so kann es nicht bleiben... sorry lang

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von zauberwolke, 27. Oktober 2004.

  1. Hallo zusammen..
    Ich hab mit meiner Tochter ein Essenproblem...
    Ich fange am besten mal vorne an.
    Geboren ist sie mit 3360 gr bei 51cm und bekam PRE-Milch. Die kann mann ja nach Bedarf füttern... aber schon von anfang an hatten wir so kleine Probleme. Sie trank nie recht viel.. immer nur 70ml max.
    Hatte aber sehr gut an Gewicht zugelegt.
    Das Einführen der Beikost verlief auch nicht so wie es sein sollte...
    Da Sie Gemüse verweigerte, probierte ich mein Glück mit Brei als einstieg.... auch hier nie mehr als ein paar Löffelchen und ihre Milch danach.
    Mittlerweile wird Sie bald 2 Jahre... aber so richtig klappen mag das immer noch nicht.
    Natürlich mache ich mir Gedanken wegen Übergewicht und Essstörungen.
    Sie trinkt morgens so gegen 8 Uhr 200ml Milch
    Vormittags, so gegen 11 Uhr nochmals 200ml Milch
    Wenn wir 13 Uhr Mittags essen, nimmt sie nur ein paar Löffel .. entweder Kartoffel pur, manchmal mit Gemüse oder Nudeln Pur, Kartoffelbrei mal mit Gemüse mal ohne.. ab und zu auch Fleisch
    ca 30 Minuten später bekommt sie 200ml Milch und macht dann Mittagsschlaf von 1,5 Stunden.
    Nachmittags knabbert sie mal etwas Obst oder Salzstangen oder auch mal bissel Jogurt oder etwas Käse.. aber wieder 200 Milch
    Tja und abends geht leider auch nur Milch... wenn sie später erst ins Bett kommt, werden da manchmal 300ml draus.
    Also zuviel Milch.
    Kuhmilch nimmt sie nicht an, habs schon als kakao und in der Flasche versucht..Ihre Milch aus der Tasse ist auch nicht drinne..
    Die Flasche hat sie aber in 10-15 Minuten weg.. also nuckelt nicht noch daran herum.
    Brot verweigert sie total.
    Mittlerweile wiegt sie schon 17 kg bei 87cm.. also schon gut kräftig.. was nicht steigern darf .

    Jetzt überleg ich, ob es sinnvoll wäre, nochmal die Beikost wie bei einen 6 Monate alten baby zu starten????????????

    Mein Kia meinte, das würde sich von alleine regeln und ich soll ihr nichts aufzwingen und verwehren.
    Meine Hebi meinte, das mit dem Gewicht pendelt sich noch ein und sobald ich die Beikost bei ihren Bruder (Knapp 2 Monate) einführe, regelt sich alles bei ihr.

    Meine Freundin, riet mir nun, das ich ihr einfach die Flaschenmahlzeiten so nach und nach verwehren sollte und sie mit Zwieback und Co hinhalten solle.So hätte sie ihren Sohn von der Flasche bekommen.
    Auch hält sie sich an einen festen Essensplan, genau nach Uhr... und da er nun etwas mehr auf die Rippen vertragen könnte, rennt sie wie blöd mit der Milch den Jungen nach und versucht es sogar unter Nachts.
    Damit er abends halt noch etwas Brot nimmt, darf er schon mal Nachmittags wegen Hunger quengeln und nutzt jede Chance um an die Flasche meiner Tochter zu kommen bzw sogar ihre Knabberein zu bekommen und verschlingt dies gierig.
    Na das kann es ja wohl auch nicht sein.

    Ich möchte ihr nichts vor enthalten oder sie mit Tee oder sonstigen hinhalten bis sie aus Hunger mehr normale Kost nimmt.
    Die Milch strecken, also immer weniger Pulver und immer mehr Wasser Methode klappt leider nicht. habe ich schon erfolglos probiert.
    Sie weint dann Nachts vor Hunger so sehr, das es eigentlich keine nachtruhe mehr gibt und sie erbricht auch sehr schnell wenn sie weint.

    Jetzt meinen wohl einige, na dann spuckt die kleine halt einmal und ein paar Nächte später ist das überstanden.. wäre schön .. aber leider erbricht sie dann sehr oft und viel. Zu häufiges Erbrechen ist ja nicht gut für Magen und Speiseröhre.

    wäre für Tips dankbar wie ich die Flasche ersetzen kann und ob Beikost einführung wie bei einen 6 Monate alten baby zum gewünschten Erfolg kommen kann.

    gruss wolke
    PS: Anmerkungen, das sie zuviel Milch trinkt und zu kräftig ist, bitte ersparen, das weiß ich selber, sonst wäre ich ja nicht hier!!
     
