Schlafzeiten mit 10 Monaten

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Kreutzer, 14. Oktober 2003.

  1. Hallo Petra und alle anderen Mamas!

    Ich bin seit einer Woche dabei, Fabian die nächtlichen Stillmahlzeiten abzugewöhnen. Dazu habe ich auch in dem Buch "Jedes Kind kann schlafen" gelesen. Den Schnuller, den er sonst immer zum Einschlafen hatte, lass ich jetzt auch weg.
    Mittlerweile schafft Fabian es mindestens bis morgens um 4. Heute war es 04:15 Uhr. Ich hatte versucht, ihn wieder zum Schlafen zubringen. Als es fast halb sechs war, weinte er immer noch. Ich hab ihn dann gestillt. Vielleicht war es ein Fehler.
    ( Der Essensplan ist nach Ute in Ordnung)

    Nun seit ein paar Tagen klappen die Tagesschläfchen nicht mehr.
    Morgens war er immer um 7 wach. Jetzt glaub ich, dass er da gerne länger schlafen würde. Dann lege ich ihn zwischen 10 und halb 11 wieder hin. Doch er sitzt in seinem Bett und erzählt, irgendwann wird es zum Nörgeln und Weinen. Heute ist er nach Heftigem Weinen, weil ohne Schnuller, im Sitzen und Oberkörper nach vorn eingeschlafen für eine halbe Stunde.
    Ich fühle mich mit dem ganzen Weinen lassen schon wie eine Rabenmutter und habe Angst, dass ich Fabian nur verwirre und wir gegeneinander arbeiten.
    Der Mittagsschlaf 14:00/14:30 klappt noch einigermaßen. Er ist nach einiger Zeit und nach Sitzen und wieder hinlegen eingeschlafen. Ihm fehlt wohl auch der Schnuller.
    Abends geht er so ca. halb 8 ins Bett. und schläft auch gut ein.

    Kann es sein, dass Fabian nur noch einen Tagesschlaf braucht. Ich bin so unsicher im Moment. Eine Zeit lang hab ich ihn tagsüber schlafen lassen wie es kommt,aber dann kommt ständig alles durcheinander.
    Sollte ich mich erstmal um die Nacht kümmern und ihn tagsüber lassen?
    Ist das mit dem Schnuller weglassen zu viel?

    Wäre dankbar für jeden Tip.

    Gruß Susi
     
  2. Andrea

    Andrea Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    31. August 2003
    Beiträge:
    2.519
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Berndorf
    Homepage:
    Hallo, vielleicht gehe ich da nicht mit allen Müttern konform aber ich meine, dass ein Kind dann schlafen soll wenn es müde ist und dann wach sein soll wenn es nicht schlafen will. Abgesehen von dem Nachstschlaf. Paul schläft meistens am Vormittag eine Stunde und nach dem Essen - so um zwei ein bis zwei Stunden. Aber manchmal schläft er auch am Vormittag nicht und dann lasse ich ihn halt. Und darf ich dich fragen, warum du deinem Kind den Schnuller weggenommen hast? Paul nimmt keinen Schnuller aber mein erstes Kind Sarah hatte einen und ich habe ihn ihr nicht weggenommen.
    Zu dem um vier Uhr wach werden. Ich hatte vor drei Wochen ein Gespräch mit einer Schlafexpertin und die sagte, dass vier Uhr morgens eine schlechte Zeit ist wenn Kinder aufwachen - da sind sie dann meistens lüänger wach. Darüber berichten viele Mütter - warum das so ist darfst du mich jetzt nicht fragen, aber es ist wohl so.
     
  3. Anna Lena

    Anna Lena Familienmitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo,

    dazu kann ich nur sagen, dass ich bei Anna Lena auch vor 2 Wochen damit angefangen habe, ihr die Nachtflaschen abzugewöhnen.

    D.h. ich hab sie immer mit Flasche ins Bett gelegt und darüber ist sie dann eingeschlafen und so gegen 23:00 h wollte sie wieder eine, da sie sonst nicht einschlafen konnte.

    Ich geb ihr zwar jetzt auch noch die Flasche im Bett aber achte darauf das sie wach ist !!

    Bei der Gelegenheit hatte ich ihr auch versucht den Schnuller abzugewöhnen, weil ich keine Lust hatte, dann ggf. 10 x in der Nacht wegen dem Schnuller aufzustehen. Dass hatte auch 5 Tage lang geklappt (aber nur abends) aber sie brauchte wohl was zum Saugen !!
    Ich hab mir dann gedacht o.k. nicht soviel auf einmal und hab ihr dann den Schnuller gelassen und muss sagen, dass sie trotzdem immer wieder alleine in den Schlaf findet.
    Anna Lena wird aber auch so gegen 04:00/04:30 h wach und will eine Flasche, die geb ich ihr dann auch und sie schläft ruck zuck weiter bis 08:00 h morgens, dass find ich klar :bravo: . Daher macht es mir auch nicht soviel aus ! Denke mir, dass sich das wohl irgendwann mal legen wird !!????

