Hilfe Allergie gegen Weizen, Dinkel, Nüsse, Schokolade!!!

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von Yvonne1, 18. Juni 2005.

  1. Hallo zusammen!!

    Bei Lukas wurde Anfang der Woche eine Allergie gegen Weizen, Dinkel, Nüsse, Mandeln und Schokolade festgestellt. Seitdem esse ich die Nahrungsmittel nicht mehr, da Lukas noch voll gestillt wird. Die Allergie bzw. den Ausschlag hat er im Gesicht, am Hals und hinter den Ohren.
    Hat vielleicht jemand von euch Erfahrung mit einer solchen Allergie??? Laut Aussage meiner Hebi ist diese Allergie wohl sehr häufig.

    Mache mir seitdem Gedanken darüber, wie sinnvoll das Stillen überhaupt noch ist. Ich darf ja dann so gut wie nichts mehr essen. Weizen ist ja in sehr vielen Lebensmitteln und da er sehr anfällig für Bauchweh ist, muss ich auch noch mit blähenden Lebensmitteln aufpassen. Ist es nicht vielleicht viel einfacher das Kind ohne die oben genannten Lebensmittel zu ernähren als mich???? Und wie sinnvoll ist es die oben genannten Nahrungsmittel einfach zu reduzieren????

    Habe auch schon die ganze Zeit bei Babyernaehrung.de geschaut, was ich da so finden kann. Über die Dauer des Stillens lässt sich ja bekanntlich streiten, aber was ich gefunden habe, ist eine Aufstellung an Punkten, woran man erkennen kann, ob das Kind bereit ist für Beikost. Die Punkte, wie z.B. Speichelbildung, Hände lutschen, täglicher und weicher Stuhlgang treffen bei Lukas sehr wohl zu. Nun bin ich völlig verunsichert was ich nun machen soll. Wann habt ihr mit der Beikost angefangen und vor allem hat jemand Erfahrungen mit Nahrungsmittelallergien????


    Bitte helft mir!!!!!!!!!
     
  2. Hallo Yvonne!

    Darf ich fragen, wie die Allergie festgestellt wurde? Also soweit ich weiß, muss sich das Baby erstmal mit einem Stoff sensibilisieren, um dann eine Allergie zu entwickeln. Das bedeutet, erst beim zweiten Kontakt mit dem entsprechenden Lebensmittel kommt eine Reaktion. Aber Lukas wird ja noch voll gestillt, oder? Es ist sehr selten, dass Kinder auf Muttermilch allergisch sind. Laut meiner Kinderärztin und dem Hautarzt lässt sich eine Nahrungsmittelallergie bei Babys nicht so leicht feststellen!Alina hat Neurodermitis, diese ist auch schon in der Vollstillzeit ausgebrochen. Dann hat sie eigentlich zu Beginn auf jedes Lebensmittel reagiert, was aber nicht heißt, dass es eine Allergie ist. Ziemlich sicher bin ich mir, dass sie keine Kuhmilch verträgt, da sie einmal nach einem selbstgemischten Sahne-Ölbad am ganzen Körper Nesselausschlag hatte, ebenso, nachdem sie mal angefasst haben, als ich Mozarrella geschnitten hatte. Ich hab auch in der Stillzeit festgestellt, wenn ich übermäßig Schokolade gegessen hab, war ihre Haut schlechter.

    Aber nochmals, ich kann mir nicht vorstellen, dass es eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern gibt, die noch voll gestillt werden (Außer eben diesen einen Fall der Muttermilchallergie)?????

    Das ist dann wohl eher in eurem Fall eine Unverträglichkeit. Und übrigens geht eine Ernährung ohne Weizen schon, nimm halt Kartoffel, Reis oder Mais...

    Ich würde dir raten, nochmal einen zweiten Arzt zu fragen, nicht jeder Ausschlag muss eine Allergie sein!

