"Mag aber doch nicht!" - Arrgggg

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Nicky, 16. September 2005.

  1. Nicky

    Nicky Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    1.892
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Oberbergischer Kreis
    Homepage:
    Hallo in die Runde,

    sagt mal, wie reagiert man am besten auf diese Phase?

    Alles, was ich sage, möchte oder vorschlage ist: "Mag aber doch nicht!" :-?

    Egal ob es um Dinge wie Zähneputzen, Schlafengehen, Händewaschen oder Windelwechseln geht (wo ich es ja noch verstehen könnte!) oder ob es Sachen sind die er mag wie Waffeln backen, spazierengehen, einkaufen, im Zimmer spielen oder Buch lesen. :verdutz:

    Kommentar ist: "Mag aber doch nicht!" GRUNDSÄTZLICH! Und das zieht er dann auch so durch. Er mag nicht, aus Prinzip!

    Frag ich ihn WAS er denn dann möchte, dann fiebt er nur noch mehr das er nicht mag!

    Schlag ich ihm andere Dinge vor wird er wütend und trotzt irgendwann richtig.

    Ignoriere ich es, dann steht er neben mir und jammert was das Zeug hält!

    Echt, es gibt Momente, da könnte ich ihn kaltlächelnd meiner Schwiegermutter ausliefern! Und das ist die ultimative Drohung!!! :bissig:

    Könnt Ihr mir sagen wie lange diese Phase dauert? Wie übersteht man sie unbeschadet und ohne das Kind zur Adoption freizugeben??? :bissig:
     
  2. Anouschka

    Anouschka Lexikon der 1000 Vornamen

    Registriert seit:
    29. April 2005
    Beiträge:
    11.000
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    am richtigen Ort!
    ich würde sagen: nicht nachgeben. er probiert dich gerade aus und will seine grenzen kennenlernen.....nun kommt es darauf an wie sehr du auf ihn eingehst....zähneputzen, windelwechseln sind sachen die müssen eben sein. da kann man nicht nach seinem kopf gehen. das muss er wohl lernen. und wenn er keine windel wechseln will, dann muss er eben aufs klo.....;)
     
  3. Nicky

    Nicky Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    1.892
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Oberbergischer Kreis
    Homepage:
    Nachgeben tun wir nicht, jedenfalls nicht bei Sachen wie Zähneputzen, Windelwechseln oder Händewaschen. Klogehen is nich... So wie er dann brüllt könnte man meinen das er glaubt das Klo oder das Töpfchen (beides schon probiert) beiße ihm den Allerwertesten ab.

    Bei Sachen wie z.B. Abendbrot hat er dann natürlich Pech, er ist schon ein- oder zweimal ohne Abendbrot ins Bett gewandert weil er alles verweigerte und ich nicht vorhabe dem werten Herrn eine Extrawurst zu braten. Es stand genug auf dem Tisch (Brot und Toast. Dazu herzhaften und süßen Belag, Gurken usw...) und er hat das Essen an sich verweigert.

    Wie reagiert man wenn er einfach nur verweigert? Und zwar wegen der Verweigerung an sich??? Und dann heult wenn man ihn verweigern lässt?
     
  4. Hallo Nicky!

    Marlenes Lieblingssatz ist momentan derselbe wie Niklas', nur eben auf österreichische Mundart "Na, will i ned!" :mrgreen:

    Bei uns hilft da sehr oft (aber natürlich nicht immer ;-) ), wenn ich ihr deutlich mache, dass wir x,y zwar tun müssen, sie aber den Zeitpunkt des Geschehens selber bestimmen darf. D.h. ich kündige vorab an, dass wir z.B. die Windel wechseln müssen, weil sie gek**** hat. Dann kommt das berühmte "Na, will i ned, wickeln!". Und dann sag ich "O.k. dann sag bescheid, wenn du wickeln willst, ich mach derweil dies und das". Sie macht dann ne Weile fröhlich im Spiel weiter und manchmal kommt sie binnen der nächsten Minuten angetrabt und sagt dann "jetzt wickeln!" Manchmal dauert es auch ne Weile bis sie ihr Spiel beendet hat und dann will sie was neues von mir. Und dann sag ich eben "Klar können wir jetzt zusammen Spielen oder vorlesen, aber vorher müssen wir noch deine Windel wechseln". Und dann willigt sie auch sofort ein.

    Ich weiß, das klappt nicht, wenn man unter Zeitdruck steht, aber so im normalen Alltag läuft es ganz gut. Verwunderlicherweise, kooperiert sie aber auch viel eher, wenn wir mal wirklich Streß haben, seit wir das mit dem "Will i ned" sonst so wie oben handhaben :) .

    Ach ja, noch ein Nachtrag: Beim Händewaschen bestehe ich natürlich SOFORT darauf und beim Schlafengehen ist das noch nicht erprobt, weil Mäuschen freiwillig ins Bett trabt. Sie will zwar dann wieder aufstehen, wenn sie erst mal liegt, aber da gibts auch keine Verhandlungen....einmal im Bett, immer im Bett ;-) .

    lg, Johanna
     
    #4 Giovanna, 16. September 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. September 2005
  5. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    Doch, ich gebe da schon nach.

