Hepatitis A, kennt sich da jemand aus?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von sonya-lila, 1. August 2005.

  1. sonya-lila

    sonya-lila Familienmitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo an alle,

    heute morgen bekam mein GG einen Anruf von seiner Mutter, bei seinem Vater wurde Hepatitis A festgestellt. Er bekommt jetzt Tabletten...

    Unsere Kleine hat bisher oft und gerne mit ihrem Opa gespielt.

    Mache mir den ganzen Tag sehr viele Gedanken. Hoffe ihr könnt mir helfen.

    Wie muss ich das jetzt handhaben?
     
  2. Claudia H.

    Claudia H. die mit dem offenen Ohr

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    4.344
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
  3. Hallo!

    Ich weiss nur, dass sie bei Kindern viel leichter ablaufen (kann) als bei Erwachsenen...

    Inkubationszeit beachten - war er die letzten beiden Wochen mit Opa in Kontakt?

    Dann auf jeden Fall ab zum Arzt und untersuchen lassen.

    Es kann sein, dass er es auch bekommt und Grippeähnliche Symptome bekommt oder gar nicht.

    Seid Ihr gegen HepA geimpft?

    Würd ich evtl. nachholen. Mein Mann und ich sinds. Ich zwecks Urlaub, mein Mann da im Rettungsdienst.

    Ich wünsche Euch alles Liebe!
    Sandy
     
  4. sonya-lila

    sonya-lila Familienmitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Stuttgart
    danke für eure antworten,

    ich hab im kinderkrankenhaus angerufen weil unsere KIA im urlaub ist. der Arzt hat mir gesagt wenn das kind sich gut fühlt und keine symptome zeigt, sei es in frage gestellt ob es etwas bringt das kind beim arzt vorzustellen...

    hepatitis a sei über den stuhl übertragbar. aber warum sagte er dann, auf die frage ob wir den kontakt erst mal einstellen sollten, der opa müsse das kind bei künftigem kontakt ja nicht gerade küssen.
    eine wirkliche hilfe war mir das telefonat nicht wirlich.



    wie würdet ihr den künftigen kontakt mit opa denn handhaben (mir ist nicht so ganz wohl bei der sache)???
     
  5. Katja

    Katja Löwenbändiger

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    1.658
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    also ich glaub Hepatitis ist ne Tröpfchen Infektion. Speichel, Blut usw.

    Sonst müßte man sich für den Urlaub ja nicht impfen lassen. Mit Stuhl komm ich selten in Kontakt, naja höchstens den zum draufsitzen.

    Also ich weiß jetzt auch nicht :nix:
     
  6. Hallo!

    Hepatitis wird normalerweise nicht über Tröpfcheninfektion übertragen - sondern wirklich aufgrund mangelnder Hygiene - hauptsächlich durch Stuhl.

    http://www.netdoktor.de/krankheiten/baby_und_kind/hepatitis_a_kinder.htm

    Hier nochmal ein Link (auf Kinder zugeschnitten).

    Wie gesagt wurde ich geimpft, wenn ich im Urlaub bin:
    Ursprünglich findet er sich im Stuhl des Menschen - man kann es sich also an dreckigen Toiletten holen. Auch wenn das Wasser oder Speisen nicht sauber sind, kann man es bekommen (der Urlaub wäre ein wenig weiter weg gewesen) ;-)

    In dem Link hier steht, dass die HepA Virus auch im Speichel und im Blut zu finden ist - also hat das Krankenhaus Dir schon alles richtig gesagt.

    Sollte Durchfall oder Erbrechen auftreten würd ich einfach sicherheitshalber Blut abnehmen lassen.

    Alles Liebe
    Sandy
     
  7. Auch wenns fürn Opa hart ist:

    - keine Küsschen
    - Händedesinfektion bevor er mit Kind zusammenkommt

    Mehr würd mich jetzt gar nicht einfallen!
     
  8. Halllöchen,

    ich würde jetzt nicht die Pferde scheu machen und mich nochmals genauer erkundigen, bevor ich den Opa unnötig "verletze".

    Zur Beruhigung: Mein Vater hatte auch Hepatitis, erst Jahre nach der Infektion wurde Hepatitis C festgestellt. Auch ich habe meinen Papa geknuddelt und geküßt, aber angesteckt habe ich micht nicht.



    Umgang mit Hepatitis A-Kranken:
    Direkten Umgang mit Hepatitis A-Kranken sollten nach Möglichkeit nur Personen haben, die gegen Hepatitis A geimpft sind oder einen natürlichen Schutz besitzen. Aber auch diese sollten folgende Regeln kennen und beachten bzw. für ihre Beachtung sorgen:
    - Ausgeprägte Hygiene, insbesondere im Toilettenbereich, da die Hepatitis A-Viren beim Kranken durch den Stuhlgang ausgeschieden werden. Also: häufig und gut Hände waschen, desinfizierende Seife, Bürste. Für den Kranken oft frische Handtücher, eigene (!) Toilette.
    - Bei Allgemeinsymptomen der Pflegepersonen (Fieber "Grippe", noch keine Gelbsucht) bitte selber auch beim Arzt die Leberwerte kontrollieren lassen, selber keinen Alkohol trinken, da dieser bei einer möglichen Infektion die Erkrankung wesentlich verschlimmern könnte.
    - Für den Hepatitis A-Erkrankten gilt: Schonung, eigene Toilette, Bettwäsche und Wäsche auskochen lassen. Strikte persönliche Hygiene (eigene Hände!), Hygiene im Toilettenbereich, in Küche, beim Essen. Nach Eintritt der Gelbverfärbung ist die Ansteckungsgefahr innerhalb weniger Tage nicht mehr vorhanden.
    - Sofort zu Beginn der Erkrankung bzw. dann, wenn die Verdachtsdiagnose aufkommt, prüfen, bzw. prüfen lassen, ob eine Impfung oder ein anderweitiger Schutz medizinisch noch sinnvoll ist. Dies ist mit den neuen Impfstoffen (s.o.) praktisch immer gegeben, deswegen hier möglichst keine Zeitverzögerung.


    Gute Besserung für den Opa!

    LG
    von Mel
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...