@Hedwig - Probleme wegen evt. Milchallergie (länger)

Dieses Thema im Forum "Rund um Babys Ernährung" wurde erstellt von tany, 2. November 2005.

  1. Hallo liebe Kim!

    Erstmal bin ich total glücklich, daß Du wieder hier bist und ich hoffe, Dir geht es einigermaßen gut und Deinen Söhnen auch:)

    Du und Ute, ihr habt mir im Frühjahr sooo sehr geholfen, als ich wegen Julchen schon total am Ende war.
    Die starken Blähungen, Schmerzen und die Verstopfung hörten mit der Umstellung auf SOM und lactosefreie Fluoretten schlagartig auf.

    Bis jetzt habe ich sie milchfrei ernährt, allerdings war und ist sie ein schlechter Esser.
    Bei der U6 am 30.9. stellte die KiÄ fest, daß sie in 4,5 Monaten (U5) nur 800 gr zugenommen habe und sie zu wenig esse.
    Ich kann es aber nicht ändern. Sie ist sehr aktiv, sie mag keinen OGB und auch die milchfreien Breie schmecken ihr kaum.

    Die KiÄ meinte, ich könne nun Milchprodukte einführen und das tat ich auch.
    Joghurt liebt sie und auch den Früchtebrei von Milupa hat sie lieber gegessen.

    Trotzdem verweigerte sie mit der zeit mehr und mehr die Nahrung, bis sie vor 1,5 Wochen (also ca. 3 Wochen nach Einführung der Milchprodukte) 24 Stunden die Nahrung verweigerte - auch die Milchflasche.
    Dazu kamen tagsdrauf starke Blähungen, Stuhlgangprobleme (sie hat festen Stuhl und seitdem mehrmals täglich und er riecht stark - eine Untersuchung ergab kein Ergebnis) und sehr schlimme Nächte (die eh noch nie gut waren).

    Weder der Allgemeinarzt, noch die KiÄ sehen einen Zusammenhang mit der Milch. Der eine meint, sie terrorisiere mich, die andere meint, es liege am zahnen (sie hat noch keinen Zahn).
    Helfen kann und will mir keiner und ich weiß nicht, was ich tun soll.

    Im Moment bekommt sie keine Milch mehr, bzw. nur ihre Sojamilch. Ansonsten ißt sie manchmal ihr Gemüse, keinen Milchbrei, keinen OGB, dafür etwas Fingerfood.

    Was kann bzw soll ich tun?

    Kann man bei so kleinen Kindern wirklich nicht anders feststellen, ob eine Milchzucker- und Kuhmilcheiweißunverträglichkeit vorliegt?

    Ich kann doch nicht immer wieder mal wochenweise Milchprodukte einführen und dann leidet sie so.

    Impfungen verträgt sie übrigens auch schlecht. Evt. wegen der enthaltenen Lactose.

    Wenn Du einen Rat für mich hast, dann immer her damit. Ich würde mich freuen.

    Ganz liebe Grüße!!:winke:
     
  2. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hallo tany,

    schreib mir doch bitte mal ganz genau auf was sie isst!
    hatte ich dir den link zur milchfreien kost schonmal gegeben?

    wenn du mir die gewichtsentwicklung nochmal aufschreibst wäre auch prima.

    bitte lass vorerst die finger von milchhaltigen nahrungen!
    mal einfach so probieren finde ich ziemlich fahrlässig vom arzt, zumal du schlimmsten fall einen allergischen schock damit auslösen könntest.

    ich denk nochmal ne runde drauf rum.
    und du schreibst die eckdaten, ja?

    liebe grüße
    kim
     
  3. Ignatia

    Ignatia die mit dem Efeu tanzt

    Registriert seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    22.192
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    ich kann mich nur anschliessen. Lass die Milchsachen weg.
    Es gibt auch milchfreie Breie oder du rührst halt mit SOM an.
     
  4. Hallo Kim,

    hier die Daten aller U`s. Mehr hab ich leider nicht. Am 18.11. steht eine Impfung an, dann weiß ich wieder mehr.....

    U1: 3470
    U2: 3230
    U3: 4180
    U4: 6070
    U5: 7400
    U6: 8200

    Wieviel sie momentan wiegt, weiß ich leider nicht (sie schläft gerade), aber ich denke nicht besonders viel mehr.

