Gewissensfrage bei Geburtstagseinladungen

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von belladonna, 4. September 2006.

  1. belladonna

    belladonna Tolle Kirsche

    Registriert seit:
    21. März 2002
    Beiträge:
    7.749
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Friedberg
    Hallo,
    es ist mal wieder so weit, wir müssen uns Gedanken machen, welche Kinder zu Christinas Geburtstagsfeier kommen sollen. Sie darf 5 Kinder einladen und im Prinzip soll sie auch selber bestimmen dürfen, wer eine Einladung bekommt. Nur komme ich da in mittelschwere Gewissenskonflikte: Es gibt 2 Kinder, bei denen sie dieses Jahr schon zum Geburtstag eingeladen war, und die ich eigentlich gern mit auf der Liste hätte. Zum einen, weil mein Höflichkeitsempfinden mir sagt, daß sich eine Gegeneinladung eigentlich "gehören" würde, und zum anderen, weil Christina sich mit beiden Mädchen auch wirklich gut versteht und die eine noch dazu um die Ecke wohnt (sprich, es wäre nicht verkehrt, diese Freundschaft ein wenig zu festigen). Nur will Christina das Prinzip der Gegeneinladung partout nicht verstehen und sie will die beiden - aus welchen Gründen auch immer - absolut nicht einladen. Dabei ändert sich ihre Einladungsliste stündlich, da sie hier noch nicht so den festen Freundeskreis hat.
    Das gleiche Problem habe(n) ich/wir mit einem Geschwisterpaar hier aus der Nachbarschaft. Die beiden sind auch in unserem Kiga und wir treffen uns mind. 1x die Woche so zum Spielen, sodaß ich die beiden gern einladen würde, zumal ich mir fast 100% sicher bin, daß wir von ihnen auch noch Einladungen bekommen werden (die beiden haben erst Ende d. Jahres Geburtstag). Frage ich jedoch Christina, sagt sie prompt nein!

    Was machen wir denn nun? Ich mag nicht über Christina Kopf hinweg einfach irgendjemanden einladen, denn schließlich ist es ihr Geburtstag und nicht meiner. Andererseits fände ich es aber auch nicht so toll, wenn sie aus einer Laune heraus einfach ein paar Kinder einlädt, mit denen sie im Grunde wenig zu tun hat, und dafür die außen vor läßt, die sie wirklich regelmäßig sieht und mit denen sich wirklich eine längerfristige Freundschaft aufbauen ließe! Ach was war das letztes Jahr noch einfach, da hatte sie im Kiga eine feste Clique und da war es überhaupt keine Frage, wer eingeladen werden soll... doch jetzt, nach dem Umzug, ist alles noch so in der Schwebe, daß es mir auch schwerfällt, ihre Einladungswünsche zu beurteilen - zumal sie sich, wie gesagt, stündlich ändern können!

    Wie würdet Ihr entscheiden?

    Danke und liebe Grüße,
    Bella :blume:
     
  2. AW: Gewissensfrage bei Geburtstagseinladungen

    DA kann ich dir auch nix raten. Natürlich ist es ihr geburtstag andererseits kannst du natürlich auch die 2 auf die liste setzen bei denen sie eingeladen war und sie hat immer noch 3 die sie aussuchen kann. Das ist echt schwierig, weiß auch nicht so genau was ich machen würde. Ansonsten lass sie aussuchen und lade die anderen 2 Kinder einfach mal mit ihren Mamis so zu euch ein.

    Gruß
     
  3. Susala

    Susala Prinzessin auf der Palme

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    15.723
    Zustimmungen:
    55
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Gewissensfrage bei Geburtstagseinladungen

    Das finde ich schwierig Bella. Von 5 Leuten, die sie einladen darf stehen bei Dir innerlich schon 4 fest, die sie eigentlich einladen sollte.

    Schreibe doch mal ihre Wünsche auf, auch wenn sie wechseln. Wenn Du ganz verschiedene Listen zusammen hast, besprich es nochmal mit ihr.

    Auch als Erwachsene finde ich es schwer nach einem Umzug einen neuen Freundeskreis aufzubauen und mir sicher zu sein, wen ich mag und wen nicht. Ich stelle mir ihre Situation schon schwierig vor. Was würde ich tun, wenn ich als Erwachsene in ihrer Lage wäre? Natürlich lade ich aus Höflichkeit Menschen ein, die mich eingeladen haben, auch wenn sie mir nicht so viel bedeuten wie andere. Wenn ich deshalb aber jemand anderen nicht einladen könnte mit dem ich richtig gerne befreundet sein möchte, käme ich auch in einen ziemlichen Gewissenskonflikt....
    Auch wenn ich finde, dass 5 Kinder eine gute Anzahl für ihr Alter sind, würde ich an Eurer Stelle überlegen, ob es nicht einfacher wäre nach einem umzug eine Ausnahme zu machen und größer zu feiern...

    :winke:
     
  4. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.332
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Gewissensfrage bei Geburtstagseinladungen

    Bella, wie ich Dich einschätze planst Du ja frühzeitig. Ich wuerde mir einfach mal die Kinder, die aktuell im Gespräch sind notieren und das Thema für eine Woche ruhen lassen. Dann erst wieder nachfragen. Vorher koennt Ihr ja ueber das "Programm" reden.
    Manchmal und manche Kinder muessen das erst im Kopf bewegen, bevor sie zu festeren Aussagen kommen. (Meine sind bei der Auswahl zum Glueck meist recht sicher.)

