Ich bin verzweifelt wegen Alex

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von NicoAngel, 8. September 2005.

  1. Hallo guten Abend,

    und wieder einmal ein sehr anstrengender Abend bzw. Zubettgehen mit Alex. Ich hatte ihn vor zwei Stunden gebeten, seine neuen Schulsachen (Hefte, Umschläge usw.) vom Fussboden aufzuheben, wo alles kreuz und quer lag. Er hatte sich auch nur mühsam dazu aufgerafft, alles ordentlich fertigzumachen. Nachdem ich ihm zum wiederholten Male gesagt habe, dass die Schulsachen auf dem Boden nichts zu suchen haben und er das vor dem Zubettgehen aufräumen soll - bin ich dann eben in sein Zimmer und was sehe ich da? Es liegt immer noch alles auf dem Fussboden rum. Er zeterte und tobte, weil ich ärgerlich war eben. Ich könnte ausflippen. Fühle mich erinnert an die Zeit, als er sich so sehr gegen die Schule sträubte und ich durch meine Strenge nur erreicht habe, dass er Zwänge entwickelt hat :(

    Dabei gab es Grund zur Freude. Am Dienstag wurde Alex in die 5. Klasse einer Gymnasialklasse in einer Gesamtschule eingeschult. Das ist ein Projekt, d. h. es gibt in unserer hiesigen Gesamtschule zwei gymnasiale Eingangsklassen. Alex musste ja die 5. Klasse wiederholen, weil er seit April nicht mehr in der Schule war (Zwangserkrankung mit Krankenhausaufenthalt, ich hatte ja davon berichtet). Seit Dienstag hatte ich das Gefühl, das Richtige getan zu haben. Alex freute sich bisher jeden Tag auf die Schule und er machte mir einen sehr motivierten Eindruck. Dann der Rückschlag, indem er seine neuen Schulsachen achtlos auf dem Fussboden rumliegen liess und lieber gelesen hat.

    Ich versuche, ihn so weit es geht, laufen zu lassen - ohne ihn zu sehr einzuschränken, aber irgendwo sind die Grenzen. Es geht in letzter Zeit auch keinen Abend ohne Rumdiskutieren und Meckern, wenn es Schlafenszeit ist. Am liebsten möchte er bis Mitternacht aufbleiben. Vorhin, als ich ärgerlich war wegen der rumliegenden Schulsachen, sagte er mir dass ich doch froh sein könne, wenn er freiwillig ins Bad gegangen ist. Aha.

    Wenn das die Vorboten der Pubertät sind, dann gute Nacht :verdutz: Ich hab ja jetzt schon kaum Nerven und ehrlich gesagt, hätte ich vorhin drauflos schlagen können. Keine Sorge, ich hab noch nie meinen Kindern gegenüber Gewalt angewendet - nur der Wunsch war vorhin stark, meinem Zorn Luft zu machen. Ohje.......... Ich hab dann einen Fehler gemacht und ihm gesagt, dass ich keine Lust mehr habe, ihn zu verteidigen Leuten gegenüber, die behaupten dass er eine faule Socke ist :(

    Seine Therapeutin meint, sie brauche noch eine Weile um herauszufinden, ob er wirklich ADS hat. Für mich ist das so glasklar und am liebsten würde ich ihm probehalber mal Medikamente für ADS geben.

    Die Zwänge sind weg, aber vorhin hat er wieder angefangen und auch gesagt, dass ich das erreiche - wenn ich ihn "gängele" Ja Mensch, soll ich denn zugucken, wie er da mitten im Schlachtfeld (sein Zimmer) auf seinem Bett liegt und malt oder liest. Dann sagt er, er hätte das nicht gehört, dass ich ihm gesagt habe, dass er aufräumen soll. Das kann nicht sein.

    Das Schlimme ist, er ist jetzt tödlich beleidigt und unser Gute-Nacht-Ritual sah sehr mager aus, weil ich einfach keine Lust mehr hatte. Ich hab auch einfach Angst, dass es wieder losgeht. Dass er, trotz dass er motiviert ist in der neuen Schule, wieder keinen Bock auf Hausaufgaben hat :(

    Ach, bitte entschuldigt, dass ich mir hier Luft mache - aber ich frage mich wirklich, ob die Pubertät bei Jungs wirklich so anstrengend ist? Oder ob es am ADS liegt? Ist hier noch jemand mit einem 11-jährigen Jungen, der einen zur Weissglut bringen kann?

