Selbstverteidigung für Kinder?

Dieses Thema im Forum "Bittebitte mitmachen !" wurde erstellt von LilyP, 24. März 2003.

?

Selbstverteidigung für Kinder?

  1. Ja, sollen sie lernen, es passiert immer mehr

    7 Stimme(n)
    100,0%
  2. Ich erkäre ihnen alles zu dem Thema, was sie wissen müssen

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Nein, ich bin absolut gegen Gewalt, auch wenn sie der Verteidigung dient

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Ich warte, bis sie selbst auf die Idee kommen etwas in der Richtung machen zu wollen

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Hallo,

    angesichts der Tatsache, daß immer mehr Kinder "wegkommen" und leider selten lebend wieder auftauchen stellt sich mir die Frage, ob ihr sie (wenn sie alt genug sind) in Selbstverteidigungskurse schicken würdet oder schon schickt und wenn ja, was sie machen.
    Oder erklärt ihr ihnen nur, was passieren kann, daß nicht jeder nett ist und wie sie sich verhalten sollen, wenn ihnen jemand zu nah kommt?!

    Ich mache selbst etwas in der Richtung und würde es auch für meine Kinder gut finden, wenn sie wissen, wie sie sich wehren sollen (das was ich mache nennt sich Wing Tsun, ist sehr effektiv und dient nur der Abwehr, nicht dem Angriff).

    Wie seht ihr das?

    Bin sehr gespannt auf eure Antworten!
    LG
    Lily
     
  2. Hallo!

    Irgendwie kann ich keine Antwort anklicken.

    An und für sich eine gute Sache.
    Für mich wäre es sehr wichtig mit welchen Alter ein Selbstverteidigungskurs besucht wird.
    Es müsste meiner Tochter (jedem Kind!) vollkommen klar sein, daß NUR zur Selbstverteidigung gekämpft werden darf. Sie müsste den Sinn der Sache absolut vestehen können und nicht für einen Angriff einsetzen wollen.
    Welches Alter käme da denn wohl in Frage :???: ??

    Nachdenkliche Grüße
    Doris
    :muh:
     
  3. Hallo Doris,

    das ist mir genau so wichtig, deswegen können hier keine Kinder unter 6 Jahren den Kurs besuchen und wie schon erwähnt, dient die von mir angeführte Kampfkunst eben nur der VERTEIDIGUNG und nicht dem Angriff.

    Ich denke, sie müssen schon klar unterscheiden können und sich nicht wie der Rambo auf dem Schulhof aufführen.

    Alles, was ich bisher gelernt habe (und noch in Zukunft lernen werde) dient dazu, versch. An-u. Übergriffe abzuwehren, ich wüßte jetzt aus dem Stehgreif überhaupt nicht, wie ich damit jemanden angreifen sollte, da ja alles nur auf den möglichen Angriff aufbaut?!

    Von daher wäre es mir das liebste, wenn sie, sobald sie alt genug sind ebenfalls dieses Metier wählen :-D
    Allerdings macht mein 3 jähriger schon sehr eindruckvoll die Dehungsübungen mit, die immer vor jedem Training gemacht werden und die ich ab und zu auch zu Hause mache *g*

    LG
    Lily
     
  4. Ich denke in der heutigen Zeit ist es sehr wichtig Kindern beizubringen, mit keinem Fremden mit zu gehen oder etwas Süßes von Fremden anzunehmen.
    Meiner Meinung nach sollte man den Kindern altersgerecht erklären, das es Menschen gibt die anderen Menschen weh tun wollen.
    Sie sollten wissen wie man sich in solchen Situationen verhält, z.B Schreien, andere Personen auf der Straße um Hilfe bitten ...
    Außerdem glaube ich haben weder Selbstverteidigungskurse noch die meisten Kampfsportarten etwas mit Gewalt zu tun, sondern mit Sport und Körperbeherrschung. Sie haben nur den Vorteil, daß man im Fall der Fälle selbstbewußter und mutiger reagiert.

    Ich hoffe meine klein findet irgendwann gefallen an einer dieser Sportarten.

