Reicht der gute Wille?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von RTA, 18. September 2003.

  1. RTA

    RTA Blumenfee

    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Beiträge:
    2.938
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    HAllo,

    mit Tabea haben wir immer öfter einen Essenskampf.
    Sie will einfach kein Gemüse oder Kartoffeln essen.
    Nicht, weil sie es nicht mag, sondern weil sie keine Lust hat.

    Es ist inzwischen so weit gekommen, daß ich sie regelrecht erpresse :-? : Wenn sie kein Gemüse ist, gibt es kein Süßes.
    Aber dann fängt sie an, mit mir zu handeln :???: um jedes Möhrenscheibchen und jede GAbel voll Kartoffel :???:

    5 Stückchen Gemüse ist sie meinstens.
    Reicht das für etwas Süßes? Eine ganze Portion Gemüse ist das ja nun nicht, nicht mal eine kleine.
    Aber eigentlich hat sie doch immerhin guten Willen bewiesen.

    Viel Süßkram bekommt sie dafür nicht, aber doch etwas (2 Gummibärchen)

    Kann ich so weitermachen oder ist das pädagogisch nicht sinnvoll?

    LG
    Regina
     
  2. Dana

    Dana Ikea Junky

    Registriert seit:
    23. Juni 2002
    Beiträge:
    2.744
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo Regina,

    ißt sie denn im Kindergarten normal? So sie natürlich dorthin geht.

    Chris ißt zu Hause gaaaaanz schlecht. Und da koche ich schon immer sein Lieblingsessen, Kartoffelbrei mit irgendeinem Gemüse. Ein paar Löffel und dann ist Feierabend. Wenns nach ihm ginge, täte ihm ein ganzes Päckchen Milchschnitte und mal n trockenes Brötchen reichen. Er trinkt keine Milch/Kakao, ißt keinen Käse/Quark/Wurst,....kann immer nur Butter aufs Brot machen. Allerdings in der KiTa ißt er fast alles mit. Deshalb dringe ich da zu Hause nicht so extrem drauf, denn 5 Tage in der Woche wird er ja gesund ernährt und das ist besser als gar nichts.

    Liebe Grüße
     
  3. Dana

    Dana Ikea Junky

    Registriert seit:
    23. Juni 2002
    Beiträge:
    2.744
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Oberbayern
    Achso, daß mit der Belohnung ist vielleicht nicht verkehrt gedacht, finde ich aber nicht so toll, weil essen ja was Alltägliches ist und dafür nicht belohnt werden sollte. Und wenn ich mal wieder von Chris ausgehe, futtert der auch so schon genug Süßigkeiten. Und mal im Ernst, bleibts denn immer bei den 2 Gummibärchen? Also ich kann Chris dann meist die ganze Tüte selten ohne Riesengeschrei entreißen. Víelleicht kannst Du auch ganz einfach Gemüse unter den Kartoffelbrei pürieren. Chris ißt übrigens auch überhaupt keine Möhren. Kann ich machen, was ich will. Aber Erbsen, Broccoli, Spargel... das hebe ich aber fast alles unter das Kartoffelpüree.

    Liebe Grüße
     
  4. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo Regina,

    ich habe ja ein essenstechnisch kompliziertes und ein essenstechnisch "normales" Kind. Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass beim Essen auch eine gewisse Konsequenz durchgezogen werden sollte.

    Süßigkeiten und Lieblingsleckereien nur wenn das andere Essen in akzeptablen Mengen gegessen wird. Für 5 Stückchen Rohkost oder Gemüse - 2 Gummibärchen - der Preis wäre mir zu hoch.

    Generell habe ich in Dauermäkelphasen jegliche Süßigkeit zu Hause gestrichen - und bei Oma soweit möglich unterbunden bzw. rationiert. Wurde der Teller (mit mäßiger Füllung) einigermaßen leer gegessen gab es ein kleines Stück Schoki oder 2 Gummibärchen oder einen Traubenzucker. Oder 3 Smarties - das waren so die Süßmengen.
    Heute gehe ich soweit (sie sind 9 & 11) dass ich die Süßigkeiten schon streiche wenn sie vor dem Essen meckern und mir damit den Appetit vergällen. Dann können sie drei Teller leer essen - es gibt nix.

