Kind intelligent, Noten schlecht.

Dieses Thema im Forum "Schulzeit" wurde erstellt von Frau N, 23. Februar 2014.

  1. Frau N

    Frau N Geliebte(r)

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hallo Ihr Lieben,
    Meine lustige, intelligente, phantasievolle Tochter ist jetzt in der 2. Klasse. Seit neuestem schreiben sie auch Arbeiten, die benotet werden. In der ersten (Sachkunde) hatte sie eine 4- und jetzt in Deutsch eine 4+ sie selbst macht sich nicht allzu viel daraus, sagt sie jedenfalls.
    Auf der anderen Seite beschimpft sie sich inzwischen ab und zu selbst, sagt, dass sie dumm sei oder ihr Gehirn nicht in Ordnung.
    Ich bin definitiv der Meinung, dass sie alles mit "links" könnte, aber entweder scheitert sie an der Aufgabenstellung (Freiarbeit erfolgt nach einer gedruckten Liste, aus der man sich Aufgaben aussuchen muss und die dann abhakt) oder am Lärmpegel in der Klasse oder daran, dass sie mit der Lehrerin kaum in Kontakt kommt. (sagt, dass sie sich schämt, sie anzusprechen. Wenn man nachfragt, sagt die oft, sie hätte schon alles 5mal erklärt - das stimmt auch sicher!!) Sie hat EINE Freundin in der Klasse und sagt, die anderen "nerven nur".
    Wir üben zu Hause auch regelmäßig zusammen, es ist zwar mühsam, aber geht.
    Mein Mann und ich waren beide auf dem Gymnasium und haben studiert, arbeiten auch beide. Wenn unser Kind mal nicht aufs Gymnasium könnte, würde es sich für mich komisch anfühlen! Andererseits glaube ich, dass wir zu Hause wenig ausrichten können. Leistungsdruck aufbauen ist auch nicht unser Ding!
    Meine Eltern mussten/konnten auch nicht viel mit mir lernen, ich erinnere mich eigentlich nur an das Auswendiglernen vom Einmaleins mit meiner Ma.
    Also entweder ist es jetzt zu früh, sich schon Sorgen zu machen - oder ich gewöhne mich an den Gedanken, dass ja nicht jeder aufs Gymnasium gehen muss.

    Wie ist das so bei Euch? Strebt Ihr an, dass Eure Kinder dasselbe erreichen wie Ihr, oder akzeptiert Ihr, dass Euer Nachwuchs vielleicht andere Wege geht.

    Habt Ihr in der Grundschule Ähnliches erlebt und gab es vielleicht da einen Gesinnungswandel beim Kind? Kommt der Ehrgeiz noch irgendwann?

    Sollen wir mehr Druck machen, auch wenn wir das nicht mögen?

    Bin gespannt was Ihr meint.

    Sus
     
  2. Susala

    Susala Prinzessin auf der Palme

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    15.723
    Zustimmungen:
    54
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Kind intelligent, Noten schlecht.

    Meine Kinder dürfen andere Wege gehen. Es würde mir schwer fallen, weil es hier keine Realschulen gibt und die Sekundarschulen keinen guten Ruf haben, aber dann würde ich eine passende Schule suchen und sicherlich auch finden. In Gegenden in denen es gute Realschulen gibt, hätte ich gar kein Problem damit, wenn es für mein Kind passt?vielleicht liegt es daran, dass mein Mann und ich verschiedene Wege gegangen sind.

    Wenn die ersten beiden Noten meines Kindes vieren wären, würde ich mit der Lehrerin sprechen und mir die Fehler selber genau ansehen. Waren es Flüchtigkeitsfehler, versteht sie den Unterricht nicht oder wie kam das?

    Hier er wird es in den ersten beiden Jahren so gehandhabt, dass die Lehrer mit Kindern, die in einer Arbeit eine vier oder schlechter hatten nochmal üben und teilweise nochmal die Arbeit schreiben können und diese Note auch zählt. Hatten viele Kinder so schlechte Noten? Wenn nicht würde ich schon viel mit ihr üben, damit sie nicht schon in der zweiten Klasse den Anschluss verpasst. Das Stelle ich mir sehr frustrierend für ein Kind vor, ganz unabhängig davon auf was für eine weiterführende Schule es mal besuchen wird.....
     
