Rat bzgl. unserer TaMu

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Laney, 23. Januar 2006.

  1. Laney

    Laney Strandluder

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    4.385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Ihr Lieben,

    ich brauche mal Eure Sichtweisen zu meinem inneren Konflikt bzgl. unserer Tamu:

    Seit Jahresanfang ist meine Maus nun von 7.30 - 13.30 Uhr bei Ihrer Tamu. Einige von Euch wissen vielleicht, dass sie vor unserem Umzug in einer Krippe war und so gab es auch keine Probleme mit der Eingewöhnung. Sie geht sehr gern dorthin, mag ihre Tamu und dessen Kinder (+Hund). Die Tamu ist ausgeglichen, bringt nichts so schnell aus der Ruhe, ist immer sehr lieb und lebensfroh. Aus Sicht meiner Tochter kann ich also sagen: sie fühlt sich dort pudelwohl.

    Nun haben Mütter ja bekanntlich eine andere Sicht der Dinge. Ich weiss sie dort gut aufgehoben, aber ich finde sie nicht wirklich gut betreut. Es ist so, dass die Tamu noch zwei bis drei andere Tageskinder hat, die aber schon älter sind und somit erst nach der Schule dort entreffen. Vormittags ist sie mit meiner Maus allein und bewältigt sämtliches Haushaltprogramm für eine vierköpfige Familie, einen Hund und vier Tageskinder. Meine Maus läuft also so mit.
    Morgens bringen sie zum Teil die Kinder in die Schule oder den Kiga, es wird eingekauft, gekocht und geputzt. Ab 12 Uhr trudeln dann die ersten Kinder ein.

    Nun bin ich natürlich verwöhnt, weil in der Krippe wirklich mit meiner Maus gespielt wurde oder sie viel draussen waren. Das ist der erste Punkt, der mich stört.

    Zweitens: sie bekommt nicht jeden Tag warmes Mittagessen, obwohl das so abgesprochen ist. Mal isst sie ein Nutellabrot oder sitzt vor ihrer Dose und isst, was noch von dem übrig ist, was ich ihr für morgens mitgab. Auch wenn es Mittag gibt, ist das nicht gerade ausgewogen. (mal eine Dosensuppe, mal Reis + Fleisch - ohne Gemüse) Schokolade oder anderes Süsses gibt es auch öfter (täglich kann man sagen)

    Sie darf zwischendurch dort Fernsehen, wenn die Tamu z.B. mal dringend länger telefonieren muss, sie morgens die anderen Kinder für die Schule fertig macht.

    Wenn ich sie mittags abhole, möchte sie mir ihren Tag erzählen. (logsich) Sie "erzählt" dann, was für sie das Wichtigste war. Die Tamu erzählt dann die ganze Situation und schweift dann ab und "textet" mich dann oft 10 Minuten voll. Meine Maus fühlt sich dann hintenangestellt und fängt an mich zu ärgern bzw. sich aufzuspielen. (was ich auch verstehen kann)

    Als ich sie heute abholen wollte, war niemand da. Ich fands schon merkwürdig und hab erstmal sofort auf dem Handy nachgesehen, ob ich vielleicht einen Anruf verpasst habe. Nichts. Also schnell zum Bäcker und zum Einkaufen in der Hoffnung sie seien dann wieder daheim. 15 Minuten später immer noch keiner - ich legte einen Zettel vor die Tür, bat um Anruf, sobald sie da sind. Auf meinem Rückweg kamen sie mir dann entgegen. Ob ich mir Sorgen gemacht hätte, fragte die Tamu. Natürlich, antwortete ich, das könne sie sich doch denken. Sie wollte vom Kindergarten aus nur eben mal zu Obi und wusste nicht, dass es so lange dauern würde. Ich hab also 20 Minuten da gewartet und lud dann meine müde Tochter ins Auto, die noch nicht mal Mittag gegessen hatte. (um inzw. 14 Uhr)


    So, dass sind also meine Gründe, warum ich meine Tamu nicht gerade perfekt finde. Sie ist wie gesagt nett und liebevoll, aber nennen wir es mal nicht so genau. Für sie ist das alles auch kein Thema. Sie ist seit 8 Jahren beim Jugendamt als TaMu eingestellt. Ich weiss zum Beispiel, dass sie nachmittags immer Zeit für alle Kinder hat. Die hat sie aber natürlich nur, weil sie vormittags eben alles erledigt.

