Lügen - wie damit umgehen?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Rona Roya, 16. August 2004.

  1. Rona Roya

    Rona Roya Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    7. September 2002
    Beiträge:
    5.306
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    da ich bei der Suchfunktion hier nichts über das Thema gefunden habe, stelle ich hier die Frage mal rein!

    Wir haben festgestellt, daß Larissa immer öfters lügt! Heute abend z.B. machte sie einen hohen Legotrum, den Daniel und sie mit großer Mühe am Nachmittag gebaut hatten, kaputt (mein Mann sah es) und mir erzählte sie irgendwas, was gar nicht stimmte!

    Ich habe ihr dann tadelnd erklärt, daß es nicht schön ist, wenn man was anderes sagt und daß lügen an sich nicht in Ordung ist (hier hatte ich schon das Problem, kindgerechte Worte für Lügen zu finden)- aber wir reden ja bei Larissa immer an eine Wand an! Man kann ihr alles 1000x sagen- sie macht alles immer wieder und oft habe ich den Eindruck, daß es sie gar nicht juckt, wenn sie zurechtgewiesen wird...

    Wir sind in unserer Erziehung schon ziemlich konsequent und ich frage mich jetzt, wie soll ich beim Lügen vorgehen?
    Oder das Übel an der Wurzel packen: Was könnte die Ursache für ihr Lügen sein? Warum macht sie es?

    Können mir andere Mütter von ihren Erfahrungen berichten? Ist das Lügen auch so eine Phase, die vorüber geht? (wär ja zu schön!)

    LG
     
  2. Jacqueline

    Jacqueline Ohneha mit der Lizenz zum Löschen
    Mitarbeiter Moderatorin

    Registriert seit:
    20. April 2003
    Beiträge:
    8.398
    Zustimmungen:
    25
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Aargau, Schweiz
    Homepage:
    Hallo Alexandra,

    Warum macht sie es?

    Ich glaube, weil Kinder in dem Alter noch nicht immer zweifelsfrei zwischen Fantasie und Realität unterscheiden können.
    Konkret an dieser Situation erklärt :
    Sie hat mit dem Legoturm gespielt und er ist kaputtgegangen oder sie wollte sehen, was passiert, wenn er auseinanderbricht.
    Als Du sie darauf angesprochen hast, kam die (vermutlich vorwurfsvolle?) Frage, ob sie das kaputt gemacht hat, worauf sie mit Nein antwortete, weil in ihrer Gedankenwelt hat sie damit gespielt und was Du als Lüge empfindest, war für sie ihre persönliche Wahrheit und/oder das, was sie glaubte, dass sie sagen muss, damit es für Dich in Ordnung ist.

    Ich bin dem begegnet, indem ich versucht habe, mich ins Kind hineinzuversetzen und so herauszufinden, was es gemacht/gewollt hat und seine persönliche Wahrheit kennenzulernen.

    Manchmal ist es doch auch bei Erwachsenen so, dass die Grenze zwischen Lüge (also wie die anderen etwas sehen) und persönlicher Wahrheit (wie man selber etwas erlebt hat) fliessend sind...

    Ich glaube, es ist wichtig, dass man den Kindern vermittelt, dass Lügen nicht ok ist, aber man sollte darauf achten, nicht (nur) Erwachsenenmasstäbe anzulegen, was eine Lüge ist.
    Kinder schwindeln manchmal, wenn sie etwas angestellt haben, um dem Unmut der Eltern zu entgehen, weil sie gerade in diesem Alter noch nicht differenzieren können zwischen Unmut wegen dem Verhalten und Unmut gegen sie persönlich. Das können auch Erwachsene oft nicht :wink:

    Liebe Grüsse, Jacqueline
     
  3. Hallo Alexandra,

    drei wird sie, oder? Lass dir gesagt sein, dass das "im gesunden Maß" normal ist. Einerseits funkt die Phantasie (Wunsch, Traum, ...) dazwischen, so dass sich das mit der Realität etwas mischt, was weder böswillig noch bewusst ist. In deiner geschilderten Situation denke ich verneint sie, da sie sich ihrer Schuld bewusst ist, aber aber keine Konsequenzen tragen will. Im Kindergarten habe ich irgendwann aufgehört zu fragen "warst du das?", sondern habe forsch gefragt "Warum hast du das gemacht?". Wars derjenige nicht, hat ers direkt gesagt - wars er, hatte er so keine Chance auf Verneinung *g*

