Hört üüüberhaupt nicht- auf nichts

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Laila`sMama, 26. September 2005.

  1. Hallo Ihr Lieben,

    nach langer Zeit bin ich mal wieder hier und habe gleich ein grooßes Problem, welches mich verzweifeln lässt.
    Laila hört null nicht mehr auf mich. Egal was ich sage oder tue, es zieht nichts mehr. Alles wird bis zum Letzten ausgetestet und erst wenn ich aufstehe oder mich auf sie zu bewege, wird etwas gehört, was aber wenn ich mich wieder umdrehe oder zurückbewege geändert wird.
    Ich habe es mit allem versucht und nichts klappt, außer der berühmte "Klaps auf den Po" den ich verabscheue.
    Ihre neuste Masche: Sie will nicht ins Bett. Klettert drüber oder durch die geöffneten Stäbe und kommt mir hinterher. Egal was ich sage, es bringt nichts.
    Ob nun 25 Mal wieder nach oben, oder sonst was. Sie macht sich einen Spaß daraus mich zu beschäftigen.
    Sie steht dann auf der Treppe und sagt: Ich bin gar nicht müde.

    Ich habe es versucht mit Konsequenz: Sicher 10-15 mal nach oben gebracht, zugedeckt, Gute Nacht gesagt und rausgegangen. Immer und immer wieder. Ich werde verrückt. Ich habe auch noch andere Sachen zu tun, ehrlich.
    Gestern klappte es wiedermal nur mit einem Klaps auf den Windelpo, was heute allerdings schon nicht mehr klappte.
    Sie sagte sogar sie wolle einen auf den Po haben.....wo kommen wir denn da hin?
    Was für eine Konsequenz kann ich androhen die auch zieht? Ich kann ihr doch schlecht das Spielen mit der Freundin verbieten, wenn sie nicht hört, oder das Naschen am Tag danach. Das Eine hat ja mit dem Anderen nichts zu tun.

    Auch am Tag. Sie hört nie. Sie läuft mir auf die Straße (wir wohnen an einer wenig befahrenen Straße, dennoch VERBOT) Es hilft kein ständiges Erklären, kein Klaps, kein Drin bleiben. Sie macht es immer und immer wieder. Guckt mich an und geht immer einen Schritt weiter Richtung Straße. Komme ich angelaufen oder auch nur gegangen, dreht sie sich um um läuft auf die Straße. Ignoriere ich sie, läuft sie auch.

    So ist es mit Allem. In den letzten 5 Tagen hätte ich mich untern hinsetzten und heulen können, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.
    Mein Mann sagt immer:" ich würde ihr jetzt mal einen auf den Hintern hauen, wenn sie auf die Straße läuft, denn lieber das als wenn sie tot ist", mache ich das, stört es Laila noch nicht mal mehr.
    Macht sie Blödsinn beim Essen, kommt das Essen weg. Fährt sie mit dem Bobbycar in der Wohnung rum, wo sie esnicht darf, kommt das Bobbycar weg....alles logische, nachvollziehbare Konsequenzen.

    Aber was ist mit der Straße oder dem ständigen aus dem Bett komme????
    Es kann doch nicht sein, das ich wirklich "Haue" als ständiges Mittel einsetzten muß. Das will ich nicht und das kann ich auch nicht, denn ich unterstütze das nicht.

    Bitte, wer weiß Rat???

    Lieben Gruß
    Carmen
     
  2. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    schlaues kind.
    eltern, die sich nur durch einen klaps auf den po zu helfen wissen würde ich auch nicht ernst nehmen....

    sorry. keine große hilfe, aber so provokant es klingen mag, vielleicht ein denkansatz.

    liebe grüße
    kim
     
  3. sandra1602

    sandra1602 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    1.323
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Dortmund Kirchlinde
    Toll Kim der dumme Spruch hat sie jetzt auch weiter gebracht...

    Wenn du schon keien konstruktiven Vorschläge hast dann sag lieber nichts, anstatt Salz in die Wunde zu steuen. Das es nicht richtig ist was sie tut und auch nix nützt wusste sie auch schon vor deiner dummen Anspielung.

