Kind will sich nicht drehen

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Nicole29, 23. März 2004.

  1. Hallo alle zusammen,
    Meine Tochter (8Monate) will sich einfach nicht von alleine drehen...
    Ich übe schon wie ein Weltmeister mit ihr,aber es klappt einfach nicht.
    Ich lege sie auf die Krabbeldecke und nehme ein Spielzeug und versuche sie damit zu locken.
    Auf der Rückenlage,versucht es sie manchmal das Spelzeug zu bekommen,aber sie kommt nicht von allein rum,ich muß ihr immer mit dem Finger ein stupser auf den Po geben damit sie sich dreht oder das eine Beinchen festhalten,damit sie rum kommt.
    Auf der Bauchlage,klappt es erst recht nicht,wenn sie 2 Minuten zu lange auf dem Bauch liegt gibs gleich geschrei.
    Wir üben auch schon im unserem Bett,da roll ich sie quer durchs Bett,sie findet das richtig lustig und lacht,aber auf den gedanken zu kommen das alleine zu machen......nie und nimmer
    Was kann ich denn noch machen????
    Mein KA sagte sie muß das können,meine Mama sagte quatsch....ich hab das früher auch nicht gemacht und ich wollte noch nicht mal krabbeln,ich bin erst zum Krabbeln gekommen als ich laufen konnte!!!!

    Sitzen und Stehen(mit festhalten,alleine kann sie das noch nicht) kann meine Tochter super,das macht sie liebend gerne,besonders beim Papa im Stehen auf dem "Guten Stück" rumtreten.
    :-D :-D

    Ist es wirklich so wichtig,das sie das können muß,oder brauch ich mir keine sorgen machen,wenn sie soweit ist wird sie es schon machen???

    Was führ Erfahrungen habt ihr gemacht und was gibts da noch für Tricks??

    Liebe Grüße Nicole
     
  2. Steppl

    Steppl Weltbeste Knödelmama

    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    13.564
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Haamitland Arzgebirg
    Hallo
    Mein kleiner ist jetzt 7 Monate und auch ein totaler fauler Wurm.
    Er mag nämlich auch nicht gern auf dem Bauch liegen und drehen davon will er gleich gar nix wissen.
    Meine KiA sagt solange es ihm gut geht ist es doch in Ordnung.
    Auf dem Rücken spielt er ja auch schön. Nur daß was anstrengt läßt er weg.
    Ich kenn auch eine. Ihre Tochte ist mit 10 Monaten noch nicht gekrabbelt.
    Mach dir keine Sorgen.
    Manche krabbeln einfach nicht. Dafür laufen sie eher :) Hoffe ich..
    Als unterstützung kannst du ja zu Physio gehen. Wenn das nicht zuviel Streß ist für den Fratz. Ich werde das auch mal in angriff nehmen.
     
  3. Brini

    Brini ohne Ende verliebt

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.719
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Südschwarzwald
    Hallo zusammen,

    Melissa war auch immer etwas "faul" was das drehen anbelangt. Hat sie auch relativ spät gelernt.

    @Nicole

    ein kleiner Tip, nicht immer gleich drehen wenn deine kleine anfängt zu heulen. Ein paar minuten gequengel und weinen schadet nicht und weckt den ehrgeiz :-D so waren meine erfahrungen bei Melissa (jajaa da kommt die Rabenmama durch :-> )

    Ne, natürlich will ich nicht sagen dass sich deine kleine heiser schreien muss :wink:.

    Ansonsten weiter probieren, mit dem Spielzeug oder was weiss ich. Ich denke es gibt halt die langsamen, die schnellen und diejenigen die immer im durschnitt hoppeln :wink:

    Grüssle Sabrina
     
  4. Tinemi

    Tinemi Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    17. Juni 2003
    Beiträge:
    1.782
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo,

    Tim hats auch erst gepackt sich rumzudrehen als er schon krabbeln konnte, also mit knapp 10 Monaten. Vorher hat er glaube ich einfach auch nicht verstanden, dass er dich Bauchlage selber erreichen kann, wenn er sich dreht.
    Auf dem Bauch liegen mochte er auch nie besonders gerne. Uns hat die Wingbo- Schaukel sehr geholfen. Da hatter ein bißchen Überblick, konnte was spielen, und hat trotzdem die Rückenmuskulatur gestärkt. Die sind zwar etwas teuer, bei Ebay oder eben aus der Zeitung gehts aber.

    Mach dir keine Sorgen, jedes Kind setzt die Prioritäten anders. Tims Feinmotorik war dafür sehr früh sehr gut ausgeprägt, d.h. er hat früh Sachen aufgepickt, Flaschen auf und zu gemacht etc.

