich auch...
    ein Vorteil für uns (nicht der Grund) war beim 2. Kind, dass wir die Betreuung für den Großen sehr gut organisieren konnten. Auch mein beruflich sehr stark eingespannter GG fand das nicht unpraktisch (jaja, aber so sind halt mal die Realitäten... )
    Für mich der Vorteil, dass mein Beckenboden nicht strapaziert wurde, was in meinem Alter auch nicht mehr wirklich so wünschenswert ist (bin über 40...)... ist man trotz zweier Kinder quasi wie neu :hahaha:.
    Auch die Rückbildungsgymn. konnte ich ganz lässig angehen, da gabs nicht viel zurückzubilden ausser den dicken Bauch;)

    Ich weiß nicht, ob ich mir freiwillig einen KS machen lassen würde, ich hatte ja nicht die Wahl. Aber nach einer traumatischen Geburt muß frau ja auch erst mal wieder den Mut haben, es nochmal zu versuchen.... keine leichte Entscheidung...

    @ Sonja: ich würde beim geplanten KS auf jeden Fall versuchen, im Minimum die 38,5. Woche zu erreichen. Meine Kleine hat man - weil falsch gerechnet - in der 37 Woche geholt, sie war zwar reif und hatte gute Apgarwerte, aber die Hebamme sagte, sie wäre noch dick voller Käseschmiere gewesen und hätte gut und gern noch zwei Wochen bebrütet werden können... sie war auch ziemlich klein und zierlich und recht schwach am Anfang... 1,5 Wochen machen schon nochmal ganz deutlich was aus, das Kind profitiert davon, weil es viel stabiler in den Vitalwerten ist...
     
  8. nadja_r

    nadja_r Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    15. November 2004
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Bayern/Hallertau
    AW: Spontan oder KS?

    Die Geburt von Jolina war sehr schwer. Nach 12 Std. Wehen MM nur 2 cm. auf, habe dann nach 15 Std, um eine PDA gebettelt (die man mir eigentlich erst bei 6 cm geben wollte) Der MM ging dann recht schnell auf, aber Jolina ging es immer schlechter, und mir auch. Ich hate Fieber, Schüttelfrost etc.. Geendet hat es dann mit einer Zangenentbindung, und damit, das Jolina auf die Kinderstation mußte.
    Trotz dieser Geburt, hätte ich zu gern bei Franziska normal entbunden. Denn alles hat gestimmt. Ich hatte eine super tolle Hebamme, einen super tollen Arzt, ein KH i n dem ich mich mehr als wohl gefühlt habe...doch da Franziska zu schwer war (4.620 gr. 55 cm) ging es icht. Hatte drei Wochen lang immer wieder Wehen, aber nichts ging. Es gab dann zum Termin einen KS. Für mich war der KS toll. Mir ging es schnell wieder gut.

    Aber Fazit, lieber spontan wie KS. Allein das Gefühl was man geschafft hat ist so toll. Aber wenn es um das Wohl des Kindes geht und es durch eine spontan Geburt gefährdet wäre, dann KS.

    Ich denke, wenn man eine tolle Betreuung hat, und man sich in der Umgebung wohl fühlt, dann sollte man es spontan versuchen.

    LG Nadja
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...