    Nun stelle ich mir die Frage, ob ich es einfach bis zum Sommer so belassen soll. (dann wechselt Lilly voraussichtlich in die Krippe oder zu einer anderen Tamu) Meine Maus fühlt sich wohl und für mich ist ein klarer Vorteil: ich darf sie auch bringen, wenn sie krank ist oder wenn die Tamu krank ist. (O-ton: ich muss auch für meine Kinder da sein, also bin ich es auch für meine Tageskinder). Ich hab ja grad erst wieder angefangen zu arbeiten und Ersatz für die Betreuung bzw. Ausfallzeiten der Tamu habe ich nicht. (keine Familie am Ort)

    Ich hab auch schon einige Male bei der Tamu angemerkt, dass sie z.B. mehr auf Mäusles Ernährung achten soll, weil sie zwar ohne Allergien aber eben erblich vorbelastet ist. Aber ich hab das Gefühl, sowas hält immer nur ein Tag, dann ist das schon wieder vergessen.

    Das ist nun länger geworden als erwartet, aber vielleicht könnt ihr etwas zu meinem inneren Konflikt beitragen.

    Vielen Dank.
     
  2. Nina

    Nina Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. September 2003
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    NRW
    AW: Rat bzgl. unserer TaMu

    Hallo Sylvia!

    Hm, ich kann dich da schon gut verstehen, da würde mich auch so einiges stören.

    Wenn du aber eigentlich keine andere Wahl hast, würde ich deine Maus schon dort lassen bis du was anderes hast.

    Auf Dauer wäre das für mich kein Zustand. Ich finde es extrem wichtig, dass deine Kleine gut betreut wird. Dazu gehört, dass mit ihr gespielt wird und dass sie ein anständiges Frühstück und Mittagessen bekommt. Ehrlich gesagt kann ich deine TaMu auch nicht ganz verstehen. Wenn du sie doch schon mehrfach darauf hingewiesen hast, dass dich ein paar Dinge stören (was ja auch total nachzuvollziehen ist), sollte sie schon darauf achten, dass sich das verbessert.

    Es ist traurig, dass deine Süße so nebenher läuft. Es darf eigentlich nicht so sein, dass sie sich keine Zeit für sie nimmt. Dass sie ab und zu mal fernsieht oder zum einkaufen/Kiga/schule mitfährt finde ich allerdings nicht schlimm, das macht ihr ja sicher auch Spass.

    Solange du merkst, dass es für deine Maus ok ist sei froh, dass du eine Betreuung hast. Aber wenn du vorhast zu wechseln, würde ich auch schauen, dass du es bald machst.

    Viele Grüße,
    Nina
     
  3. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Rat bzgl. unserer TaMu

    Ich wuerde ein offizielles Gespraech mit ihr vereinbaren, Eltern-Konferenz, sozusagen, bei dem Deine Maus nicht dabei ist.
    Einige Punkte finde ich nicht so schlimm wie Du, das ist halt als juengstes Kind in einer Grossfamilie so :zwinker:. Bei anderen waere ich auch etwas pikiert. Aber ich denke die koennte man kooperativ loesen.
    Dass sie nicht exclusiv Deine Tochter bespielt, das finde ich ok. Aber jeden Tag am morgen eine oder zwei Aktivitaeten fuer das Kind und mit dem Kind finde ich ebenso umsetzbar. Das kann mal der Spielplatz sein (kann man prima mit Einkaufen verbinden), mal die Fingerfarben, mal Rollenspiel einfach so, singen... Sie koennte einen Vormittag die Woche mit dem Kind eine Turngruppe, Musikgruppe etc. besuchen. Das kann man erwarten, finde ich. Auch das Essen sollte mit Dir abgesprochen sein (Suessigkeiten und Verantwortung fuer die Mittagsmahlzeit), da muesstet Ihr einen Nenner finden.
    Der Rest Deiner Kritikpunkte stoert mich nicht sonderlich. Aber ich finde es superwichtig, dass Deine Kleine einen Draht zu der Frau hat!
    Lulu
     
