Schlechtes Gewissen...:-(

Dieses Thema im Forum "Hund - Katze - Maus" wurde erstellt von NicSam, 15. Dezember 2004.

  1. NicSam

    NicSam Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    31. März 2003
    Beiträge:
    2.448
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo ihr Lieben,
    ich muss mir jetzt mal ein bisschen was von der Seele schreiben...
    Es geht um unsere Hündin Yiska. Sie ist eigentlich ein wunderbarer Hund, süß, lieb, verspielt... das einzige Manko ist, dass sie für ihr Leben gerne Mäuse frisst, die die Katzen draussen im gras liegen lassen - und sie hinter wieder auskotzt (auf den Teppich natürlich...) :bissig:
    Naja. Im Moment bin ich einfach nicht glücklich mit der Gesamtsituation, und Yiska wahrscheinlich auch nicht. Als wir sie vor knapp 1,5 Jahren zu uns genommen haben, habe ich mir total einen Hund gewünscht und dachte, jetzt wo ich mit Samuel den ganzen Tag zu Hause bin und nicht 9 Stunden am tag arbeite, wäre vielleicht ein guter Zeitpunkt... Bei meinen Eltern habe ich auch einen Hund gehabt (den ich aber dort lassen musste, eigentlich war es ihr Hund), und ich habe sie total gerne und habe sie auch hinterher öfter noch bei uns zu Hause gehabt. Naja, jedenfalls kam Yiska dann zu uns und 1 Woche später habe ich festgestellt dass ich schwanger bin - soweit so gut. eigentlich war es geplant, dann sah es so aus als ob es nicht geklappt hätte und dann wollte ich es eigentlich noch ein bisschen aufschieben. Ich habe erst überlegt, ob es mit zwei Kindern wohl gut klappt mit Hund oder wohl eher nicht, und dachte es wird schon gehen, zumal der Hund über eine Tierschutzorganisation zu uns kam und ich froh war, ihr helfen zu können.

    Im Moment sieht es jedoch irgendwie anders aus - ich habe viel weniger Zeit für Yiska als es eigentlich sein sollte, die Spaziergänge fallen wegen Samuel kurz aus (lange draussen, aber nur kurze Strecke...) Jetzt waren die Kids beide abwechselnd krank - ich konnte tagsüber nicht mit ihr raus, mein Mann arbeitet im Moment immer bis abends spät, was sich auch so bald nicht ändern wird...Häufig bin ich (zu Unrecht) von ihr genervt, weil sie ständig hinter mir hertapert damit wir Spazierengehen; Josephine hat ständig ihre Haare im Mund, kleben an ihrem (fast immer) vereitertem Auge...
    Jetzt bekommmen wir nächste Woche unser Haus übergeben und müssen dort jede Menge machen...
    Es ist halt super stressig und ich weiss dass sich manche Dinge ändern werden (das Haus wird hoffentlich im Januar fertig...) Josephine wird nicht ewig nur auf dem boden liegen, sondern laufen lernen...
    Aber irgendwie kriege ich im MOment alles nicht wirklich übereinander, und das geht jetzt schon etwas länger so. Mir tut es für Yiska total leid, weil ich so oft von ihr genervt bin, und weil ich zwar den ganzen Tag zu Hause bin, aber trotzdem kaum Zeit für sie habe.
    Könnt ihr mir folgen? Ich habe mich so gefreut einen Hund zu haben, weil ich Tiere allgemein sehr gerne mag, und auch zu dem Hund meiner Eltern eine gute Beziehung habe, endlose Spaziergänge, Spass an der Erziehung, etc. aber all das klappt jetzt irgendwie nicht, ich habe wohl die Kids in meinem Denken nicht berücksichtigt...
    Vielleicht kann mir irgendjemand einen Tipp geben...??? wie macht ihr das mit Hund und kids?
    Sorry dass es so verwirrt ist, ich wollte dieses posting schon länger schreiben, hab mich aber nicht wirklich getraut.

