Ich habe total versagt.

Dieses Thema im Forum "Schulzeit" wurde erstellt von kerstin38, 12. Januar 2007.

  1. Die Vorgeschichte:
    Meine Tochter Jenny hatte in der Grundschule einen "Pädagogen" der mit merkwürdigen Methoden die Kinder zum lernen bringen wollte.
    Ich möchte nicht näher darauf eingehen, das würde zu lange werden.
    Aber ein anderes Kind aus dieser Grundschulklasse war plötzlich ein fall für die Notfallpsychiatrie im Aachener Klinikum. Diagnose: Auf das verhalten des Lehrers zurückzuführen.
    Daraufhin nahm ich Jenny von der Schule und habe sie in einer anderen Schule angemeldet.
    Da kurz vorher meine Ehe mit Jenny`s Vater zu Ende war , fand ich die Idee gut, Jenny ein halbes Jahr zurückzusetzen.
    So hatte sie Zeit sich daran zu gewöhnen das es andere Lehrer sind und sie keine Angst mehr haben muss.
    Nach der 4 Klasse ging sie auf die Realschule.
    dort blieb sie in der 6 sitzen.
    Gestern abend geht das Telefon: Jenny`s Klassenlehrerin. Nach der Zeugnisskonferenz soll Jenny die Schule verlassen am besten zum Halbjahr, damit sie nicht noch ein ganzes Jahr verliert.
    Jenny`s problem: Sie ist eine gute Schülerin, versagt aber völlig bei den klassenarbeiten. Totaler Blackout.
    Sie übt und lernt (mit und ohne professioneller unterstützung) die Arbeit wird 5 Garantiert.
    Heute war ich in der Hauptschule und musste mir erstmal anhören, das ich als mutter völlig versagt habe. Ich hätte Jenny sofort nach der 6 klasse zur Hauptschule schicken sollen. Jetzt wäre sie überaltert (was für ein wort!!)
    Außerdem hat sie , wenn sie ins 8 schuljahr kommt, ihre Schullpflicht absolviert und müsste dann 2x einen Antrag stellen, damit sie überhaupt auf der Hauptschule bleiben darf.
    Sie wird jetzt als "Problemkind" gehandelt!! Die Realschule wird angehört, ob sich Jenny gut verhalten hat und was sie von ihr halten !!!
    Da habe ich nun keine Angst vor, denn Jenny ist sehr lieb und bei Schülern und Lehrern gut gelitten.
    Aber leider ist diese Hauptschule nicht unser Einzugsgebiet. Sie können Jenny nehmen , abe sie müssen es nicht.
    Dummerweise ist die Hauptschule in unserem Einzugsgebiet , eine totale Katastrophe. Ich kenne Eltern deren kinder da sind. Da sind Drogen und Gewalt an der Tagesordnung. Ehe ich mein Kind da hinschicke, lasse ich Sie lieber bis zum bitteren Ende auf der Realschule. Dann muss Sie Ihren Abschluss auf der Abendschule machen oder was weis ich.

    Am Mittwoch erfahre ich wie die Schule entschieden hat.

    ich bin total fertig. Was hab ich bloß falschgemacht?
    traurige Grüße Kerstin
     
  2. N.i.c.o.l.e

    N.i.c.o.l.e Buchdealer

    Registriert seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    auf'm Land
    AW: Ich habe total versagt.

    Leider kann ich so garkeinen Tipp geben aber das lesen deines Berichtes hat mir fast das Herz zerissen :-(
    Was mussten du und deine Tochter da alles ertragen?

    Und um noch eins zu sagen.Du hast NICHTS falsch gemacht,du wolltest und willst doch nur das beste für deine Tochter :tröst:

    Es tut mir leid das ich dir nicht weiter helfen konnte aber ich wünsche dir und deiner Tochter das ihr eine Lösung findet die euch zufrieden stellt und die deiner Tochter hilft in der Schule wieder richtig Fuß zu fassen.
     