  2. Daggi

    Daggi Columbinchen

    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    4.187
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rheinkilometer 705
    Sie ist fast zwei Jahre, habe ich das richtig verstanden?

    Ich würde sagen, dein Frollein hat dich gut im Griff :)

    Ich würde dringend zu mehr Konsequenz raten, wenn dir wichtig ist, daß sie vernünftig ißt, setzt dich durch, du bist die Mutter und trägst die Verantwortung für die Ernährung und das solltest du auch deiner Tochter klar machen.
    Such dir eine Mahlzeit aus, am besten das Mittagessen, und sag deiner Tochter, daß sie danach keine Milch mehr bekommt. Dann lass sie essen und nach dem Mittagessen geht es ohne Flasche in die Heia! Sie wird bestimmt versuchen, dir die Flasche "abzuquengeln" aber da mußt du einige Zeit hart bleiben, bis sie verstanden hat, daß das Mittagessen eben aus Kartoffeln/Nudeln/Gemüse/Reis/Fleisch.... besteht aber es eben keine Milch mehr gibt. Wenn sie noch Hunger hat, biete ihr das Mittagessen noch mal an, aber es gibt keine Milch!

    Gibt ihr auch keine Flasche mehr bis zur nächsten Mahlzeit! Wenn sie Durst hat, kann sie Wasser oder Tee trinken (aus dem Becher).
    Wenn du das Mittagessen geschafft hast, mach mit der Nachmittagsmahlzeit weiter.
    Deine Tochter sollte eigentlich schon seit über einem Jahr 2 Milchfreie Mahlzeiten haben, bitte setze sie für dein Kind durch. Auch wenn sie dann eine Zeit lang mit Essensverweigerung reagiert, bei dem Gewicht wird sie dir nicht so schnell vom Fleisch fallen :wink:
     
  3. Hallo,
    ich würde auch -wie meine Vorrednerin- mit dem Mittagessen anfangen. Morgens und abends die Milch mal lassen. Das kommt zum Schluß bzw. 2x Milch am Tag ist ja o.k. aber das weißt Du ja selbst. Das blöde ist, daß Milch auch die Eisenaufnahme hemmt, deshalb bleibe bitte konsequent und gebe nach dem Mittagessen keine Milch mehr. Ißt sie Obst? Gebe doch nach dem Mittagessen noch etwas Obst, das ist gut für die Eisenaufnahme und wenn sie gar nichts essen will, dann nichts mehr geben bis zur nächsten Mahlzeit. Mach doch am besten dann ihr absolutes Lieblingsmittagessen -außer Flasche-Ich glaube wenn Du das durchziehst hast Du nach 3 Tagen schon mittags Ruhe. Probiere es doch mal aus, sei hartnäckiger als Dein Kind. Ich weiß beim eigenen Kind ist es viel schwieriger aber Du schaffst das schon. Und Deine Freundin soll doch ihrem Kind das Essen nicht verweigern - um Gottes Willen! Oder habe ich das falsch verstanden?
    Viel Glück-bleib dran- das klappt schon
    Gruß
    Claudi
     
  4. Lilienfrau

    Lilienfrau Moderatorin
    Moderatorin

    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    9.148
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    frag doch auch mal Gabriela, sie hat(te) ja auch so einen "Milchjunkie", vielleicht hat sie noch einen guten Tipp für Euch?

    Ansonsten kann ich mich Alouetta zu 100% anschließen.

    Viele Grüße

    Alex
    *die froh wär, wenn ihre Tochter mal 1 Kilo mehr auf den Rippen hätte :) *
     
  5. ich schliesse mich auch alouetta an. die kleine hat dich gut im griff :-? mit zwei jahren ist sie aber verständlich, bespreche also mit ihr das starten und der ablauf des neuens essplans. "ab nächste woche gibt es keine milch mehr, nur zum frühstück", das sagst du ihr eine woche lang und begründest ihr auch warum. am schluss heisst es "ab morgen". so hat sie eine mentale vorbereitungszeit und du auch. je nachdem wie dein mann drauf ist - also ob er dich unterstützt in deinem vorhaben oder eher behindert, oder vielleicht ist er konsequenter und dickfelliger als du und würde eher durchziehen können - fange am wochenende oder unter der woche an, damit er dabei sein kann oder besser nicht.

