Kuhmilch und Co

Dieses Thema im Forum "Ernährung ab dem 1. Geburtstag ins Kleinkindalter" wurde erstellt von Fen76, 21. Februar 2004.

  1. Hallo Ute und alle Anderen,

    ich bin mittlerweile wirklich verwirrt, vielleicht kann jemand Licht ins Dunkle bringen.

    Ich verstehe nicht, wie das nun mit der Kuhmilch ist, einige lassen Kuhmilch weg, aber Ziegen- und Schafskäse und Yoghurt aus Kuhmilch geht? Wenn Ziegenkäse, warum dann nicht auch z.B. Ziegenmilch?

    Und wieso ist eigentlich zwischen den Kindermilchen, vielleicht jetzt speziell mal der Milupino Kindermilch und der Kuhmilch so ein großer Unterschied? Es ist zwar weniger Eiweiß enthalten, pro 100 ml 0,5 Gramm weniger und sie hat einen Zusatz von Eisen und Vitaminen und Fettsäuren. Aber kann man eine ausreichende Eisen-, Fettsäure- und Vitaminzufuhr nicht auch durch eine ausgewogene Ernährung erreichen? Im Kleinkindalter?

    Und das Eiweiß, so unterschiedlich ist es doch auch wieder nicht, zum Großteil ist normale Kuh-H-Milch enthalten, der größte Teil ist dabei normale vollfette Milch, dann ein Teil Magermilch, also einfach fettreduzierte Kuh-H-Milch, und dann noch ein sehr kleiner Teil Molke.

    Wieso ist hier der Unterschied so immens, dass es sich lohnt diese Milch zu kaufen? Wird das Eiweiß anders verdaut durch den Zusatz der Molke? Wird die Milch anders aufbereitet als normale H-Milch?
    Könnte man nicht auch einfach normale Vollmilch (möglicherweise Biomilch) nehmen und sie z.B. selbst mit Molke mischen, wenn dieser Anteil an Molke so positiv ist? Oder einfach einen kleinen Teil Wasser dazugeben (natürlich im Rahmen einer weiteren ausgewogenen Ernährung)?

    Um noch auf die WHO zurück zu kommen, soweit ich informiert bin, empfiehlt die WHO zwar schon Stillen mindestens bis zum Alter von 2 Jahren, aber von der Muttermilch ist die Milupino fast genauso weit entfernt wie die Kuhmilch.
    Darüber hinaus sieht die WHO aber auch normale Kuhmilch in unseren Breiten sogar schon ab dem Alter von sechs Monaten, z.B. als Beimischung in Beikost in geringen Mengen und ab dem Alter von 9-10 Monaten auch als Getränk in angepaßter Menge nicht unbedingt als negativ an. (wobei sie natürlich die Muttermilch als Hauptmilchnahrung trotz allem empfiehlt, nur normale Kuhmilch als Beikostnahrung ist eben auch möglich)
    Im Grunde deckt sich dies ja auch mit der Empfehlung, dass man ab dem Alter von sechs Monaten auch normale Babynahrung, also Milchersatz aus Kuhmilch mit intaktem Eiweiß verwenden kann, ich meine jetzt bezüglich des Eiweißes. (nicht die Menge sondern die Eiweißstruktur)

    Mich irritiert das halt alles und ich frage mich, worin ist die Angst vor der Kuhmilch begründet? Scheinbar gibt es ja auch einige Kinder, die auf normale Kuhmilch negativ reagieren, aber warum? Woran liegt das? Die schlechte Verdaulichkeit mit all ihren Folgen? Veranlagung?

    Ich muss auch noch dazu sagen, dass ich momentan noch stille. Manu bekommt also noch einen großen Teil Muttermilch als Milchart. Aber ansonsten verwende ich ehrlich gesagt wirklich einfach normale Biomilch für die Beikost, wenn als Getränkt dann für Manu zwar auch eher noch kleinere Mengen oder mit Wasser vermischt momentan, und er ist ja jetzt auch schon etwas älter und verträgt sie auch gut.


    LG, Fenja
     
  2. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo Fenja,

    ich empfehle die Milupino weil das Eiweiß reduziert ist (leider nur noch 0,5 g früher war es 0,8 g gegenüber KM). Bei der Aufnahme von 400 ml am Tag wären es 2 g. 400 ml entspricht in etwa dem Durchschnitt der Milchaufnahme ab dem 2. Jahr.
    1 große Tasse morgens oder Flasche und abends Milchbrei 250 g oder Flasche/Tasse. Erfahrungswerte.

    Tierisches Fett wurde durch pflanzliches Fett ausgetauscht. Die Quelle zur Aufnahme von pflanzlichem Fett, sprich Linolsäure und Linolensäure, ist nach dem 1. Geburtstag meist schwierig. Salate mit Essig-Öl-Sauce essen die meisten Kinder nicht, und dass man ans Mittagessen 8 - 10 g Keimöl gibt wissen die meisten nicht. Sahne, butter oder minderwertige Fette sind meistens in den Küchen zu Hause. OGB werden in dem Alter meist nicht mehr gegeben. Mangelt es an den essentiellen FS bei vielen Kindern. Dafür haben sie von ungesunden Fetten mehr als nötig.

    Eisen. Welches Kleinkind ist in der Lage ordentlich zu kauen und bekommt hochwertige Fleischmahlzeiten?

    Diese Details sind in der Mumi sehr gut vorhanden. Auch ein Grund 2 Jahre zu stillen. Stillt eine Frau nicht und gib Milch von der kuh, fehlen diese Mikronährstoffe weil das Kalb sie nicht braucht.

    Eiweißzufuhr generell ist bei den meisten Menschen zu hoch - fängt bereits im Kindesalter an.


    Umgekehrt was ist der Vorteil der Kuhmilch? Was hat die Kuhmilch was ein Kind wirklich braucht?

    Achja, Schadstoffkontrolliert ist diese Kindermilch auch - uns zwar nach Diät verordnung. Biomilch wird genau einmal im Jahr auf Schadstoffe überprüft. Bzw der Bioland- oder Demeterhof wird einmal im Jahr von seinem Verband überprüft. Einmal! Und dass jede Milchcharge untersucht wird, das wäre mir neu.

    Grüßle Ute
     
  3. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Jetzt hab ich nochmal alles gelesen, aber eigentlich verstehe ich deine Anfrage immer noch nicht ......

    www.babyernaehrung.de/kleinkind_kost.htm

    Und natürlich darf man nach dem 1. Geburtstag kleine Mengen Käse geben. Auch von Schaf oder Ziege wenn es geschmacklich akzeptiert wird.

    :?:
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. mumi ausversehen mit kuhmilch vermischt

Die Seite wird geladen...