    Seit gestern ißt sie auch wieder besser. So sah gestern ihr Essensplan aus:

    5:30 - 100 ml SOM
    8:30 - 130 ml SOM
    eine kleine Banane
    12:00 ca. 110 gr. Gemüsegläschen mit Fleisch + etwas Obstmus
    15:30 - 150 ml SOM
    am Abend ein paar Nudeln
    18:30 - 130 ml SOM

    Früher hat sie zumindest das Gemüse verschlungen, aber nun ißt sie ungerne vom Teller.
    Heute ist allerdings der 1. Zahn unten durchgebrochen:bravo:

    Ich habe auch schon doppelt gekocht (für uns normal, für sie mit SOM), aber das mag sie nicht.
    Ansonsten biete ich ihr zwischendurch mal gekochte Kartoffeln oder Karotten an. Auch Nudeln und manchmal etwas Brot mit Becel (= milchfrei).

    Den milchfreien Link kenn ich schon. Aber vieles mag sie nicht mehr.Die milchfreien Breie lehnt sie alle ab. Vor allem die Getreideflocken von Milupa.
    Auch selbstgekochen Gries mag sie im Moment nicht.

    Ich habe jetzt im Januar einen Termin bei einem Arzt, der u.a. auch Homöopath und Allergologe ist. Ich hoffe, der kann mir weiter helfen.

    Ich werde auf alle Fälle weiterhin milchfrei ernähren.
    Es tut mir halt so leid, weil wenn z.B. die große Schwester einen Pudding ißt, dann darf sie nicht. Ich habe ja auch nciht immer selbstgekochten Sojapudding parat.

    Kim, weißt Du, ab wann Kinder Sojaprodukte oder diese Minus-L-Produkte essen dürfen?

    Danke für Deine Unterstützung und dicker Knuddel!!!
     
  5. runninghorse1973

    runninghorse1973 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    1.434
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Mal hier und mal dort...
    Hallo Tany,

    ...leider wird das Thema "Kuhmilchunverträglichkeit" von vielen KIA runtergespielt. Wir haben dies auch mehr als 1x zu hören bekommen.

    Ich würde eisern an einer milchfreien Ernährung festhalten, zumal es deiner Tochter doch viel besser bekommt.
    Viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten regulieren sich von selbst, wenn man die allergenen Substanzen konsequent über einen längeren Zeitraum meidet.
     
  6. @runninghorse

    Ich wußte gar nicht, daß Du Deinen Sohn milchfrei ernährst.

    Was gibst Du ihm?

    Kochst Du mit SOM oder gibst Du schon diese Sojaprodukte??

    LG
     
  7. runninghorse1973

    runninghorse1973 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    1.434
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Mal hier und mal dort...
    Hallo Tany,

    die kuhmilchfreie Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil von Aarons Neurodermitistherapie.

    :schaumal: http://www.schnullerfamilie.de/threads/71884

    Am Anfang bekam er neben SOM, Humana SL oder Lactopriv (mit probiotischen Kulturen von www.toepfer.de) die beidem milchfreien Breie von Humana, Apfelbrei und SL-Brei.

    Inzwischen sind wir auf Haferbrei umgestiegen, da Vollkorngetreideflocken gehaltvoller und nahrhafter sind. Mittags bekommt er Hafer als OGB und abends mit SOM angerührt. Seitdem Aaron diesen Brei bekommt, schläft er nachts durch:bravo: .

    Sowohl Milupa und Alnatura als auch neuerdings Hipp bieten eine ganze Reihe miclhfreier Getreidebreie verschiedener Sorten an.

    Als nächstes werden wir auch (wieder) Gemüsebrei einführen - zunächst jedoch ohne Fleisch.
     
  8. Puh, hab mir eben die Collage angesehen.

    Das ging mir echt nahe, die ersten Fotos....umso schöner, daß Ihr das so hingekriegt habt!

    Ihr müßt dann echt auf ganz schön viel achten, oder?

    Julchen kann ansonsten ja normal essen.

    Allerdings mag sie die Getreideflocken mit SOM überhaupt nicht und auch der Apfelbrei schmeckt ihr gar nicht mehr.

    So bleibt nicht mehr viel übrig, denn OGB will sie dadurch ja auch nicht und durchschlafen wird bei uns wohl noch ewig ein Zauberwort bleiben.

    Ich drücke fest die Daumen, daß Aarons Haut so gut bleibt, er aber irgendwann mal normal essen kann (was ist schon normal....).

    LG
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...