Saugglockengeburt und Helmpflicht

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Tulpinchen, 7. November 2014.

  1. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    „Helmpflicht“ ist natürlich übertrieben… :wink:

    Die Nichte einer Arbeitskollegin ist mit Hilfe einer Saugglocke zur Welt gekommen. Der Schädel ist dadurch minimal verformt. Die Schwester meiner Arbeitskollegin (also die Mutter der Kleinen) konnte das aber mit gezielter seitlicher Lagerung schon ein wenig „beheben“. So zumindest sagte das die Osteopathin, bei der die Kleine deshalb in Behandlung/Beobachtung ist. Diese empfiehlt zusätzlich aber noch einen Helm, in den der Schädel jetzt in noch jungen Monaten reinwachsen kann (die Kleine ist glaub’ ich ca. 3-4 Monate alt). Allerdings würde der Helm um die 1.000,00 Euro kosten.

    Hat jemand von Euch mit der Symptomatik Erfahrung? Kann man da mit Krankengymnastik, Massagen etc. evt. etwas bewirken? Oder hat jemand Erfahrung mit diesem Helm? Im Internet habe ich in ein paar Foren gelesen, dass der für’s Kind überhaupt nicht hinderlich sei, nur ein bisschen warm. Kann der Helm nicht von der Kasse übernommen werden?

    Vielen Dank schon mal & LG, Katja.
     
  2. Blümchen

    Blümchen Mama Biber

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    6.732
    Zustimmungen:
    68
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Saugglockengeburt und Helmpflicht

    Liebe Katja,

    es ist eine Einzelfallentscheidung der KK, ob sie die Gesamtkosten übernimmt (und wenn sie sie nicht übernimmt, dann liegen sie in aller Regel über 1000€, weil die behandelnden Ärzte fast alle nur noch privat abrechnen und sich diese Kosten auf die reinen Helmkosten aufsummieren, da muss man vorher genau schauen, wer was wie anbietet).
    Es gibt Kassen, die übernehmen nichts, andere, die übernehmen alles und wieder welche, die sich anteilig an Materialkosten oder Behandlungskosten beteiligen.
    Die Helmtherapie ist keine anerkannte Methode, deshalb diese Unterschiede.

    Nichts desto trotz ist sie sehr erfolgreich, wenn sie früh genug begonnen (wie alt ist das Kind?) und konsequent durchgezogen wird.
    Der Helm wird 23 Stunden am Tag getragen und 'formt' durch seine Vorgabe quasi den Kopf bzw. nutzt das schnelle Kopfwachstum im ersten Lebensjahr aus. Weil der Helm an den Stellen Platz lässt, an die der Kopf 'hinwachsen' soll, werden Deformierungen wieder ausgeglichen und im besten Fall wieder unsichtbar gemacht.
    Das tut nicht weh, der Helm hat dazu ein recht minimales Eigengewicht, die meisten Kinder gewöhnen sich sehr schnell daran.

    Aber: Der Helm ist nie eine Ursachenbehandlung, er behebt nur die Symptome. Und meist er wird er bei stärkeren Verformungen eingesetzt, weil sich minimale Verformungen im Laufe des Wachstums und unter osteopathischer Behandlung oft auf diese Weise beheben lassen.

    Wichtig zu wissen wäre, ob das Kind Blockaden an der Halswirbelsäule hat, die es ihm unmöglich machen, den Kopf so frei zu drehen, dass es gar nicht erst zu Verformungen des Köpfchens kommt.
    Blockierte Kinder können den Kopf nicht frei drehen, dadurch verkürzen sich die Muskeln --> Teufelskreis, der den Bewegungsradius immer weiter erinschränkt und dadurch eben dazu führt, dass der Kopf automatisch immer an den gleichen Stellen aufliegt und abplattet.

    Hilft dir das weiter?
    Liebe Grüße, Blümchen
     
  3. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    AW: Saugglockengeburt und Helmpflicht

    Danke, Blümchen, das hilft mir schon sehr! Ich gebe das mal so an meine Arbeitskollegin weiter.

    Die Überlegung, ob die Eltern sich für den Helm entschließen, basiert tatsächlich in erster Linie darauf, die Symptomatik der ungleichmäßigen Kopfform aufzufangen. Für alles andere sind sie ja vom Kinderarzt schon zur Osteopathin überwiesen worden. Die Osteopathin wird übrigens von der Kasse übernommen.

    Ich nehme an, wenn man versucht, den Helm über die Kasse zu bekommen, muss der Kinderarzt das ausstellen, nicht die Osteopathin, richtig?

    LG, Katja.
     
  4. Vivi+Niklas

    Vivi+Niklas Löwenmama

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    6.362
    Zustimmungen:
    17
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Im Westen
    AW: Saugglockengeburt und Helmpflicht

    Darf ich mal fragen wie der kopf aussieht???
    Niklas ist mit der Saugglocke geholt worden. So heftig, dass die Ärztin als sie beim erdten mal abgerutscht ist, fast umgefallen wäre. Also mit ordentlichem Zug! :umfall:
    Niklas hatte einen deformierten Kopf. Aber nach ein paar Wochen sah man da nichts mehr von. War auch beim KiA nie Thema...
    Ich frag nur aus Interesse.

    :winke:
     
  5. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    AW: Saugglockengeburt und Helmpflicht

    Ich kenne das Baby selbst nur von Fotos; da ist mir überhaupt nichts aufgefallen. Auch meine Arbeitskollegin (also die Tante des Babys) meinte ,sie hätte davon noch gar nichts bemerkt, bis ihre Schwester ihr davon erzählt hat.

    So gravierend wird's wohl nicht sein, zumal ja auch die Osteopathin gesagt hatte, dass schon die gezielte Lagerung zur Formänderung des Köpfchens beigetragen hätte.

    LG, Katja.
     
  6. Blümchen

    Blümchen Mama Biber

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    6.732
    Zustimmungen:
    68
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Saugglockengeburt und Helmpflicht

    Ich kenne es so, dass man gar keine Überweisung braucht, weil eben Privatarzt. Der schreibt einen Befund, schickt den der KK und die entscheiden dann. Kann sein, dass es da, wo wenigstens die Untersuchungen über die KK abgerechnet werden können anders ist, das weiß ich aber nicht. Damals war z.B. die Uni Gießen so ein Ort, der noch über die KK abgerechnet werden konnte. Ob das heute noch so ist, keine Ahnung. Die Wartezeiten waren dementsprechend auch gigantisch.

    MMn muss man halt abwägen, ob es Sinn macht oder nicht. Wir hätten zur Not die Kosten alleine getragen (mussten wir dann aber nicht), weil es so gravierend war.
     
  7. Cornelia

    Cornelia Ex-Exilfriesin

    Registriert seit:
    6. Januar 2003
    Beiträge:
    30.697
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    4-Täler-Stadt
    AW: Saugglockengeburt und Helmpflicht

    Bei Annika hat sich das auch rausgewachsen ohne Helm. Und der Eierkopf war deutlich sichtbar. Da wurde auch nie drüber gesprochen.

    :winke:

    Conny
     
  8. ElliS

    ElliS Shopping Queen

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    5.529
    Zustimmungen:
    172
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    New Delhi/India
    AW: Saugglockengeburt und Helmpflicht

    Mein Niklas wurde auch mit der Gloacke geholt, die ersten Tage sah man deutlich den 'Eierkopf' und dann war aber auch gut, da ist nix zurueckgeblieben und Helm oder Aehnliches wurde nie auch nur minimalst erwaehnt...
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. neugeborene eierkopf

Die Seite wird geladen...