Sachliche Diskussion über Wahlprogramminhalte und Zukunft

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von nici, 6. September 2005.

  1. nici

    nici keiner Titel

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    10.434
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo ihr Lieben,

    die Wahl in 10 Tagen scheint vielen von uns am Herz zu liegen.

    Ergreifen wir die Möglichkeit hier miteinander sachlich über die Wahlprogramminhalte und die Zukunft zu diskutieren.

    Wer findet was gut/schlecht und warum.
    Welche Vorstellung haben wir davon, wo etwas hinführen wird und was sich dadurch verändert.

    Ich möchte alle bitten, so sachlich wie möglich zu bleiben und Beileidigungen von Wählern und Politikern in diesem Thread zu unterlassen. (Ich find es auch wichtig, daß man Dampf abläßt, aber dafür haben wir ja noch ein, zwei andere Threads ;-) )

    Das Büffet ist eröffnet! :-D Und ich bin sehr gespannt...
     
    #1 nici, 6. September 2005
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2005
  2. nici

    nici keiner Titel

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    10.434
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ich versuchs jetzt hier nochmal. Mich interessiert nämlich folgendes:

    Die Senkung der Lohnnebenkosten durch die 1% Senkung des AL Beitrags was wird das für Auswirkungen haben, wenn wir gleichzeitig bedenken, daß die MWSt steigt (um wieviel % genau?). Also ich eine jetzt erstmal für mich persönlich.

    Die Senkung der Lohnnebenkosten soll Arbeitsplätze schaffen, richtig? Und was genau ist der Zweck der MWSt Erhöhung? Das Haushaltsdefiit zu begrenzen? Oder soll das Geld für was anderes verwendet werden?

    Und ich würde gerne auch jemand dazu hören, der pro CDU ist, bitte.
     
  3. Sorry da kann ich dir nicht weiterhelfen, ich versuche mich seit Tagen aufzuraffen und mich näher mit den Programmen zu befassen - ich komm nicht dazu :-?

    Aber gestern Abend bin ich in ne Sendung gezappt da ging es um die Wahl. Aussage war das die meisten Leute nach Symphatie und Gefühl wählen. Weil sie "glauben" von der Partei gut vertreten zu werden. Bei einem Test kam dann sehr oft raus das sie wenn es um Inhalte geht eigendlich ne andere Partei wählen müßten :verdutz:
     
  4. Nici, soweit ich mich in diesem Dschungel zurechtfinde, soll die Erhöhung der Mwst. gekoppelt mit einer Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung von jetzt 6,5 auf 4,5% stattfinden. Davon erhofft man sich eine Senkung der Lohnnebenkosten und davon wiederum Anreize an die Arbeitgeber, Arbeitsplätze zu schaffen.
    Gleichzeitig soll der Spitzensteuersatz von 42 auf 39% sinken und der Eingangssteuersatz von 15 auf 12% sinken, damit die Preiserhöhungen aufgefangen werden. Allerdings musste auch die CDU schon zugeben, dass für die "Normalbevölkerung" unterm Strich weniger übrigbleiben wird.....

    Hat das jemand kapiert?
     
  5. ..wer beschäftigt sich schon mit den Programmen..:)) Es werden Emotionen gewählt und wir als Eltern dürfen nicht nur für uns wählen gehen, sondern auch für unsere Kinder und deren Zukunft in diesem Land. Dies ist in dieser Wahl noch stärker zu spüren...

    Nach meiner Meinung geht es um zwei grundsätzliche Richtungen in dieser Wahl, wieviel Staat und wieviel Eigenverantwortung will ich haben - denn wir müssen und klar sein, dass die Verteter der Sandwichgeneration nicht nur den Umbau für die "Alten" finanziert, sondern auch die Kosten für die Erziehung übernehemen darf. Deshalb ist die Steuerdiskussion nach meiner Meinung geradezu lächerlich, ob ich hier 12,50 EURO mehr habe und da wieder ausgebe ist mir egal, mehr erhalte ich sowieso nicht. Mir stellt sich die Frage. ob die Modelle reichen, dass meine Kinder überhaupt in Deutschland leben werden können!

    Den Grundsatz unsere Erziehung haben wir festgelegt, dass sich unsere Kinder nicht auf irgendjemand außer auf Familie und Freunde verlassen sollten, sondern mit Mut und Eigenverantwortung, mit hohem Risiko und guten Chancen, allerdings auch mit dem Gewissen, dass es uns immer noch gut geht aufwachsen! Dies heißt, dass es eine sozial ausgerichtete Eigenvernatwortung geben muss - dies heißt auch weniger Staat, dies heißt auch Leistung!

    Somit muss ich für mich/uns eine neue Wahlentscheidung treffen. Ich will einen starken Staat mit einer noch stärkeren prsönlichen Verantwortung - dies ist mehr Kirchhoff (jetzt bekomme ich Prügel..!) als Eichel, dies ist mehr Westerwelle als Müntefering.....
     
  6. Siehst Du im Falle einer CDU/FDP-Regierung eine Stärkung der Belange von Familien?

    Und Prügel bekommst Du bestimmt nicht! Wir haben Meinungsfreiheit!:)
     
  7. nici

    nici keiner Titel

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    10.434
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Also wenn du CDU/FDP wählst bedeutet das für dich weniger Staat, aber dafür stärker, richtig?

    Das mit "weniger" hab ich verstanden. Was macht ihn "stark" für dich?
     
  8. sandra1602

    sandra1602 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    1.323
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Dortmund Kirchlinde
    So hatte ich das auch verstanden. War nicht auch die Rede davon, die Ökosteuern zu senken oder vertue ich mich da?

    Irgendwer will doch auch das mehrverdiener, kinderlose mehr Steuern zahlen. Die anderen deshalb entlastet werden und im Ausland lebende Deutsche hier trotzdem zahlen müssen. Wer war das doch gleich?

    Wir tendieren eigendlich zur CDU aus 3 Gründen:

    (1) die enorm hohen Spritkosten, die wohl noch auf 2€ pro Liter steigen werden wenn die Grünen mit an der Macht bleiben und die enorme Anhebung der KFZ Steuern

    (2) den Ärger mit den Ämtern. Da wird ständig was geändert erst braucht man dies dann wieder das und zu guter letzt bekommt man doch nix. Siehe Kinderzuschlag und Unterhalt. Das was die sich da mit der Bedarfsgemeinschaft ausgedacht haben ist einfach nur unfair. Unterhalt vom Sozialamt für das uneheliche Kind dessen Erzeuger nicht zahlen will wurde einfach gestrichen. Gibts nichtmehr man ist ja nun eine Bedarfsgemeinschaft, selbst schuld wer so doof ist eine Frau mit Kind zu heiraten. So lange man ALG II bezieht finde ich das ja noch ok aber hat nicht jedes Kind ein anrecht auf Unterhalt? Wenn der Erzeuger Unterhalt zahlt ist es ja schließlich auch wurscht ob die Mutter wieder verheiratet ist oder nicht. Unterhaltsvorschuss gibts nur für allein lebende Mütter. Gut ob das unter der CDU besser wird ? also nehmen wir

    (:relievedface: das für uns geringere Übel die CDU

    Sandra
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...