Leben im in einem "Dorf"?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Tini, 6. März 2009.

  1. Hallo,

    gestern abend war es soweit. Mein neuer Partner (wir sind nun vier Monate zusammen), hat mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte in den nächsten Monaten zu ihm zu ziehen mit den Kids natürlich :)
    Kommen alle sehr gut miteinander aus.

    Vorteil wäre ja, er hat eine Vierzimmerwohnung (120qm) - da haben auch die Kinder (1 und 3 Jahre) viel Platz (wohne mit den zwei in einer 2 Zi.whg).

    Aber:
    Er wohnt in einem Dorf. Also bis zum nächsten Supermarkt bzw. nächsten Einkaufsmöglichkeit sind es etwa ca. 5-6 km.
    Schule wären auch keine dort, Schulbus gibt es.
    Kinderkrippe würde es geben....

    Kurz gesagt, meine Angst ist jetzt und deswegen frage ich mal hier im Forum:
    Ich möchte nicht "Taxi-Mama" werden
    also sie dauernd zu Freunden, Freizeitaktivität usw. fahren müssen (jetzt wie auch später).
    Kenne es nur so, dass man alles zu Fuß oder Fahrrad erreicht.
    Habe auch Angst, dass die Kinder dann nur noch im Auto, Schulbus usw. sitzen und sich dadurch kaum bewegen und dadurch übergewichtig werden...
    Bewegung ist doch auch wichtig. Aber wenn schon die Schule, Freunde usw. weiter weg ist, dass diese nicht mit Rad oder so erreichbar ist.....

    Und wenn sie dann erst im Teenager alter sind, dann kommen sie auch fast nirgends alleine ohne "Eltern" von A nach B. Und da wird das noch öfters, dass sie unterwegs sein werden.
    Wisst ihr wie ich das meine?

    Wie ist das bei euch?

    Wie sind eure Erfahrungen?
    Wie habt ihr das gelöst?


    LG:winke:
     
  2. Dorli

    Dorli ohne Furcht und Tadel

    Registriert seit:
    24. Januar 2007
    Beiträge:
    9.225
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    daheim in la Eifel ;)
    AW: Leben im in einem "Dorf"?

    so wie du es beschreibst ist es bei uns auf dem Dorf und ich bin auch aus der Stadt "zugezogen" :rolleyes:

    350 einwohner. kiga gibt es. kein supermarkt, kein Bäcker, keine Schule(n) ohne Auto (zumindest bei uns) währe ich aufgeschmissen. Keine anbindung an irgendwelche öffentlichen Verkehrsmittel.

    bei uns im ort gibt es halt recht viele kinder. die treffen sich halt auch ständig bei irgendwem und sind ständig draußen.
    Für Kinder sicher die beste entscheidung. Auch wenn man fahren "muss" Ich würde es jedesmal wieder vorziehen auch wenn mich manchmal der Koller packt.
     
  3. AW: Leben im in einem "Dorf"?

    Also ohne Auto wäre man da auch aufgeschmissen. Da brauchen wir beide eines. Auto ist da ein MUSS. Es fährt zwar 4-5 Mal am Tag ein Linienbus zur nächsten S-Bahn (ist etwa 10km weg denk ich), aber das ist ja nicht wirklich viel und blöde Zeiten.

    Gut wegen anderen Kindern muss ich mal schauen, ob es da viele gibt. und ob die dann auch etwa im selben Alter sind?

    Habe bis jetzt immer in "Vorstädten" gewohnt....vieles gab es in der Ortschaft und auch S-Bahn Anschluss....also ein Auto kein muss.
     
  4. Muckeliese

    Muckeliese Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2008
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    nähe Hannover
    AW: Leben im in einem "Dorf"?

    Soooo schlimm ist das Landleben nicht! Ich wohne seid 32 Jahren in ein und dem selben Kuhkaff ( 500 Einwohner). Schule und Kiga sind bei uns gut erreichbar. Klar die Busfahrt ist für die Kids nicht immer toll, dafür kann man aber auch einfach mal drußen rumstromern, kennt fast jeden.

    Ich denke jeder Wohnort hat seine Vor und Nachteile, klar ist es toll mal schnell shoppen zu gehen, aber es ist doch auch schön einfach die Natur ohne Fahrerei zu erreichen.

