Schwangerschaft zum Ende der Elternzeit

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Tanja73, 10. Januar 2004.

  1. Hallöchen

    Mein Mann und ich sind uns einig das Jonas kein Einzelkind bleiben soll, aber ich wollte eigentlich bis Ende des Jahres die Pille nehmen und dann erst Absetzen. Nächstes Jahr im Juni wird Jonas 3 Jahre das heißt dann Endet ja logischerweise auch die Elternzeit.
    Wie sieht es aus, muß der Arbeitgeber weitere 3 Jahre den Arbeitsplatz frei halten?
    Und muß ich dann bis zur Geburt dann Arbeiten gehen oder ist man freigestellt?
    Sagen wir mal nächstes Jahr im April werd ichSchwanger und im Juni müsste ich eigentlich wieder anfangen zu Arbeiten? Wie läuft das dann?
    Ich habe überhaupt keine Ahnung, wäre nett wenn mir jemand helfen könnte.


    LG Tanja
     
  2. Fidelius

    Fidelius Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    24. Juli 2002
    Beiträge:
    15.773
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Bei einer Kollegin war das so.
    Die ist während der Elternzeit schwanger geworden, hat wieder ein paar Monate gearbeitet und ist dann wieder in Elternzeit gegangen. Der arbeitsplatz muß weiterhin freigehalten weren. Auch wenn es genauso paßt, das eine Elternzeit in die nächste übergeht ohne dazwischen zu arbeiten.

    Ich hoffe das war jetzt nicht zu durcheinander :eek: :? :eek: :?

    LG carina
     
  3. Buchstabensalat

    Buchstabensalat Pinselohräffchen

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    18.065
    Zustimmungen:
    109
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    ganz dicht vorm Monitor
    Homepage:
    *Falls* du es schaffst, pünktlich zum Ende deiner jetzigen Erziehungszeit in die sechswöchige Mutterschutzfrist einzutreten, dann, ja dann muß dein AG natürlich weitere drei Jahre für dich den Arbeitsplatz freihalten.
    Wenn du vor dem Ende der EZ schwanger wirst, kannst du die alte Erziehungszeit *nur* vorzeitig beeenden, wenn du inzwischen bereits in Teilzeit gearbeitet hast. Wenn nicht, überlappen halt die Erziehungszeiten. Den Rest der 1. EZ kannst du nur dann nutzen, wenn dein Mann von vornherein diese Monate nehmen wollte.
    Wirst du nach dem Ende der EZ schwanger, hast du zwar lt. Gesetz einen Anspruch auf Teilzeit, nicht aber auf Freistellung. Auch hier wieder: drei weitere Jahre EZ.

    Etwas verständlicher steht das hier nochmal durchdiskutiert: http://www.schnullerfamilie.de/forum/viewtopic.php?t=30869&highlight=unterbrechen+mutterschutz

    Gruß,
    Buchstabensalat
     
  4. Buchstabensalat

    Buchstabensalat Pinselohräffchen

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    18.065
    Zustimmungen:
    109
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    ganz dicht vorm Monitor
    Homepage:
    Auf dein konkretes Beispiel hin: Du wirst im April schwanger, fängst im Juni an zu arbeiten und legst deinem AG den Mutterpaß vor, aus dem hervorgeht, daß du Mitte November in Mutterschutz gehst und im Januar entbindest.
    Dazwischen arbeitest du ganz normal, entweder Teil- oder Vollzeit, je nach Vereinbarung.

    Gruß,
    Buchstabensalat
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...