Patenschaft für Flüchtlinge - hat sowas jemand schon mal gemacht?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Krabbelkaefer, 27. März 2012.

  1. Krabbelkaefer

    Krabbelkaefer Hier riechts nach Abenteuer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2002
    Beiträge:
    9.817
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Wiesbaden
    Homepage:
    Hallo,

    mir ist gestern ein Flyer vom Flüchtlingsrat in die Hände gefallen, der mich seither irgendwie beschäftigt. Im Grunde werden hier ohne sie so zu nennen "Paten" gesucht, die einmal wöchentlich Flüchtlinge dabei begleiten hier in Deutschland anzukommen. Vom gemeinsamen deutschlernen bis zu Behördengängen über den einfachen Aufbau zwischenmenschlicher Kontakte.
    Mein Mann meinte trocken "dafür hast du doch keine Zeit". Und im Grunde hat er auch irgendwie recht ... aber - irgendwie ... ich weiss auch nicht.... da gibts durchaus noch Zeiten in denen ich sinnfreies mache (facebooken z.B.) und die ich dafür gerne "aufgeben" würde. Gerade von Familie zu Familie stelle ich mir das sehr spannend vor.

    Hat irgendwer von Euch so eine Begleitung schon mal gemacht und kann ein wenig davon erzählen?
    Martina
     
  2. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.588
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Patenschaft für Flüchtlinge - hat sowas jemand schon mal gemacht?

    Ich hab das früher mal gemacht, bei unbegleiteten Jugendlichen in Deutschland. Ist schön aber neben dem Idealismus muß man auch ne Menge Realitätssinn mitbringen.
    Meine Erfahrung war zumindest in diesem Falle, bei den Jugendlichen bei denen ich Einblick hatte, dass nicht wenige sowohl älter waren wie angegeben als auch durchaus nicht alleine in Deutschland... nur der "unbegleitete Flüchtlingsstatus" brachte den Familien größere Vorteile, so dass die Kinder halt quasi als alleine in D galten... tatsächlich gabs zig Bekannte usw. zu denen auch Kontakt bestand, was dann so nach und nach rauskam und auch durchaus geduldet wurde. Teils kam das erst lang hinterher raus, bei einem Zwilli-pärchen waren sogar die Eltern in Deutschland, das kam erst sechs Monate später raus :umfall:
    Aber andererseits wars dann halt so, dass die Jugendlichen von ihrer Form des Aufenthaltes in betreuten Wohnformen viel größeren Vorteil für die persönliche Entwicklung ziehen konnten, auch ein wichtiger Aspekt. Und auf dem Amt wurden die zum Teil echt dermaßen dumm angemacht ohne deutschsprachige Hilfe und Beistand wär da gar nix gegangen :ochne:
     
  3. Krabbelkaefer

    Krabbelkaefer Hier riechts nach Abenteuer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2002
    Beiträge:
    9.817
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Wiesbaden
    Homepage:
    AW: Patenschaft für Flüchtlinge - hat sowas jemand schon mal gemacht?

    Soweit realistisch bin ich schon, dass es mich einiges an Arbeit bedeutet.... und mir sicherlich ein anderes Bild von Deutschland zeigt....
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...