Sorge Dich nicht- Lebe!

Dieses Thema im Forum "Bücher Kiste" wurde erstellt von Scarlett, 16. April 2003.

  1. hallo,

    eine Freundin hat mir dieses Buch geborgt und ich habe es 1. Mal glesen.
    Den Autor habe ich leider jetzt nicht im Kopf aber bei Bedarf kann ich nachfragen.
    Wer kennt dieses Buch noch?
    Ich bin nicht wirklich begeistert davon, denn beim Lesen habe ich mir gedacht - ja natürlich so soll es sein aber die Realität sieht dann doch anders aus.
    Was haltet ihr davon?

    LG Scarlett
     
  2. Hallo Scarlett,

    habe das Buch vor 9 Jahren gelesen (mit 19). Damals hat es mir sehr gut dabei geholfen das "Positiv Denken" zu lernen. Ich denke manchmal heute noch dran, wenn ich mal wieder die Welt ganz "schwarz" sehe, was zum Glück nur noch ganz selten vorkommt.
     
  3. Hallo Sally,

    das freut mich, daß Dir dieses Buch so eine gute Einstellung zum Leben gebracht hat. :prima:
    Ich nehme mir ja auch immer vor positiv zu denken aber das geht immer nur eine Weile und dann verfalle ich wieder im gleichen Alltagstrott.
    Ich bin nämlich nicht Selbstbewußt genug dazu.

    Alles Gute
    Scarlett
     
  4. ) Hallo Scarlett,

    Selbstbewusstsein und "Positives Denken" gehören nicht unbedingt zusammen. Ich bin (leider :-( ) auch nicht besonders selbstbewusst und gehe trotzdem meistens ziemlich glücklich durch die Welt. Ich drück dir die Daumen, dass du das auch mal schaffst!!!

    Alles Liebe für dich...
     
  5. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    :winke:

    Das Buch ist von Dale Carnegie - ich habe es vor 5 Jahren einmal komplett durchgelesen - danach nochmal passagenweise.

    Damals war ich sehr begeistert davon, erst neulich dachte ich wieder daran, der Autor empfiehlt ja, sich das Schlimmste vorzustellen und sich dann damit abzufinden in der Hoffnung, dass das Schlimmste dann ja doch nicht eintritt.

    Ich bin leider so, dass ich mir immer das Schlimmste ausmale (auch unterstützt durch das Buch)

    In Bestellungen an das Universum heißt es ja, man soll alle Gedanken positiv formulieren.

    Ich glaube, das finde ich besser :jaja:

    Mal sehen, was in 5 Jahren angesagt ist :-D

    Aber ich fand das Buch schon gut und werde es auch behalten und immer wieder mal drin blättern.

    Liebe Grüße
     
  6. Hallo Sonja,

    Das ist ein Aspekt des Buches, den ich komplett ablehne, denn es wiederspricht den wissenschaftlichen Erkenntnissen unseres Unterbewußtseins.
    Das wird auch schön in dem Buch: die Macht ihres Unterbewußtseins beschrieben.
    Unser Unbewußtes "denkt" nur in Bildern und kennt die Verneinung nicht.
    (Sag einfach mal keinen Apfel und denk daran, Du wirst immer das Bild des Apfels vor Augen haben!)
    Wenn ich mir also öfter bildlich vorstelle, wie das Schlimmste passiert, akzeptiert mein Unterbewußtsein dies als Realität und versucht deßhalb alles was in seiner Macht steht, daß dieses Ereignis auch eintrifft, sei es durch mein Verhalten und entsprechende Handlungen.
    Aber so einfach ist es leider auch nicht, man muß schon fest davon überzeugt sein und dieses innerliche Bild ständig vor dem inneren Auge abrufen.
    Einfach darauf zu hoffen, daß es dann doch nicht eintrifft ist mir zu gefährlich aber der Autor hat schon recht damit, daß die meisten "Horrorszenarien", die wir uns vorstellen, fast nie eintreffen aber das liegt meines erachtens daran, daß wir diese Sachen ja doch nicht wirklich glauben und auch nicht fest genug innerlich verwirklicht haben.

    Ich kenne das Buch, Bestellungen ans Universum, nicht aber die Methode ist einfach eine Form sein Unterbewußtsein zu "manipulieren", das wird ebenfalls in dem schon oben erwähnten Buch beschrieben.
    Man stellt sich eine Sache, die man gerne haben möchte vor und was ich so mitbekommen habe, schreibt man die Wünsche nieder und glaubt fest daran, daß es auch eintrifft. Die genaue Formulierung muß deßhalb sein, da das Unterbewußtsein klare Anweisungen braucht.
    Am besten man vergißt das Ganze dann - denn dann kommen keine Zweifel auf, die das Unterbewußsein negativ beinflußen.
    Unser Unbewußtes sorgt dann dafür, daß es auch wirklich eintrifft - in dem es uns das richtige Tun läßt.
    Wir wissen leider noch viel zuwenig über unser Gehirn, alsdaß wir wissen könnten warum es Dinge weiß aber wir haben sicher noch Sinne in uns, die noch nicht erforscht sind.
    Ich denke dieses Buch "verpackt" das ganze in etwas mystisches.

    @Sally: positives Denken hat aus meiner Warte aus schon mit Selbstbewußtsein zu tun aber natürlich kann man es auch lernen und damit sein Unbewußtes "unprogrammieren".
    Einen selbstbewußten Menschen, fällt es natürlich leichter positiv zu denken als einen "verkorksten".

    LG Scarlett
     
  7. Hallo,

    ich habe das Buch vor 2 Jahren von meinem jetzigen Mann geschenkt bekommen. damals war ich in einer Therapie und habe es dort ind er Klinik gelesen und mir wie darin beschrieben viele kleine Notizen zu den Kapiteln gemacht. Ich muss sagen, dass es mir schon mit geholfen hat, wenn man es sich genau alles öfter duch den Kopf gehen lässt und umsetzt. Jetzt nehme ich es mir manchmal zur Hand und lese einige Sachen noch einmal durch, wenn ich mal wieder "schwarz" sehe. Ich finde es echt gut, das Buch.
     
  8. Ich hab das Buch auch vor 4 Jahren das erste Mal in der Hand gehabt und in einem Rutsch durchgelesen! Es hat mir damals sehr geholfen und auch heute noch blaettere ich gerne durch einige bestimmte Passagen, wenn ich ein 'Tief' habe.. Leider faellt es mir allerdings schwer, im Alltag mich an seine Ratschlaege zu halten und verfalle schnell wieder in meinen 'Trott'.. :(

    Liebe Gruesse und frohe Ostern :hase:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...