Habt ihr eure Kids beim Augenarzt tropfen lassen?

Dieses Thema im Forum "Bittebitte mitmachen !" wurde erstellt von Frau Anschela, 20. April 2004.

  1. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    :winke: in die Runde,

    ich war heute mit Laura beim Augenarzt (unser Kidoc empfielt das bei jedem Kind im Alter von etwa 2 Jahren). Bedenken, dass Laura nicht richtig gucken kann, habe (hatte :-? )ich null und war mir auch sicher, dass für mich/uns eine Tropfenuntersuchung nicht in Frage kommt. Heute war auch nur die 1. Standarduntersuchung, die 2. folgt in etwa 3 Monaten, dann evtl. noch eine 3. und dann sollen die Tropfen dran kommen. Ich schilderte dem Arzt meine Bedenken und gebe mal kurz wider, was er zum Thema meint.

    "Die einzige objektive Möglichkeit die Sehstärke festzustellen, ist mit den besagten Tropfen. Kurzsichtigkeit kann relativ einfach - durch Zeigen von Bildern - ausgeschlossen werden. Weitsichtigkeit ist jedoch überhaupt nicht prüfbar. Ein Kind kann bis zu 20 Dioptrin alleine durch die weiche Beschaffenheit seiner Linse ausgleichen. Diese weiche Beschaffenheit lässt aber im Laufe der Jahre nach, so dass die Fehlsichtigkeit meist erst in der Schule (Kopfweh, Probleme beim Lesen) auffällt, dann kommen die Kinder zu ihm, müssen viel länger therapiert werden, hinzu kommt Faktor Brille+Schule. Wenn man jetzt schon die Fehlsichtigkeit feststellt und direkt therapiert, hat man gute Chancen, dass bis zum Schulalter keine Brille mehr nötig ist. Der besagte kleinste Krümel, den Laura auf dem Boden findet, ist kein Ansatzpunkt. Das Auffinden dieses Krümels beansprucht gerade mal 10% der erforderlichen Sehkraft. Da die kleinen so gut kompensieren können, würde auch ohne Tropfenuntersuchung gar nicht auffallen, ob sie vielleicht nur auf einem Auge sieht, das andere könnte theoretisch blind sein ohne dass es uns als Laien auffallen würde. Die Tropferei ist auch nicht mehr so schlimm, er verwendet nur Tropfen, die die Sehfähigkeit für maximal 2 Std. beeinträchtigt und dann auch nur im Nahbereich. Bei den ganzen Kindern, die er als Patienten hat, ist in Laura's Alter jeden Monat mindestens eines dabei, welches Fehlsichtig ist."

    Ich muß zugeben, dass mich der Arzt total verunsichert hat. Da ich ihn so noch nicht weiter kenne, fehlt mir die Vertrauensbasis und ich möchte jetzt auch nicht einfach so meine Gegen-Meinung zu den Tropfen ad acta legen. Wobei sich meine "Gegen-Meinung" auch nicht auf fundierte Kenntnisse stützt. War bisher einfach nur ein Bauchgefühl, ein Gefühl mein Kind nicht unnötig quälen zu wollen. Aber: Klar, dass er Pro redet, er will die Untersuchung schließlich durchführen. :???: Und er "gewinnt" natürlich auch an einem Brillen-Patienten, oder? :???:

    Ich habe zwar jetzt noch ein paar Monate Zeit, will mich aber gründlich schlau machen, bevor ich eine Entscheidung treffe und fange mal mit euren Erfahrungsberichten an. :-D

    Wie habt ihr das gehandhabt? Wie werdet ihr das handhaben? Wie schlimm ist die Tropferei wirklich? Was sind die Risiken?


    INPUT PLEASE :D :)

    LG
    Angela - die nun erstmal gar nix weiß 8O
     
  2. Hmmmmmmmmm seht Ihr jetzt habe ich 3 Kinder und hatte davon noch nie was gehört ,jetzt bin ich aber auch mal auf antworten gespannt :jaja: :jaja: :jaja:
    Und wie wäre das bei Domenik(5 Jahre) und Jannik( wird nächsten Monat 3Jahre) könnte mann das da auch noch machen lassen?

    LG

    Danny
     
  3. AlexLiLa

    AlexLiLa Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    6.933
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Homepage:
    Also wir haben auch schon tropfen lassen weil ich es einfach wichtig finde das die Kids gut gucken können aber.....

    ...ich würde nur noch mit den Tropfen die wirklich dan 2 Stunden die Wirkung verliert tropfen lassen. Wir hatten damals noch mit Atropin tropfen lassen und da hatten die Kinder 15 Tage weite Linsen und ich konnte mit ihnen nicht in die Sonne und nix. :-?

    lg Alex
     
  4. La Bimme

    La Bimme Leseratte
    Moderatorin

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    4.210
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Wir waren gerade gestern beim Augenarzt, weil Frido auffallend oft Bindehautentzündung hat und die Ärztin meinte, es könne manchmal auch an Sehstörungen liegen.

    Da es eine homöopathisch arbeitende Augenärztin ist, die so lange wie möglich ohne Antibiotika arbeitet, hat sie bei mir Vertrauensvorschuss, und so hatte ich mit den Tropfen keine Bedenken. Sie offensichtlich auch nicht.
    Sie hatten es erst mit "normalem" Sehtest versucht, ist aber in dem Alter mit der Kooperation wirklich schwierig mit den Kleinen.

