Hört das denn nie auf?

Dieses Thema im Forum "Hund - Katze - Maus" wurde erstellt von Rebecca, 16. Juni 2004.

  1. Rebecca

    Rebecca Pfiffikus

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Hagen
    Hallo!

    Jetzt muss ich mich hier auch mal melden und ich befürchte, es könnte ein ganzer Roman werden.
    Wir haben 2 Hunde (einen Pitbull, m, fast 9 Jahre alt, und einen kleinen Dackel-Terrier-was-weiß-ich-Mischling, w, der fast 3 1/2 ist). Die beiden verstehen sich super und es gibt auch da kein Problem. Das Problem ist unser kleiner Mischling Joyce.

    Wir haben sie seit sie klein war (mit 3 Monaten oder so). Ich habe damals alles versucht um sie stubenrein zu bekommen und ihr das kaputtmachen von allem möglichen abzugewöhnen (sie hat uns 2 Couch-Garnituren kaputt gebissen). Wir können sie bis heute nicht alleine lassen (selbst wenn sie ja nicht alleine ist, weil der Große ja dabei ist) ohne dass entweder was kaputt ist oder sie in die Wohnung gemacht hat.

    Es hat mal für ein 1/2 Jahr funktioniert, aber dann fing es wieder an. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass Alessia geboren war oder ob es daran lag, dass wir unseren 2. Hund wieder zu uns geholt haben (als ich schwanger war, sind wir umgezogen [das heißt aus der Wohnung meiner Schwiegereltern in eine eigene] und haben den Hund meines Mannes [also den Pitbull Sam] bei ihnen gelassen).

    Wir gehen regelmäßig mit den Hunden raus und der Gróße macht auch gar keine Probleme.

    Gibt es noch eine Möglichkeit ihr das alles abzugewöhnen oder muss ich mich damit abfinden?

    LG
    Rebecca
     
  2. :winke:

    Habe ein Verständnisproblem: ist Joyce dieser "kleine Dackel-Terrier-was-weiß-ich-Mischling, w, der fast 3 1/2 ist" ???


    Kati
     
  3. Rebecca

    Rebecca Pfiffikus

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Hagen
    Ja genau, dass ist sie.

    LG
    Rebecca
     
  4. :winke: Rebecca,

    ich dachte mir, dass Joyce vielleicht einfach unterfordert ist? Was dem einen Hund reicht, kann für den anderen die pure Langeweile sein.

    Gerade bei den Rassen, die anscheinend bei ihr vertreten sind! Kann sie jagen, apportieren, laufen, sich mal richtig austoben?

    Ich denke auf gar keinen Fall, dass du dich damit abfinden musst. Das ist bei einem Hund ein Verhalten, das nicht toleriert werden sollte. Gesund ist sie aber, oder?

    Ich würd´s halt zuerst mit einem Beschäftigungsprogramm versuchen. Barney hat etwa 20 verschiedene Spielzeuge, die wir alle beim Namen nennen. Er kann sie (meistens :-D ) auseinander halten. Dann wird eben in der Wohnung versteckt und er muss sie dann auf Kommando holen. Oder er bringt Sachen. Telefon, Leine, Kissen, etc.

    Versuch, ihre Energie in (für dich) geeignete Bahnen zu lenken. Ein Hund, der gefordert wird, ist auch einer, der mal alleine bleiben kann ohne die Wohnung zu demontieren.

    Nur, dass sie gesund ist, ist wichtig abzuklären (mit dem in die Wohnung machen, dass das keine organischen Ursachen hat), ansonsten tippe ich darauf, dass sie einfach nur unterfordert ist und nicht weiß wohin mit ihrer Energie...

    Bisschen konfus so spät am Abend aber ich hoffe einigermaßen verständlich. :cool:

    Grüße, Kati
     
  5. Rebecca

    Rebecca Pfiffikus

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Hagen
    Hallo Kati!

    Also, gesund ist sie. Wir waren als allererstes beim Tierarzt.

    Naja, wenn wir raus gehen, zeigt sie uns auch immer ihren Spieltrieb und fängt an zu rasen wie eine irre - hin und her. In der Wohnung ist das leider nicht so, da liegt sie meist auf der Couch und schläft oder liegt einfach nur da und hat die Decke im Maul (sie macht die nicht kaputt, sondern hat sie nur im Maul).
    Apportieren kann sie nicht richtig, sie läuft zwar hinter ihrem Spielzeug her (meist ausrangierte Kuscheltiere von Alessia), aber gibt es nicht wieder ab.
    Bei ihr ist es schwer was passendes zum spielen zu finden. Harte Gummiknochen nimmt sie nicht und die Kuscheltiere macht sie schnell kaputt. Das liebste sind ihr Tennisbälle :jaja:

    Was Barney kann ist ja eine richtig tolle Leistung, ich wüsste gar nicht wie ich das Joyce beibringen sollte.

    LG
    Rebecca
     
  6. Hallo Rebecca,

    immer wiederholen. Barney ist total versessen auf Stofftiere, die ein Geräusch machen. Mit 2 Tieren anfangen und dann ganz verzückt rufen: Schau mal, da ist ja der Hummer, das ist ja ein toller Hummer, schau mal... Nicht doof vorkommen, das ist halt so :-D

    Dann spielen lassen und immer wieder fragen, wo ist denn der Hummer? Sollst mal sehen, die meisten Hunde begreifen dieses Spiel sehr schnell!

    Was mir ein bisschen Kopfzerbrechen bereitet:

    Sie muss es hergeben. Sonst tanzt sie dir ja auf der Nase rum! Bei uns wird jedes Spiel damit beendet, dass ich "Sieger" bin. Ich habe am Ende des Spiels das Spielzeug/Tau, was auch immer und erst wenn ich Barney dann erlaube, es zu nehmen, darf er damit abziehen. Das finde ich auch bei euch (Terrier-Mischling) besonders wichtig.

    Das Zerbeißen kann auch eine Machtdemonstration sein. Denk mal drüber nach, ob ihr Joyce vielleicht widersprüchliche Signale sendet, was sie dazu veranlasst, sich "über euch" zu stellen.

    Wir hatten mit Barney ein sehr großes Dominanz-Problem, weswegen er heute auch bei Kleinigkeiten immer den kürzeren ziehen muss. Das fängt an, dass er nicht in der Höhe liegen darf (Sofa, Bett), sondern unter uns, bei Spielen haben wir das erste und letzte Wort, wir beenden ein Spiel und fangen es an, Futter, Spielzeug usw. muss er jederzeit aus dem Maul geben können und all diese Dinge. Bei uns war es die Lösung für unser Problem, auch wenn es harte Arbeit war und eine komplette Sofagarnitur und diverse Eimer/Körbe/Schuhe gekostet hat :-D

    :winke: Katrin
     
  7. Rebecca

    Rebecca Pfiffikus

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Hagen
    Was meinst du denn mit widersprüchlichen Signalen?

    LG
    Rebecca
     
  8. :winke:

    beispielsweise, sie gewinnen lassen, ihr erlauben zu betteln, solche Sachen. Einmal erwarten, dass sie hört und Konsequenzen zeigen - dann wieder nicht, dadurch wird sie verwirrt, wo denn nun eigentlich ihr Platz ist. Den Fehler hatten wir gemacht.

    Grüße, Kati
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...