    Liebe Grüße
    Nicole
     
  2. Taliana

    Taliana Miss Rehauge

    Registriert seit:
    10. August 2002
    Beiträge:
    3.092
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Schlechtes Gewissen...:-(

    Hallo Nicole

    Ich kann dich verstehen, ich habe nur ein Kind und mir wird der Hund oft auch zuviel. Vor allem wenn mal wieder irgendeine Hündin läufig ist und er hier am Rad dreht. Ich liebe meinen Hund, aber es gibt Zeiten, da würde ich ihn am liebsten auf den Mond schiessen ohne Rückfahrschein. Mit zwei Kindern stelle ich mir das super schwer vor und dann noch Haus *Ufff`* Ich bin schon Gottfroh, das unser Ben es stellenweise sehr lange aushält und ich so morgens und abends mit ihm rausgehe.

    Aber ihr werdet das schaffen. Gibt es denn jemanden, der sich vielleicht mit der süssen beschäftigen könnte bis das schlimmste überstanden ist?? Ich glaube Yiska ist einfach nur froh bei euch zu sein, egal wie wenig Zeit du hast, aber wenn du mal welche hast, versuche sie auch für den Hund zu nutzen. Habt ihr den anderen wieder abgegeben (Ihr hattet doch noch so einen großen schwarzen *kopfkratz* ) Ruf doch einfach mal bei der Tierschutzorganisation an und schildere es denen, vielleicht haben sie eine Lösung.Schöner wäre es natürlich, wenn dein Männe dir noch etwas dabei helfen könnte.

    Ich drück dir die Daumen und glaube mir du bist nicht die einzige, der es so geht.

    Liebe Grüße

    Sandra
     
  3. Tamara

    Tamara Prinzessin

    Registriert seit:
    1. August 2002
    Beiträge:
    28.454
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hinterm Berg
    AW: Schlechtes Gewissen...:-(

    So eine ähnliche Idee hatte ich auch im Kopf :jaja: Das Du Dir Jemanden suchst, der Dir den Hund ab und zu abnimmt. In der Nachbarschaft gibt es sicher schon etwas ältere Kinder, die gerne mal einen Hund ausführen, weil sie selber keinen haben dürfen.

    Ich finde es ganz toll, das Du hier von Deinen Problemen berichtest und um Rat fragst, das ist doch ein guter Anfang.

    Deine Süßen wachsen ja auch heran und es wird wieder einfacher, versuch einfach die Situation zu entspannen in dem Du Dir Unterstützung holst, dann bist Du auch nicht mehr so genervt und es kommt Die und dem Hund zugute. Deine Hündin liebt Dich, egal wie oft Du mit ihr raus gehst oder wie genervt Du bist. Nutze die wertvolle Zeit und Ihr werdet wieder ein gutes Team sein.
     
  4. NicSam

    NicSam Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    31. März 2003
    Beiträge:
    2.448
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Schlechtes Gewissen...:-(

    Danke füre eure ermutigenden Antworten :bussi:
    An eine Schülerin/Schüler habe ich auch noch gar nicht gedacht... hier in der Nachbarschaft ist niemand, aber unsere direkten Nachbarn im neuen Haus (die fast gleichzeitig mit uns einziehen...) gäbe es vielleicht potientielle Kandidaten... ich hatte nur an Babysitter gedacht, aber Hundesitter ist vielleicht auch eine gute Idee;-)

    @Tami: danke dass du geschrieben hast, das Yiska mich so oder so liebt. Als ich vorhin schlussendlich beschlossen habe das posting zu schreiben, kam sie aus ihrer Ecke zu mir getapst und hat mir die Hand abgeleckt (sie kam einfach ohne Grund) ich hätte fast heulen können...

    @Taliana: Die große schwarze Hündin die du meinst ist Yiska:) einen anderen Hund haben wir nie gehabt.

    Liebe auferbaute Grüße
    Nicole
     
  5. Tamara

    Tamara Prinzessin

    Registriert seit:
    1. August 2002
    Beiträge:
    28.454
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hinterm Berg
    AW: Schlechtes Gewissen...:-(

    Tiere sind bedingungsloser als Menschen und halten auch in schweren Zeiten zu Dir :jaja: ! Für mich bedeutet eine Liebe zum/vom Tier einfach WAHRE Freundschaft, durch dick und dünn. Daher meine ich auch, das es für Yiska einfacher ist mit Dir durch schlechte Zeiten zu gehen als ganz von Dir getrennt zu werden.
    Ich denke Ihr werdet bestimmt eine gute Lösung für alle finden. Falls es in der Nachbarschaft keine "Helferlein" gibt, frag auch mal den Tierarzt oder im Tierheim nach, die haben auch immer Tips parat.


