Haushaltshilfen beantragen und bekommen!

Dieses Thema im Forum "Ratgeber" wurde erstellt von Buchstabensalat, 18. April 2005.

  1. Buchstabensalat

    Buchstabensalat Pinselohräffchen

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    18.075
    Zustimmungen:
    115
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ort:
    ganz dicht vorm Monitor
    Homepage:
    Hallöchen,

    ausgehend von meinem Streß möchte ich euch ein paar Paragraphen an die Hand geben, mit denen vllt. auch ihr eure Krankenkasse dazu bringen könnt, euch eine Haushaltshilfe zu genehmigen.

    Ganz wichtig ist die RVO §196 - §199 (Reichsversicherungsordnung) mit ihren verschiedenen Unterparagraphen.
    §§ 37 und 38 SGB V
    Gründe, davon abzusehen, haben die Krankenkassen ja gerne...
    Deshalb hier auch ein "Alternativprogramm", mit dem man durchaus Erfolg haben kann:
    Familienpflege nach $20 SGB VIII
    Da es hier in erster Linie um die Betreuung der Kinder geht, muß die Krankenkasse den Fall anders beurteilen! Zudem: Lehnt die KK auch nach diesem Paragraphen die HH ab, so übernimmt das Jugendamt die Kosten!
    Dazu einfach die Ablehnung mit zum JA nehmen und Hilfe beantragen.

    Was ist noch hilfreich?
    1. Am wichtigsten: Bestätigung vom Arzt, daß eine Haushaltshilfe benötigt wird. Auf jeden Fall genau den zeitlichen Umfang nennen (8h/Tag, 7 T/Woche). Hilfreich ist auch, wenn der Arzt genau formuliert, welche Tätigkeiten man nicht mehr ausführen darf/kann.
    2. Wenn man 1) noch nicht bekommt: Bescheinigung, daß durch den Einsatz der Haushaltshilfe ein stationärer Aufenthalt vermieden/verkürzt werden kann.
    3. Krankschreibung (also Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung). Damit kann man evtl. auch 1) und 2) gleich umgehen. Man kann auch "mit etwas anderem" krank sein (Grippe...), Hauptsache unfähig, den Haushalt zu führen ;).

    Und generell gilt natürlich: Bei Ablehnung immer gleich Widerspruch einlegen. Ruhig auf einen anderen als den genannten Paragraphen abzielen.
    Die KK muß die Ablehnung begründen, und natürlich kann - und sollte - man gegen jedes einzelne Argument angehen. Also bloß nicht sofort aufgeben!

    Die Bewilligung einer HH ist auch nicht "einmalig" und nicht zu ändern. Eine HH für z. B. 4 h /Tag kann durchaus auf 8 h/Tag aufgestockt werden, wenn die Situation sich verschlimmert. Einfach neu beantragen, dabei natürlich den Arzt um neue Bescheinigungen und evtl. Diagnosen angehen. Da diese Bescheinigungen keine "Atteste" sind, sollten sie i. d. R. auch kostenlos sein - dies muß aber nicht immer stimmen.

    Ich hoffe, die eine oder andere hat mit dieser "Munition" Erfolg...

    Gruß,
    Buchstabensalat
     
    #1 Buchstabensalat, 18. April 2005
    Zuletzt bearbeitet: 18. April 2005
  2. :muh:

    Schön dass man dich wieder hier liest :bussi:

    Wie geht es dir?

    Kati :winke:
     
  3. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    :winke:

    ich schließe mich Kati an.

    Liebe Grüße
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...