mein kleiner ärgert unsere tiere

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von christa, 12. März 2005.

  1. Ich weiss nicht mehr weiter. Mein kleiner, jetzt 2 jahre alt, gibt
    einfach unseren hund (chihuahua) und unseren zwergkaninchen keine ruhe.
    er verjagt sie, manchmal schupst er sie sogar mit dem fuß. Wenn ich ihn dann
    was sage, dann grinst er nur grrrr. Ich spiel mit ihm sehr viel, wir gehen jeden
    tag fort, wir treffen freunde, einmal in de woche besuchen wir eine kinderspielgruppe.
    ich weiss nicht warum er das macht, oder was ihm fehlt.
    noch dazu kommt, dass er manchmal trotzanfälle bekommt.
    wie soll ich am besten reagieren??
    Danke lg christa mit meinen süßen robin
     
  2. sandra

    sandra the best of 74

    Registriert seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    4.893
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Christa,

    ich würde Robin immer wieder konsequent sagen, dass er die Tiere nicht ärgern darf.

    Tizian wollte dem Hund meiner Eltern letztens am Schwanz ziehen, da habe ich mich zu ihm hingebeugt und ihm ruhig aber bestimmt gesagt: "Nein Tizian! Das tut dem Hund weh, das mag er nicht! Ich möchte nicht, dass du dem Hund am Schanz ziehst!"

    Die Katze meiner Schwimu wird auch voller Hingabe verfolgt, nur ist die meistens schneller.... - aber da sage ich auch, dass er zart sein soll.

    Die Kinder müssen lernen, dass sie auch vor einem Tier den nötigen Respekt haben sollten - irgendwann bist du vielleicht gerade nicht mit im Zimmer und dann knappt der Hund oder auch die Katze (die wird wohl eher Kratzen) mal zu.

    LG Sandra
     
  3. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Christa,

    ich kann Dir nur einen Rat geben: bleibe konsequent - und erkläre ihm, wenn auch zum 100.000 mal, das man Tiere nicht schlägt, tritt, beißt ....
    ggf. trenne ihn wenn nötig von den Tieren.

    Er muß das lernen. Tiere sind Lebewesen und möchte genausowenig Schmerzen verspüren wie er selber!

    Die Trotzanfälle, hängen die dann mit dem Verbot die Tiere zu ärgern zusammen, oder hat er die auch sonst?
    Dazu würde ich mal kurz und bündig behaupten :-D : TROTZPHASE :jaja:
    Was Du da tun kannst, ist abhängig von der Art des Trotzes. Vielleicht schreibst Du dazu nochmals etwas ausführlicher.

    LG Silly
     
  4. Röschen

    Röschen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    16.300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlicher Wetteraukreis
    Hallo Christa,

    mein Sohnemann versucht auch manchmal, unseren Kater zu jagen (was aber momentan gar nicht so einfach ist, da Erne ja "nur" krabbelt).

    Wenn sie aber beide schmusen - was auch desöfteren aber nur unter Aufsicht vorkommt -, dann achte ich schon darauf, dass Erne nicht zu grob wird und ermahne ihn dann auch, vorsichtig zu sein. Meist ist das auch kein Problem.

    Wichtig ist halt auch, dass er immer wieder die gleichen "Grenzen" gesetzt bekommt, d.h. dass euer Hund auch einen Platz hat, auf dem er seien Ruhe hat und von dem ihn keiner vertreibt. Da muss euer Sohn einfach lernen, dass er da nix verloren hat - das klappt bei Erne und Casper momentan ganz gut, frag mich mal in nem Jah, obs dann immer noch funktioniert!

    Liebe Grüße

    Rosi
     
  5. hallo
    ich sag ihm eh immer, das es nicht richtig ist was er macht. da ich meine tiere
    sehr gerne habe(e klar) schmerzt es mich natürlich wenn er so eine "phase" hat.
    sonst ist er recht brav (wenn er nicht gerade trotzt)
    die TROTZPHASE hat er meistens beim anziehen, wenn wir fort gehen möchten.
    danke für eure antworten.
    lg christa und robin (mein meister,chef,schmusebär...)
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...