    Ich hab zwar auch keine Lösung, da ich die Probs mit meinen Kiddies nicht habe, aber ich verstehe schon das man grade bei solchen Sachen mal auf den Po haut. Bei euch ist die Straße nur wenig befahren aber es gibt ja auch andere Straßen. Ansonsten hilft der alt bewährte Spruch:

    *esistnureinephaseesgehtauchwiedervorüber*​


    Aber es gibt hier ja ne Menge Mutti`s die bestimmt das Selbe durchmachen wie du gerade.
     
  4. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    toll, sarah. da warst du ja mal gleich konstruktiver :bravo:

    meinen dummen spruch meine ich durchaus ernst.
    schlagen ist ein zeichen von hilflosigkeit und das spüren kinder...
    die einen lassen sich einschüchtern, verstehen aber nicht wirklich, warum sie dies oder jenes nicht sollen.
    die anderen verlieren die achtung vor ihren eltern.

    liebe grüße
    kim
     
  5. Silly

    Silly Moni, das Bodenseeungeheuer

    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Beiträge:
    19.188
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hi!

    nur kurz von mir:

    was will sie denn machen, wenn sie nicht müde ist? habt ihr ein einschlafritual?
    wenn sie draußen wegläuft gibt es 3 konsequenzen
    entweder - du leinst sie an (ich meine das ernst) oder sie bleibt an der hand
    oder ihr bleibt drin.
    ansonsten versteht sie dich - erkläre, erkläre und erkläre nochmals wenn nötig.

    lg silly
     
  6. hej,
    meine kinder sind eigentlich fast immer ziemlich müde...klar haben sie auch mal tage, an denen sie keine lust haben zu schlafen, aber das ist insgesamt selten...hat die kleine genug bewegung, oder macht sie zuviel mittagschlaf?...was genau macht sie denn, wenn sie aufsteht? geht sie dir hinterher, oder beschäftigt sie sich allein?...puhh...ist bestimmt nicht leicht, aber mit dem klaps auf den po, das hast du ja schon selbst gemerkt, kommst du kein bisschen weiter, da hilfts auch nicht viel, wenn du ja eigentlich dagegen bist und dir dann auch nicht anders zu helfen weist..verzwickte lage, aber eure kleine hat euch scheinbar sehr gut im griff...
    ich wünsch gute nerven und eine ruhige hand...
     
