mache mir langsam etwas Sorgen

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von ShaRi, 17. Oktober 2003.

  1. Hallo, an Alle Futterprofis!!!

    Unsere Katharina macht mir langsam Sorgen. :(

    Zur Vorgeschichte: Ich habe sie 6 Mon voll gestillt, mit ca 5 Flaschen Babynahrung dazwischen, weil sie damals 320 ml pro Mahlzeit :o verputzte, und ich das einfach nicht mehr hergebracht habe.

    Seit sie also ein halbes Jahr alt ist, bekommt sie mittags einen Gemüse-Fleisch-Brei, selbstgekocht. Langsam gesteigert bis fast ein Gläschen.

    Dann habe ich den Milch-Getreide-Brei am Abend eingeführt, der auch wirklich gut gegessen wurde. Ich habe dazu den Sinlac von Nestle genommen.

    Und vor kurzem haben wir den Milchfreien Getreide-Obst-Brei eingeführt. Mit etwas Mühe, sie mag das süße Obst nicht so gerne, haben wir das auch geschafft.

    Dazwischen biete ich immer was zu trinken an, aber egal was, Saft, Tee, Wasser usw, sie trinkt meistens nix, in der Woche vielleicht an 1 Tag 30 ml Wasser.

    Ich weiß, das ist natürlich viel zu wenig. Deßhalb stille ich sie immer nochmal, nach jeder Mahlzeit, und nachts voll.

    Jetzt ist´s aber so, dass sie seit 3-4 Wochen wie ein Spatz ißt. Damit meine ich Folgendes:

    Zw. 8.00-10.00 Uhr Comformil, davon trinkt sie 60 ml

    ca. 12.00 Uhr ein halbe Gläschen GFB, dannach stillen

    dann Mittagsschlaf

    zw. 16.00-18.00 Uhr milchfreier GOB (Milupa 7-Korn-Flocken
    mit 90 ml Wasser, Budderle net vergessen und halbes Gläschen Obst.) Wieder stillen

    zw. 19.00-20.00 Uhr ca 100 g Sinlac-Brei, wobei ich jetzt auf den Reisbrei von Milupa umstellen möchte. Und auch wieder stillen

    Sie ist jetzt 7 Mon alt, und sie hat Kuhmilch in Form von Butter schon irgenwie genossen, da kann ich ja auch gleich statt HA, normal geben, oder?

    Ich finde, was sie da so zusammen ißt, ist entschieden zu wenig. :o Bei der Geburt hatte sie:

    3190 g, war 50 cm groß und Ku 33.

    Bei der U 5 hatte sie:

    7880 g, war 68,5 cm groß und Ku 43. Das war am 22 Sept. und damals war sie auf der Idealkurve, mit leichter Tendenz zu groß und leicht.

    Was kann ich ändern, damit sie mehr ißt? Gut, seit Mo hat sie noch Bronchitis, dass man da nicht so Hunger hat ist klar, aber das geht ja schon mind. 4 Wochen so.

    Vielleicht hat mal jemand Zeit zu schreiben, oder ´ne zündende Idee. :)

    Meldet Euch, wenn Ihr was wißt.

    Eure Susi
     
  2. Lilienfrau

    Lilienfrau Moderatorin
    Moderatorin

    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    9.148
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Susi,

    also auf den ersten Blick fällt mir direkt eins auf - warum sollte sich Deine Kleine die "Mühe" machen und vom Löffel den Brei essen, wenn sie doch ganz genau weiß, daß sie danach sich wieder gemütlich an Mamas Busen satt trinken kann? :)

    Ich würde die Stillmahlzeiten mal langsam abstellen, so nach und nach, schließlich sollte man doch mit den Breimahlzeiten "abstillen" und nicht zusätzlich zum Stillen Brei füttern, oder?

    Unter dem Aspekt ist es doch eigentlich recht viel, was sie da isst, ich nehme einfach an sie trinkt sich wirklich an der guten MuMi satt :jaja:

    Stillst Du auch noch nachts? Damit liesse sich die geringe Trinkmenge am Morgen ja erklären (einfach keinen Hunger)

    Liebe Grüße
     
  3. Keine Sorgen!

    Hallo Susi,

    bei meinem besten Willen verstehe ich es nicht, warum Du Dir Sorgen machst. Es sieht alles meiner Meinung nach super aus: das Kind bekommt Beikost (mit der Betonung auf "Bei") was für sein Alter von 7 Mon. vollkommen OK ist. Dass es wenig Wasser trinkt ist nicht schlimm, da es gestillt wird. Die Gewichtszunahme ist auch sehr gut. Sogar wenn sie jetzt wenig isst, kann es sich ganz schnell ändern!
    Ich würde mir an Deiner Stelle wirklich keine grossen Sorgen machen.
    Mein erstes Kind wurde mit 11 Mon. immer noch fast vollgestillt, es wollte bis dahin KEIN Beikost. Glaub mir, es hat ihm überhaupt nicht geschadet und erst nach dem Abstillen fing es an, richtig vom Löffel zu essen.
    So bald das Baby GESTILLT wird, ist das Ganze nicht soooooo kritisch. Auf jeden Fall nicht in dem Alter.

