Hilfe in SS ? Abtreibung?

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Ignatia, 4. Oktober 2005.

  1. Ignatia

    Ignatia die mit dem Efeu tanzt

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    22.192
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    So muss für eine Freundin mal was fragen.

    Erst die Fakten
    24J, unverheiratet
    tochter knapp 9 mon
    alleinerziehend
    lebt mit freundin in WG
    Vater zahlt Unterhalt, aber kein regelmässiger Kontakt
    Frau verhütet mit 3 Monatsspritze UND Kondom

    So, nun ist sie erneut schwanger und weiss nicht was sie tun soll!

    Auf der einen Seite will sie das Kind, auf der anderen Seite weiss sie nicht ob sie es alleine schafft.
    Die Mitbewohnerin äusserte vor längerer Zeit mal wenn noch ein kind kommt, kündigt sie die Wohnung.

    Angenommen sie behält es, was hat sie für Unterstützung?

    Sie wird Erziehungs und Kindergeld bekommen. Was kann sie noch tun? Wohngeld beantragen?

    Die Eltern können finanziell auich nicht so einspringen!

    Was wäre wenn sie es abtreiben würde? Wie läuft das ab? Wer trägt die Kostenß

    Leider eilt es etwas da sie bestimmt schon in der 8./9. Woche ist!

    Bitte keine Vorhaltungen, sie hat ja verhütet!

    LG Sandra
     
  2. Idefix

    Idefix Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    3.877
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Also, sie kann auf jeden Fall Wohngeld beantragen.
    Bzw. ALG II (damalige Sozialhilfe), wenn sie nicht arbeitet.
    Dann gibt es noch irgendeine Stiftung (müsste Pro Familia sein), die einen eine Erstausstattung bezahlt (obwohl da ja noch viel von vorhanden sein müsste)
    Dann gibt es noch die Stiftung "Familie in Not". Ich weiss jetzt allerdings nicht, ob die sich auch um alleinerziehende Mütter kümmert.
    Es gibt viele Hilfen, die man in Anspruch nehmen kann.
    Was ist denn mit dem Vater? Den kann sie doch auf Unterhalt verklagen. Sollte der nicht zahlen können / wollen, muss das Jugendamt in Vorleistung gehen.

    Meine persönliche Meinung: Wenn es "nur" (bitte nicht falsch verstehen, uns steht das Wasser auch manchmal bis zum Hals) um das finanzielle geht, würde ich ein Kind nicht abtreiben.

    Ich wünsche Deiner Freundin, das sie den richtigen Weg für sich findet.

    Liebe Grüße,
     
  3. Wenn Sie eine Abtreibung in Erwähnung zieht, muß sie auf alle Fälle sich vom Frauenarzt bestädigen lassen, dass sie Schwanger ist und in welcher Woche.

    Mit der Bestädigung wird sie vom Frauenarzt einige Adressen genannnt bekommen, zu welcher Beratungsstelle sie gehen kann. Meißt Pro- Familia oder Caritas-Verband. Dort wird alles besprochen auch wenn doch keine Abtreibung folgen soll, dann halt das finanzielle.

    Ich habe zum Beispiel 200 Euro für die Erstausstattung bekommen. :prima:
    Man bekommt dort auch viele Tipp´s wo man noch finanziel Hilfe beantragen kann.

    Ich würde erstmal Deiner Freundin raten dort zu einer Beratungsstelle zu gehen, danach kann sie immer noch entscheiden ob sie abtreiben will. Kann ja bis zur 14 SSW.

    Gruß Denise
     
  4. Fuer alleinerziehende Muetter gibt es mehr Hilfe als fuer verheiratete. Im einzelnen weiss ich das nicht so genau. Aber pro familia und Caritas sind schon mal sehr gute Adressen.
    Das Jugendamt kann in Unterhaltsvorschuss gehen, bis das Kind 6 Jahre alt ist.
    ich denke auch, dass DAS Finanzielle kein Abtreibungsgrund sein sollte.
     
  5. Krabbelkaefer

    Krabbelkaefer Hier riechts nach Abenteuer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2002
    Beiträge:
    9.820
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Wiesbaden
    Homepage:
    Sandra, der SkF in Koblenz hat fitte Beraterinnen die auch - gerade für allein Erziehende - einen Notfalltermin flott vereinbaren können. Anrufen und hinfahren.

    http://www.skf-koblenz.de/index.html

    Liebe Grüsse
    Martina
     
  6. Corinna

    Corinna Forenomi

    Registriert seit:
    22. November 2003
    Beiträge:
    25.620
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    Im wunderschönen Irland
    Homepage:
    Das sehe ich anders!
    Ich habe mehrere Jahre mit zwei Kindern von Sozialhilfe leben müssen, weil ich alleine war mit ihnen und es war alles andere als "einfach"!!! :-?
    Ich denke nicht, daß es uns obliegt darüber zu urteilen, ob die finanzielle Seite nun ein "Grund" ist oder nicht! Es geht ja nicht nur um die ersten Anschaffungen! Später will das Kind ja auch versorgt sein!!!
    Außerdem: Wenn das erste Kind erst 9 Monate jung ist, sind trotzdem noch genügend Neuanschaffungen nötig, es geht ja nicht nur um Kleidung!



    Sandra:

    Als ich mit Sebi (ebenfalls trotz Verhütung) schwanger wurde, hat mir der Sozialdienst Katholischer Frauen sehr weiter geholfen!
    Mir wurde die Erstlingsausstattung und sogar Schwangerschaftskleidung gewährt!

    Ansonsten weiß ich, daß Pro-Familia berät, wenn es um Abtreibungen gehen soll...
     
  7. nici

    nici keiner Titel

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    10.434
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ich würde ihr raten zur Beratung zu gehen.

    Als ich damals bei der Beratung war, fand ich es sehr beruhigend. Sie hat mir alles genau erklärt und meine Fragen beantwortet - auch die zur Abtreibung. Die Leute dort wissen einfach viel besser, was alles geht und was nicht.

    Vorher zum Doc wegen der Schwangerschaftsbescheinigung. Dort kriegt sie dann in der Regel auch Adressen von denen, die Beratung durchführen. Die Ärzte erleben solche Situationen glaub ich gar nicht so selten...

    Alles Gute für deine Freundin.

    Nici
     
  8. Laney

    Laney Strandluder

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    4.385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Eine weitere Adresse ist das Müttergenesungswerk. Von meinem Bruder weiss ich, dass die für ihre Erstausstattung 500 Euro gewährt bekommen haben. (2. Kind)

    Ich an Ihrer Stelle würde mich sicher gegen ein 2. Kind in dieser Situation entscheiden. Der Druck als alleinerziehende Mutter mit Kleinkind ist auch ohne ein 2. Kind bereits enorm. Trotzdem ist jeder verschieden belastbar. Nur Deine Freundin kann abwägen, ob sie bereits jetzt ausreichend in ihrer Familie und von ihren Freunden unterstützt wird. Wenn es ihr jetzt schon oft zuviel wird, sie viele Sorgen hat, würde ich an ihrer Stelle nicht noch die Belastung Schwangerschaft, Geburt, Säugling auf mich nehmen.

    Wenn sie sich aber aufgefangen fühlt, schafft sie es auch im zwei Kindern.

    Alles Liebe für Deine Freundin,
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...