Hilfe! Extremes Schlafproblem inkl. tägl. Erbrechen!!!

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von Nicole_HH, 1. September 2004.

  1. Hallo ihr!

    Ich hoffe, wir sind im richtigen Forum...

    Wo anfangen? Vor gut 6 Wochen ging es los, Lara hat jeden Abend ein Theater gemacht, bevor es ins Bett ging. Sie schrie wie am Spiess, ist dann mit gut zureden eingeschlafen, wachte aber nach ein paar Stunden wieder auf. Ende vom Lied = meistens ist die Mama bei ihr samt Matratze eingezogen und alles war gut.

    Vor drei Wochen dann mussten wir auf einmal mit ihr ins Krankenhaus, der Nabel hatte sich entzündet. Zusätzlich hat man unter dem Nabel noch eine Zyste (Urachuszyste) gefunden, die der Grund allen Übels war. Drei Wochen waren wir (Mama mit Lara) im Krankenhaus, sie wurde doch schon sehr gequält: Blutabnehmen, Infusionen über Braunülen, Spülungen des Bauchnabels, 2 Operationen in Vollnarkose (die 2. dauerte kompl. 2,5 Std.!), Einlauf etc...

    Im Krankenhaus hat Mama natürlich neben Lara (im Einzelzimmer) geschlafen, da war alles recht ok.

    Seit Montag zu Hause geht das Theater weiter.

    Nur ein wenig extremer: Sie fängt an zu Husten und übergibt sich schließlich. Ihr gesamter Mageninhalt, alles was wir mühsam in sie reinbekommen haben kommt wieder raus. Meistens eine Stunde nach dem Einschlafen.

    Nun waren wir gestern bei Kinderarzt, der vermutet, dass Lara volle Nasennebenhöhlen hat. Der Schleim läuft im Liegen den Hals runter und verursacht das Würgen. Haben dagegen einen Saft erhalten, der das Sekret verflüssigen soll, damit es leichter abfließt.

    Wir glauben schon bald, dass Lara sich extra übergibt, aus Protest, weil wir uns zunächst weigern, bei ihr zu schlafen. Schließlich hätten wir nach über 6 Wochen Stress auch gerne mal wieder ein bischen Privatleben...

    Wie verhalten wir uns richtig? Immer wieder bei ihr schlafen? So wie die letzten Nächte?

    Oder irgendwann schreien lassen?

    Können das auch Ängste aus dem Krankenhaus sein? Dann hätten wir aber das Theater vor dem Aufenthalt nicht gehabt.

    Wir sind verzweifelt und wissen nicht mehr weiter.

    Wäre schön, wenn jemand einen Tipp für uns hätte.

    Danke!

    Gruß

    Nicole und Frank
     
  2. Su

    Su Das Luder

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    24.849
    Zustimmungen:
    192
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    Dahoam
    Liebe Nicole,

    ich verstehe das ihr jetzt auch mal wieder ein bischen Ruhe braucht nach dem Stress mit dem KH. Aber wenn es Dir schon so geht, überleg einmal wie es Eurer Tochter geht. Sie braucht jetzt ganz viel Nähe und Geborgenheit um alles zu verarbeiten. Schlaft bei Ihr, lasst sie bei Euch im Bett schlafen und wenn sie sich wieder sicher fühlt schläft sie auch wieder alleine.

    Ich würde sie jetzt auf keinen Fall schreien lassen, oder ihr unterstellen sie übergibt sich mit Absicht 8O

    Alles Gute für Euch und das es Deiner Maus bald wieder besser geht.
     
  3. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.336
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    Habt Ihr einen Homöopathen verfügbar oder einen Bachblütenexperten?
    Ich würde schon versuchen das Seelenheil zu unterstützen.
    Lulu
     
  4. Guten Morgen!

    Danke für eure Antworten.

    Natürlich wollen wir unsere Kleine nicht allein lassen. Nur sind wir halt verzweifelt, weil man nicht weiß, wie man sich nun richtig verhält.

    Denn diese Schlafstörungen, allerdings ohne Erbrechen, hatten wir halt schon vor dem KH-Aufenthalt.


    Gestern Abend wieder das gleiche Spiel: 20:30 Uhr ins Bett, ne knappe Stunde später gehustet und ins Bett übergeben, dann hat sich mein Mann unseren Sonnenschein geschnappt und den Rest hat sie in die Badewanne... naja...

    Dann haben wir sie wieder hingelegt und sie schlief ein, eine Stunde später wieder wach und geschrien, mein Mann hin, sie beruhigt, bei ihr gesessen, bis sie eingeschlafen war. Das ging dann in dem Takt so weiter, bis er schließlich um 02:00 Uhr zu ihr eingezogen ist.

    Wie lange kann sowas dauern?

    Gruß

    Nicole

    PS: Beim Mittagsschlaf haben wir KEINE Probleme!!!
     
  5. Hallo Nicole,

    hm, das finde ich sehr schwierig und ich würde Lulus Tip nochmal hierherholen. Wendet euch an einen Homöopaten.
    Das ist kein einfaches Erziehungsproblem.
    Ich denke, es hat tiefere Ursachen.
    Ich würde bis zu einer evt. Behandlung bei ihr schlafen oder sie bei euch.
    Aber das ist alles schwierig abzuschätzen, so aus der Ferne.