    Tja, so richtig weiterhelfen konnt ich Dir wohl nicht aber ich denke man sollte immer eins nach dem anderen angehen.

    Ach ja und zu den Tagesschläfchen : Anna Lena leg ich auch so hin wie sie will, ist z.Zt. etwas schwierig, mal ist sie schon um 10:00 h müde will aber nicht schlafen, dass klappt dann erst nach dem Mittagessen, dann aber für fast 2 Std. und vielleicht noch nachmittags mal 30 min. Ich denke dass die Kleinen auf einen Tagesschlaf umstellen wollen es aber noch nicht so recht schaffen. (Hatte mir Petra letztens auf mein Posting geantwortet)
     
  4. Hallo noch mal am späten Abend,

    Danke für Eure schnellen Antworten.

    Also ich habe ein wenig Schwierigkeiten damit, FAbian tagsüber so hinzulegen wie er müde ist. Dann kommen bei uns die Mahlzeiten immer wieder durcheinander. Er wacht vor Hunger auf und nicht, weil er ausgeschlafen hat. Auf der anderen Seite ißt Fabian auch wesentlich schlechter, wenn er übermüdet ist.
    Deswegen bin ich da auch immer hin und hergerissen. Fabian ist schon müde zu den beschriebenen Zeiten, doch im Bett schafft er es nicht, einzuschlafen. Er setzt sich immer wieder hin, meistens beim Vormittagsschlaf.
    Möglicherweise drängt er wirklich auf nur auf den Mittagsschlaf, nur wie soll ich ihm dann dabei helfen? Die Mahlzeiten verschieben sich damit auch wieder etwas?!

    zum Schnuller:

    Tagsüber, während seiner Wachzeiten hab ich Fabian den Schnuller gelassen, wenn er ihn braucht/möchte. Ich hatte ihn nur zum Einschlafen weggelassen, aus dem Grund, wie Anna Lena schon beschrieben hat.
    Ich hab Sorge, dass sich der Stress irgendwann wegen dem Schnuller nochmal wiederholt (laut Buch: "Jedes Kind kann schlafen")
    Allerdings musste ich bisher kaum wegen dem Schnuller nachts aufstehen. Er hatte ihn nur sehr lange im Mund, noch nachdem er schon eingeschlafen war. Fabian hat schon von Beginn an ein großes Saugbedürfnis.
    Also, um es auf den Punkt zu bringen, hab ich aus dem Bauch heraus schon das Gefühl, von Fabian jetzt mit dem Schnullerweglassen etwas viel zu verlangen, aber ich dreh mich da im Kreis.
    Heute abend ist er sofort ohne Schnuller eingeschlafen. Vielleicht fällt es ihm abends leichter als tagsüber. Nur mal so und mal so, kann man das machen?

    Wahrscheinlich sind meine Probleme nur Problemchen, aber diese Fragen wurmen mich halt.

    Ganz liebe Grüße und eine Gute Nacht, Susi
     
  5. Hallo Susi und alle anderen,

    erstmal zum Trost: Die Schlafprobleme um den 10. Monat sind einfach etwas komplexer und daher nicht einfach in den Griff zu kriegen. Hier hilft oft nur Ausprobieren und Geduld haben.

    Bitte hört auf euren Bauch. Jeder Rat und jedes Buch kann euch nur Anregung geben, den richtigen Weg für eure Familie zu finden. Patentrezepte gibt es nicht, es ist immer richtig und wichtig, dass die Mutter sich an die Lösung rantastet.

    Ich würde auch immer so vorgehen, dass ich erstmal ein Problem konsequent angehe. Den Schnuller abzugewöhnen für den Fall, dass er später Probleme macht, halte ich nicht für sinnvoll. Da kann man abwarten bis es soweit ist und wird dann wieder eine Lösung finden - mit dem Vorteil, dass das Kind dann auch einen anderen Entwicklungsstand hat.

    Dass eine Mama bei genügender Essmenge unter tag die Nachtflaschen weglassen will ist verständlich und nachvollziehbar - auch für ein Baby. Da die Mama an eine natürliche Ich-will-auch-mal-schlafen-Grenze kommt, kann sie auch konsequent sein. Das Handeln kommt aus dem Bauch und wird auch erfolgreich sein.