  4. Corinna

    Corinna Forenomi

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    25.620
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Im wunderschönen Irland
    Homepage:
    AW: Rat bzgl. unserer TaMu

    Hallo Sylvia!

    Das ist verzwickt!

    Ich denke, ich würde sie um ein Gespräch unter vier Augen bitten, während deine Maus z.B. von deinem Mann betreut wird!
    ("Anmerken" hört sich für mich nach einem vorsichtigen Versuch eines Gespräches an, aber nicht nach "Klartext"!)

    Im Großen und Ganzen schließe ich mich Ninas Meinung an, aber ich denke doch, daß ein "intensiveres" Gespräch vonnöten ist, in dem du auch deutlich machst, daß dies Punkte sind, die sie als Tagesmutter "disqualifizieren"!
    Sollte sie ihr Verhalten (und ihre "Kochkünste"!) nach einem solchen Gespräch nicht ändern oder überhaupt nicht bereit sein einzulenken (nach dem Motto das Jugendamt hat mich aber "auserkoren" ect), würde ich wechseln!
    MAL eine Kindersendung sehen oder öfter vor die "Kiste" gesetzt zu werden, weil grad keine "Zeit" ist, ist ein großer Unterschied!
    Und ich könnte mir vorstellen, (mach mal die Probe!) daß deine Tochter mehr Kindersendungen kennt, als du vermutest... :-?

    Raus gehen und Einkäufe damit verbinden finde ich jetzt nicht sooo "dramatisch", wahrscheinlich weil meine Kinder einkaufen gehen lieben.
    Aber die Sache mit dem ESSEN liegt mir doch sehr schwer im Magen!

    Dieses "nebenher" laufen darf nicht sein, und das würde ich ihr auch so sagen!

    :tröst:
     
  5. Laney

    Laney Strandluder

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    4.385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Rat bzgl. unserer TaMu

    Euch dreien schon mal vielen Dank. :bussi:



    Erstmal habt ihr sicher Recht, ich muss ein DEUTLICHES Gespräch führen. Ich spreche ja immer gern durch die Blume, weil ich es höflicher finde. Vielleicht merkt das aber nicht jeder. ;) Das Dumme ist natürlich, dass meine Maus immer dabei ist und am Telefon kläre ich so etwas nicht so gern.
    (einen Mann hab ich nicht, Corinna :-D )


    Schlimm finde ich nur, dass sie allein vor dem Fernsehen ihr Frühstück verdrücken muss und in letzter Zeit auch zuhause immer wieder vehement fernsehen einfordert.

    Das denke ich mir und darum frag ich ja auch, weil ich mich teilweise für pingelig halte :-D

    Das kann ich auch nicht immer. Es ist nur so, sie hat doch keine Geschwister und lebt allein mit mir. Wir haben nur noch 2,5 Stunden vom Tag reine Spielzeit und da möchte ich schon, dass auch vormittags mal jemand mit ihr spielt.

    Das ist ein Problem. Ich bin froh, wenn ich aus ihr rausbekomme, was für sie das spannendste am Tag war. Sie ist wird ja in zwei Monaten erst 2.