  7. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    Hallo Carmen,
    Saskia ist ja nur ein paar Tage älter als Laila. Vielleicht kann ich Dir aus meiner Erfahrung etwas helfen.
    Thema Straße: Bei uns gilt, daß sie auf ungefährlichen Stücken allein laufen darf. Wenn wir die Straße überqueren müssen, an eine enge Stelle kommen oder es unübersichtlich wird (Menschengedränge o.ä.), dann muß sie an die Hand. Wir haben uns vor einem Jahr sogar eine "Leine" gekauft, als wir in Amsterdam waren und Saskia immer weglief. Die hatte sie ein- oder zweimal am Handgelenk (die Handgelenke von Kind und Erwachsenem werden mittels einer an Manschetten mit Klettverschluß befestigten Spirale verbunden), dann war es ihr lästig und sie hat lieber auf mich gehört. Wenn es Theater gab, mußte sie entweder in den Buggy (den wir aber nun seit einem Jahr nicht mehr benutzt haben) oder wir sind schnurstracks nach Hause gegangen, egal, was wir vorhatten. Das zieht natürlich am besten, wenn man eigentlich auf den Spielplatz wollte oder Freunde besuchen. Dabei funktioniert wirklich nur ständige Wiederholung. Außerdem hab ich ihr immer wieder erzählt, was passieren kann, wenn man auf die Straße läuft - hab ihr auch gezeigt, wie hart ein Auto ist. Wir haben mit anderen Kindern und Bobbycar, Dreirad etc. auch schon Straßenverkehr gespielt, eine Puppe ist auf die Straße "gelaufen" und mußte dann ins Krankenhaus etc. Seit ein paar Wochen üben wir auch schon, wie man über die Straße geht - sie nimmt mich an die Hand, schaut auf die Straße und sagt mir, wann wir gehen können. Ich will sie damit noch nicht zuverlässig "dressieren", sie kann den Verkehr einfach noch nicht vollkommen einschätzen, aber die Grundregeln sitzen damit schon, zumindest das Stehenbleiben, wenn ich "Halt" rufe, auch die erhöhte Aufmerksamkeit an der Straße. Ich denke, das ist für Euch auch ganz wichtig, daß sie draußen zuverlässiger wird, denn wenn Du erstmal noch zusätzlich einen Kinderwagen hast, kannst Du noch viel weniger hinterherlaufen als jetzt.
    Thema Schlafen: Ich würde versuchen, die Gitter vom Bett wegzubekommen. Damit kann sie zwar noch einfacher aufstehen, aber vielleicht fühlt sie sich damit größer, außerdem gibt es keine herausfordernde Grenze, die man überwinden muß. Sieh zu, daß sie wirklich müde, aber nicht übermüdet ist, wenn sie ins Bett geht. Ein zuverlässiges Ritual abends hilft auch, einen guten und festen Tagesabschluß zu gewährleisten. Wie ist es, wenn Du die Tür offenläßt, daß sie Euch noch hören kann? Wenn sie ankommt, würde ich sie nicht großartig beachten. Sie wird in ihr Bett zurückgeschickt oder gebracht, aber ohne Theater, ohne zusätzliche Wiederholung von Geschichte, Lied o.ä. Gestaltet Eure Abende bewußt langweilig für sie. Also keine großen Räumaktionen, kein aufregendes Fernsehprogramm, keine Leckereien, sondern nur leise Musik, Ihr lest was oder habt ein für sie langweiliges Computerprogramm an. Was macht sie denn, wenn sie aufsteht? Was will sie noch? Wenn sie merkt, daß Euer Abendprogramm für sie sehr langweilig ist und sie nichts verpaßt, sie aber auch nicht großartig Beachtung findet, wird sie wohl eines Tages im Bett bleiben. Je später sie ins Bett geht, umso eher würde ich morgens dafür sorgen, daß sie aufsteht, dann auch den Mittagsschlaf (sofern sie noch einen macht) konsequent kürzen. Wann soll sie abends ins Bett?
    Ich denke, sie merkt auch, daß große Veränderungen anstehen und testet, wie zuverlässig dabei ihre wichtigsten Bezugspersonen bleiben.
    Geht sie schon oder wird sie bald in den Kindergarten gehen? Saskia kriege ich schon immer mal an ihrer "Ehre" als baldiges Kindergartenkind. Ich drohe dabei nicht, sondern sage ihr einfach, daß Kindergartenkinder es eben so und so machen.
    Versuch, geduldiger zu werden. Je häufiger man sich selbst nicht mehr unter Kontrolle hat, je häufiger ein Kind die Hilflosigkeit der Eltern mitbekommen, umso unsicherer wird das Kind selbst, umso mehr muß es die Grenzen neu testen.
    Insgesamt würde ich weniger mit Strafen und Konsequenzen arbeiten, sondern eher Belohnungen in Aussicht stellen. Vielleicht auch einen Plan machen, wo es für definiertes gutes Verhalten einen Stempel und nach einer vorgegebenen Anzahl dieser Stempel eine kleine Belohnung gibt. Bei ungewolltem Verhalten wird aber kein Stempel gestrichen, sondern nur gesagt, daß es dafür eben keinen gibt.
    Seitdem ich akzeptiere, daß Saskia ihren eigenen Willen hat und mehr Kompromisse anbiete, ist unser Leben um einiges einfacher geworden. Wir leben partnerschaftlicher zusammen (sofern man das mit einem Kind machen kann), wobei ich trotzdem in den wichtigen Fragen das Sagen behalte. Saskia weiß inzwischen, bei welcher Stimmlage ich keinen Spaß mehr verstehe (in den Situationen folgen dann auch keine großen Erklärungen mehr, das sind Standardsituationen, wo sie weiß, was ich von ihr verlange). Außerdem bemühe ich mich, mit ihr nicht von oben herab zu sprechen, sondern mich auf ihre Höhe zu begeben um ihr zu erklären, warum ich was will, warum ich verärgert bin.
    Erst wenn Du aus der Hilflosigkeit rauskommst, erst wenn Du klarmachen kannst, was Du von ihr willst - und nicht immer mit Konsequenzen dem falschen Verhalten hinterherläufst - wird sie kooperativ werden. Dabei muß sie aber auch merken, daß auch auf sie Rücksicht genommen wird und daß sie eben auch bestimmte Dinge wollen darf.
    Ich schick Dir ein Paket Nerven *extrastrong*.
    Liebe Grüße, Anke
     
  8. Kim als Moderatorin bist du hier wirklich keine große Hilfe. Es ist mir selber bewusst, das der Klaps auf den Po keinen Sinn macht und Hilflosigkeit ausdrückt, gerade deswegen habe ich hier um Rat um Hilfe gebeten. Dumme Sprüche kann ich auch woanders bekommen.

