Sonderschulkind - welche Möglichkeit nach dem Abschluss?

Dieses Thema im Forum "Das Leben mit Schulkindern" wurde erstellt von NicSam, 23. Mai 2005.

  1. NicSam

    NicSam Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    31. März 2003
    Beiträge:
    2.448
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo ihr Lieben!
    Mein jüngster Bruder (16), der eigentlich nicht mein richtiger Bruder ist, aber seit seinem 2. LJ bei uns in der FAmilie ist, macht jetzt im Sommer seinen Sonderschulabschluss, und wir haben keine Ahnung was danach kommt.
    Am liebsten würde er etwas mit Landwirtschaft machen, er könnte auch evtl. zu einem Berufsbildungswerk ins Sauerland, allerdings erst nächstes Jahr. Berufsgrundschuljahr kommt nicht in Frage, da haben wir bisher nur negative Erfahrungen gemacht (gehört).
    Hat einer von euch Sonderschulkinder in dem Alter? Was habt ihr für Alternativen gehabt? Habt ihr irgendwelche Anregungen? Meine Mom ist schon lange in Kontakt mit dem Arbeitsamt, aber das hat ihr bis jetzt auch nur bedingt weiterhelfen können.
    Und da habe ich ihr gesagt, dass ich euch mal frage...
    Liebe Grüße
    Nicole
     
  2. Frauke

    Frauke die aus dem Computer

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    1.321
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,
    hat dein Bruder nach der Schule einen Sonderschulabschluss oder verlässt er die Sonderschule ohne Abschluss?

    Es gibt auch noch die Möglichkeit einen vorbereitenden Lehrgang parallel zur berufsbegleitenden Schulezu machen. Einen Förderlehrgang. Dort können die Schüler sich beruflich orientieren und ggf. einen Hauptschulabschluss erwerben.
    Dieser Förderlehrgang kann zum Beispiel in einem Berufsbildungswerk gemacht werden. Fragt doch mal danach. Er ist nicht so "verschult" wie das BGJ. Die jungen Leute können sich Ausbildungsberufe ansehen, Praktika machen und bekommen Empfehlungen für eine Berufsausbildung.
    Vielleicht kann euch auch das BBW (Berufsbildungswerk) weiterhelfen. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass ihr schon sehr spät seid (Mai) und, dass dein Bruder wahrscheinlich nicht um die Schule herumkommen wird. Es besteht für ihn noch Schulpflicht.

    Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben,
    Frauke
     
  3. Hallo Nicole!

    Es gibt die Möglichkeit eine "abgespeckte" Ausbildung zu machen, d.h. die schriftliche Prüfung fällt zT oder ganz weg. Am Besten Ihr erkundigt Euch mal bei der IHK oder LK
    oder bei Organisationen die Sonderschüler ausbilden.

    LG Ela
     
  4. NicSam

    NicSam Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    31. März 2003
    Beiträge:
    2.448
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Danke für eure Antworten!
    Im Moment kommt ein Berufsbildungswerk in der Nähe in Frage, das Arbeitsamt würde meinen Bruder dort am liebsten ins Internat geben. Allerdings möchte er das nicht so gerne (er ist auch erst gerade 16 geworden), aber wahrscheinlich kann er auch einen Tagesplatz bekommen, wobei der Weg hin/zurück etwas schwierig ist.
    Einen Hauptschulabschluss würde er im Moment glaub ich nicht schaffen, wass allerdings auch auf seine z.Z. ziemlich mangelhafte Motivation zurückzuführen ist.
    Das mit der IHK ist noch eine gute Idee, darauf bin ich gar nicht gekommen. Meine Mutter hat schon vor einem Jahr den ersten Kontakt zum Berufsberater beim AA aufgenommen, damit alles frühzeitig geklärt ist, aber trotzdem geht es nur sehr träge voran... Zumal der Berufsberater sich auch nicht in die Karten schauen lässt und sehr bestimmend ist.
    Danke für eure Infos, ich werde sie weitergeben!
    Nicole
     
  5. Frauke

    Frauke die aus dem Computer

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    1.321
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Die abgespeckte Ausbildung ist immer so eine Sache ...
    Natürlich besteht die Möglichkeit, aber die Frage ist, was macht man danach?
    Das BBW bietet da bedeutend mehr. Dort wird je nach Schüler auch #nur" abgespeckt ausgebildet und das vor allen Dingen ganz nach den individuellen Anforderungen. Was ist denn beim Berufseignungstest gewesen? Danach gibt es doch ein ausfühliches Gespräch mit dem Tester (gewöhnlich einem Psychologen).
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...