    Ich finde schon, daß Du als Mutter steuern kannst und auch ueberreden darfst. Klaas wollte zum 5ten Geburtstag einen Nachbarsjungen, mit dem er eigentlich viel/oft spielte nicht einladen, obwohl auch wir mit den Eltern sehr bekannt sind. Das ging irgendwie nicht und wäre sehr unhöflich gewesen. Das konnten wir ihm aber erklären. Kann sogar sein, dass wir diesen Jungen als Hoeflichkeits-Bonuskind eingeladen hatten :???:, weil wir es wichtig fanden. In den Folgejahren gab es kein Problem mehr damit, das er C. soweiso dabei haben wollte. Vier von fuenf kannst Du ihr allerdings nicht vorschreiben, da stimme ich Susa zu!

    Es ist bei Kindergeburtstagen einfach so, dass nicht immer eine Gegeneinladung kommt, und das sollte auch ok so sein, und man sollte das gar nicht thematisieren, wenn die Kinder es nicht selbst tun. Es feiert ja auch nicht jeder gleich groß. Klaas ist der Typ Kind, der recht wenige, aber enge Freundschaften pflegt. Mittlerweile darf er so viele Kinder einladen, daß automatisch "Bekannte" dabei sind, mit denen er eher selten oder nur in der Schule spielt, und bei ein paar davon war er noch nie selber zum Geburtstag eingeladen, lädt sie aber liebend gerne ein. So what?! Bei R. weiß ich zB, dass er letztes Jahr einen großen Ausflug statt einer Party gemacht hatte und somit auch nur begrenzt einladen konnte (so viele, wie halt in den Van passen). Wir laden ihn trotzdem ein, weil wir ihn alle gerne mögen, auch wenn er und Klaas sich nur ganz selten mal verabreden. Ein anderes Kind sieht er nur beim Fußball (anderer Schulbezirk), trotzdem mag er ihn und lädt ihn gerne ein, auch wenn es umgekehrt nicht passiert.

    Lulu :winke:
     
  5. silke1977

    silke1977 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    28. März 2005
    Beiträge:
    2.923
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Da, wo ich zu Hause bin :-)
    AW: Gewissensfrage bei Geburtstagseinladungen

    ich würde es deine kleine entscheiden lassen. Und wenn sie halt von denen, die sie nicht eingeladen hat, auch nicht mehr eingeladen wird, muss sie halt damit leben.
    Zum anderen finde ich die sache mit den gegeneinladungen absoluten Unsinn.
    Ich würde kein Kidn einladen nur weil es mich eingeladen hat.
    mein Neffe z.B. wird im jahr mind. 6-8 mal eingeladen. Aber er kann einfach nicht all die einladen, die ihn auch eingeladen haben. macht er auch nicht5, er lädt die ein, die er einladen will
     
  6. AW: Gewissensfrage bei Geburtstagseinladungen

    ich finde es auch immer sehr schwierig mit dem Geb.Wir haben schon ne große Familie samt Kinder ...Ich feier einmal mit den Verwandten und dieses mal extra mit den Kiga Kids....!Ich würde s nochmal mit ihr durch sprechen und wenn sie gewisse Kinder nicht dabei haben möchte würde ich es akzeptieren,sie muß dann vieleicht wirklich mit der Konsequenz leben dort auch nicht mehr eingeladen zu werden!Dies würde ich ihr auch nochmal verdeutlichen!
    Viel glück bei der Entscheidung...man kann es eh nicht allen Recht machen!
    LG Tanja
     
  7. belladonna

    belladonna Tolle Kirsche

    Registriert seit:
    21. März 2002
    Beiträge:
    7.749
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Friedberg
    AW: Gewissensfrage bei Geburtstagseinladungen

    Hallo nochmal,
    mit der frühzeitigen Planung ist es diesmal etwas schwierig, da Christina nächste Woche die Einladungen schon verteilen muß. Danach sind wir ja 2 Wochen weg und dann wäre es zu knapp. Allerdings ist das Thema "wer wird eingeladen?" eh ein Dauerthema bei uns bzw. wohl auch im Kiga - eine der ärgsten Drohungen dort ist wohl "dann lade ich dich nicht zu meinem Geburtstag ein!" ;-)

    Ich will Christina auch nicht vorschreiben, wen sie einladen soll - ich wollte nur mal schildern, was mir durch den Kopf geht bzw. worin mein innerer Konflikt bei der Sache besteht! Und was die Gegeneinladungen angeht: wäre Christina auf 10 Geburtstagen eingeladen gewesen, dann könnten wir auch nicht alle einladen, aber da es sich nur um 2 Kinder handelt, mit denen sich Christina noch dazu recht gut versteht, wäre mir schon daran gelegen.

    Nun ja, wir werden sehen, wen wir dann am Wochenende, wenn wir die Einladungen zusammen schreiben, auf der Liste haben. Ausnahmsweise größer zu feiern ist schwierig, da wir nur beschränkt Platz haben im Wohnzimmer und man Anfang Oktober halt nicht mehr davon ausgehen kann, daß wir auf jeden Fall ins Freie können.

    Evtl. werde ich mir noch das eine oder andere Bonuskind vorbehalten, bei dem mir am Kontakt gelegen ist bzw. wo ich auch zu den Eltern ein sehr gutes Verhältnis habe.

    Danke Euch für Eure Gedanken,
    LG, Bella :blume:
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...