    Kerstin
     
  6. Miriam78

    Miriam78 Familienmitglied

    Registriert seit:
    23. April 2004
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ich würde sie einfach bei Euch schlafen lassen. Bis ihr die Ursache gefunden habt. Das klingt für mich nach einem größeren Problem. Fällt Dir außer dem Krankenhaus noch etwas ein, daß sich grundlegend verändert hat?

    Versucht doch mal, ob das Erbrechen auch kommt, wenn sie gleich bei Euch schläft. Falls nicht, kann es ja an den Nebenhöhlen nicht liegen, oder?
     
  7. hallo nicole,

    so ein kleines kind, nach so einem langen KH-aufenthalt, muss man auf jeden fall abfangen! ich würde sie bei euch schlafen lassen, von mir aus auf einer extramatratze, wenn sie damit zufrieden ist. das hat mehrere vorteile: 1) ihr bekommt alle mehr schlaf 2) ihr könnt sehen, ob sie wirklich nur dann erbricht, wenn sie alleine schlafen muss :relievedface: sie fühlt sich geborgen, bis ihr die ursache und somit auch eine passende lösung für das problem habt. es ist keinem geholfen, wenn sie zusätzlich zu einem körperlichen problem auch noch eine seelischen schaden nimmt. andersum, wenn sie tatsächlich das erbrechen steuern kann um etwas zu erreichen, dann ist die methode "kind schreien lassen" sicherlich die falsche. wenn psychische ursachen dahinter stecken, braucht ihr psychologische unterstützung von einem kinderpsychologen, wenn physisch etwas getan werden muss, dann erst gesund werden lassen, samt nachwehen, dann etwas zumuten, was ihr so offensichtlich nicht behagt.

    kann die nabel-OP etwas an dem magen verändert haben? wurde nur kosmetisch an der oberfläche "repariert", oder schon tiefgehender im bauch, evtl. auch an die organen? meine tochter hat jeden abend zwischen 21-22 uhr erbrochen, das mittagsessen unverdaut. sie hat allerdings bedingt durch eine milchunverträglichkeit, schon als baby erbrochen. was habe ich nicht für ärzte abgeklappert und im KH war ich mit ihr auch, da war sie fast 4 jahre alt. als erstes haben sie mich entmündigt und ich durfte bei ihr nicht bleiben, weil sie eine psychische ursache vermutet haben - na klar, die mutter war alleinerziehend! auf jeden fall, nachdem sich die docs im KH fast die köpfe angeschlagen haben und nicht genug von untersuchungen hatten, habe ich geschafft sie rauszubekommen nach 3 wochen und eine inoffizielle diagnose vom oberarzt bekommen, mit einem rezept. seitens des profs war ich nicht entlassen, ich sollte zu weiteren untersuchungen kommen. die tropfen des oberarztes haben nicht gleich nach 4 wochen gewirkt, aber nach 2 monate war sie so gut wie beschwerdefrei. sie bekam paspertin, weil ihre verdauung sehr langsam war und das essen einfach nicht schnell genug weiter zum darm befördert wurde, auch aufgrund einer leichten verengung des magen-pforteneingangs, die aber nicht durch OP behoben werden sollte. seitdem hat sie nie wieder am abend erbrochen und ich bin mit ihr auch nie wieder in dieses KH gegangen.

    auch wenn es für euch schwere zeiten sind, 6 wochen sind keine zeit, es gibt viel schlimmeres! sorry wenn ich das so formuliere, aber die kleien muss ebenfalls nach den 6 wochen fertig sein, schliesslich wurde SIE operiert. ich würde (wenn!) nur einem gesunden kind die nähe in der nacht verweigern, wenn mir dir ursache für dieses bedürfnis sonnenklar ist und wenn ich dieses bedürfnis tagsüber anders stillen kann. sonst findet erst heraus warum das alles so passiert, bevor daraus eine echte störung wird!

    viele erfolg!
    gabriela
     
  8. Hallo ihr!

    Vielen lieben Dank für all eure Antworten!

    Wir haben eure Ratschläge angenommen und waren 1. heute bei unserer Hömopathin und 2. schläft mein Mann seit gestern bei ihr.

    Tja, siehe da, gestern Abend sind beide zusammen in ihr Kinderzimmer zum Schlafen gegangen und - KEINE Probleme!!!

    Sie hat weder erbrochen, noch mehrfach in der Nacht nach Mama oder Papa geschrien. Lediglich einmal hat sie "Papi" geschrien, dann hat Frank kurz gesagt, dass er da sei und alles war ok.

    Die Heilpraktikerin hat uns wie folgt empfohlen für 14 Tage:

    Phosphorus C30
    Globuli
    5 Globuli lutschen
    2 x wöchentlich

    Kennt das jemand?

    Wir hoffen, dass wir ihr damit helfen können!

    Freuen uns über weitere Hilfe...!!!

    :D

    Liebe Grüße

    Nicole
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...