    Liebe Grüsse
    Ulla
     
  2. katinka1

    katinka1 PUSCHENMAMI

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    1.155
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Hamburg
    Homepage:
    hallo,

    ohja,da kann ich ein lied von singen....meiner is auch 11 und hat adhs ,er wurde getestet und hat die diagnose bekommen.

    das ist alles nich so einfach,aber immer dran bleiben,kommen auch wieder anderer zeiten,kopf hoch
     
  3. ulla, nur eins ganz kurz:

    das mit dem nicht-hören.

    mir hat vor einiger zeit eine mutter von einem buch erzählt, wo genau das untersucht wurde. dass kinder in einem best. alter tatsächlich manchmal nichts mitbekommen/hören. das ist dann kein böser wille.

    mensch, wenn ich bloß wüsste, wie das hieß. ich muss die nochmal fragen.
     
  4. Lapislazuli

    Lapislazuli Steinchen

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    3.709
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Ulla

    Ich habe einen etwas älteren Sohn als du. Ohne ADS aber mit Schulsachen auf dem Boden ;-)

    Warum überlässt du Alex nicht wo und wie er seine Sachen hat? Ich habe auch ne ganze Weile gedacht mein Kind müsse am Tisch seine Hausaufgaben machen, mein Kind müsse eine aufgeräumte Umgebung haben, um sich konzentrieren zu können, mein Kind... es waren underquickliche und kräftezehrende Machtkämpchen.

    Irgendwann steckte ich die Grenzen anders: Ich verlange, dass die Schulsachen in Ordnung sind (wo sie liegen ist mir egal), ich verlange, dass die Hausaufgaben ordentlich gemacht sind (wo ist mir egal - ICH könnte sie nie auf dem Boden machen, bei meinem Kind geht es seit Jahren nur dort). Ich verlange, dass das Zimmer einmal wöchentlich sauber aufgeräumt ist, damit geputzt werden kann (zusammen, der Rest ist mir egal, es ist SEIN Zimmer).

    Seitdem geht es uns gut. Beiden.

    Meinst du nicht, du könntest deine Grenzziehungen etwas verschieben? Übergib Alex die Verantwortung für seine Sachen (Schulsachen, Hausaufgaben etc) aber schreib ihm nicht vor wie er dieses zu gestalten hat. Er muss seinen ganz eigenen Umgang damit finden.

    Lieben Gruss
    L.

    Nachtrag: An genau solchen Dingen können unsere Kinder doch lernen wirklich Verantwortung zu übernehmen.

    Und ich weiss sehr gut wie schwierig das Loslassen in die Eigenständigkeit immer wieder ist - es bleibt uns aber nichts anderes übrig ;-)
     
    #4 Lapislazuli, 8. September 2005
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2005
  5. Hallo Ihr Lieben,

    danke Euch für Eure Antworten!

    Katinka - das ist ja das Gute, dass es auch wieder andere Phasen bzw. Zeiten gibt, die alles wieder gutmachen. Aber momentan ist es soooooooooo schwer. Gut zu wissen, dass es noch jemanden gibt, der ähnliches erlebt. Bei Alex ist es ADS ohne H, er ist eher ein Träumer, an dem vieles was man sagt, einfach so vorbeigeht. Mein kleiner Sohn Nico macht eher den Anschein eines ADHS-lers, er ist seeeeehr aktiv und fordernd und dass er letzte Woche überhaupt nicht auf die Beruhigungsmittel in der Klinik vor der MRT-Untersuchung reagiert hat, lässt mich erahnen, dass ich Mama von einem ADS- und einem ADHS-Kind bin. Aber das ist ein anderes (seitenfüllendes Thema) ;-)

    @ Gretel, das wäre schön, wenn Dir der Titel des Buches wieder einfällt - ich hätte auf jeden Fall Interesse mehr darüber zu lesen.

    @ Lapislazuli - Alex macht auch schon seit Jahren Hausaufgaben im Bett oder auf dem Fussboden, dagegen sage ich auch nichts. Auch nicht, dass entweder Fernseher oder Radio dabei laufen müssen. Er braucht das einfach zur Konzentration (ist bei mir ähnlich). Heute mittag hat er mir erzählt, dass in der Schule gesagt wurde, dass keine Eselsohren in den Büchern sein dürfen etc.... das die Schulsachen ordentlich sein sollen. Und dann dieses Chaos. Wenn er wenigstens die Sachen so hingelegt hätte, dass er nicht selbst drüber fällt :verdutz: Aber Du hast recht, ich sollte ihm das wirklich selbst überlassen, es ist so müssig dieses Diskutieren und ich hab auch den Eindruck, als versteht er meine Sorge um seine Sachen garnicht. Er kann ja auch nicht wissen, dass bei mir die ganze Sorge wieder hochkommt, dass er evtl. wieder die Schule verweigern wird so wie letztes Jahr.