  3. Röschen

    Röschen Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    16.300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlicher Wetteraukreis
    AW: Ich habe total versagt.

    Kerstin, ich drück dich zuerst mal ganz fest!

    Dann lass dir sagen, du hast nicht versagt! Es sind die Umstände, die dein Kind zu dem gemacht haben, was es ist.

    Wenn du magst, beschreib doch mal das Verhalten dieses Lehrers, das könnte nämlich schon mal wichtige Punkte bringen.

    Ganz wichtig ist jetzt, ihr jegliche Angst und den Druck zu nehmen, aber wie sollte das am besten gehen :???: Darüber grübele ich auch noch, weil ich auch schon seit der 7. Klasse extrem unter Prüfungsangst leide. Bei mir war es damals Latein, da habe ich gepaukt und gemacht, aber rausgekommen sind immer nur fünfen und sechsen.

    Habt ihr es mal mit Autogenem Training oder anderen Entspannungsmethoden probiert? Manchmal hilft das auch schon etwas.

    Ob ein Schulwechsel in ihrem Fall wirklich angebracht ist, weiß ich nicht, denn die Probleme würde sie auch in einer anderen Schule haben. Ich denke, dass sie da eher andere HIlfe haben müsste.

    Inwieweit habt ihr denn mit den Lehrern auch mal darüber gesprochen?

    Liebe Grübelgrüße

    Rosi
     
  4. talnadjöfull

    talnadjöfull Bücherwurm

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    4.379
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Wilhelmshaven (Nordseeküste)
    AW: Ich habe total versagt.

    Ich bin nun kein Experte, aber das zentrale Problem scheint ja Prüfungsangst zu sein. Dem wird man mit Schulwechsel nicht beikommen können.

    Du schreibst, professionelle Hilfe beim Üben ist da. Was ist damit gemeint? Ein Nachhilfelehrer oder ein Psychotherapeut, der sich mit der Prüfungsangst befasst?

    Wie sieht es denn mit der Schulpflicht aus? In Nordrhein-Westfalen laut Wiki 10 Jahre (Berufsschulpflichtbis zum 18. Lebensjahr).
     
  5. Nemo

    Nemo nah am See

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    6.650
    Zustimmungen:
    218
    Punkte für Erfolge:
    63
    AW: Ich habe total versagt.

    Kerstin,

    das tut mir leid. Ich glaube nicht, daß du einen Fehler gemacht hast. Das klingt alles für mich eher nach einem Fehler in unserem Schulsystem. Ich hab schon früher nicht begriffen, daß es nur auf Klassenarbeiten ankommt. Sicher ist eine Überprüfung des Wissens auch wichtig, aber doch nicht nur. So ein Lehrer sollte doch in der Lage sein, zu merken, daß es nur im entscheidenden Moment nicht klappt, sie aber ansonsten den Stoff versteht und mitkommt. Warum erlaubt das System den Lehrern nicht individuell zu beurteilen, da wo es gut klappt werden die Klassenarbeiten eben mehr gewichtet als bei den Kindern, die mit Prüfungsangst zu kämpfen haben. Kannst du nicht nochmal mit der Schule sprechen ? Ich fürchte noch ein Schulwechsel macht das Leben deiner Tochter ja auch nicht einfacher. Ich wünsche euch, daß ihr einen Weg findet die Prüfungsangst zu überwinden.

    Liebe Grüße
    Sandra
     
  6. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.336
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Ich habe total versagt.

    Ich schreibe Dir jetzt mal, was ich machen wuerde, wenn Jenny mein Maedchen waere.
    Ich wuerde umgehend mit ihr bei einem CQM-Therapeuten vorstellig werden und das Thema Pruefungsangst bearbeiten. Und sie auf der Realschule lassen. Wenn sie eine gute Schuelerin ist und ihr die Pruefungsangst genommen werden kann, dann waere es doch das beste Szenario fuer sie. Hast Du ein Vertrauensverhaeltnis zur Klassenlehrerin. Kannst Du sie mit auf Deine Seite gehen, dass sie dem Kind noch eine Chance gibt und es unterstuetzt im naechsten Halbjahr? Gibt es einen Schulpsychologen, der mit unterstuetzen kann?