    Ich will, daß sie merkt, daß es Sinn macht, den eigenen Willen zu äußern, und daß das, was sie sagt, bei mir ankommt und ernstgenommen wird.
    Wie sonst soll sie erkennen, daß man auch ohne schlagen, kneifen, schubsen etc. seinen "Willen bekommen" kann, wenn ich ihr gesprochenes Wort allein durch meine Macht der Autorität zunichte mache?

    Bei uns läuft das bei wirklich wichtigen Dingen dann ähnlich ab wie bei Giovanna, indem ich sie selbst den Zeitpunkt bestimmen lasse.

    :winke:
     
  6. Nicky

    Nicky Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. September 2002
    Beiträge:
    1.892
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Oberbergischer Kreis
    Homepage:
    Katja, ich meinte das ich jedenfalls nicht bei wichtigen Sachen nachgebe. Zähneputzen und Co., Windelwechseln, Abendessen sind so die Punkte bei denen ich strickt bin.

    Wenn es um Kleinigkeiten geht, die nicht wichtig sind, dann setze ich die auch nicht unbedingt durch. Wenn er nicht spazieren gehen will, dann ok. Dann hat er halt Pech gehabt. Nur, bleiben wir dann daheim ist es halt auch nicht recht... Eigentlich ist es im Moment egal: Wie ich es mache passt es ihm nicht.

    Wisst Ihr, wir versuchen in unserer Familie ein gegenseitiges Miteinander zu leben. Niklas weiß eigentlich das seine Wünsche auch respektiert werden. So hat er beispielsweise beim Essen kochen auch die Möglichkeit seine Wünsche zu äußern und die werden, so sie denn durchführbar sind, auch respektiert.
    Ich frage ihn regelmäßig was er zu Mittag möchte. Dann kommmt meist wie aus der Pistole geschossen die Antwort: "Nudelsuppe!" oder "Pfannskuchen!" (Derzeitige Lieblingsessen) Die gibt es dann auch. An anderen Tagen, wenn wir das Zeug über haben, bekommt er immer noch die Wahl zwischen zwei Gerichten die ich kochen könnte. Da darf er dann auch mal zwischen Zucchini-Kartoffel-Auflauf mit Käse und ner Pizza im Ofen wählen. Ihr werdet lachen, er nimmt die Zucchini!!! :)

    Das läuft bei uns bei vielen Dingen: Kleidung für den Tag, Spielen, Spazierengehen, Unternehmungen. Wo er weiß wovon ich rede wird er mit einbezogen. Ob er draußen spielen oder mir im Garten helfen möchte. Welches Hemd er anziehen will. Was er spielen möchte. Welches Märchen ich abends lesen soll. Usw. usf.
    Wir reden sehr viel mit ihm und er kann sich auch gut verständlich machen.

    Gestern z.B. fragten wir ihn was er zu Abend essen wolle. "McDonald!" kam wie aus der Pistole geschossen und weil er gestern wirklich lieb war sind wir nicht nur durch den McDrive gefahren wie sonst sondern wir sind rein, er hat gespielt, gegessen und wars zufrieden. Auch wenn Dietmar und ich so garkeinen Appetitt auf das Zeug hatten... :bissig:

    Solche Sachen wie Essen an sich, da kann ich nicht strikt sein! Ich kann ihm das Zeug ja nicht einflösen! Aber ich setze einen Zeitpunkt und bei dem bin ich streng: "Wenn Mama und Papa aufgegessen haben, dann räumen wir den Tisch ab und es gibt nichts mehr!"

    Den Zeitpunkt bei Windel wechseln bestimmen lassen hab ich auch mal versucht... Er stand auf, so gegen 8.00 Uhr. Ich wollte die Windel wechseln. "Mag aber doch nicht!"
    Nun gut... "Dann sag mir Bescheid, wenn Du die Windel gewechselt haben willst!"

    Gegen 11.00 Uhr roch er dann verdächtig, aber: "Mag aber doch nicht!" Gegen 12.00 (!!!) hab ich sie dann doch gewechselt, der wäre nie gekommen! Es stört ihn einfach nicht!!! Er hatte diese Windel seit dem Zubettgehen am Vorabend an, das kann ich doch nicht bringen!

    Das meinte ich mit "ich geb nicht nach, jedenfalls nicht bei Sachen wie..."

    Er ist kein unterdrücktes Hascherl, aber ich gebe zu das es oben ein bischen danach klang! ;-)
     
  7. Tulpinchen

    Tulpinchen goes Hollywood

    Registriert seit:
    26. April 2003
    Beiträge:
    16.379
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Rheinkilometer 731
    Dann bin ich ja beruhigt. :bussi:

    :winke:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...