Musikalische Früherziehung

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Annette, 22. Juli 2008.

  1. Annette

    Annette Die Nette

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    7.503
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo,
    ich hab mal ein paar Fragen zur Musik. Früherziehung in der Musikschule. Und ich denke, hier sind einige die mir entsprechend antworten können.
    Ellen ist jetzt 3,5 Jahre alt, im September beginnt ein neuer Kurs. Ist das noch zu früh für sie, sollen wir noch ein halbes Jahr warten? Sie hat unheimlich viel Interesse an Musik, singt den ganzen Tag, spielt auf ihrem Xylophon den Rhythmus RICHTIG mit, konnte innerhalb kürzester Zeit auf einem Kazzoo tröten ohne dass ich es ihr gezeigt habe und überhaupt liebt sie die Musik und die Bewegung dazu. Meine Eltern und Schwiegereltern meinen, es sei noch zu früh sie zu sowas zu "zwingen" - wir zwingen sie aber nicht, sie hat im Kiga gehört dass einige Kinder dort sind und erzählt immer wieder, sie will zur Musikschule. Letzte Woche war mein Mann mit ihr bei einer Schnupperstunde und sie war die erste die vorgerannt ist um sich ein Instrument raus zu suchen und hat überhaupt toll mitgemacht.
    Nun frag ich mich halt, ob ich schon zu viel von ihr erwarte und sie evtl. überfordere!?
    Ab wann waren eure Kinder dort und wie machen sie mit?

    Dann noch ne Frage zu den Kosten. Die monatl. Kosten sind ja klar definiert, die können wir auch aufbringen durch die ab nach den Sommerferien reduzierten Kiga-Beiträge. Aber was kommt noch alles dazu an Materialien, z.B. diesen Klangstäbe-Koffer und div. Bücher?

    Danke euch schon mal für eure Antworten.

    Grüßle
    Annette
     
  2. Röschen

    Röschen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    16.300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlicher Wetteraukreis
    AW: Musikalische Früherziehung

    Hallo Annette,

    ich wollte ja Erne auch schon letztes Jahr mit 3,5 in die MFE lassen, weil er ja hier bei uns schon vor der Geburt mit Musik und Instrumenten "konfrontiert" wurde und da einfach reingewachsen ist. Ich denke auch nicht, dass er da irgendwelche Probleme gehabt hätte. Gescheitert ist das ganze leider an der Musiklehrerin, die sich weigerte, ein Kind unter 4 Jahren zu nehmen :nix:

    Wenn eure also damit einverstanden ist und Ellen viel Spaß hatte, dann würde ich sie hin lassen.

    Klangstäbe-Koffer? Das sagt mir für Kinder jetzt so gar nix. Weißt du vielleicht, nach welchem Unterrichtswerk die die Stunde konzipiert?

    Die Bücher/Hefte, die ich immer benutzt habe, haben pro Stück :???: lass mich nicht lügen, aber ich glaube damals 17€ gekostet - ist aber auch schon vier Jahre her! Dieses Heft wird ein halbes Jahr lang benutzt und danach kommt das zweite/dritte/vierte.

    Ansonsten kamen bei mir damals keine weiteren Kosten auf die Eltern zu. Evtl. Materialien habe ich vorher per Elternbrief angegkündigt, die sollten dann von den Kindern mitgebracht werden. Das waren dann aber so Sachen wie Klopapierrollen, Nussschalen, und ähnliches. Also nicht wirklich kostspielige Dinge.

    Das handhabt aber euch jeder Lehrer anders, das wird euch eure Lehrkraft aber sicher im Vorgespräch mitteilen.

    Falls du noch Fragen hast, kannst du sie gerne stellen!


    Liebe Grüße

    Rosi
     
  3. Steffi14

    Steffi14 Emotionsknödel

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.621
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinland
    AW: Musikalische Früherziehung

    Annette, Julia durfte auch erst mit 4 Jahren in die Musikschule, also sie wurde quasi mit Beginn des neuen Kurses 4.