    ich würde nicht mit dem mittagsessen anfangen, weil das u.u. das überspringen einer mahlzeit (natürlich mit fanfaren) bedeuten wird. d.h., sie wird das mittagsessen verweigern und morgens und abends mehr milch trinken. ich würde ab dem tag x das neue essensplan durchziehen, ohren anlegen und durch. morgens eine flasche (die flasche würde ich ihr nicht gleichzeitig wegnehmen, sondern ein bisschen später - es sei denn, sie will das), dazu oder danach brot. zwischendurch als snack etwas obst oder ein keks/zwieback, dann mittagsessen. nachmittags wieder obst/keks oder butterbrot und abends brot, milchbrei oder warmes essen, je nachdem was ihr auch isst abends. KEINE weitere flasche, KEINE gläschen ab 6. monat und auch KEIN nachgeben, wenn du deinem kind etwas gutes antun willst. wahlweise kannst du die flasche abends anstatt zum frühstück geben, was ihr auch lieber ist.

    bespreche ruhig mit ihr warum ihr das durchziehen müsst, auch wenn du den eindruck hast, sie versteht nicht alles. es wird ein ohrenbetäubendes theater geben, aber ihr müsst da durch und nachholen, was in jungerem alter hätten geschehen sollen. wenn sie spuckt, spuckt sie, mach sie wieder sauber und fertig. ein wenig kompromisbereitschaft kannst du zeigen, wenn sie dir entgegen kommt, indem du morgens oder abends zum brot eine TASSE miclh anbietest, wenn sie das brot ebenfalls isst. KEIN kakao, KEINE zusätzliche flasche, KEINE süssigkeiten als köder!

    allein um das gewicht geht es nicht, sondern um ein völlig falsches essverhalten für ihr alter. ab und zu mätzchen oder macken, das haben viele kinder, aber deine tochter ist etwas extrem, wenn sie nichts anderes kennt in ihrem alter, ausser milch. ihr magen, zähne und darm müssen auch etwas zum arbeiten bekommen, die sind nicht zum ausschliesslichem trinken von milch geschafft.

    ich habe auch einen milchjunkie (ich nenne ihn so) und weiss wie schwer das sein kann. phasenweise will mein sohn auch am liebsten milch von morgens bis abends trinken. aber er ist es gewöhnt auch normales essen zu essen und hat sonst ein gesundes verhältnis zum obst, gemüse und was wir sonst so essen. es ist leichter für uns, weil ich schon im babyalter hart daran gearbeitet habe, damit er ein normales essverhalten entwickelt. er trinkt nur morgens und abends milch aus der tasse, aber es können schnell je 2 tassen und mehr werden, wenn es nach ihm wäre (also gut 800ml milch am tag und mehr, wenn ich nachgebe). die flasche habe ich mit 2 jahren, von heute auf morgen, mit seiner einsicht abgeschafft. ich muss aber heute immernoch wachsam sein, sonst trinkt er immer mehr milch und isst dementsprechend weniger.

    ohne weinen und toben wird bei euch kaum gehen, aber ich würde das in kauf nehmen für ein paar tage, du weisst selber, es muss sein. im selben atemzug versuche ihr eine gesunde ernährung anzugewöhnen, die ihr aber EINHALTEN solltet! jedes mal wenn du nachgeben willst und bereit bist nachzugeben, ihr eine milchflasche oder süssigkeiten oder sonstiges ersatz zu geben, denke an deine tochter als erwachsene frau. wenn sie gesund aufwächst und nicht von diät zu diät hetzen muss, weil sie als kind falsch ernährt wurde und sie es nicht anders kennt, wird sie dir dankbar sein.

    feste mahlzeiten, möglichst genau nach plan, sind sehr wichtig! suche dir die zeiten aus, die später mit zwei kindern realisierbarer sind. der magen gewöhnt sich daran und meldet hunger, das kind hat zuverlässige eckpfeilen auf dem tag verteilt.

    melde dich wie es verlaufen ist. ich drücke dir die daumen.

    grüsse,
    gabriela
     
  6. HAllo und Danke für euren lieben Zuspruch und Tips.
    Ich hab meiner Maus am abend erklärt das es ab den nächsten Morgen keine Milch mehr gibt, nur noch wenn sie ins Bettchen abends geht.
    Zwar verlangt sie Tagsüber noch fragend eine Milch, aber alles ohne Theater und Geschrei.
    Jetzt haben wir die Milchmenge auf 300ml gesenkt .
    Obst hat sie ja schon immer gut gefuttert.. nun klappt es auch mit den normalen essen supidupiwunderbar.
    Aber die gute Nachtflasche lasse ich ihr noch ne weile.
    Mittlerweile haben wir so schon seit Freitag die Milch sehr gut reduziert und ganz ohne eine Tränne.

    :bravo:

    gruss und allen die ein Montagsfeiertag haben, ein schönes langes Wochenende..
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...