Kuhmilchunverträglichkeit - welche Milch nach 6 Monaten?

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von fritzi33, 11. Februar 2005.

  1. Hallo zusammen!

    Mein Sohn ist nun 6 Monate alt und ich merke seit einiger Zeit, dass er sich für`s Essen interessiert (bis jetzt gestillt). Ich habe ihm vor ca. 2 Wochen für 4 Tage mittags Kartoffel (100g mit 100ml Wasser gekocht und püriert) mit 1 Teelöffel Öl und ganz wenig Alnatura Birne wg. Vit. c untergemischt gegeben (nur ein Paar Löffel voll). Am dritten und vierten Tag wollte er unter Einsatz aller Kräfte nichts mehr und ich habe wieder aufgehört, da ich dachte, er sei noch nicht so weit.

    Dann habe ich probiert, eine Stillmahlzeit durch eine Flasche zu ersetzen, da er ständig gestillt werden wollte und unruhig war. ich habe die HA 1 von Hipp mit einem Avent-Fläschchen gegeben - er wollte sie nicht trinken, trotz Hunger. Dann habe ich die Seiten von Ute und dieses Forum gefunden und ich bin verwirrter denn je...

    Mein Kleiner hat nämlich eine Milchunverträglichkeit (wie auch sein gr. Bruder gehabt hatte). Ich war vorgewarnt und habe bis jetzt auf Milchprodukte verzichtet (bei meiner Ernährung). Wenn ich schummel und Milch zu mir nehme, reagiert Fritz nicht mehr so schlimm wie am Anfang (damals Blähungen und schreien, heute meist nur noch unruhiges Strampeln und aufwachen). Nun meine Frage: macht dann ha-nahrung überhaupt Sinn? Oder kann ich geschmacklich auf normale umstellen, z.B. milumil 1? Oder sollte ich Soja nehmen? Könnte ich einfach mal normale ausprobieren oder hat das neben Blähungen evtl. noch andere Nebenwirkungen? Allergieprophylaxe ist nach 6 Monaten nicht mehr nötig, wie ich gelesen habe...

    Fragen über Fragen, und der Fritz hat Hunger. Er ist übrigens ein kräftiger Kerl (mit 4 Monaten hatte er 8,5 Kg bei 66 cm Körperlänge). Leider habe ich ihn seither nicht mehr gewogen, wobei sein Bruder auch nie vorschriftlich zugenommen hatte - der wog in dem Alter schon 10 kg und hielt das gewicht bis es wieder zu seiner körpergröße paßte.

    Vielen Dank für die Hilfe, Wiebke
     
  2. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Kuhmilchunverträglichkeit - welche Milch nach 6 Monaten?

    hallo wiebke und herzlich willkommen!

    meine erste frage ist: ist die unverträglichkeit diagnositiziert? oder steht einfach der verdacht im raum, weil sein bruder damit belastet ist?

    eine ha-nahrung ist keine spezialnahrung sondern auch auf milchbasis wie die nicht-ha-milch. wenn wirklich eine unverträglichkeit vorliegt, gibt es von milupa som und von humana sl, die du füttern könntest. beides produkte, die auf sojamilch-basis sind und alles enthalten, was dein baby braucht.

    dass fritz die ha-nahrung ablehnt wird mit dem geschmack zusammenhängen. muttermilch ist süß, ha schmeckt bitter.

    ich mach mich mal schlau, wie du weiter verfahren kannst udn melde mich dann nochmal.

    zum thema beikosteinführung kann ich dir solange folgende seite ans herz legen
    http://www.babyernaehrung.de/beikost_i.htm

    liebe grüße
    kim
     
  3. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Kuhmilchunverträglichkeit - welche Milch nach 6 Monaten?

    hallo wiebke,

    da bin ich nochmal.
    nach deiner beschreibung gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass ihr keine ausdrückliche diagnose: kuhmilchunverträglichkeit habt.
    in dem fall kannst du eigentlich nur testen, ob auf milch reagiert wird oder nicht. http://www.babyernaehrung.de/unvertraeglichkeit.htm

    wenn allerdings noch immer sicher auf kuhmilchbestandteile in der mumi reagiert wird, kannst du bedenkenlos auf som-basis ernähren.

    http://www.babyernaehrung.de/milchfreie_kost.htm

    leider kannst du ansonsten wirklich nur testen.

    liebe grüße
    kim
     
    #3 Hedwig, 12. Februar 2005
    Zuletzt bearbeitet: 12. Februar 2005
  4. AW: Kuhmilchunverträglichkeit - welche Milch nach 6 Monaten?

    Vielen Dank für die Ratschläge!

    Die Milchunverträglichkeit wurde nicht diagnostiziert, quasi private Beobachtung. Ich werde mir jetzt milumil 1 kaufen plus andere Flasche (first choice), da er mit Avent selbst bei abgepumpter Milch kaum getrunken hatte. Und dann mal abwarten und beobachten. Wenn das nicht geht, dann wird die nächste Wahl Soja sein. Ist die geschmacklich gut?

    Zu welcher Uhrzeit sollte ich die Flasche einsetzen? Ich dachte mir, vielleicht abends, da wird er um 19 Uhr zum Schlafen gestillt und wacht immer wie ein Uhrwerk um 22 Uhr nochmal auf, wg. Hunger. Dann wollte ich die Stillmahlzeit durch Flasche ersetzen, in der Hoffnung, dass die Nacht dann nicht im 2-3 Stunden Rythmus weitergeht, sondern er mal längere Zeit satt bleibt....

    Und die Beikost? Soll ich die erstmal auf Eis legen und abwarten wie sich die Flaschengeschichte entwickelt?

    Liebe Grüße, Wiebke
     
  5. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Kuhmilchunverträglichkeit - welche Milch nach 6 Monaten?

    hallo wiebke,

    welche stillmahlzeit(en) du ergänzt, bleibt dir überlassen. so wie du es vorhast, finde ich es okay. wenn du nicht abstillen möchtest, würde ich trotzdem vor der flasche anlegen, damit deine milchproduktion nicht zurück geht.
    bei stillkindern würde ich eher aptamil empfehlen, da diese am mumi-ähnlichsten ist.

    zum som-geschmack kann ich dir leider nichts sagen. wenn deine maus aber wirklich eine unverträglichkeit hat, wird sie wahrscheinlich instinktiv aptamil nicht gerne trinken und som mit sicherheit nehmen. die minis wissen sehr oft sehr genau was ihnen gut tut und was nicht ;-)

    beikosteinführung würde ich auch in angriff nehmen, aber nicht parallel mit milcheinführung. schließlich musst du erstmal beobachten, was geschieht. wenn du gleichzeitig mit beikost anfängst könnte es sein, dass du nicht weißt, auf was eventuell reagiert wird.
    vielleicht gibst du erstmal eine woche die flasche, dann startest du mit l.öffeln. in der zeit sollte sich zeigen, was los ist oder nicht.

    meinst du du kannst nochmal wiegen und wirklich mal die komplette entwicklung aufschreiben? plus daten?

    liebe grüße
    kim
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...