  3. Susala

    Susala Prinzessin auf der Palme

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    15.723
    Zustimmungen:
    54
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Kind intelligent, Noten schlecht.

    ....ach zum Thema Druck: das kommt sehr darauf an, warum sie schlechte Zensuren hat. Wenn ein Kind gerade zu Anfang schlechte Zensuren hat, braucht es mm viel öfter Hilfe und Aufmunterung als Druck.

    Mein Großer gibt sich ab und an keine Mühe, macht die Sachen so schnell wie möglich, liest sich nichts mehr durch und schreibt so unordentlich wie möglich. Da helfen ermahnende Worte, sonst sind sie eher schlecht und entmutigen ein Kind schnell....
     
  4. haasie2412

    haasie2412 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    2.325
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    lübbenau/Spreewald
    Homepage:
    AW: Kind intelligent, Noten schlecht.

    Hier darf Kind auch frei seinen Weg wählen, wenn er aufs Gymnasium will soll er es, ich hab ihn aber gleich gesagt das ich dann ab ner gewissen Stufe bestimmt nicht mehr helfen kann.
    Was die Noten betrifft, wenn du sie als intelligentes Kind bezeichnest, langweilt sie sich Vllt so das sie bei arbeiten nur überliest? Oder fehlt ihr Vllt doch da das lernen...
     
  5. Bianca

    Bianca Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    21. September 2007
    Beiträge:
    18.068
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Kind intelligent, Noten schlecht.

    Wir möchten auf keinen Fall Druck ausüben. Hilfestellung ja, Druck nein. MMn (und gsD sieht mein Mann das genauso) bringt das überhaupt nix - ausser viell. ein unglückliches Kind das denkt es ist nicht gut genug. :(

    Und bei uns ist es im Übrigen andersrum. Wir haben beide nicht studiert (und trotzdem "ordentliche Berufe" erlernt), unser Kind hat ohne viel Aufwand einen 1-er-Schnitt und geht bald aufs Gymnasium (ob er es bis zum Abi schafft wird sich zeigen ;-)). Wir freuen uns drüber, sagen dass wir stolz auf seine Leistungen sind bzw. uns darüber freuen - wenn es aber nicht klappen sollte und er "runter" auf die Realschule gehen würde wäre es absolut auch nicht schlimm für uns und wir sind auch dann stolz auf ihn. Auch mit einer anderen Schulform wird er seinen Weg machen, da sind wir uns sicher.

    Ich finde es ehrlich gesagt traurig wenn Eltern studiert haben diese Anforderungen automatisch auch an ihr Kind stellen. Wenn das Kind unbedingt möchte, schon an sich zweifelt und es doch nicht wie gewünscht klappt in der Schule finde ich es umso schlimmer.

    Von der oben genannten Sorte Eltern kennen wir auch einige. Wo gar nichts anderes in Frage kommt und das Kind schon in der Grundschule mit Nachhilfe zum passenden Notenschnitt "gepeitscht" wird. Unser Weg ist das nicht. Jedes Kind ist anders, jedes lernt anders, jedes Kind macht letztendlich (wie auch immer) seinen Weg solange die Eltern es unterstützen und nicht noch Druck aufbauen (das sich euer Kind eh schon selbst macht wie es sich anhört wenn es sagt sein Gehirn funktioniert nicht richtig).

    Wichtig wäre mMn rauszufinden warum sie schlechtere Noten schreibt.
     
  6. Anthea

    Anthea die-mit-dem-Buch-wandert

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    7.602
    Zustimmungen:
    83
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Direkt am Jadebusen
    Homepage:
    AW: Kind intelligent, Noten schlecht.

    Druck gab/gibt es bei uns nur insofern, als das die Wunschschule meiner Tochter dermaßen überrannt wird, das die ein Losverfahren jedes Jahr durchführen müssen. Und da gilt meist: mit Gym-Empfehlung sind die Chancen besser, gezogen zu werden.