    Ute, die Scheffin hier, macht CQM. Aber ich weiss nicht, ob Ihr nahe genug wohnt oder sie auch per fon und mail arbeiten koennte. Oder ob sie ausgelastet ist. Am besten per PN nachfragen und Angebot machen lassen.

    Lulu :winke:
     
  7. AW: Ich habe total versagt.

    Erst einmal vielen Dank für eure Antworten.
    Mit professioneller Hilfe meine ich dir Freundin von Jenny`s Vater. Sie ist Lehrerin und hat mit Jenny geübt. Leider ohne Erfolg.
    Ich habe Jenny zu einem Therapeuten für Schulprobleme gebracht und rausgekommen ist nichts.
    Jenny kann auch auf der Hauptschule den Realschulabschluß machen.
    Erstmal ist es wichtig das sie die Erfahrung machen kann :Ich lerne und es funktioniert. Da werde ich mit Jenny`s Mathelehrer sprechen. Sie kommt dann in die E-Kurse (oder Grundkurs). Somit ist das Tempo etwas rausgenommen und sie kommt besser zurecht.

    Tja , was diesen gottserbärmlichen Lehrer angeht , da gibts viel zu erzählen.
    Er hat uns ca . anderthalb Jahre "Begleitet" . Eigentlich war er eher eine Heimsuchung.

    Es ging damit los das der erste Elternsprechtag kam. Ich hatte vorher nichts mit dem Lehrer zu tun gehabt , ausser "Guten Tag" wenn man sich sah. Man war freundlich distanziert.
    Am Elternsprechtag kam ich zu ihm in die Klasse und er sah mich an, gab mir die Hand und sagte:" Aufgrund Ihrer Haare hätte man sie früher als Hexe verbrannt."
    Dies sagte er todernst und lies keinen Zweifel aufkommen das ihm das heute auch noch gefallen würde,.
    Damit waren die Fronten geklärt und der Krieg fing an.
    Mir viel auf das Jenny grundsätzlich Freitagsabends im Bett anfing zu weinen.
    Auf die Frage was denn los ist : nichts!
    Auf die Frage :wie war es in der schule :gut!

