Probleme in der Schule - etwa lang geworden...

Dieses Thema im Forum "Das Leben mit Schulkindern" wurde erstellt von Wölfin, 13. Juni 2009.

  1. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    Hallo ihr Lieben,

    ich brauche einfach mal Tipps und Ideen, vielleicht ja sogar Erfahrungsberichte von ähnlichen Situationen.

    Felix wird nun noch bis Ende des Jahres auf die Grundschule gehen. Er war in der letzten Woche auf Klassenfahrt. Leider wird er (bis auf das 2. Schuljahr, nach seiner Aussage war es dort nicht so) seit der 1. Klasse von anderen Schülern geärgert und das teilweise ziemlich übel. Er wird verprügelt, geschubst, gehauen, in den Schwitzkasten genommen,....
    Er ist ein sehr friedlicher Mensch und es braucht schon Einiges, dass er sauer wird und sich wehrt. Wenn er es dann tut (was selten ist), bekommt ER den Ärger von den Lehrern.

    Ich habe ja schon einmal von dem Jungen berichtet, der ständig was in der Schule anstellt. Dieser Junge ärgert ihn wirklich jede Pause. Da Felix mit ihm bis vor einigen Wochen noch befreundet war und dieser Junge sehr unbeliebt ist, hat Felix wenig andere Freunde gefunden und ich habe auch die Befürchtung, dass er sehr schnell überreagiert aus Angst, dass er wieder angegriffen werden könnte.

    Seine Ergotherapeutin arbeitet ganz toll mit ihm, hat erkannt, wie wichtig es ist sein Selbstbewusstsein zu stärken und lässt ihn zwischendurch immer wieder Sachen machen, die er gut kann und die ihm Spaß machen. Auch zu Hause versuchen wir ihn zu motivieren, das geht auch sehr gut, weil man ihn gut mit "Erklären und Logik" überzeugen kann.

    Ein Jahr lang haben wir nun versucht über die Lehrer eine Veränderung zu erreichen - aber die schauen weg, wollen nicht sehen, wie Felix in den Pausen leidet und fühlen sich sicherlich auch hilflos den beiden Jungen gegenüber (es sind zwei, einer ist allerdings davon in der 5. Klasse und war daher nicht mit auf Klassenfahrt).

    Wie könnte Felix sich wehren? Ignoranz hat keinen Erfolg gezeigt. Worte bringen gar nichts :umfall:wobei Felix auch nicht laut reden kann. Wenn er es versucht, hört sich seine Stimme sehr hoch und dünn an. Ich habe mit ihm geübt, aber sein Vater kann es auch nicht, das scheint genetisch zu sein.

    Mit den Eltern der beiden Jungen bin ich so gar nicht auf einer Wellenlänge (wobei wir uns immer in einem freundlichen Ton unterhalten, es ist noch nie ein böses Wort gefallen). Wir befürchten, dass wenn wir etwas sagen, Felix in der Schule noch mehr leiden muss. Denn wenn er den Lehrern etwas sagt und die dann tatsächlich mal mit den beiden Jungen reden, dann wird es in den Pausen noch schlimmer ("du hast uns verpetzt").
    Die Eltern wie die Lehrer stehen also hilflos daneben und können auch die Streiche der Jungen nicht verhindern (die wirklich übel sind, u.A. wird der Toilettenraum gerne unter Wasser gesetzt). Hier können wir also nicht ansetzen.

    Aber ich bin mit meinen Ideen am Ende, wie ich Felix helfen kann, dass er nicht mehr so in dieser Opferrolle ist. Er hat Judo gemacht - auch das hat nichts geändert. Allein dadurch, dass er "anders" ist (er zieht sich nicht modisch an, weil er es nicht will, er findet Mädchen nett, er ist sehr zurückhaltend, er ist unsportlich) zieht er den Unmut einiger Kinder auf sich.

    Hat jemand eine Idee, was wir noch tun können und noch nicht probiert haben? Er weiß übrigens, dass ich hier frage, und wollte das auch gerne.
    Da er ab Sommer auf eine andere Schule geht haben wir natürlich die Hoffnung, dass es anders wird....ganz von alleine....