    Liebe Grüße und Gute Besserung

    Alexandra mit Stillkind Alina
     
  3. KätheKate

    KätheKate Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    8. April 2005
    Beiträge:
    5.309
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Yvonne,
    die kleine von meinem Cousin hatte auch ganz schlimm Neurodermities. Sie ist auch getestet worden und hat auf fast alles reagiert. Die Ärzte sagten, sie soll weiter gestillt werden. Und mit 3 Jahren würde es besser werden.
    Die Haut wurde nach einer Kur und cremen, cremen, cremen besser.
    Die kleine ist fast 3 und verträgt immer mehr Sachen, auf die sie sonst reagiert hat.
    Allerdings sind ihre Eltern auch bei einigen Ärzten gewesen, einfach um verschiedene Meinungen zu hören!
    Ich wünsche euch Alles Gute
     
  4. Ute

    Ute mit Engeln unterwegs ....
    Moderatorin

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    16.584
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    BiBi in BW
    Homepage:
    Hallo,

    zunächst einmal möchte ich das hier erklären.
    Selbstverständlich können Babys in der Stillzeit (ausschließlich gestillt) Allergien entwickeln gegen Lebensmittel die die Mutter isst. Es gibt allerdings keine Muttermilchallergie! Es gibt Allergien gegen Weizen, Milch etc. also Bestandteile die von der Mutter verzehrt werden und deren Allergene über die Muttermilich zum Kind gelangen. So haben beispielsweise 90 % aller vollgestillten Kindern nachweislich eine Sensibilisierung gegen Hühnerei. Eine Sensibilisierung bedeutet aber nicht dass eine Allergie ausbrechen muss. Und in vielen Bluttest ist es nur möglich Sensibilisierungen festzustellen.
    Hat ein Kind bereits Symptome wie z.B. Hautreaktionen - werden aus den im Blut erfassten Sensibilisierungen sehr schnell im Volksmund [/B]Allergien .
    So kommt es immer wieder zu Diäten die gemacht werden - und am Ende stellt sich heraus es bringt nix oder das Kind verträgt ja alles .......

    Arabella an anderer Stelle habe ich etwas von dir von Aminosäuren gelesen. AS sind nonallergen - du hattest da etwas anderes geschrieben. AS sind auch nicht schwerverdaulich - sondern es sind genau die Bestandteile in die Eiweiß durch Enzyme und Verdauung im idealfall gebracht werden um problemlos aufgenommen zu werden Vielleicht machst du dich generell noch mal schlau was diese Sachen angeht.

    @ Yvonne
    unter www.babyernaehrung.de/neurodermitis.htm befindet sich eine Beikostliste die empfehlenswert ist wenn bereits mögliche Allergien beim Kind vorliegen.

    Und klar, wenn dein Kind auf Weizen tatsächlich allergisch reagiert musst du als Stillende darauf verzichten. Ich würde an deiner Stelle noich mal beim Doc anfragen ob es ein Test auf Sensibilisierung war oder tatsächlich Allergien nachgewiesen wurden.

    Sehr viel mehr als von Bluttests halte ich von den eigenen Beobachtungen. Kinder können auch Symptome entwickeln auf Dinge die die Mutter verzehrt und im Bluttest ist nichts nachzuweisen.

    Abstillen wird immer dann von Allergologen empfohlen wenn der Leidensdruck von Mutter und Kind sehr groß ist - und vor allem die Gewichtszunahme bzw. auch die Symptome des Kindes kein längeres Abwarten zulassen.

    Gestillte Kinder erkranken genauso häufig an ND wie nichtgestillte Kinder. Und nicht immer sind die Nahrungsmittel daran schuld ..... ND ist auch keine Allergie sondern eine entzündliche Haut-Nerven-Reaktion. Allerdings entwickeln sehr viel ND Kinder im Anschluss eine Allergie - was eine Prophylaxe auch sinnvoll macht.

    Gute Besserung wünscht
    Ute
     
  5. Vielen Dank für eure Unterstützung. Habe morgen früh nochmal einen Termin beim Kinderarzt, allerdings bei einem anderen und Dienstag wollte ich mal zur Stillambulanz gehen.
    Achja Ute, habe schon mehrfach versucht auf den Link zu kommen, leider funktioniert es im Moment nicht. Ich werde es aber weiterhin versuchen.

    Und nochwas: Eine Weizenallergie kann ich allerdings bestätigen. Naja und Schokolade esse ich nur sehr selten, und Dinkel habe ich bewußt noch nicht gegessen. Kann es dabei also nicht sagen.

    Danke nochmal für eure Hilfe.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...