Milchmenge und Beikost?

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Luna, 20. November 2013.

  1. Luna

    Luna Gerade reingestolpert

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Guten Morgen zusammen,

    Ich hab mal eine Frage, bin etwas verunsichert (ist mein erstes Kind).
    Wieviel Milch sollte ein 6 Monate altes Kind noch trinken nach Beikosteinführung? Habe das Gefühl das mein Sohn evtl. zu wenig Milch trinkt.

    Kurz zu meinem Sohn: Geburt 26.05.2013 mit 56cm und 3800g
    U2: 3430g
    U3: 4910g und 57cm
    U4: 6970g und 66cm
    Aktuell: 7800g und ca. 71cm
    Er hat einen kleinen Ventrikelseptumdefekt, der ihn aber nicht beeinträchtigt und der nicht Therapiert wird. Es findet alle 3 Monate eine Verlaufskontrolle statt.

    Wir haben vor 6 Wochen mittags mit Brei angefangen, da hat er immer nur ein paar Löffel gegessen und dann seine Milch (1er HA) bekommen. Langsam hat er die Breimenge gesteigert, gestern hat er das erste Mal ein ganzes Glas geschafft. Seitdem hat er leider etwas harten Stuhl, was aber mit Pflaumen und Birnenmus ganz gut in den Griff zu bekommen ist.

    Seit Samstag bekommt er Abends Milchbrei mit Hirse, davon isst er so 80-100g, danach trinkt er noch ca. 80ml von seiner Milch.

    Vor der Breieinführung hat er ca. 800-900ml an Gesamttrinkmenge am Tag geschafft. Was denke ich völlig in Ordnung ist. Jetzt mit dem Abendbreieinführung ist alles etwas durcheinander.

    Momentan sieht unser Tag wie folgt aus (alles ca. Angaben, Uhrzeiten können sich auch etwas verschieben, je nach Hunger).

    07:00 Uhr : 150ml 1er HA
    10:45 - 11:30 Uhr : Brei 150-190g + ein paar Löffel Pflaumen oder Birnenmus
    14:30 Uhr : 150-180 ml 1 er HA
    17:00 Uhr : Abendbrei 80-100g
    18:00 Uhr : 50-100ml 1er HA
    22:30 Uhr : 150-200ml 1er HA

    Damit trinkt er ca. 500-650ml Milch am Tag. Ist das ausreichend? Mir kommt das etwas wenig vor?!
    Wasser bekommt er immer mal wieder angeboten, trinkt davon aber nur wenig über den Tag verteilt vielleicht 20-50ml.

    Danke schonmal fürs lesen. Vielleicht kann ich ja noch was verbessern?

    Ganz liebe Grüße,
    Luna
     
  2. Juule

    Juule Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    29. Juni 2010
    Beiträge:
    1.878
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Berlin
    AW: Milchmenge und Beikost?

    Ich bin kein Experte, aber ich finde das sieht gut aus. Es ist ja logisch und auch gewünscht, dass feste Nahrung die Milch nach und nach ersetzt, also völlig ok, dass die Milch weniger wird. Ich denke, er trinkt auf jeden Fall noch genug.

    Gruß Jule
     
  3. Luna

    Luna Gerade reingestolpert

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Milchmenge und Beikost?

    Hallo Jule,

    Danke für deine Antwort!

    Das die Flaschen durch den Brei ersetzt werden war mir ja klar. Aber was mich wundert (hab ich vergessen zu erwähnen) das die Trinkmenge pro Mahlzeit auch weniger wird. Sonst hat er auch mal 200-220ml getrunken, jetzt bin ich froh wenn er 150ml schafft. Und die schafft er auch mehr schlecht als recht.

    Momentan ist das Milchtrinken echt schwierig, er ist so leicht abgelenkt, trinkt meist nur die ersten 50-60ml gut und dann ist alles andere wichtiger, nur das trinken nicht. Es klappt im Halbschlaf am besten.

    Oder kann es sein das ihm die Milch nicht mehr schmeckt? Er bekommt Beba 1 HA.

    LG,
    Luna
     
  4. Redviela

    Redviela nomen est omen
    Mitarbeiter Moderatorin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    10.144
    Zustimmungen:
    132
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Crailsheim
    AW: Milchmenge und Beikost?

    Hallo und Willkommen :) Die Gesamtmenge sollte ca 800 - 1000 g/ml sein. Das passt doch ganz gut. HA-Milch ist nur die ersten 6 Monate nötig. Du kannst also auf "normale" Milch umsteigen.
    Wichtig ist, dass die Zunahme in den ersten 6 Monaten 150 - 200 g/ Woche sein sollte, danach 100 - 150 g.
     
  5. Luna

    Luna Gerade reingestolpert

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Milchmenge und Beikost?

    Hallo,

    danke für die Antwort.

    Ich hab nochmal ne Frage bzw. wundert es mich etwas, dass zu den anderen Milchmahlzeiten auch weniger getrunken wird. Heute morgen hat er nur 90ml getrunken und war dann satt. Wenn wir Glück haben schafft er 120ml, irgendwie wird es von Tag zu Tag weniger?! Alles komisch irgendwie. :bahnhof:

    Aber es wäre doch noch zu früh jetzt schon einen Nachmittagsbrei einzuführen, oder?

    LG,
    Luna
     
  6. Luna

    Luna Gerade reingestolpert

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Milchmenge und Beikost?

    Hallo zusammen,

    ich brauch nochmal eure Hilfe / Rat. Ich verzweifel hier bald!