    Gruß Corinna
     
  5. @lilly

    ich versuche meiner tochter schon seit jahre so ein kurs schmackhaft zu machen - bis jetzt erfolglos :-? am besten eine kampfsportart die auch mentalen trainig verlangt, wo sie auch konzentrationsübungen usw. machen müsste. ich bin noch am ball :)

    @anniroc

    sorry, ich finde es ist die falsche art kinder aufzuklären. klar muss man ihnen sagen, sie sollen nicht mit fremden gehen und süssigkeiten annehmen, aber die meisten horrorgeschichten passieren durch BEKANNTE UND VERWANDTE, menschen die die kinder kennen und zu denen sie vertrauen haben. man kann den kleinen die unbekannten menschen noch so sehr vermiesen, es bringt leider wenig. ich habe meine grosse nicht mit misstrauen erzogen, aber ihr gesagt dass sie mit NIEMANDEM weggehen soll, ob fremder oder bekannter, ohne DIREKTE absprache mit mir. im kiga habe ich klar gestellt dass ohne mein anruf sie niemand abholen darf, dasselbe galt für hort und schule, sie musste IMMER direkt nachhause kommen, oder anrufen wenn sie irgendwo hinwollte. sonst ist ein gesundes selbstvertrauen das beste was man einem kind geben kann, dann kann es sich besser zu wehr setzen.

    liebe grüsse,
    gabriela
     
  6. Alley

    Alley Miss Ellie

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ich bin auf jeden Fall dafür, vorrausgesetzt es macht ihm auch Spass.

    Vor 2 Monaten wurde der Sohn (10 Jahre) am hellichten Tag vor einem Mann angsprochen. Er hielt ihn fest und würgte ihn auch. :o . Zum Glück war der Junge so geistesgegenwärtig und wandte einige Tritte an, die er in einem Kampfsportkurs gelernt hatte.
    Leider haben sie den Kerl nicht ausfindig machen können.

    Liebe grüsse
     
  7. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo in die Runde,

    also zuerst einmal: ich habe keine Stimme abgegeben, da jedes der vier Argumente auf uns irgendwie nicht zutrifft.

    Sebastian macht seit Januar 2002 Karate, und hatt bis jetzt den gelben Gürtel.
    Wir sehen die Selbstverteidigung nicht als diese, sondern als Sport. Das er sich aufgrund dessen auch wehren kann/könnte, ist für uns eher nebensächlich. Trotzdem: Sebastian darf sein Können nicht einsetzen - das ist bei uns Gesetz, sonst ist seine Zeit im Karate-Dojo abgelaufen.... Denn, wenn selbst ein 6-jähriger zutritt - ich sage nur AUAAAAAA. 8-O

    Allerdings kann ich dem Argument, daß Kinder wegkommen.... auch folgen. Nur hilft dem Kind in dem Fall auch die Selbstverteidgung nicht weiter (meine persönliche Ansicht). Denn: wenn jemand das Kind will, dann nimmt er das mit, auch wenn es sich wehrt. Wichtiger wäre doch eher, dem Kind beizubringen, daß es z.B. laut schreien soll um auf sich und die Situation aufmerksam zu machen usw. Außerdem bin ich der Ansicht, daß Kinder in einem solchen Fall wahrscheinlich eh nicht auf ihr Können zurückgreifen würden, weil sie gar nicht "checken" was da überhaupt abgeht - und alles i.d.R. sehr schnell geschieht.


    Liebe Grüße vom Bodensee
    Silly,

    mit dem Wunsch, das keinem Kind Übels wiederfährt.
     
  8. palado

    palado Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    2. Oktober 2002
    Beiträge:
    1.992
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Witten
    Mein Papa kann/konnte Karate. Er hat mir und ein paar Freundinnen damals etwas selbstverteidigung beigebracht. Später habe ich dann auch noch einen Kurs belegt. Ich finde das heuzutage sehr wichtig!! Man weiß nie wozu es mal gut sein kann! Und wenn unsere Kinder wirklich mal angegriffen werden, wissen sie sich zu helfen und man kann (so hoffe ich) schlimmeres verhindern. Meine Cousine macht Jujutsu. Sie ist mittlerweile 13 Jahre jung. Sie macht das schon seid ein paar Jahren. Ihr hat es schon einmal geholfen. Da hat sie ein Junge festgehalten. Sie hat sich gewehrt und ist weg gelaufen. Lara soll es auf jeden fall auch einmal lernen, da sind sich mein Mann und ich einig!!

    LG Dorett
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...