    Ich würde mir eine bestimmt Nachtflasche ausgucken nicht in der Früh nicht am Spätabend sondern mitten in der Nacht, diese dann konsequent verweigern. Wenn diese Flasche dann weg ist, kann man nach ein paar Tagen sich an die nächste machen usw.

    Jede zusätzliche Änderung würde ich vermeiden, damit das Baby nicht total verunsichert wird, sondern mitkriegt: aha es geht um diese eine Flasche / dieses eine Stillen.

    Ich würde das Baby nicht allein mit seinem Kummer lassen und trösten, auch mit Schnuller, wenn der Trost bietet. Nach einer halben Stunde sollte eine Beruhigung des Kindes zu bemerken sein.

    Susi: zu den Tagschläfchen: ein 10-Monats-Baby braucht meist schon seine zwei Tagschläfchen. Wenn Dein Kind Müdigkeitszeichen zeigt, leg es in sein Bett und versuch es zum Schlafen zu bringen, hier ruhig konsequent bleiben. Müdigkeit ist Müdigkeit da hilft nur Schlafen und Mama muss hier Anleitung geben, was für das Kind das beste ist. Man kann am Einschlafritual rumprobieren, wie das Kind am besten in den Schlaf findet, aber geschlafen wird.

    Das Aufsetzen ist meist nicht wirklich ein Zeichen von Ich-bin-nicht-müde, sondern das Kind weiß noch nicht, dass man im Sitzen nicht gut schlafen kann. Es braucht Anleitung. Einfach immer wieder hinlegen, gut zureden, beruhigen. Diese Phase geht dann schnell vorbei.

    In meinen Augen oft unterschätzt wird die Möglichkeit, ein Problem mit einem Baby zu besprechen. Sprecht mit euren Kindern was ihr erwartet und warum. Kündigt an, dass es jetzt schlafen soll und es keine Flasche geben wird. Die Kinder verstehen intuitiv worum es geht. Als Mama tut man sich oft leichter die Botschaft intuitiv rüberzubringen, indem man seine Situation und Beweggründe in Worte fasst und erklärt.

    Alles Liebe und bitte wieder melden wenn noch Fragen offen

    Petra
     
  6. Liebe Petra,

    mir viel richtig ein Stein vom Herzen, als ich Deine Zeilen gelesen habe.

    Zuerst muss ich aber ganz dringend berichten, dass meine Schatz diese Nacht zum ersten Mal wirklich durchgeschlafen hat. Um 05:00 Uhr ist er aufgewacht, dann habe ich ihn gestillt. Dann war er noch etwas weinerlich und suchte schließlich nit offenem Mund seinen Schnuller. Da ihn sein Kuscheltuch allein nicht beruhigen konnte, gab ich ihm den Schnuller.
    Ich hatte wirklich kein gutes Gefühl dabei, ihm den Schnuller nicht zu geben. Ich war nur sehr verunsichert durch das benannte Buch.
    Ich hab auch noch mal Deine Antwort für Anna Lena gelesen.

    Heute vormittag war Fabian wieder so um 10 Uhr herum müde (07:00 aufgestanden). Ich habe ihn mit Schnuller ins Bett gelegt und wir haben eine 3/4-Stunde lang "Hinsetzen und Hinlegen gespielt". Jedes Mal, wenn ich dass Zimmer verlassen wollte, drehte ich sich sofort wieder auf den Bauch. Ich hab immer kurz abgewartet und bin dann nachschauen gegangen. Er ist wieder im Sitzen und Oberkörper nach vorn eingeschlafen.
    Vielleicht sollte ich ihn morgen mal erst eine halbe Stunde später hinlegen?
    Wenn Fabian nicht einschläft, sollte ich ihn dann nach einer Stunde aus dem Bett nehmen und ihn erst zur nächsten Schlafenszeit wieder hinlegen?

    Als die Tagesschläfchen ganz normal verliefen, bin ich mit Fabian auch manchmal unterwegs gewesen, wenn ich wußte, dass er trotzdem schlafen kann, zum Beispiel einkaufen und anschließend spazieren gehen. Sollte ich das jetzt erstmal nicht machen, bis es sich wieder eingependelt hat? Würde ihn das Verwirren?

    Einen lieben Gruß, Susi
     
  7. Hallo, ich bins nochmal

    ich wollte Dich noch fragen, was Du davon hälst, das Baby zu wecken, wenn die Schlafenszeit rum ist, auch morgens?

    Gruß Susi
     
  8. Jetzt schreib ich mir hier ständig selber, aber "viel" wird natürlich mit "f" geschrieben. Peinlich!
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...