    Liebe Grüße,
    Bine
     
  2. Fioflo

    Fioflo Herzilein

    Registriert seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    6.474
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    im schönen Schwabenland
    AW: Probleme in der Schule - etwa lang geworden...

    Hallo Bine!

    Der Schulwechsel ist bestimmt super für Felix.
    Gehen da viele aus seiner Klasse mit?
    Mir haben schon mehrere Eltern berichtet, dass auf der weiterführenden Schule alles besser lief.
    Ansonsten habt ihr ja schon alles probiert.
    Ihr könnt nicht mehr als ihn selbst so zu lieben und anzunehmen wie er ist, und ihm das auch zu vermitteln.

    Meinen Kindern spiele ich manchmal ein Lied vor von Mike Müllerbauer:
    So ein Käse, lass ich nicht in meinen Kopf rein.
    Da kommt jemand und sagt zu mir: das schaffst du doch niemals! Außerdem
    schaust du ziemlich komisch aus. Stop! Sag ich mir, das ist doch wirklich Quatsch, Gott sieht das ganz anders, solche Gedanken gehör'n in Matsch!
    So ein Käse lass ich nicht in meinen Kopf rein...!
    http://www.muellerbauer.de/video-hoerproben.html
    Lied 5 bei "Absoluto guto"

    Wenn er Quatsch macht, und Reden nichts hilft, dann muß er eben mit den Konsequenzen leben. Und die würde ich ihn auf liebevolle Art auch spüren lassen.

    Alles Liebe Euch!
    Bianca
     
  3. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    AW: Probleme in der Schule - etwa lang geworden...

    Danke, Bianca. Das Lied werde ich ihm heute abend mal vorspielen - wäre doch toll, wenn es ihm gefiele - ich finde die Musik zumindest gut.

    Ja, meine Hoffnung ist auch die neue Schule, zu der er ganz alleine wechselt, weil wir umziehen.

    Er macht übrigens keinen Quatsch - er ist eher zu vernünftig (sagt sein Vater :zwinker:), auch hier zu Hause :verdutz:, das sind die zwei Jungs, die das machen. Er lässt sich höchstens im Unterricht von den Quatschmachern ablenken (muss darüber lachen) - und dann muss er die Konsequenzen tragen :jaja: und seinen Wochenplan eben in der verbleibenden Zeit schneller erledigen. Davon bekomme ich aber wenig mit....

    Ich weiß, irgendwann wird mein Kind spüren und wissen, dass er so, wie er ist völlig in Ordnung ist.
    Er ist mit sich und anderen sehr streng, so hat er z.B. eine Freundschaft, die noch ganz in den Anfängen stand, beendet, weil der Junge Schnecken in einem Käfig eingesperrt hatte und Felix das Tierquälerei fand. Da ist er wirklich konsequent, denn der Junge hat die Schnecken nicht frei lassen wollen :umfall:
     
  4. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Probleme in der Schule - etwa lang geworden...

    Ist diese Konsequenz denn wirklich gut so?
    In meiner Erfahrung ist es Freundschaft, wenn man sich darüber verständigen kann, dass man in Punkto Schneckenhaltung überhaupt nicht übereinstimmt, aber trotzdem toll zusammen Lego spielen kann. Ich habe so eine Freundin, mit der ich in vielen fundamentalen Punken nicht übereinstimme, trotzdem ist sie eine so wertvolle Freundin für mich, und wir haben uns lieb.

    Ansonsten wäre ich primär von der Schule enttäuscht. Gerade bei unabhängigen Privatschulen erwarte ich zumindest, dass auch eine besonders authentische Erziehung zur Menschlichkeit stattfindet. Diese kann nur durch die Lehrer und Administration vorgelebt werden. Und wenn da schon weggekuckt wird oder das ehrliche Gespräch nicht geführt werden kann, dann ist das schon traurig. Ich würde vermutlich mit der Schulleitung sprechen, ob jetzt oder als Exit-Gespräch ist egal. Aber ich würde klar stellen, dass unabhängig vom Umzug meine Erwartung an die Schule in diesem Punkt nicht erfüllt wurde.