    Den Druck hat sie sich allerdings gemacht (die Gym-Empfehlung zu bekommen), uns ist das völlig egal.
     
  7. powerlady

    powerlady Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    4. November 2011
    Beiträge:
    1.795
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    irgendwo da draußen und doch mittendrin
    AW: Kind intelligent, Noten schlecht.

    Ich kenne z.B. ein Kind, das von zu Hause weggelaufen ist, weil es den Druck der Eltern nicht ausgehalten hat und lieber auf die Realschule wollte. Sie war dann 2 Jahre bei den Eltern einer Freundin.
    Bei uns sollen die Kids später machen, was ihnen liegt. Wir waren z.B. beide erst auf der Realschule. Ich bin anschließend aufs Gymnasium gewechselt, mein Mann hat erst eine Ausbildung, dann Fachabi gemacht, studiert haben wir beide. Es gibt so viele verschiedene Wege.
     
  8. Frau N

    Frau N Geliebte(r)

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Kind intelligent, Noten schlecht.

    Wow, Danke für die vielen schnellen Antworten!

    @susala: Mit der Lehrerin bin ich im Gespräch. Sie versteht es auch nicht! So wie ich es sehe, versteht meine Tochter oft formal die Aufgabe nicht. Beispiel: Sie weiß, weil wir es gelernt haben, dass das Jahr 365 Tage hat. Im Test steht: Das Jahr hat______Tage. Sie schreibt nichts rein und erklärt mir: "Das Jahr hat - das ist doch kein Satz!"
    Beim letzten Gespräch ging es um "LÜK", was als Freiarbeit oft dran kommt. Das sucht sie sich immer wieder aus, aber es ist überhaupt nicht intuitiv und sie kapiert es dann nicht. Man muss da zum Beispiel Wörter nach der alphabetischen Reihenfolge sortieren. Das dritte Wort in der ersten Zeile beginnt z.B. mit A, ist also das erste und hat aber unten die Zahl 12, also muss man den Chip mit der 1 auf die 12 im Kasten legen. Bei sowas schnallt sie immer ab, das verstehe ich auch!
    Wiederholen der Arbeit gibt es hier leider nicht. Wir üben auf jeden Fall für die Mathearbeit.
    Da wir beide arbeiten, geht das Kind nach der Schule essen, Hausaufgaben machen und spielen, so dass Zeit zum Üben erst so ab 16 Uhr ist, und dann kommt auch der kleine Bruder vom Kindergarten heim. Also schwierig.

    - Druck, ja, ich meine auch generell Einsatz von mir zuhause. Ich tue was geht, habe aber stark das Gefühl, dass sie selbständig arbeiten lernen muss. ICH kann plus und minus rechnen!!!

    @Bianca, Danke für Deine Worte! Ich denke auch so. Peitschen fände ich schlimm! Ich sehe, dass sie nicht sehr ehrgeizig ist und gern spielt und träumt, bastelt oder malt. Die ganzen "verwaltungstechnischen" Aufgaben wie Wörter sortieren, Monate auswendig lernen oder so, interessieren sie nicht genug! Ihre Selbstkritik kommt vor allem vom Vergleichen mit den anderen. Der Durchschnitt ist in der Klasse gut, so bei 2 in der ersten Arbeit.
    Das mangelnde Interesse ist bestimmt der Grund! Konzentrieren kann sie sich nämlich super und im Verstehen von Sachen, die sie herausfinden will, ist sie ganz schnell. Aufmerksam sowieso, sie sieht und merkt wirklich alles.

    @powerlady: Das beruhigt mich eigentlich gerade am meisten! Es gibt viele verschiedene Wege. Man hat Zeit für "Umwege". Ich habe nur den reibungslosen Ablauf kennengelernt und davon auch nicht den unbedingten Gewinn! Das find ich toll an dem Forum, dass so viele verschiedene Menschen mit unterschiedlicher Erfahrung da sind. Danke!!!

    Lg Sus
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...