    An alle Anderen:

    Ein Abendritual haben wir selbstverständlich. Es läuft jeden Abend gleich ab. Seit neuestem aber kommt sie aus dem Bett wieder raus und will einfach nicht schlafen. Ich verbringe Stunden (im schlimmsten Fall waren es 2) sie wieder ins Bett zu bekommen. Jetzt gerade bin ich auch wieder dabei sie immer und immer wieder ins Bett zu bringen. Sie kommt aus dem Zimmer, ich sage das es jetzt ins Bett geht. Ich bringe sie ins Bett, decke sie zu, sage "Gute Nacht" und verlasse das Zimmer. Allein während dieser Mail bin ich schon 15 Mal aufgestanden.
    Meine Frage: Soll ich das auch so machen, wenn das 2. Kind da ist? Soll ich dann aufhören mit stillen und Laila 15, 20, 30 mal ruhig ins Bett bringen? Ihr immer wieder erklären und erklären und erklären das jetzt Bettzeit ist????
    Sorry, ich bin keine Übermutti, so wie hier anscheinend viele von sich denken. Ich werde dann doch schonmal lauter.

    Straße: Wir wohnen an einer wenig befahrenen Straße. WENIG heißt das hier am Tag vielleicht 10 Autos vorbeifahren. Trotzdem ist es eine Straße und wir haben Laila mal gesagt: Bei "Stop" bleibst du sofort stehen. Das klappt auf Parkplätzen, beim Spatzieren ect. super. Nur wenn sie hier mal vorne draußen ist, provoziert sie es immer und immer wieder. Ich bin auch mal vorne im Garten oder im Schuppen am räumen, ich kann nicht immer nur drinnen hocken.

    Laila kommt gerade immer und immer wieder aus dem Bett, geht ins Bad, weil sie angeblich Pipi machen muß, putzt dann die Toilette, weil die angeblich schmutzig ist, will sich Deoroller auf den Arm schmieren, weil sie dann besser riecht....ect.
    Was mir jetzt noch einfallen würde. Sie ist einfach noch nicht müde. Sie macht immerhin noch Mittagsstunde (2 Std) und schläft von ca. 20-21 Uhr bis 7 - 7.30Uhr. Das ist schon recht viel, aber sie braucht auch eine Mittagsstunde, weil sie einfach nur noch am gähnen ist und sich die Augen reibt.

    Laila geht noch nicht in den Kiga weil ich das noch nicht für Nötig halte. Ich bin bald eh nicht mehr berufstätig und würde damit berufstätigen Müttern nur den Platz wegnehmen. Nächstes Jahr im Sommer dachte ich an den Kiga. Jetzt finde ich es noch zu früh. Warum ein Kind früher abgeben als man muß. Die Kiddis werden einem eh so schnell groß, was ja auch schön ist und richtig ist, aber noch halte ich es für zu früh.
    Da wir gerade erst umgezogen sind, geht Laila in keinen Miniclub oder Spielkreis mehr. Ich werde sie aber demnächst in einem Spielkreis anmelden, wo sie 2 Stunden allein ohne Mama ist.
    Vielleicht braucht sie das auspowern auf andere Art mal.

    Hmmm, jetzt schläft Laila (hoffe ich). Habe es jetzt für sie langweilig, in immer dem gleichem Ton gesagt. Ohne große Szenen. Aber mal ehrlich: Hätte ich jetzt schon ein 2. Kind, würde ich wahnsinnig werden. Wie soll das gehen? Dann kann ich einfach nicht immer und immer wieder mit ihr ins Zimmer laufen....

    Hilflose Grüße
    Carmen


     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...