immernoch Trennungsangst, wird das mal wieder

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Frau Maus, 23. Dezember 2003.

  1. Ihr Lieben, besonders Bärbel & Tim ( die dieses Problem ja auch haben oder vielleicht hatten ? )

    also es begann so um den 8. Monat herum. Glen konnte krabbeln und tat es auch toll. Krabbelte mir hinterher oder wir krabbelten um die Wette. Dann mit einem Tag, konnte ich den Raum nicht mehr verlassen, großes Geschrei! Wenn ich jetzt z. B. in der Küche was zu tun habe, kann ich ihn wenn dann nur ganz kurz auf den Boden lassen und schon wird geweint und sich an Mama´s Hosenbein hochgezogen. Er spielt toll alein, aber nur wenn ich in der Nähe und auf dem Boden bin. Wenn er ganz doll meine Nähe sucht, wird am T-Shirt genagt und solange, bis ich ihn hochnehme. Mir tut jetzt nicht nur der Rücken weh, sondern auch die Hände, weil ich natürlich versuche, mit ihm auf dem Arm den Haushalt zu erledigen. Es wird einfach nicht besser ! Was kann ich noch machen? In der Krabbelgruppe klebt er auch nur auf mir und bewegt sich kein Stückchen weg ! Bei Papa bleibt er abends, wenn ich mal weg will und beruhigt sich nach 10 min. Ich weiß, es ist nur eine Phase, aber manchmal nervt es mich total. Da überlegtr man sich echt, gehe ich jetzt aufs Klo, oder mache ich das dann, wenn ich eh was im Bad zu tun habe. Sicherlich ist es schön, wenn das Kind einen soooooooooooo lieb hat, aber mit 10 Monaten muß er doch auch mal loslassen können. Ich bin doch immer da und lasse ihn doch nicht im Stich. Sorry für den langen Text, aber ich fühle mich manchmal wie eine Maschine, die man morgens anstellt und die funktionieren muß.
    Euch wünsche ich trotzdem eine schöne Weihnacht und freue mich über Tipps und aufmunternde Worte.
    Euren Mäusen und Familien alles Gute für 2004, vorallem Gesundheit und die schon wieder ss sind, alles Gute für Eure Krümel inside !!!!!
    Eure Claudia, mit "Klette" Glen :-o :-o :-o :-o
     
  2. Liebe Claudia,

    diese Phase kenne ich von Manuel total gut. Ich konnte nicht einmal eine Bewegung Richtung Tür machen (auch wenn ich nicht raus wollte aus dem Zimmer) - es reichte, dass ich mich von der Couch erhob - Manuel fing zu weinen an und glaubte, ich gehe jetzt raus.

    Diese Phase ist bei Kindern sicher verschieden lang - und bei Manuel hat es schon so bis 1,5 Jahre gedauert.

    Ich konnte nicht einmal mit dem Misteimer runtergehen, ohne dass Manuel an der Tür stand und weinte, bis ich wieder da war - obwohl Papa da war.

    Es ist eine anstrengende Zeit - und ich weiß, wie man danach lechzt, einmal in Ruhe aufs Klo gehen.

    Gerade wenn die Kinder erkennen, dass sie sich selbständig von Mama entfernen können, bekommen sie einfach eine andere "Perspektive", die ihnen halt schon auch etwas Angst macht. Sie müssen doch erst lernen, dass Distanz nicht gleich ist mit Wegsein.

    Möchte Dich einfach darin aufbauen, dass Du Glen die Zeit läßt, die er dafür braucht, um diesen Schritt in die Selbständigkeit zu gehen.
    Und ich habe auch mal wo gelesen, dass das normal ist - denn es zeigt auch, dass das Kind eine "gesunde emotionale Verbindung" zur Mama hat.

    Zähne zusammenbeißen - und durch durch diese Phase! Es ist nicht einfach - aber Du schaffst es - ganz sicher! Es kommt wieder anders. Nur eine bestimmte Zeit darfst Du Dir nicht erwarten.

    Lieben Gruß
    Christine
     
  3. Bei uns ist die Phase vorbei :bravo: aber sie hat mich auch manchmal an den Rand der Verzweiflung gebracht. Sie dauerte so vom Alter von 10 Monaten bis zum Alter von 13,14 Monaten an.
    Vielleicht liegt es auch daran, das sie jetzt super laufen kann und damit überall so gut hinkommt ? Jedenfalls waren das sichere Laufenlernen und das Ende der Phase ziemlich paralell.

    halte durch, denk nicht zu viel darüber nach. Das Schlimme an der Phase war bei mir auch der gedanke, das das niemals aufhört.

    Heute habe ich osgar Plätzchen gebacken ohne gestört zu werden

    Alles Gute
    Makay
     
  4. Ich kann Dich sehr sehr gut verstehen. Ich bin momentan ebenfalls in dieser Phase und schaffe es nicht wirklich immer es mit dem nötigen Humor zu ertragen. In der Küche komme ich nicht einmal mehr zum Spülen, da mein kleiner Sohn an meinem Hosenbein zieht, sich hinstellt und mit aller Kraft die er hat, versucht, irgendwie an meinem Hosenbein am liebsten auf meinen Arm zu klettern. :jaja:
    Ich sage mir also zur Zeit auch, es ist nur eine Phase. :lol:
    Ich werde an Dich denken, wenn ich morgen meinen kleinen Schatten neben oder hinter mir erspähe.

    Grüße, Moni
     
  5. Hallo Claudia, hallo ihr anderen Lieben,

    ich hab heut abend den PC angemacht mit der Absicht ein ähnliches Posting wie Du, Claudia reinzusetzen. Ich wollte auch mal hören, ob das noch normal ist.

    Tim läuft schon recht gut, aber nur mit einem Finger von Mama an der Hand. Und das mit einer Wahnsinns-Ausdauer. Ich bin jetzt fast zwei Stunden, nur unterbrochen von Breiessen und Wickeln (was auch eine einzige Katastrophe ist, weil ständig in Bewegung) mit ihm durch die Wohnung gelaufen. Loslassen is nicht, obwohl er es schon alleine kann. Krabbeln versucht er jetzt langsam, aber robben kann er super schnell. Aber NEIN :roll: , es muss gelaufen werden.

    Alleine spielt er eigentlich nur morgens, da klappt das ganz gut, aber maximal 20 Minuten. Den Haushalt mache ich wenn er schläft oder wenn Oma ihn für ein paar Stunden nimmt.

    Es ist eine ganz schön anstrengende Zeit. Mein Rücken tut mir auch schon ziemlich weh. Gott sei dank, schläft er seit 4 Tagen wieder halbwegs durch (von 20h bis ca. 5h, heute war es sogar halb 6 :bravo:, dann in meinem Bett weiter bis halb 7) .

    Tja, aber wenn Tim morgens die Augen aufmacht und mich anlacht, dann ist das meist vergessen. Abends bin ich allerdings heilfroh, wenn er endlich schläft. :)

    Ich wünsche allen und besonders uns derzeit mit anhänglichen Babys geplagten Mamas ein ruhiges Weihnachtsfest.

    :winke:

    Bärbel
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...