    Ich denke spätestens mit 5 wird sie ganz bewusst zwischen Lügen, Unwahrheiten und der Wahrheit unterscheiden können :)
     
  4. Corinna

    Corinna Forenomi

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    25.620
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Im wunderschönen Irland
    Homepage:
    Hallo Alexandra,

    was Jacqueline geschrieben hat kann ich nur voll und ganz unterschreiben!!! :jaja:

    Es gibt allerdings auch schon mal "feine Unterschiede", nämlich, wenn du eigentlich das Gefühl hast, deine Tochter VERSTEHT dich zwar, WILL es aber nicht "zeigen" um sich "aus der Affäre" zu ziehen.

    Das war bei meiner Elena nämlich so, und ich erzähle dir jetzt einfach mal, wie mein Mann das seinerzeit "gehandhabt" hat! (Etwas lang, sorry!!!)

    Elena war gerade 4 Jahre alt, also eigentlich in dem Alter, wo Phantasie und Realität sich noch immer sehr stark vermischen!

    Im KiGa wurde ich des öfteren von der Erzieherin angesprochen, Elena "jage" den anderen Kindern mit Vorliebe ihr Frühstück ab... 8O Elena hatte immer "gesunde" Brote und Obst mit, wogegen manche Eltern sich nicht an die Regel hielten und Fruchtzwerge, Milchschnitten, ect. mitgaben und auf SOWAS war Madämmchen natürlich "scharf"!!! :-?
    Ich also folglich Elena die doppelte Menge mitgegeben!!!

    Eines Mittags hole ich meine Tochter ab und treffe auf eine recht "angesäuerte" Erzieherin.
    Im KiGa hatten sie immer etwas Knäckebrot für Kinder, die TATSÄCHLICH mal ihr Frühstück vergessen hatten und Elena hatte offensichtlich keine Lust auf ihr eigenes Frühstück und verlangte, unter dem Vorwand nichts mit zu haben, nach dem Knäckebrot.
    Dieses wurde ihr dann auch gegeben.
    Allerdings verhielt sich meine Tochter dann wohl doch etwas zu "auffällig", indem sie ständig ihre damals beste Freundin "anstubste" und sagte: "Nicht wahr! Ich habe ja nichts bei!!!!" *eindringlichguck*

    Ende vom Lied: Die Erzieherin ließ sich Elena´s Tasche zeigen und in dieser leuchtete ihr ein dickes Frühstück entgegen... 8O :-? 8O

    Daraufhin begannen dann die Gespräche, was denn "Lügen" sei und daß Elena den Kindern mit so einer "Aktion" kein gutes Beispiel geben würde u.s.w....
    Man konnte dem Kind genau ansehen, daß sie es verstanden hat! (Irgendwann kann man ja die Blicke der eigenen Kinder deuten! ;-))

    Zu Hause ging das Gespräch dann weiter, weil Elena uns zu verstehen geben wollte, daß sie ja so gaaaaar nicht wisse, was lügen sei.... ;-(

    Mein Mann, gerade einen Großeinkauf hinter sich, gab mir ein Zeichen, es erst einmal auf sich beruhen zu lassen und tischte das Essen auf.
    Während Elena in ihrem Essen so vor sich "hinpickte", stellte mein Mann ganz trocken fest:
    "Mensch, schau mal wie schön Elena ißt!" (Das war ironisch gemeint!!!)
    "Wenn sie den Teller gleich leer hat, bekommt sie sooooooo ein großes Eis!!" (und zeigte eine Portion an, bei der selbst ein JÜNGERES Kind hätte drauf kommen müssen, daß es nicht so gemeint sein konnte!!!)
    Aber man konnte sehen, wie Elena das "rumpicken" sein ließ und sich ihr Essen schon in den Mund schob! :D
    Ich erwiderte daraufhin: "Wie, nur das Bischen Eis??? Wir haben doch auch noch "tonnenweise" Schokolade!!"
    (Elena begann nun, RICHTIG zu essen und hatte sogar plötzlich so viel Appetit, daß sie beim Essen meinen Sohn "aufholte" und DAS ist fast nicht zu schaffen!!!)
    Lange Rede, kurzer Sinn, Elena hatte als erstes aufgegessen und wartete noch geduldig, bis wir (fast) fertig waren um dann mit leuchtenden Augen zu fragen:
    "Was ist jetzt mit NACHTISCH?!?!?"