    Ihr macht das unglaublich viel Spaß, denn sie singt für ihr Leben gern. Sie geht in eine sehr renommierte Schule in einem Nachbarort und die kostet 15 Euro pro Monat, das sind vier Sitzungen (einmal die Woche) pro Monat. Ich kann das nur empfehlen, da sie soooo viel daraus mitnimmt. Zwei Mal konnte sie nicht gehen, weil sie krank war und es waren zwei Nachmittag voller Tränen :(.

    An Zusatzkosten kam bei uns nichts hinzu. Wir mussten nur einen Schnellhefter (für die Kopien der Lieder, die aber von der Lehrerin gestellt werden) und Stifte besorgen, die das Kind mitbringt. (Sie sind dazu da, dass die Kinder Bilder malen können zu den einzelnen Liedern.) Teuer wird es bei uns erst, wenn Julia sich entscheiden sollte, ein Instrument zu lernen. Aber das käme erst mit Beginn des 1. Schuljahres auf uns zu, denn die musikalische Früherziehung geht über vier Semester (von 4 bis 6 Jahren).

    Wenn Deine Maus musikalisch ist und die Schule einen guten Ruf genießt, dann wird sie diese Stunden lieben. Denn sie sind so wertvoll für die Kinder. Ich würde es nie und nimmer aus ihrem Freizeitprogramm streichen wollen.
     
  4. Anouschka

    Anouschka Lexikon der 1000 Vornamen

    Registriert seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    11.000
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    am richtigen Ort!
    AW: Musikalische Früherziehung

    Wenn die Musikschule sie aufnimmt - klar!

    Man kann mit der musikalischen Förderung nie zu früh anfangen!

    Und wenn sie Spaß daran hat und Interesse zeigt, könnt ihr ihr den Weg ebnen, indem ihr sie dort hinschickt!

    :jaja:

    Find ich gut! Ich würde es machen!
     
  5. Lucie

    Lucie Lohnt sich! Wehmiowehmioweh

    Registriert seit:
    26. Dezember 2007
    Beiträge:
    17.590
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    viel zu weit weg vom Meer
    AW: Musikalische Früherziehung

    :winke:
    Unser Sohn hat auch mit 3, 8 Jahren angefangen, sonst hätt er ein ganzes Jahr warten müssen und die Musikschule hat ihn auch ohne Probs genommen, obwohl er noch nicht mal trocken war...
    Er ist der jüngste in der Gruppe, aber das schadet nicht und es gefällt ihm total gut.
    Es ist ja - zumindest in unserer Musikschule - kein "Unterricht" sondern ganz viel Spiel, Tanz, kennenlernen der Instrumente, Töne, Takte usw... spielerisch. Er geht da richtig gerne hin. die Kids brauchen diese Musikhefte (musikater usw.) alle halbe jahr ein neues, für ca. acht euro, sonst nix.
    Ich hätt auch keine Probleme ein Kind noch früher zur MFE zu schicken, Takt und Rhythmus und Tanz tun jedem kind gut, es ist ja kein Drill zum Erlernen eines Instrumentes.
    Ab Januar gehe ich sogar mit unserer dann 1,5 jährigen in eine Art MFE, das ist eine Sing- und Tanzgruppe für Kleinkinder, weil ich finde dass Musik ganz was wichtiges ist....
     
  6. Anfrafra

    Anfrafra Familienmitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    B.-W.
    AW: Musikalische Früherziehung

    Hallöchen,

    also wenn deine Kleine so interessiert ist dann lass sie doch gehen! Bei uns wird auch in der Musikschule keiner zu irgendwas gezwungen. Wer Lust hat macht mit, wer nicht hsetzt halt mal aus.

    Ich weiß nicht wie das bei anderen Musikschulen ist aber Franzi ist jetzt ein Dreiviertel Jahr dabei und sie musste noch keinen Cent außerhalb der normalen Gebühren zahlen.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...