    Mehr bekam ich nicht aus ihr raus.
    Eines Tages sprach mich eine andere Mutter an. Und erzählte mir folgendes.
    Ihre tochter wusste die Antwort auf eine Frage des Lehrers nicht. Der Lehrer schrie sie an, sie wäre blöd wie stroh, packte sie am Kragen ihres Pullovers und TRUG sie so zur Türe. Das Kind hatte solche Angst, das sie sich vor allen Kameraden in die Hose machte.
    DAnn wurde sie aus dem Zimmer GEWORFEN.
    Am Tag danach kam die Mutter von der Arbeit nach Hause und fand ihre Tochter in mitten von dutzenden Kerzen die das Kind brennend im Haus verteilt hatte.
    Das Mädchen sagte sie würde ihren (verstorbenen) Opa hören. Er würde zu ihr sagen sie soll durch das Feuer zu ihr kommen.
    Die Eltern brachten sie daraufhin in die Notfallpsychiatrie nach Aachen.
    Dort blieb das Kind einige Tage. Die Eltern bekamen einen Arztbericht mit nach Hause wo drin stand das alles auf den Lehrer zurückzuführen ist.
    (Es blieb , trotz beschwerde bei den zuständigen behörden , ohne Konsequentzen für den Lehrer)
    Von da an hörte man immer mehr.
    Die Kinder MUSSTEN am Montagmorgen erzählen was am Wochenende so los war in den Familien. Wurde fernsehen geschaut? Was für Sendungen? Haben die Eltern über die Schule und ihn gesprochen ?Was wurde besprochen? und und und.
    Konnte oder wollte ein Kind nichts sagen wurde es fertig gemacht.
    Konnte ein Kind etwas wichtiges Berichten , war alles prima.
    Ein Junge erzählte einmal, seine mutter hätte ihm morgens eine geklebt. Er hatte wohl tatsächlich einen roten Fleck im gesicht.
    In der ersten Pause stand das Jugendamt im Klassenzimmer und nahm den Jungen mit. Es hat über 3 Monate gedauert bis die Mutter wusste wo ihr kind sich aufhielt, und weitere 4 Monate bis er zur Mutter zurück durfte.
    Er hatte gelogen, damit er keine Schimpfe vom Lehrer bekam.
    Wenn ein Kind laut war im Unterricht, dann mussten alle Kinder aufstehen und 3 MInuten hinter ihren Stühlen strammstehen.
    Als ich mich offiziell über diese Methoden beschwerte musste ich zur Schule kommen und dort wurde mir folgendes mitgeteilt:" Ich habe einflussreiche Freunde, die Ihnen sehr wehtun können. Überlegen sie sich gut was sie tun, am Ende muss es ihre Tochter ausbaden." (wie recht er hatte)
    Nach dieser Drohung habe ich mein Heil in der Flucht gesucht.
    Wir fingen gerade an im nachbardorf ein Haus zu bauen. Ich sprach mit dem Direktor der Grundschule, dem natürlich bekannt war was dort abging.
    Er riet mir zur Schulsekretärin zu gehen, sie würde alles weitere mit mir besprechen.
    Ich ging zu ihr hin und sie klärte mich auf. Der Direktor durfte nicht sagen was ich tun muss, aber sie durfte das in einem privaten Gespräch beiläufig "fallen lassen".
    Ich sollte meine Tochter nicht, wie üblich, erst abmelden und dann in einer anderen Schule anmelden. Damit hätter der Lehrer einfluss nehmen können.
    Ich sollte sie am kommenden montag einfach in die neue Schule bringen und dort gleich anmelden. Dann bekäme ich ein Schreiben zur vorlage in der alten Schule mit. Aber ich müsste mich warm anziehen, das würde Ärger geben.
    So geschah es.
    Jenny hat diesen "lehrer" immer verteidigt. Sie hat immer gesagt :ich weiss gar nicht was ihr alle wollt. Der ist doch so nett zu uns!!
    Als ich Jenny von dem Schulwechsel erzählte, sah sie mich lange einfach nur an.
    Dann fragte sie nach ob es wahr ist, das sie nie wieder diese Schule betreten muss. Als ich dies bejahte rannte Jenny in ihr Zimmer, holte ihre Hefter raus, riss alle Blätter raus und warf sie auf den Boden. Dann sprang sie darauf rum und rief immer wieder :" und du Arschloch siehst mich nie wieder". Ich glaube in diesem Moment ist sie einen halben Meter gewachsen.
    Der "Lehrer" hat noch bis vor einem halben jahr unterrichtet. Dann ist bekannt geworden das sein Bruder im Kultusministerium arbeitet, was natürlich erklärt warum er sich alles aber auch alles leisten konnte.
    Alles? Nein nicht ganz, denn offensichtlich hat er es so übertrieben das er entlassen wurde.
    Ich kann mittlerweile verstehen warum manchmal Menschen ausrasten und Dinge tun die sie besser nicht tun sollten.

    Sehr aufgewühlte Grüße von kerstin
     
  8. AW: Ich habe total versagt.

    Also, meine Schwester war bis vergangenem Jahr auf dem Gymnasium. Auf Grund von schlechten Noten und eventueller Versetzungsgefahr, sagte man meiner Mutter das es unter Umständen besser sei, meine Schwester von der Schule zu nehmen. Nach langen Diskussionen haben sich meine Eltern dann dazu entschieden sie runter zu nehmen. Meine Schwester geht jetzt in die 10 KLasse Hauptschule und war im ersten halbjahr der neunten als sie wechselte!
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...