    Mein Mann, in seelenruhe seinen Teller leerend, erwiderte ganz trocken:
    "GAR NICHTS!! ICH HABE GELOGEN!!!":->

    Elena fiel fast vom Stuhl, versuchte aber, sich nichts anmerken zu lassen und "schluckte" seine Bemerkung einfach hinunter. Es gab noch nicht einmal Geschrei! 8O

    Das Thema "Lügen" hatten wir somit durch!
    Elena hatte es am eigenen Leib erfahren, wie man sich fühlt, wenn man angelogen wird.
    VORAUSSETZUNG dafür war aber, daß wir WUSSTEN, daß sie unsere Erklärungen vorab verstanden hatte!!! (Sie war damals schon "weiter" als andere Kinder ihres Alters!)
    Hätte sie es nicht, hätten wir das auch nicht gemacht!!!

    Wenn du weißt, daß deine Tochter deine Erklärungen tatsächlich NICHT versteht, dann spiel doch mit Puppen Rollenspiele mit ihr und versuche eine solche Situation darzustellen, nach dem Motto:
    Die eine Puppe hat das zwar so gemacht, möchte es aber nicht zugeben
    oder die eine Puppe hat das so gemacht, EMPFINDET es aber anders!
    Oft kommt über solche Spiele mehr "rüber" als wenn wir Erwachsenen versuchen alles lang und breit zu erklären!

    Ich wünsche mir für euch, daß ihr diese schwierige Phase bald geschafft habt!
    Und entschuldige bitte nochmal meinen "Roman"!!!

    GLG, Corinna
     
  5. Rona Roya

    Rona Roya Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    7. September 2002
    Beiträge:
    5.306
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für Eure Antworten! Ich habe mir auch schon selbst meine Gedanken gemacht und mir gesagt, daß ich nicht die "Erwachsenen-Maßstäbe" anlegen sollte auf Larissa...

    ... nur, was mich gestern abend ein wenig verunsichert hat, war, die "Dreistigkeit", wie sie "log". Also, um beim Beispiel zu bleiben- sie hat den Turm "mutwillig" (ich schreibe bewußt in Anführungsstrichen, da sie ja ein kleines Kind ist und man bei ihr wirklich nicht von Mutwilligkeit in dem Sinne reden kann) kaputt gemacht- ich hatte es nicht mitbekommen, da ich gerade am Wickeln von Isabelle war. Da kam sie zu mir und erzählte mir, daß Daniel den Turm kaputt gemacht hat- bis mein Mann hinterher kam und das korrigierte.

    Ich denke, die Ursachen für ihr "Lügen" gehen viel tiefer. Larissa ist ungewöhnlich willensstark- und sie hat einen gleichaltrigen Bruder, der sehr dominant ist und auch körperlich viel stärker als sie- so gerät sie leider immer wieder ins "Hintertreffen" und muß nachgeben. Wir schauen natürlich, daß wir diese Situationen vermeiden können, wo es nur geht und nachdem wir eine Zeitlang mit Larissa richtig große Probleme hatten, haben wir unser Verhalten neu überdacht und hier einiges geändert. Inzwischen läuft es richtig gut mit allen Kindern und ich hatte bis jetzt das Gefühl, daß für Larissa nun auch alles okay ist.

    Ich will das jetzt alles nicht überbewerten- es ist nur so, daß ich Larissa sehr genau beobachte, weil ich unbedingt vermeiden will, daß sie wieder so unglücklich wird wie vor ein paar Monaten- und da ich hier mit den 3 kleinen Kindern immer so am Rotieren bin, habe ich oft Angst, wichtige Signale zu übersehen...

    ... es ist schon paradox! Ich selbst bin ein superverwöhntes Einzelkind, das lange nicht in der "Außenwelt" zurecht kam und ich schwor mir immer, niemals selbst ein Einzelkind zu haben- und jetzt habe ich 3 Kinder und denke hin und wieder, daß es für Larissa besser wäre, ein Einzelkind zu sein.
    Aber das ist jetzt eine andere Geschichte und ich will diesen Thread auch nicht sprengen!

    Lieben Dank für Eure Antworten!

    Viele Grüße
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...