    Grüße :)
     
  4. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo Susi,

    ich denke nicht dass sie zuwenig Nährstoffzufuhr hat. Sie ist sowenig vom Löffel weil sie weiß dass sie danach noch Brust bekommt.

    Ich würde dir raten zwei wirklich milchfreie MZen anzubieten. Das wäre das Mittagessen und den OGB. Danach nur Wasser oder Tee zum durstlöschen und nicht mehr anlegen

    Nach meiner Erfahrung ist stillen viel bequemer und löffeln anstrengender. Es bedarf mehr Koordinationsarbeit und Ausdauer eine komplette MZ zu löffeln als wieder zu saugen. Vom Alter her ist ihr zuzumuten bedarfsgerechte Löffelkost zu sich zu nehmen. Wenn sie erfährt dass sie nicht gestillt wird um diese Uhrzeiten wird sie auch mehr Essen.
    Leider ist es häufig zu sehen dass Kinder im 2. Lebenshalbjahr nachts mehr stillen als im ersten Halbjahr ... und das hat mit Bequemlichkeit zu tun. Auf beiden Seiten :wink: und ein nachts sattes Kind woher soll es die Motivation nehmen tagsüber richtig zu essen ?????

    Verhungern wird sie dir mit diesen Mengen jedenfalls nicht :-D und du musst dir überlegen was du willst ..... ein gewisses Rückwärtsgehen indem du die Defizite ausgleichst durch stillen (obwohl sie gesund und zeitgemäß entwickelt ist) oder vorwärts gehen und neue Zeichen setzen. Das heißt nicht auf Stillen komplett zu verzichten, sondern es auf das normale Milchmaß zurückzufahren. Das wären 2 - 3 MZ in 24 Stunden.

    Grüßle Ute
     
  5. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo Mädchen,

    In deiner Aussage wird klar, dass stillen bequemlichkeit beim Kind fördert und es auch davon abhalten kann den Löffel altersgemäß zu akzeptieren. Wenn erst abgestillt werden muss um diese Akzeptanz zu bekommen ist es eigentlich nicht ideal. Es sollte beides im 2. Lebensjahr problemlos möglich sein. Löffeln ist ein wichtiger Entwicklungsschritt der mit vielen körperlichen Entwicklungs schritten parallel geht. Immer vorausgesetzt das Kind ist gesund!

    Grüßle Ute
     
  6. Hallo Ute, :winke:

    danke für Deine Antwort.

    Im Moment schaut es so aus:

    morgens 60 ml Comfor-Mil, nach 1 std nochmal 60 ml.
    An einem Stück trinkt sie das einfach nicht.

    mittags halbes Gläschen Selbstgekochtes, dann die Großen 2 von Schule u. Kiga abholen, und dannach stillen, weil das vor dem Schlafen so toll beruhigt.

    nachmittags einen OGB

    abends einen MGB.

    Und nachts kommt sie regelmäßig 1x.

    Sie wird also nur noch mittags u. nachts gestillt. Aber trinken tut sie seit Tagen wieder mal nix. Kein Wasser, kein Tee, kein Saftschorle od. pur.

    Spirituosen haben wir jetzt aber noch nicht probiert. :-D :)

    Sie hat jeden Tag Stuhlgang, und es scheint ihr gut zu gehen.

    Mal schauen, ob´s besser wird, das Getrinke. 8)

    Grüße aus dem Bayerischen Schwabenland, ins Würthembergische Schwaubländle. :winke:

    Susi
     
  7. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    :p früher gabs Leichtbier für die Kleinen :-D aber das lassen wir im Jahr 2003 dann lieber :wink:

    MOrgens würde ich mal eine andere Nahrung versuchen. Vielleicht schmeckt sie ihr 8O nicht und deshalb das gezuzzele auf 2 Etappen.

    Tja und beim trinken hilft nur üben üben üben .......

    :winke: Ute
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...