    Liebe Grüße
    Tina
     
  5. Hallo Nicole! Dreht sie sich denn auf die Seite?

    Der durchschnittliche Entwicklungswert ist ein rein rechnerischer DURCHSCHNITT, d.h., es gibt immer Kinder, die früher als das "Stichdatum" etwas tun und Kinder, die es später tun. Das Drehen an sich ist das Endergebnis von vielen kleinen Spannungs- und Bewegungsmustern, die vom Gehirn gesteuert werden, und das Drehen erfolgt dann, wenn sich die Nervenverbindungen dafür gebildet haben, da hilft auch kein Üben! In der Physiotherapie würden die Schritte DAVOR gebahnt werden, eben um die Hirnreife für das Drehen anzuregen. Der Zeitpunkt der Bewegungen ist nicht so wichtig, eher die Bewegungsqualität und die Reihenfolge. ---> daher auch wichtig, die Kinder nicht hinzusetzen, bevor sie sich selbst hinsetzen (das passiert entweder aus dem Vierfüßlerstand heraus oder aus der Seitenlage/Ellenbogenstütz, aber ganz bestimmt erst NACH dem Drehen!) und sie auch nicht auf die Füße zu stellen, bevor sie es selbst tun. Mit der entsprechenden Eigenaktivität zeigen die Kinder an, dass ihr Nervensystem nun reif ist für diese Haltung und sie auch dazu in der Lage sind, Wahrnehmungen in dieser Lage zu integrieren, das ist wichtig für die Wahrnehmungsentwicklung. Mit dem passiven Hingesetzt- und Hingestellt-werden bahnen sich Nervenverbindungen, die noch gar nicht "dran " sind und das wiederum kann sich negativ auf die Bahnung auswirken, die von der Reihenfolge her dran wäre. Drehen und Krabbeln sind für die kindliche Entwicklung WICHTIGE Bewegungsformen, da sie die Zusammenarbeit der beiden Hirnhälften bewerkstelligen, das ist die Basis der Hirnorganisation und für Hirnfunktionen wie sie z.B. bei der Feinmotorik, dem Sprechenlernen gebraucht werden.

    ALSO: Deine Süße sollte das Drehen schon lernen, auch vor dem Sitzen und Stehen und sie WIRD es wahrscheinlich auch lernen! Wenn Du total verunsichert bist, dann wende Dich doch an eine Physiotherapeutin mit Erfahrung in Pädiatrie, z.B. eine, die nach Bobath arbeitet.

    Liebe Grüße und alles Gute für Euch!
    Kerstin
     
  6. Hallo Märilu
    Puhhhh hört sich das kompliziert an....aber auch irgendwie logisch.

    sie kommt von alleine auf die Seite.
    Wenn sie auf den Wickeltisch liegt,dann legt sie ihren Kopf in den Nacken und versucht sich etwas auf die seite zu drehen,damit sie an die Tapete kommt um daran rum zu kratzen...

    Oder auch auf der Decke,sie legt immer den Kopf in den Nacken
    und schaut was über ihren Kopf liegt...wenn sie es haben will versucht sie auch mit der Hand danach zu Greifen und dreht sich automatisch etwas in die Seitenlage....aber sie hat es einfach noch nicht raus,sich komplett rum zu drehen....lieber Rackert sie sich so ab....

    Aber ich glaube ich werde abwarten und Tee trinken :jaja:
    und sie immer mal hin und her drehen....vieleicht klappt es irgendwann mal.
    Liebe Grüße Nicole
     
  7. Steppl

    Steppl Weltbeste Knödelmama

    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    13.564
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Haamitland Arzgebirg
    Na jetzt habe ich ein schlechtes gewissen.
    Ich setze nämlich meinen kleinen auch hin. Also er lehnt zwar bei mir an aber er ist schon in der Sitzposition.
    Das geht ja schon los wenn man wo hin macht. Ich kann ihn doch nicht wie ein kleines Baby in den Arm legen. Da schimpft er mächtig. Fühlt sich eingeengt und will hoch. Also z.B. beim Doc oder wo auf Besuch.
    Das ist doch fast gar nicht möglich ihn nur zu legen.
    Ist daß denn wirklich so schlimm daß er sich in der Sitzposition befindet ( angelehnt) und daß noch gar nicht von alleine kann?
     
  8. :) Richtig lebensbedrohlich schlimm ist es nicht :wink: aber förderlich auch nicht unbedingt. Ich wollte Dir kein schlechtes Gewissen machen... :oops: Ich würds halt nicht tun. Und ich weiß, wie schwierig das sein kann... :-? Besser isses, die Kinder auf eine Decke auf den Boden zu legen und sie sich selbst in die Aufrechte entwickeln zu lassen. Sie bekommen dadurch gute Wahrnehmungsinformationen, wissen, wie sie sich in diese Lage bewegt haben und finden auch alleine wieder raus. Das fördert das Selbstvertrauen und das Selbsteinschätzungsvermögen.

    :winke:
    Kerstin
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. Tim ein baby will sich nicht drehen

Die Seite wird geladen...