    Liebe Grüße
    Tami70
     
  6. emluro

    emluro abtrünniger bücherwurm

    Registriert seit:
    8. Mai 2004
    Beiträge:
    10.692
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    wo es schön ist
    AW: Schlechtes Gewissen...:-(

    mann wie gut ich dich verstehe.. ich hab 2 hunde und drei kinder....

    ich verstehe dich!!!

    zu mir kommen immer mal wieder kinder in der woche die mit den hundis stundenlang zusätzlich duch den wald laufen ;-)

    ich denke das ist dann in ordnung.
    wenn wir nur oft die NORMALO gänge macvhen ;-)
    ich stehe morgens extra um halb 6 auf um mit den hundis ne halbe stunde zu laufen ohne kinder..... und am abend mach ich das auch nochmal.... und mittags geht es oft schneller... und zwischen durch muss halt pipi in den garten....;-)


    das klappt an sich gut... auch wenn es sehr stressig ist.


    aber ich fluche morgens oft genug : niiiiieeee wieder zwei hunde.. nieeeeeee wieder drei kinder... ;-)

    aber ernst mein ich das nur so lange bis ich sämtliche spuren beseitigt habe ;-)
     
  7. JASMIN

    JASMIN Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Beiträge:
    2.824
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Im schönem Staudenländle
    AW: Schlechtes Gewissen...:-(

    Wegen den haaren kannst du nicht die kleine in ein laufgitter tun ???
    wäre mir lieber als wenn sie die haare überall hat und sogar schlucken tut (wenn sie schon am auge kleben)

    dann kannst du einen raum "sauber" halten (hund hat da nichts zu suchen) wo die kleine auch auf den boden ect. spielen liegen ect kann .

    das mit der fremdbetreuung ist eine gute ideee :jaja:

    liebe grüße jasmin
     
  8. Solveig

    Solveig Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    11. September 2004
    Beiträge:
    1.212
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Schlechtes Gewissen...:-(

    on ja, das kenne ich nur zu gut. ich habe zwei katzen. den umständen entsprechend, sind es wohnungskatzen. schade für die beiden, schon aus diesem grund hab ich manchmal ein schlechtes gewissen. alles war schön, bis meine kleine zur welt kam. die miezen waren meine "babys". nun sieht die sache ein bißchen anders aus. du hast es ganz gut bechrieben. die katzen nerven mich oft und mein schlechtes gewissen plagt mich weiter. zum einen merke ich, wie ich die katzen "vernachlässige"; da meine tochter mich voll und ganz beansprucht. die beiden sind wirklich unglücklich, durften früher quasi alles und nun schimpfe ich mit ihnen. dann die vielen haare-es ist nicht in den griff zu bekommen. und meine kleine krabbelt in dem ganzen mist herum.
    ich glaube wirklich, mit katzen ist das ganze noch anstrengender. zum einen lassen sie sich nicht "erziehen", wie z.b. hunde. ich kann kein zimmer zur katzenfreien zone erklären. unsere whg. wäre außerdem leider zu klein dafür :-(. ich finde es für einen hund jedoch auch nicht schön. er gehört doch zur familie und ist ein rudeltier. ich kenne familien, in denen darf er nicht in die küche oder ins schlafzimmer. das find ich ok, doch damit ist dir ja nicht geholfen. dein kind krabbelt ja hauptsächlich im wohnzimmer herum und dort verbringt ihr auch die meiste zeit des tages. den hund da auszusperren, wäre doch eine harte strafe. und wofür? sie können ja nix dafür. den anderen tipp (jemand anders nimmt dir die langen hundespaziergänge ab, die du nicht schaffst), finde ich nicht schlecht. es ist für den hund wichtig, beruhigt dein gewissen und deine nerven. diese option hab ich leider nicht. hmmh. ich denke ja, daß sich alles irgendwann einspielt. ich wünsch mir das sehr. meine tochter liebt ihre katzen jedenfalls abgöttisch. sie entlocken ihr mehrmals täglich verzückte juchzer, sie krabbelt ihnen hinterher und quält sie barbarisch ;-) (am schwanz und an den barthaaren ziehen, in die schnauze kneifen ...) und die beiden sind so tapfer und ertragen es geduldig!!!
    lg, solveig (... die dir jetzt wohl nicht geholfen hat, aber dich versteht!!!)
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...