    Frido ist auch weitsichtig, hat sich herausgestellt, aber sie meinte, das sei in dem Alter vollkommen im Rahmen des Normalen, vor allem weil die Weitsichtigkeit auf beiden Augen gleich sei, also ein Hinweis auf eine Anomalie. Das nur am Rande.

    Hoffe, es war Dir eine kleine Hilfe....

    Liebe Grüße
     
  5. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    @Danny: Kann man bei deinen Kids sicher noch machen. Diese Untersuchung würde jetzt im Alter von 2 Jahren erstmalig und dann bis zum 5. oder 6. Lebensjahr einmal im Jahr gemacht werden. Vielleicht ist es aber bei deinem 5 jährigen schon anders sprich ohne Tropfen zu testen - keine Ahnung. :-?

    @Alex: :jaja: Von den 15-Tage-Tropfen hat der Augenarzt auch gesprochen und es gibt wohl auch noch immer viele Kollegen, die immer noch mit Atropin tropfen obwohl es die Alternative gibt. 8O

    @FridoMama: Vielen Dank :bussi: Ich denke auch, dass eine homöopatisch arbeitende Augenärztin nicht so ohne weiteres zu Tropfen greifen würde, wenn es eine Alternative gäbe bzw. wenn es unnötig wäre. Ich gehe mal davon aus, dass deine Ärztin dann auch mit dem anderen Präparat (wie hieß es noch gleich, irgendwas mit V glaube ich. :???: ) getropft hat.

    Was für einen Eindruck hattest du bei Fridolin: War das einträufeln ins Auge sehr schlimm? Wie ist er mit der Sehstörung umgegangen oder ist es ihm gar nicht groß aufgefallen?

    Das würde mich natürlich auch von den anderen Müttern, die diese Erfahrung schon gemacht haben, interessieren.

    Keiner mit 'ner Contra-Meinung da?

    Nochmal viele Grüße
    Angela
     
  6. Also ich bin auch für die Tropfen. Wir sind mit Kim auch einfach mal eben so zum Augenarzt, aber nur weil ich sehr früh eine Brille bekommen habe. Ihr Sehtest bei der U7 war völlig unauffällig und sonst haben wir auch keinerlei Auffälligkeiten entdeckt.
    Bei der 1. Untersuchung wurde dann auch nur geschaut udn wir bekamen die Atropintropfen mit nach Hause. Dort haben wir sie 3 Tage vorbereitet und sind dann wieder zum Augenarzt.
    Und siehe da unsere Maus braucht eine Brille und die ist mit +4 und +4,5 Dioptrien gar nicht so schwach.
    Für uns steht auch fest, dass unser 2. Kind diese Untersuchung schon etwas eher über sich ergehen lassen muss, einfach um sicher zu sein, dass wir nichts verpassen.
    Und die kleine Sehschwäche über die Tage mit den Tropfen ist dagegen wirklich gering gewesen. Es ist halt nur mal öfter passiert, dass Kim ein Glas umgestoßen hat, oder sich auch mal öfter gestoßen hat. Aber im günstigsten Fall hat sie zur Einschulung schon keine Brille mehr. Und wenn auch egal es gibt so hübsche Kinderbrillen heute.

    Die Untersuchung an sich mit den Tropfen scheint nach meinem Wissen regional verschieden zu sein. Ich hätte auch gern nur beim Arzt selbst getropft, aber das gibt es bei uns hier nirgends. Alle tropfen Atropin und das braucht halt 3 Tage und dann noch einmal 1 Woche um komplett verschwunden zu sein. Ich weiß aber von anderen Müttern (weiter südlich wohnend z.B. in NRW) das dort auch nur beim Augenarzt getropft wird.
     
  7. La Bimme

    La Bimme Leseratte
    Moderatorin

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    4.210
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    @Angela:
    Das Tropfen war insofern nicht schlimm, als Frido in der Karre schlief nd wir einfach nur sein Augenlid hochgezogen haben. Er hat ein bißchen gezuckt, hat aber weitergeschlafen. Es wurde 2x im Abstand von 10min getropft, das 2. Mal eine halbe Stunde vor der UNtersuchung.

    Er ist zwar weitsichtig, aber als Sehstörung hat die Ärztin das gar nicht bezeichnet, weil sie meinte, dass das sehr häufig bei Kleinkindern wäre und erstmal nicht weiter bedenklich. Ich weiß aber nicht, wie hoch die Abweichung war. Wir wollten ja nur eine Sehstörung als mögliche Ursache für die dauernden Bindehautentzündungen ausschließen. Aufgefallen ist uns an Fridolins Verhalten nie etwas.
     
  8. Frau Anschela

    Frau Anschela OmmaNuckHasiAnschela

    Registriert seit:
    8. Juli 2002
    Beiträge:
    27.022
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    @Kim: Wäre ja echt ein Ding, wenn das Regional unterschiedlich wäre. 8O Warum den blos? Na, dann haben wir ja fast noch "Glück" gehabt, dass es die 2-Std. Tropfen bei uns gibt.

    Obwohl - sind die dann eher schlechter - besser -gleichwertig? :???:

    @FridoMama: :) :-D Kleines Mißverständnis. Ich meinte eher die Sehstörung, die durch die Tropfen entstehen soll. Aber nach Kim's Posting ist es ja selbst bei den 15-Tage-Tropfen nicht so dramatisch gewesen, vielleicht ist es bei euch demnach gar nicht aufgefallen.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...