Häuslebauer sind gefragt!!!

Dieses Thema im Forum "Rund ums Haus" wurde erstellt von rumpelwicht, 12. Juli 2006.

  1. rumpelwicht

    rumpelwicht Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    1.849
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    am Fuße bayerischer Berge
    Also, ich würde gerne wissen, was billliger sein könnte:

    Es geht um einen Hausbau mit Architekt, also NICHT über einen Bauträger. Der Architekt macht ja eine Leistungsbeschreibung und holt die Angebote ein.

    Es gibt da zwei Varianten:
    1. alle Bereiche des Rohbaus übernimmt eine Baumeisterfirma zum Preis X und kkordiniert dann den Ablauf der einzelnen Phasen mit seinen Unterfirmen

    2. für jede Phase (Bodenplatte, Mauerearbeiten, Zimmermansstätigkeit, etc) werden Angebote eingeholt, die Firmen sind alle unabhängig voneinander, der Architekt muß den ganzen Bau koordinieren.


    Mir ist klar, dass Variante 1 wahrscheinlich schneller funktioniert, sozusagen arbeiten die Handwerker da ja Hand in Hand, aber ist diese Variante nicht teurer?
    Klar, für den Architekt in jedem Fall eine Arbeitsersparnis, sein Geld bleibt ja auch das gleiche;) . Aber ich will ja nicht dem Architekt was Gutes tun :entsetzt: , sondern meinem Geldbeutel......

    Hat jemand Erfahrungen mit seinem Bau gemacht? Ich weiß, die meisten bauen über einen Bauträger, aber vielleicht gibts a doch jemand????

    Grüßlis
     
  2. Sonja

    Sonja Integrationsbeauftragte

    Registriert seit:
    11. April 2002
    Beiträge:
    24.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    östlich eines kleinen diebischen Bergvolkes am Ran
    AW: Häuslebauer sind gefragt!!!

    Ich würde mir für beide Varianten Angebote einholen bzw. die Angebote von Variante 2 den zwei, drei günstigsten Anbietern von Variante 1 vorlegen, vermutlich macht der das dann auch zu dem Preis :jaja:

    Und dann würde ich mir den Architekten sparen :wink: und das Ganze selber koordinieren.

    Liebe Grüße
     
  3. Britt

    Britt Luxusstrickerin

    Registriert seit:
    31. Juli 2005
    Beiträge:
    721
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Bonn
    AW: Häuslebauer sind gefragt!!!

    also, ich würde mir nicht den Architekten sparen, den das Geld zahlt man meistens obendrauf und ist nachher mit dem Endergebnis nicht wirklich zufrieden.

    Gruss Britt
     
  4. rumpelwicht

    rumpelwicht Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    1.849
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    am Fuße bayerischer Berge
    AW: Häuslebauer sind gefragt!!!

    .........wir können gar nicht ohne architekt - mit 2 kleinkindern, vollzeitjob meines manns, ich arbeite ca. 20h die woche von zu hause aus und einer baustelle die 30 km weg ist - nein, da ist bei uns stress schon vorprogrammiert.

    angebot zu einzelnen posten werde ich mich auf jeden fall einholen,warte nur noch auf die leistungsbeschreibung.

    wenn das alles nur nicht soooooooo lange dauern würde. hier sind die handwerker so unzuverlässig, langsam,..., machen zwar gute arbeit aber trotzdem und das bei 4 mill. arbeitslosen.......... der eine hat zuviel arbeit, der anere keine
     
  5. Britt

    Britt Luxusstrickerin

    Registriert seit:
    31. Juli 2005
    Beiträge:
    721
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Bonn
    AW: Häuslebauer sind gefragt!!!

    Warum lässt Du die Ausschreibungen nicht von einem Architekten machen??? Er holt dann die Angebote ein, kennt die Firmen, weiss wer zuverlässig ist und Du ersparst Dir sehr viel Stress.
    Gruss Britt
     
  6. Smile76

    Smile76 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    1.073
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Franken
    AW: Häuslebauer sind gefragt!!!