    Lulu :winke:
     
  5. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    AW: Probleme in der Schule - etwa lang geworden...

    Lulu, ich habe versucht mit ihm darüber zu sprechen, denn ansonsten haben die zwei wirklich eine Wellenlänge. Aber er war richtig erbost, weil die Schnecken nach seiner Meinung verhungern würden. Dabei ist der Junge wirklich nett, auch seine Eltern sind ausgesprochen nette Menschen.

    Das sind wir auch.
    Daher haben wir bei der neuen Schule gerade in diesem Punkt ein besonderes Auge drauf.

    Es gibt wohl Workshops, die von einer Gruppe hier in Hamburg an Schulen gemacht werden. Thema ist hierbei der Umgang mit Gewalt. Vielleicht mache ich der Schule mal den Vorschlag, diese Gruppe einzuladen. Ein Tag kann zwar nicht viel verändern aber er kann etwas in Bewegung setzen und sei es erstmal nur in den Köpfen der Lehrer, die sich offensichtlich überfordert fühlen (eine Lehrerin, die jetzt gegangen ist, hat ziemlich offen mit mir darüber gesprochen).
     
  6. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Probleme in der Schule - etwa lang geworden...

    Bine, mir stößt ehrlich gesagt auch vor allem das Verhalten der Schule auf. Die stellen sich doch selbst ein Armutszeugnis aus, wenn sie mit solchen Streichen und auch mit Mobbing so gar nicht umgehen können. DIE solltest Du in die Pflicht nehmen, es ist nämlich ihre Pflicht, kompetent mit solchen Vorfällen umzugehen.

    Man kann dann z.B. wenn man sich als Lehrer/ Schulleitung nicht kompetent fühlt, den Schupsy zur Hilfe nehmen, der mit den Kindern was zum Thema Mobbing erarbeitet, damit es hinterher nicht zu Folgedrohungen kommt. Aufgabe der Schule wäre es, selbst sozialkompetentes Verhalten zu zeigen und Signale zu setzen, dann würden dieSchüler sich wahrscheinlich auch anders verhalten.

    Kennst Du den Spruch "der Fisch fängt das Stinken vom Kopf her an"??? :ochne:
     
  7. Wölfin

    Wölfin Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. Juni 2008
    Beiträge:
    6.820
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    in einer wunderschönen Landeshauptstadt
    AW: Probleme in der Schule - etwa lang geworden...

    Lucie, daher waren wir auch gar nicht so traurig, als unser Umzug klar war ;).
    Die Schulleiterin ist zur Zeit im Babyurlaub, die Stellvertreterin sieht es nicht so wie Felix und meint, das sind eben Jungs :umfall:. Die Klassenlehrerin ist vor einigen Wochen gegangen, um ihr Referendariat anzufangen und die Kinder wurden aufgeteilt - die neue Lehrerin muss Felix ja erstmal kennen lernen - finde ich für die paar letzten Wochen sehr schwierig.

    Ich habe für mich beschlossen Felix zu stärken,wo ich kann. Ich finde es beachtlich, dass er selber die Freundschaft zu dem einen Jungen beendet hat und ganz alleine festgestellt hat, dass so eine Freundschaft nicht aussehen kann - das ist für einen 10jährigen ein toller Schritt :jaja:. .

    Der nächste Schritt wird sein, dass er lernt was eine Freundschaft ausmacht. Das wünsche ich ihm und wir als Eltern können ihm das nur vorleben.

    Im Abschlussgespräch werde ich es aber erwähnen - viel Hoffnung habe ich allerdings nicht :ochne:.
     
  8. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Probleme in der Schule - etwa lang geworden...

    Bine, ich kann Dich verstehen, dass Du für die letzten paar Wochen da auch nicht mehr Bäume ausreissen magst.
    Aber vielleicht kannst Du trotzdem nochmal ganz deutlich werden... den Kindern zu liebe, die noch bleiben müssen...
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...