    Während meiner Ausbildung habe ich drei Jahre in Braunschweig- Innenstadt gewohnt und das war so garnichts für mich.

    Ich genieße mein Landleben!
     
  5. Dorli

    Dorli ohne Furcht und Tadel

    Registriert seit:
    24. Januar 2007
    Beiträge:
    9.225
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    daheim in la Eifel ;)
    AW: Leben im in einem "Dorf"?

    Das Alter ist bei uns egal. Die spielen eh alle heufig zusammen.

    Ich denke auch, alles hat seine vor- und nachteile.
    Und wenn die Kinder mit der fahrerei aufwachsen ist es ihnen eh egal. Ist ja bei "allen" so.
     
  6. AW: Leben im in einem "Dorf"?

    Also ich bin auch ein "Dorfkind" und könnte mir gar kein anderes Leben vorstellen. Auch für die Kinder ist es (meiner Meinung nach) das schönere wohnen, sie können problemlos raus auf die Strasse, rund ums Haus laufen usw.

    Hier kennt auch jeder jeden!

    Wir haben unser zweites Auto vor kurzem verkauft. Wir haben hier allerdings auch KiGa, Schule, Bäcker und Lebensmittel im Ort. Trotzdem werde ich endlich mal wieder flexibler, springe nicht wegen jedem Pups ins Auto ;-)

    Ich könnt mir kein anderes Leben vorstellen :)
     
  7. Blümchen

    Blümchen Mama Biber

    Registriert seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    6.732
    Zustimmungen:
    68
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Leben im in einem "Dorf"?

    Gehört das Haus denn deinem Freund?
    Wenn ihr auf Miete wohnt, ist doch eh alles offen bezgl. einem eventuellen, späteren Rückzug in die Stadt.

    Und deine Kleinen sind erst 1 und 3, die würdest du auch in der Stadt noch lange nicht alleine von A nach B laufen/ fahren lassen.

    Ich wohne auch in einem Dorf mit null Einkaufsmöglichkeit (aber mit guter Bahnanbindung).
    Einmal die Woche gibts einen Großeinkauf. Zum Glück habe ich das Auto meistens hier, denn für Therapien und Arztbesuche, die ich mit Ben regelmäßig auf dem Kalender habe, ist es so viel leichter als mit der Bahn.

    Die Kinder aus dem Ort sind 'Buskinder' und werden alle zusammen zum KiGa/ Schule in den Nachbarort gebracht.

    Und grade im Dorf haben deine Kinder doch viele Bewegungsmöglichkeiten. Hier wird noch viel auf der Straße gespielt, gehüpft, gefahren... das geht in der Stadt ja gar nicht.

    Wir sind auch viel draußen, gehen spazieren oder auf den Spielplatz... an Bewegung mangelt es Landkindern sicher nicht, wenn man das nicht will.

    Wegen dem, was in 10 Jahren vielleicht ist, würde ich mir jetzt noch nicht die meisten Gedanken machen.
    Das ergibt sich dann, soweit im Voraus kannst du einfach nicht planen.

    Wer weiß,vielleicht fährt bis dahin der Bus bei euch halbstündlich :zwinker:? Und du sitzt zu Hause und langweilst dich, weil deine Kinder ständig alleine unterwegs sind?

    Hör auf dein Bauchgefühl und wenn das dir sagt, dass die Entscheidung zusammenzuziehen gut ist... folge ihm :zwinker:.
    Und wenn da noch Unsicherheiten sind- denk drüber nach, wäge ab, entscheide nicht vorschnell.
    Es muss sich richtig anfühlen :)!

    Der Rest findet sich- und 5km zur nächsten Einkaufsmöglichkeit ist ja nicht soooo weit zu fahren.
     
  8. AW: Leben im in einem "Dorf"?

    Nein, dass Haus gehört ihm nicht. aber er hat ein Grundstück in dem "Dorf", wo er auf alle Fälle bauen wird in den nächsten Jahren. Also er wird dort auf keine Fälle wegziehen.

    Ja kann gut sein, dass ich mir schon viel zu viel Gedanken mach, was in 10 Jahren sein kann..stimmt schon planen kann man es nicht wirklich.

    Spielplatz gibt es da leider gar keine. das ist doch gerad für kleine recht wichtig oder?
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...