Mu-Ki-Kur - Reicht das für einen Antrag?

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Nicky, 2. Juli 2007.

  1. Nicky

    Nicky Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    1.892
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Oberbergischer Kreis
    Homepage:
    Guten Morgen,

    ich bin hier derzeit vor allem stille Mitleserin. Jetzt hab ich aber doch mal eine Frage bei der ich hoffe, dass ihr mir weiter helfen könnt. Es ist so:

    Ich fühle mich ziemlich ausgebrannt. Mit ein Grund, weswegen ich mich so wenig einbringe ist, dass ich genau deshalb einfach immer wieder Phasen habe in denen ich zu nicht sehr viel in der Lage bin, praktisch im Quark stecke. Und gerade nachdem ich eben so eine Phase hatte, die sich über die komplette Schwangerschaft hinzog, fand ich hier so viel verändert, dass ich den Einstieg einfach irgendwie nicht so recht packe.

    Jedenfalls, dieses ausgepowerte Gefühl laugt mich nur noch weiter aus. Ich denke, dass vieles an den Dingen liegt, die seit 2002 passiert sind. Dazu zählen

    - fünf Todesfälle (einer davon mein Opa und unter den anderen vieren ein Verwandter, zwei liebe Freunde und meine Schwiegermutter, mit der mich nichts verband, aber ihr Tod hat die Familie meines Mannes sehr in Mitleidenschaft gezogen und gespalten),
    - eine traumatische Geburt und eine nicht gerade einfache Anfangszeit mit meinem Großen (Wobei ich hier erst jetzt merke, wie sehr es mich noch immer belastet),
    - altersbedingter Alzheimer und eine seltsame Form von Leukämie bei meiner Oma sowie damit verbundene immer wiederkehrende Sorgen
    - Krebs bei meinem Vater

    Inzwischen gehts so weit: Wenn es auch nur ansatzweise Probleme gibt, dann fresse ich alles in mich rein, werde auch zum Frustfresser und seit einer Woche fangen Magenschmerzen an, die mich umhauen.

    Jedenfalls, ich möchte eine Mutter-Kind-Kur beantragen. Allerdings nur mit dem Kleinen, der Große wäre im Kindergarten und für die Nachmittage versorgt. Ich denke, dass ich mit beiden Kindern nicht die nötige Ruhe hätte, die ich benötige.

    Nun, langer Rede kurzer Sinn: Sind das überhaupt Gründe für das Beantragen einer Mu-Ki-Kur? Habe ich damit überhaupt Chancen auf eine Bewilligung?

    Oder reichen solche Dinge nicht aus? So wie es mir im Moment geht habe ich nämlich keine Kraft mich in einen langen und aussichtslosen Bürokratiekrieg mit den entsprechenden Bewilligungsstellen zu werfen...
     
  2. Daniela

    Daniela Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    27. März 2004
    Beiträge:
    3.489
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Velbert
    AW: Mu-Ki-Kur - Reicht das für einen Antrag?

    Hallo Nicky,

    lass Dich erstmal drücken :tröst:
    Ich kann zumindestens annähernd nachvollziehen, wie es Dir gerade geht.

    Ich habe letzte Woche ebenfalls ein Kur beantragt und so arg schlimm wie bei Dir ist es bei mir nicht.
    Ich bin bei nur einem Kind vollzeit berufstätig und habe eine SchwieMu, bei der wir gerade versuchen, eine Betreuung zu beantragen.
    Im Jahr 2005 sind mein Vater und meine Oma kurz nacheinander gestorben.

    Ich habe diese Kur beantragt, weil ich mich auch total ausgebrannt fühle, unter Schlafstörungen und Herzrasen leide.
    Ich bin zur Caritas gegangen und sie haben mir gesagt, was ich tun muss. Einen Selbstauskunftsbogen ausfüllen, in dem Du u.a. schilderst, wie Dich die Überlastung in Deinem Leben beeinflußt.
    Dann musst Du ein Attest von Deinem Hausarzt ausfüllen lassen, in dem er Dir bescheinigt, welche körperlichen Gebrechen aus der Überlastung folgern. Vorteilhaft wäre, wenn Du Dich bereits in ärztlicher behandlung befindest.
    Aber wenn Du seit geraumer zeit Magenschmerzen hast, ist das sicher ein Grund.
    Es müsste dann eine Vorsorgemaßnahme angekreuzt werden, amit Du wegen Deiner Problem nicht ernsthaft krank wirst.
    Anschließend muss der KiA noch für Dein Kind ein Attest ausfüllen. Sofern es selbst keine Kur benötigt, muss er bescheinigen, dass eine Trennung von der Mutter nicht zumutbar ist.

