Nachts aufwachen und Flasche trinken

Dieses Thema im Forum "Schlafprobleme" wurde erstellt von Michaela, 27. September 2002.

  1. Michaela

    Michaela Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. März 2002
    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hallo zusammen,
    Mein Kleiner hält mich nachts nach wie vor auf Trapp. Es hat sich zwar gebessert (von 3-4 x aufstehen auf 1-2x ), aber irgendwann muß es doch möglich sein, daß nachts ruhe ist , oder :shock:
    Unser Situation im Moment:
    20 Uhr schlafen gehen (trinkt ca. 100 - 150 ml Milumil :relievedface:; schläft auch ohne Probleme ein
    zwischen 0 Uhr und 1 Uhr: aufwachen, summen, meckern und wenn Mama nicht kommt: :heul:
    dann trinkt er ein bißchen mimi (ca. 100 ml) und schläft weiter bis 5 Uhr (wenn ich Glück habe bis 6): das gleiche Spiel wieder
    Er ist mittlerweile fast 13 Monate und braucht doch eigendlich keine Flasche mehr (von den Karies mal abgesehen). Ich habe auch schon versucht die Flasche dünner zu machen: Fehlgeschlagen, je dünner umso mehr trinkt er. 8)
    Ich habe seit über einem Jahr nicht mehr durchgeschlafen und langsam reicht es mir. mein Großer fordert mich z. Z. auch ziemlich und ich bin sowieso schon nervlich angespannt.
    Wie bewerkstellige ich es am besten, ihm die Flasche abzugewöhnen? Helfen vielleicht die Notfalltropfen oder die von Valesca beschriebenen "Tiefschläfer"-Bachblüten.
    ich bin für jeden Rat dankbar und freue mich jetzt schon auf ruhige Nächte.
    Liebe Grüße an alle :roll:
     
  2. Hallo Michaela,

    so wie es aussieht, hat sich Dein Kleiner die nächtliche Mahlzeit einfach nur angewöhnt: 100ml sprechen nicht gerade für ein ausgehungertes Kind und mit 13 Monaten braucht er wirklich nichts mehr nachts! Da hilft nur "abgewöhnen"!! Du kannst versuchen, jeden Tag ein paar Milliliter weniger in die Flasche zu geben bis es sich nach ein paar Tagen nicht mehr lohnt oder aber die Flasche konsequent einfach nicht mehr geben. Aber Vorsicht: dann nicht mit Tee anfangen oder anderem!
    Versuch´ Dein Glück - erfahrungsgemäß kapieren die Kinder das recht schnell, dass es Mama und Papa ernst ist!

    Liebe Grüße

    Regina
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...