Heulen, Wüten, Weinen

Dieses Thema im Forum "Rund um die Erziehung" wurde erstellt von piglett, 28. Dezember 2004.

  1. piglett

    piglett herzliches Hörnchen

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    4.494
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Salzburg
    Hallo Ihr Lieben,

    vielleicht könnt Ihr mir ja den ein oder anderen Ratschlag geben.

    Clara wird Ende Januar zwei und ist die meiste Zeit ein absolutes Goldstück.
    Nur in letzter Zeit wird sie richtig superwütend, wenn sie etwas nicht bekommt oder etwas nicht nach ihrem Willen geht. Dann weint sie, schmeisst sich auf die Erde und brüllt so lange, bis sie ihren Willen hat.
    Ich hab schon alles mögliche versucht; habe abgelenkt, getröstet, erklärt, warum sie dieses oder jenes jetzt gerade nicht haben kann, usw. Aber das interessiert meine Tochter Null. Seit einigen Tagen schlägt oder kratzt sie uns, wenn sie ihren Willen nicht bekommt.
    Ich nehme dann ihre Hand, halte sie fest und sage ganz lieb "Wir schlagen / kratzen nicht." Dann hört sie auch meistens wieder auf.
    Nur macht mich dieser ständige laute Geräuschpegel auf die Dauer echt madig, ich habe das Gefühl, dass ich nur noch angebrüllt werde. Und das geht auf die Dauer echt an die Substanz.
    Ich weiss: es ist nur eine Phase!
    Aber vielleicht gibt es ja ein paar Tipps wie man diese besser übersteht?

    Vielen Dank fürs Zulesen und liebe Grüße
    Silke
     
  2. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Heulen, Wüten, Weinen

    Erstmal :tröst: Ich habe für uns herausgefunden, dass es am Besten läuft, wenn ich Verständnis für Laura aufbringe, wenn sie wütend ist. Also nicht selber wütend oder genervt werde, sondern einfach versuche mich in SIE reinzuversetzen und ihren Zorn zu verstehen. Wenn ich es dann auch noch artikuliere: Ja, ich weiß, du bist wütend aber wir müssen jetzt tzrotzdem....." "Ich verstehe dich, du hast keine Lust" dann beruhigt sich Laura auch sehr schnell. In dem ich so rede, beruhige ich letztendendes nicht nur Laura sondern auch mich selbst, weil ich mir vergegenwärtige, dass auch Laura einen Grund hat, ungehalten zu sein.
    Wie geschrieben, es ist unser (momentanes) Erfolgsrezept. Das setzt aber auch voraus, dass Clara in ihren Trotzanfällen für Worte zugänglich ist.

    Viel Erfolg und vor allem gute Nerven.... und nie das Mütter-Mantra vergessen :-D ;-)

    Liebe Grüße
    Angela
     
  3. Lilienfrau

    Lilienfrau Moderatorin
    Moderatorin

    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    9.148
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Heulen, Wüten, Weinen

    Huhu!

    Oh je, Du Arme :bussi: und das in der Frühschwangerschaft stell ich mir nicht gerade so doll vor ;-)

    Madames Trotz hält sich NOCH in Grenzen, sie kann zwar auch sehr madig werden wenn sie etwas nicht darf was sie aber unbedingt will oder irgendwas nicht nach ihrem Kopf geht, aber sooo schlimm ist es nicht. Ich helfe mir meistens damit wenn sie ihre "fünf Minuten" hat daß ich sage "Johanna, Du weißt warum Du das und das nicht haben darfst, und wenn Du so bist mag Mama das nicht, darum geht Mama jetzt raus. Wenn Du Dich wieder beruhigt hast kannst Du ja nachkommen und dann spielen wir was zusammen" Und dann verlasse ich den Raum und gehe zB von der Küche ins Wohnzimmer oder Badezimmer oder so. Meistens dauert es nicht lange und sie kommt hinterher und ist dann auch wieder "lieb" :engel: mir hilft es jedenfalls, in den Momenten einfach rauszugehen und das Theater nicht zu sehr an mich rankommen zu lassen... gute Nerven wünsche ich Dir/Euch!!

    Liebe Grüße

    Alex
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...