    Diese ganzen Formulare habe ich bei der Caritas abgegeben und die chicken sie zu meiner KK. In ca. 3-4 Wochen bekomme ich Bescheid, ob die Kur genehmigt wird.

    Ich habe aber gehört, dass momentan kaum Kuren abgelehnt werden.

    Meine Ärztin hat z.B. den Tod meines Vaters in dem Attest erwähnt und dass dort Trauerarbeit zu leisten sei. Vielleicht kannst Du das auch angeben.

    Lange Rede kurzer Sinn: Versuchen würde ich es auf jeden Fall. Schlimmstenfalls wird sie abgelehnt, was ich bei Deiner Geschichte aber nicht glaube.

    Falls Du noch Fragen hast, nur zu, gerne auch per PN.

    Ich wünsche Dir viel Glück bei Deinem Vorhaben und weiterhin gute Nerven.

    LG
    Daniela
     
  3. Nicky

    Nicky Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    1.892
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Oberbergischer Kreis
    Homepage:
    AW: Mu-Ki-Kur - Reicht das für einen Antrag?

    Hallo Daniela,

    danke für deine Antwort. Ich werde den Arzttermin bei meinem Hausarzt schnellstmöglich machen. Wir wollten schon vor anderthalb Jahren eine Kur einreichen, aber dann ging irgendwie alles drüber und drunter und als ich das nächste Mal daran dachte wurde ich schwanger.

    Ich habe zu den Magenschmerzen noch Bluthochdruck. Den habe ich auch erst seit einiger Zeit und wir vermuten stark, dass er davon kommt. Weil er immer hoch geht wenn ich wieder Ärger habe.

    Körperlich zeigt sich genug, was mich belastet. Ich habe sowas nur noch nie gemacht, es ist totales Neuland für mich. Bis auf den Antrag damals, der aber nie abgeschickt wurde.

    Ich kam mir nur, nachdem ich mir überlegte warum ich eine Kur möchte, irgendwie pienzig vor weil es mir so harmlos vorkommt und ich mir ständig denke, dass alle Welt glaubt ich soll mich nicht so anstellen. (Ein Spruch, den ich früher gerne gehört habe...)
     
  4. Daniela

    Daniela Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    27. März 2004
    Beiträge:
    3.489
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Velbert
    AW: Mu-Ki-Kur - Reicht das für einen Antrag?

    Nicky, lass Dich nicht von anderen verunsichern.
    Wenn Du denkst, dass es Dir hilft zur Ruhe zu kommen ist es sicher die richtige Entscheidung.

    Was Deine Magenprobleme und den Bluthochdruck angeht, ist es sicher mit der Kur alleine nicht getan, aber es ist wahrscheinlich ein Anfang auch dies in den Griff zu bekommen.

    Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie es ist, wenn immer wieder eins zum anderen kommt und man deshalb einfach nicht mehr auf die eigen Gesundheit achtet und keine Ruhe mehr findet.

    Besprich am Besten alles was Dich z.Zt. belastet mit Deinem Arzt und ihr werdet sicher eine Lösung finden.

    Die Kur solltest Du wie gesagt auf jeden Fall beantragen. Ich hab meinen Antrag letzte Woche ebgegeben und sollte sie genehmigt werden, was ich hoffe, fahre ich am 16.10.

    Wenn ich was höre, kann ich Dir gerne Bescheid geben, wenn Du das möchtest.

    Alles Liebe
    Daniela
     
  5. Nicky

    Nicky Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    1.892
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Oberbergischer Kreis
    Homepage:
    AW: Mu-Ki-Kur - Reicht das für einen Antrag?

    Hallo Daniela,

    für deinen Kurantrag drücke ich fest die Daumen! :)

    Ich weiß, dass eine Kur all die Symptome und Probleme nicht wegzaubern wird. Ich erhoffe mir davon eine Atempause und die Möglichkeit zu sehen, wo ich auch zuhause dann ansetzen kann.

    Lukas möchte ich auf jeden Fall mitnehmen. Der ist jetzt aktuell 7 Monate und wird wohl nicht von mir getrennt werden dürfen, in dem Alter.
    Wobei ich ja den Antrag am liebsten so einreichen würde, dass ich nächstes Jahr fahre (gerne direkt im neuen Jahr), denn da weiß ich dass meine Mutter bei der Betreuung des Großen einspringen kann. Dieses Jahr währe es etwas schwieriger, weil er nur halbtags im Kindergarten ist.

    Oder ich muß nachfragen, ob er ausnahmsweise während der Kurzeit ganztags dort bleiben kann...
     