    Ich war viel zulange gutmütig und habe mich auf die kleine Verhandlungsbasis begeben - mit dem Ergebnis dass sie immer wählerischer wurden ... wir teilweise für 4 Personen drei Saucen gekocht haben zwei Beilagen sind sowieso schon Standard gewesen ...... Während ich bei Frühstück und Abendessen schon seit einigen Jahren problemlose MZen haben war das Mittagessen bis vor einigen Monaten immer die Problemmahlzeit.

    Ein Schlüsselerlebnis hatte ich letztes Jahr als ich bei einer Kinderfreizeit an einem der Tage Kochdienst hatte als es Maultaschen gab. Es wurden Berge Zwiebeln geschnitten .... und ich in meiner gutmütigen Art wollte jedes Kind fragen "mit oder ohne Zwiebel". Die Betreuerin guckte mich groß an, kippte die Zwiebeln in die Maultaschenbrühe und meinte nur "wo kämen wir denn dahin .... wenn jeder Extrawünsche hätte ...." Es haben ALLE KInder gegessen - auch mein Julian der keine Zwiebeln isst. Nur Stefan der Vegetarier hatte von Anfang an natürlich sein Vegi-Essen.

    Keine Lust zu Essen oder "das mag ich nicht" sollte nicht mit Alternativen oder Süßkram belohnt werden. Wenn Kinder sich ekeln, oder zwei drei Dingen grundsätzlich nicht mögen, dann meidet man es eben. Wird Gemüse gegart nicht gegessen hilft es vielleicht es als Rohkost anzubieten. Oder Eintöpfe sind bei vielen Kindern ein Graus - dann wird Gemüse halt solo gekocht. Hauptsache es gibt eine gewisse Bandbreite die dann auch gegessen wird. Und Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln oder Reis kann ich nur raten - durchsetzen. Und wenn die lieben Kleinen es trocken esssen (Löffel Butter oder Öl drunter geht immer ohne dass sie es merken).

    Grüßle
    Ute :koch:
     
  5. RTA

    RTA Blumenfee

    Registriert seit:
    22. Februar 2003
    Beiträge:
    2.938
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    DAnke, für Eure Antworten.
    Ich glaube, dann muß ich doch mal härter durchgreifen.

    Es gibt ja durchaus auch Gemüse, das sie gerne mag. Tomaten oder rohe rote PAprika kann sie durchaus in Mengen essen, aber immer habe ich das auch nicht da.

    Vielleicht sollte ich es mal mit einem Küchenplan für die ganze Woche versuchen und sie darf dann mit aussuchen.

    @Ute
    Daß Kinder in Gesellschaft oder woanders besser essen habe ich auch schon festgestellt :-D Bei Oma ißt Tabea auch lieber Gemüse und im KiGa ißt sie auch problemlos ihr Butterbrot, was ich zu Hause wahrscheinlich nie in sie reinbekommen würde :???:

    LG
    Regina
     
  6. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sie ist durchaus alt genug, um beim Essen mitreden zu dürfen. Um Klaas Jammereien "iiiiimmmmaaaaa kocht ihr, was ich nicht mag" vorzubeugen sind wir dazu übergegangen, daß er vor dem Großeinkauf am WE eine Mahlzeit für die kommende Woche aussuchen darf. Bedingung: Es muß ein Gemüse enthalten sein, sonst qualifiziert es nicht für "dinner". Meist sucht er sich Tortillas (gefüllt mit Bohnen, Mais und Paprika), Aubergine Parmesan, Pizza oder Pfannkuchen (der erste mit Gemüsefüllung, der zweite mit Apfelmus :)) aus. Das finde ich eigentlich ganz vernünftig.
    Süßigkeiten nach dem Essen sind die Ausnahme. Ich will nicht, daß Teller aufessen mit Süßigkeiten assoziiert wird, oder essen generell. Ab und zu kommt der Wunsch, und dem wird dann stattgegeben (oder auch nicht), aber das ist bestimmt nur alle 10 Tage oder so. Wenn alles verputzt wurde oder es jemandem nicht gut geschmeckt hat, dann essen wir noch Obst oder ab und an mal einen selbsgerührten Jogurt. Hungrig soll auch keiner ins Bett müssen. Wenn sie allerdings sehr mäkelig wären, müßte ich das wohl anders sehen.
    Lulu
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...