    Hallo!
    Also wir haben mit einem Architekten gebaut und würden es auf jeden Fall wieder so machen.Klar zahlt man dem Geld. Aber das SAchwissen in sämtlichen Gewerken, das der hat, konnte keiner von uns haben. Allein schon die ganzen Ausschreibungen und was da alles so rein muss. Die Fachbegriffe haben mich schon immer umgehauen und woran man eben alles denken muss. In die Ausschreibung muss ja alles mit rein. Der Architekt hat dann auch die Koordination der einzelnen Gewerke übernommen. Wir haben im Vorfeld einen Bauzeitenplan erhalten wonach wir im Groben wussten, was wann ansteht und vor allem auch wieveil Geld wir bis dahin locker machen mussten. Was auch viel Wert war, die Kostenschätzung. Er hat wirklich im Vorfeld das Haus schon so kalkuliert, dass wir fast mit der Finanzierung so hingekommen wären, wie eben geschätzt, wenn nicht die Photovoltaikanlagen dazugekommen wäre. Alleine hätten wir so eine Kostenschätzung nicht hinbekommen, das einem ja die Durchschnittswerte gar nicht bekannt sind.
    Für den Rohbau, hat usner Architekt eine komplette Auschreibung gemacht für Erd-Mauer-Beton-Arbeiten. Die Erdarbeiten wurden dann aber rausgenommen und seperat an einen günstigeren vergeben. Also hatten wir eine Rohbaufirma, die dann eben ab der Bodenplatte und da die ganzen Dämmgeschichte usw. gemacht hat bis zum kompletten Rohbau alles gemacht hat.
    Dann ging es weiter mit Auschreibung für Zimmererarbeiten für den Dachstuhl.
    USW. Es ging alles reibungslos vonstatten.

    Ohne Architekten hätten wir nicht so schnell bauen können und es hat uns auch einige Nerven erspart.

    Was auch von Vorteil war, er hat bei den Preisverhandlungen mit den Firmen auch mitgewirkt und hat vor allem auch immer darauf gedrängt, dass Pauschalvertröge ausgehandelt wurden und nicht z.B. nach Stundenaufstellung. Mit Pauschalverträgen kommt man meist etwas günstiger.
    Aber meiner Meinung nach, braucht man dafür einen Fachmann. Selber? Nö, das hätten wir uns nicht zugetraut.

    Außerdem kann man auch mit dem Archtitekten Preisverhandlungen führen und einen Pauschbetrag festsezten.

    Achja, was auch wichtig war. Die Rechnungsprüfung. Unsereins hätte die Rechnungen fast blind überwiesen. Klar vorher mit Angebot verglichen, bei Ungereimtheiten nachgefragt. Aber die Firmen sind oft so clever, und auch unverschämt... Mit einem Architekten versuchen sie es dann nicht so oft.

    UUPs. Ist jetzt ziemlich lang geworden. Sorry.
    Hoffe ich konnte ein bischen helfen?

    LG
    Andrea
     
  7. rumpelwicht

    rumpelwicht Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    1.849
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    am Fuße bayerischer Berge
    AW: Häuslebauer sind gefragt!!!


    Super, DANKE. ähnliche Gedanken hatte ich auch. Hattet ihr eigentlich einen Architektenvertrag?
    Wir sind hier so auf der Pampa, da meinen die Handwerker immer es geht so per Handschlag, aber so ein Papier ist dann doch was anderes. Habe jetzt auch die erste Auschreibung gesehen - die mit Beton- Mauer, .... - 40 Seiten lang - boooaaah.

    Das mit dem Bauzeitenplan muss oich mir merken, werde gleich mal nachfragen. Habt ihr auch einen Teil über KFW finanziert?
    Photovoltaig (schreibt man jetzt bestimmt nicht so...:weglach: ) ist das nur für Warmwasser oder auch für Strom?

    neugierige Grüße
    Verena
     
  8. Smile76

    Smile76 Dauerschnullerer

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    1.073
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Franken
    AW: Häuslebauer sind gefragt!!!

    Hallo Verena!
    Wir hatten mit dem Architekten einen mdl. Vetrag, haben also nichts schriftlich gemacht. Kann mich jedenfalls grad nicht erinnern. Es ist aber auf jeden Fall zu empfehlen ALLES schriftlich zu machen. Vor allem auch dann wenn Mängel aufgetreten sind. Alles schriftlich fest machen. Was auch wichtig ist, jetzt im nachhinein wissen wir das, haben es in der Bauphase nicht gemacht, sich mal aufzuschreiben wann was gemacht wurde. ... Man vergisst so schnell.
    Wir haben ein sog. kfW40 Haus, d.h. fast dem Passivhaus gleich und haben somit das zinsgünstigste Darlehen über die KfW bekommen und haben auch einen Teil über die finanziert.
    Die Photovoltaikanlage ist NUR für Strom. Also momentan ist es so, dass wir ins öffentliche Stromnetz einspeisen und dafür eine Vergütung bekommen. Nach einigen Jahren können wir den Strom dann für uns selbst nutzen. Wenn ihr Zellen für Heizung bzw. Warmwasser wollt, dann braucht ihr eine Solaranlage. Wir haben kein Solar, hat sichnicht gerechnet. Dafür dann halt Photov.. Haben aber nur eine kleine Anlage mit 4kW.

    Helfe Dir gerne weiter.
    Hausbauen macht Spaß aber auch viel Arbeit und leider teilweise auch Ärger...

    Bei Fragen helfe ich gerne...

    LG Andrea
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...