    Er trinkt immer weniger Milch! Erst hatte ich gedacht die Milch schmeckt ihm nicht mehr, hab dann von HA Milch auf normale Anfangsmilch Beba 1 umgestellt. Leider ohne Erfolg, er trinkt dann genauso schlecht.

    Er hat die Nachmittagsmilch komplett verweigert, mit gut Zureden waren vielleicht 40ml möglich. Nun gut, habe dann den OGB eingeführt und siehe da, er hat 180g verputzt. Ist mir eigentlich mit 6 Monaten schon zuviel Brei, aber was soll ich machen? Er trinkt die Milch einfach nicht, will nur den Löffel. Haben auch schon verschieden Flaschen und Sauger probiert, am besten trinkt er aus den Aventflaschen mit einem 2er Sauger. Auch aus dem Becher klappt es nicht.

    Dann sah unser Tagesplan wie folgt aus:

    08:00 - 150ml Beba 1
    11:30 - 190g Gemüse Kartoffel Fleisch Brei + etwas Obst
    14:30 - 150-190g OGB
    17:30 - 150-200g Milchbrei angerührt mit Beba 1
    21:30 - 120-150ml Beba 1

    Tja, und jetzt fängt er an und will morgens die Flasche auch nicht mehr, nur Gebrüll und durchbiegen ist angesagt, sieht er den Löffel freut er sich wie ein Schneekönig und macht den Mund auf zum Essen.

    Aber ich kann ihm doch morgens nicht auch schon Brei geben! Das wären ja dann schon 4 Breimahlzeiten, ist das nicht zuviel für 6 Monate??? Ich weiß einfach nicht was ich machen soll!!!

    Ihm morgens die Flasche anbieten und dann schauen wieviel er trinkt und den Rest dann als Milchbrei???

    Mit dem Wasser trinken halt er es leider auch nicht so, da trinkt er über den Tag verteilt 20-50ml, mit viel Überredung.

    Was sagt ihr, was soll ich machen? Ich weiß echt nicht mehr weiter!
    Bekommt er denn alles was er braucht? Er macht so einen zufriedenen Eindruck, außer wenn er die Flasche sieht.

    Nächste Woche haben wir U5 Termin, werd das dann auch nochmal mit dem KIA besprechen.

    Eine Frage hab ich noch! In den Mittagsbrei mach ich ja Öl mit rein, wie sieht das mit dem OGB und dem Milchbrei aus? Gehört da auch Öl mit rein?

    Ich weiß viele Fragen! Bin gespannt auf eure Antworten!

    Liebe Grüße,
    Luna
     
  7. Redviela

    Redviela nomen est omen
    Mitarbeiter Moderatorin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    10.144
    Zustimmungen:
    132
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Crailsheim
    AW: Milchmenge und Beikost?

    Du kannst morgens statt Milch auch Milchbrei geben. Dann hat er ja die Milch, nur in verdickter Form ;) An den OGB gehören 5g Öl. Am besten machst du ihn selbst nach Utes Rezept ... 100 ml Wasser, 20 g Getreidebreiflocken, 100 g Obst. Für kleinere Mengen entsprechend runterrechnen.
    Da im Brei noch recht viel Flüssigkeit ist, ist das Trinken hauptsächlich zur Gewöhnung an andere Getränke als Milch und an den (Trinklern-)Becher :) Eventuell mag er eine andere Milchsorte ? Wobei ja 2 mal 150 ml ganz ok sind.
     
  8. Luna

    Luna Gerade reingestolpert

    Registriert seit:
    20. November 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Milchmenge und Beikost?

    Guten Morgen,

    danke, für deine Antwort!

    Waren gestern zur U5.
    Aktuelle Daten: 73cm und 8400g.

    Der Kinderarzt meinte es ist o.k. wenn er keine Milchflasche mehr trinkt, man kann es ja nicht erzwingen.
    Morgens und abends soll ich dann Milchbrei geben, damit bekommt er ja auch seine Milch. Die einzige Flasche die noch toleriert wird ist die am Abend im Halbschlaf. Tagsüber hab ich keine Chance.

    Momentan sieht unser Tagesplan wie folgt aus:

    07:00-08:00Uhr ca. 200g Milchbrei
    11:00 Uhr 1Glas Gemüse Kartoffel Fleisch Brei (190g) + etwas Obst
    14:30 Uhr ca. 150g Getreide Obst Brei
    17:00 Uhr ca. 200g Milchbrei + etwas Obst
    20:30 Uhr 100-150ml Beba 1

    Über den Tag verteilt trinkt er ca. 50ml Wasser, wir bieten es immer wieder an, aber mehr möchte er nicht. Mache momentan den Milchbrei auch schon etwas dünner, damit er mehr Flüssigkeit bekommt.
    Gibt es irgendwelche Tricks, wie ich ihn dazu animieren könnte mehr Wasser zu trinken. Er trinkt nur aus dem Becher, haben schon verschiedene Flaschen, Sauger und Trinklernbecher probiert, das wollte er nicht.
    Er macht momentan auch nicht den Eindruck, als wenn er nen Flüssigkeitsmangel hat. Windeln sind auch immer gut voll.
    Trotzdem wäre es schön, wenn er mehr trinken würde.
    Vielleicht habt Ihr da noch ein paar Tipps für mich!

    Lieben Gruß,
    Luna
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. beikost milchbedarf

    ,
  2. breieinführung wieviel milch trinken eure danach noch

Die Seite wird geladen...