  6. AW: Mu-Ki-Kur - Reicht das für einen Antrag?

    Hallo Nicky,

    na wenn das nicht reicht für eine Mu-Ki-Kur weiss ich auch nicht........
    Also ich würde Dir raten, die Kur so schnell als möglich zu beantragen.
    Was hast Du denn davon wenn Du eines Tages aus den Latschen kippst?

    Du bist mit Sicherheit nicht "pienzig".
    Ich kenne Frauen die Kuren beantragt haben weil sie Abwechslung brauchten (ihre Kinder sind 2 1/2 und sie selber sind arbeitslos und sitzen eh den ganzen Tag vor der Glotze). Und sie haben die Kuren auch genehmigt bekommen.

    Ich habe mit meinem Hausarzt auch schon mal dadrüber gesprochen. Allerdings habe ich solche großen Sorgen wie Du sie hast nicht. Ich leide unter starken Migräneanfällen. Besonders in Stress Situationen oder bei Schlafmangel (was bei fast 3-jährigen Zwillingen sehr oft vorkommt). Ich bin zur Zeit auch eine Frust- bzw. Stress Fresserin. Ich kenne das nur zu gut. Stopfe auch alles in mich hinein was ich bekomme. Soviel wie ich seit der SSW wiege hatte ich noch nie auf der Waage. Wir gehen allerdings über die Kinderärztin, da Jannick seit November 2006 starke Schlafprobleme und Verlustängste hat. Dennoch brauchen sie einen Antrag für mich, da ich ja auch mitbehandelt werden soll.

    Ich drücke Dir gaaanz fest die Daumen. Wollte Dich einfach nur etwas ermutigen.
    Die Kuren sind nämlich genau für solche Frauen gedacht!!!!!!

    Viele Grüße
    Astrid :zeitung:

    ----------------------------------------------------------
    Jannick Noel und Niklas Marcel *28.10.2004
     
  7. Nicky

    Nicky Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    1.892
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Oberbergischer Kreis
    Homepage:
    AW: Mu-Ki-Kur - Reicht das für einen Antrag?

    Hallo Astrid,

    Migräne ist übel. Das kenn ich auch. Bei mir ists allerdings eine wetterbedingte Migräne, die ich schon habe seit ich denken kann.

    Viel Glück auch dir bei deinem Antrag! Grade als Zwillingsmutter sollte das hoffentlich durch gehen. Zwillinge groß zu bekommen stelle ich mir zwar schön aber auch extrem anstrengend vor. Mir hat Niklas in dem Alter schon gereicht. ;)

    Das ich aus den Latschen kippe, davor hab ich insgeheim auch Angst. Vor einiger Zeit hatte ich ja schon ein paar Tage wo ich flach gelegen habe und nur noch am Schlafen war. Daher kam ja der Kur-Gedanke auf.

    Sorgen macht mir nur die Aufsicht bei Niklas falls ich die Kur dieses Jahr noch antreten würde...
     
  8. AW: Mu-Ki-Kur - Reicht das für einen Antrag?

    Hallo Nicky,

    hast Du mal drüber nachgedacht Niklas auch mitzunehmen?
    Ich weiss das man die Kids Tagsüber in einen Hort geben kann. Er ist ja bereits im Kiga. So hat man Zeit sich um seine Behandlungen und Anwendungen zu kümmern. Bei uns wird es auch so sein das ich Niklas, obwohl er keine Probleme hat, mitnehmen werde.

    Ja, als Zwillingsmama ist man echt ausgelastet. Aber es macht doch großen Spaß. Jetzt wo die beiden schon fast 3 sind, geht es ja auch.
    Mir machen nur die Schlafprobleme und die Verlustängste von Jannick große Sorgen. Es gibt Nächte das stehe ich 10-12 mal auf. Es ist nämlich nicht damit getan ihn mit in unser Bett zu nehmen, denn da ist er auch nicht unbedingt ruhig.
    Er soll jetzt in ein Schlaflabor....hoffe das sie mir da weiterhelfen können.

    Viele Grüße
    Astrid :zeitung:

    --------------------------------------------------------
    Jannick Noel und Niklas Marcel *28.10.2004
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. was schreibt man bei selbstauskunft mutter-kind-kur

    ,
  2. selbstauskunftsbogen mutter kind kur beispiel

    ,
  3. formulierung kurantrag mutter kind

    ,
  4. Text selbstauskunft mutter kind kur,
  5. formulierungshilfe mutter kind kur,
  6. selbstauskunftsbogen mutter kind kur hilfe,
  7. formulierung selbstauskunft mutter kind kur
Die Seite wird geladen...