    Die Maus darf übrigens alles essen. Mir geht es "nur" darum, dass sie z.B. nur eine bestimmte Menge Obst essen darf, Fruchtsaft höchstens verdünnt trinken darf und ich gern möchte, dass es Mittags was Warmes gibt. Wenn dem nicht so ist, möchte ich das wissen, dann koche ich eben abends bzw. möchte ich dann, dass sie was "gesundes" bekommt. Gegen ein Brot ist ja nichts einzuwenden, muss aber sicher nicht mit Nutella bestrichen sein und dazu in fettgebackene Krapfen gereicht werden.

    Fazit bis hierhin also:

    Es auf den Punkt bringen, das Gute und das Schlechte.

    LG
    rm
     
    #5 Laney, 23. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 23. Januar 2006
  6. Corinna

    Corinna Forenomi

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    25.620
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Im wunderschönen Irland
    Homepage:
    AW: Rat bzgl. unserer TaMu

    :oops: Sorry, das hab ich jetzt gar nicht registriert! :oops:

    Tja, das mit "durch die Blume" dachte ich mir schon, deshalb solltest du sie wirklich bitten, einige "Punkte" doch bitte einfach zu beachten!

    Wenn dir das Kochen abends nichts mehr ausmacht, dann schlag es ihr vor, sie wird froh sein, wenn sie etwas abgenommen bekommt (wobei ich mich gerade frage, ob sie das nicht vom Vertrag her tun müsste???) oder du kochst und gibst es Mausi-Frau mit, damit die TaMu das mittags nur in der Mircro aufwärmen muß! :wink:

    Fernsehen würde ich auf bestimmte Sendungen, die DU vorher raussuchst, beschränken lassen!
    Mach ihr deutlich, daß du dem JA die Situation schilderst, solltest du herausfinden, daß dein Kind länger vor der Glotze sitzt, als du es erlaubst!
    Kinder in dem Alter können die Bilder nicht so verarbeiten und auch als "Jüngstes Kind einer Großfamilie" kann man Fernsehen einschränken!
    Das ist für mich also kein Argument!

    Ja, und ich denke, du könntest die TaMu auch bitten, ein, zwei Stunden täglich intensiv mit deiner Tochter zu spielen! Muß ja nicht "am Stück" sein aber das Kind sollte schon merken, daß es "wahrgenommen" wird und nicht vor dem Fernseher "geparkt" werden!

    Ich hatte in D. auch ein Tageskind und die wurde mir morgens schon um 6.30 Uhr gebracht...
    Ich mußte ZWEI KiGa-Kinder fertig machen, hab noch ein drittes abgeholt und bin mit vier Kindern zu drei verschiedenen Kindergärten die Kinder wegzubringen...
    Ist es da so "schlimm", das Kind mit zu integrieren?
    Vielleicht noch ein Frühstück anbieten?
    Mit zwei Jahren können Kinder schon malen.... :wink:
    Fernsehen muß um diese Uhrzeit nun wirklich nicht schon sein!

    Ja, manche Sachen muß auch eine TaMu erledigt bekommen, und ich finde nichts "Schlechtes" daran, wenn sie -wie du zu Hause auch- ihren HH ein wenig in Schuß hält!
    Aber zwischendurch eine Spielstunde einlegen sollte keineswegs ein "Problem" darstellen!
    Ich spiele mit meinen Kindern auch! Und das gilt ebenso für Besucherkinder/Tageskinder!

    Ich drücke dir die Daumen, daß du gute Gesprächsansätze findest und danach alles so läuft, wie du es dir wünscht!

    :bussi:
     
  7. AW: Rat bzgl. unserer TaMu

    Das wichtigste ist erstmal, daß es Deiner Tochter gut geht. Fernsehen mit 2 Jahren finde ich grundsätzlich falsch. Freya ist fast 3 und guckt nichts an.
    Aber das Mittag könntest Du vielleicht abends kochen und mitgeben?
    Denn da stimme ich Dir abslut zu: Das muß warm und einigermaßen gesund sein!
    Es muß ja nicht jeden Mittag eine aufwendig gemachte Speise sein. Kartoffelbrei zum Beispiel lieben die meisten Kinder, und er ist fix selbst gemacht.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...