    Ich denke, ich hab überreagiert und hab eben nochmal mit ihm gesprochen. Es ist alles wieder ok. Wir werden morgen nochmal darüber reden. Morgen macht die Klasse ihren ersten Ausflug und ich will ihm die Freude nicht verderben.

    Liebe Grüsse
    Ulla
     
  6. Lapislazuli

    Lapislazuli Steinchen

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    3.709
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Ulla

    Wenn die Bücher und Blätter keine Eselsohren haben dürfen, so übergib ihm die Verantwortung. Wenn sie kaputt sind, ist es seine Sache sie zu ersetzen.

    was hat denn die eine mit der anderen Sache zu tun? Wieso machst du dir Sorgen er würde die Schule verweigern weil seine Schulsachen am Boden liegen? Du schreibst doch selbst, dass er gerne in die Schule geht.

    Versuch dich ein bisschen zu entspannen. Und lass ihn seinen Weg suchen...

    L.
     
  7. Jacqueline

    Jacqueline Ohneha mit der Lizenz zum Löschen
    Mitarbeiter Moderatorin

    Registriert seit:
    20. April 2003
    Beiträge:
    8.398
    Zustimmungen:
    25
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Aargau, Schweiz
    Homepage:
    Liebe Ulla,

    Lesen IST wichtiger als Aufräumen.

    Zumindest in der Priorität einer 11-jährigen Leseratte - das dürfte ungefähr gleich sein wie bei 10-jährigen Leseratte.

    Aufräumen ist wichtiger als Lesen - das sind DEINE Prioritäten, Erwachsenenprioritäten. Die machen oft Sinn - für uns, die wir unsere Kinder leiten, aber nicht für die Kinder.....
    Statt es ihm x-mal zu sagen, gehe ich heute meist den Weg des "komm, wir machen es miteinander, dann haben wir beide unsere Ruhe" - und seit ich das seit längerem praktiziere, packt er es immer öfter allein.

    Dann - WICHTIG:
    Gerade, wenn der Verdacht auf ADS besteht : ADSler ertragen keine monotonen Wiederholungen, die filtern sie aus, weil sie sie als unwichtig einstufen (kann nicht wichtig sein, eh immer dieselbe Leier...) Sag wichtige Dinge EINMAL - aber nicht im Vorbeigehen, sondern direkt, Auge zu Auge, am besten mit Körperkontakt, klar und deutlich und mit wenigen Worten, dann kommen sie am ehesten an.

    Ich habe Oliver in den Ferien ein T-Shirt gekauft : "Warum soll ich mein Zimmer aufräumen, wenn die Welt ein Chaos ist" - wir beide lachen immer wieder drüber, denn es beschreibt diesen Konflikt zwischen seinen und meinen Bedürfnissen ganz gut. Doch gerade WEIL er oft so ein Kopfchaos hat, braucht er die äussere Ordnung, die er selber (noch) nicht schaffen kann - und da bin eben ich gefragt.
    Alex braucht Deine Hilfe - Hilfe zur Selbsthilfe, und keine Vorträge ;)

    Und noch was :
    ADS-Medikamente sollten NUR nach genauester Abklärung und Überlegung gegeben werden, nicht aufgrund eines möglichen Verdachts, und schon gar nicht mit so einer Vorgeschichte (möglicherweise kontraindiziert). Wir reden hier nicht über pflanzliche Dragees......

    Liebe Grüsse, Jacqueline
     
  8. Danke Lapislazuli :rose: Ich hab nochmal nachgedacht, Du hast recht. Ich versuche mich zu entspannen, sonst überträgt sich das noch auf Alex. Er hat so viel Fortschritte gemacht in den letzten Wochen. Hat sogar heute seinen Freund, der ein Jahr jünger ist und seit Dienstag auf Alex' altes Gymnasium geht, von dort abgeholt. Ausgerechnet in dieses Gymnasium, in das er nie mehr einen Fuss setzen wollte aus Angst, was die anderen über ihn denken - ist er gelaufen mitten auf den Schulhof und hat dort seinen Freund abgeholt. Er läuft die weite Strecke zur Schule ohne Probleme, hat viel mehr Selbstbewusstsein bekommen. Ausserdem ist er jeden Tag draussen und spielt mit den anderen Kindern. Auch wenn es da manchmal Unstimmigkeiten gibt, geht er immer wieder hin. Mensch, ich sollte mich wirklich nicht über ein paar Schulsachen aufregen, die in der Zimmerecke rumliegen *seufz*

    Danke dafür, dass Du meine Gedanken in eine andere Richtung gelenkt hast! Jetzt kann ich auch besser schlafen.

    Liebe Grüsse
    Ulla
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...