Pfeiffersches Drüsenfieber, kennt das jemand?

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Mama-Huhn, 25. Oktober 2005.

  1. Ihr Lieben,
    eigentlich bin ich ja bloß zum Arzt, weil ich dachte, ich hätte mich bei Anita mit Streptokokken angesteckt, jetzt krieg ich heut morgen einen Anruf, dass ich unbedingt nochmal kommen muss, weil das Labor ein Pfeiffersches Drüsenfieber festgestellt hat.:bahnhof: Ich hab mich schon auf ner Medizinseite umgeguckt, was man theoretisch alles haben oder nicht haben kann weiß ich jetzt, aber wie wirkt sich sowas praktisch aus? Wie lang dauert das und wieviel "sich schonen" ist da gemeint? :verdutz:
    Vielleicht hatte es ja schon mal jemand und kann mir was dazu erzählen. Ich hätte gern was in der Hand, damit ich heute abend nicht doof vorm Arzt sitze.
    Mann, echt, da hab ich jetzt an sich keine Zeit für. Misttttt:-?
     
  2. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :???:

    Nummer 2/220 ????

    Ich hatte das noch nicht, aber ich dachte das wäre sozusagen eine Kinderkrankheit?

    ich drück Dich mal ((((Edith-Huhn)))) - aber steck' mich ja nicht an
    Gute Besserung!
     
  3. Claudia H.

    Claudia H. die mit dem offenen Ohr

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    4.344
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Meine älteste Nichte hatte das mal. Und sie musste sich ca. 4-6 Wochen schonen. Und schonen bedeutete wirklich schonen. Im Bett liegen und nix tun. :verdutz:

    Als Jugendlicher fand sie das natürlich toll. Aber als Mutter :-?

    War jetzt irgendwie nicht das, was du hören wolltest, oder.

    LG
    Claudia
     
  4. Danke, Claudia. Ich habe nicht ernsthaft erwartet, dass die passende Therapie für sowas 10 Überstunden im Monat und Kampf-Wäschewaschen sind....
     
  5. Jea

    Jea

    Oh Edith, nein.

    ich musste mit dem Krams sogar für einige Tage ins Kh, weil ich nichts, aber wirklich nichts mehr schlucken konnte, so derart waren Lymphknoten und Hals zugeschwollen.

    Und Schonung wirst du eh von allein, da man, also ich zumindest, mich so derart schlapp gefüllt habe.

    Und anschließend musste ich alle naslang zur Blutkontrolle weil meine Leber- und Milzwerte so schlecht waren.

    Alles in allem eine Krankheit, die man getrost unter "Muss man nicht haben" abhaken kann.

    Zum Glück bekommt man die nur einmal.

    Lg,
    Jea
     
  6. Oh fein, Jea. Hört sich ja gaaanz toll an. Genau das hat mir noch gefehlt.
    Großartig Halsweh hab ich gar nicht. Nur seit Wochen Kopfweh, dass ich wünschte, ich wäre Marie Antoinette. Zum Arzt bin ich, weil ich Fieber hatte und dachte, ich hätte mich bei Anita angesteckt.
    Schlapp bin ich allerdings. Ich frage mich, wie ich es schaffe, diesen Sch***Fußboden aufzuwischen. Der schaut mich schon seit dem WE an und sagt "putz mich, Du Schlampine":-?
     
  7. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    Meine Mama und meine Schwester hatten das mal und waren irre krank - meine Schwester sogar im KH.

    Als Folgeerkrankung kann man wohl Morbus irgendwas bekommen - keine Ahnung, wie das heißt - auch das hat(te) meine Mama durch das Pfeiffersche Drüsenfieber.

    Ich habe aber auch schon von Verläufen gehört, bei denen man fast gar keine Beschwerden hatte.

    Es ist also theoretisch alles drin.

    Ich würde den Arzt heute löchern und vielleicht schreibt ja noch jemand, der die medizinischen Hintergründe kennt.

    Frag auch gleich mal von wegen Ansteckung und so ...

    Gute Besserung :tröst:
     
  8. hallo Edith,

    wenn das schon seit Wochen so geht, dann hast Du es vielleicht schon seit Wochen. Du Arme. Es ist eine Viruserkrankung, übertragen vom Epstein-Barr-Virus und wird durch Schmierinfektion übertragen. Die Krankheit wird auch "Studentenkusskrankheit" genannt, also keineswegs nur eine Kinderkrankheit. Ich hatte sie übrigens als Student, gottseidank in abgeschwächter Form oder dank eines guten Immunstatusses nur 3 Wochen lang, eine davon im Bett (verdammt lange Zeit). Typisch sind Fieber, mandelentzündung, geschwollene Lymphknoten, Milz-und Lebervergrößerung. Komplikationen können auftreten, sind aber selten. Aber Schonen wäre gut. So weit es Dir möglich ist.
    Bei vielen Kindern und Erwachsenen verläuft die Infektion übrigens inapparent, d.h. sie kriegen die Krankheit, haben aber keine Symptome.

    Therapie gibt es nicht, ist eben ein Virus.

    Gute Besserung, Du Arme !!!
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...