Gestern war ein schlimmer Tag

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von ximox04, 27. September 2004.

  1. Ich muss mich grad mal wieder erleichtern.

    Gestern morgen war noch alles in Ordnung. Yanni hat schön gespielt. Ich hab mit ihm rumgealbert und er hat schön im Laufstall geschlafen.

    Mittags hab ich ihn gefüttert und wollte ihn nochmal hinlegen, weil er die ganze Zeit gegähnt hat und sich Augen und Ohren gerieben hat. Er hatte schon ganz rote Augen vor Müdigkeit. Ich hab ihn also in den Laufstall gelegt und er ist auch ruhig geblieben. Ich glaube, er wär auch eingeschlafen. Aber in dem Moment kommt Thomas aus dem Schlafzimmer und Yanni war wieder putzmunter. Er war aber noch ruhig.

    Thomas hat sich über das Klavierspielen unserer Vermieterin zur Mittagsruhe ausgelassen und ist wieder ins Schlafzimmer gegangen. Und auf einmal ging das Geschrei los. Yanni konnte sich garnichtmehr beruhigen. Sobald ich auch nur zu ihm gelaufen bin, fing er schon an zu schreien. Ich hab 2 mal versucht ihn zu beruhigen und hinzulegen, aber er hat sich nur noch mehr reingesteigert. Irgendwann dachte ich mir, ignorier ihn einfach. Sonst krieg ich noch die Krise. Nach 10 Minuten durchgeschreie hab ich ihn dann erstmal gewickelt. Aber selbst dabei hat er gebrüllt als hätt ich ihm was angetan. Ich hab ihm zwischendurch noch Osanit gegeben, aber das war sinnlos.

    Als dann endlich Thomas aufgewacht ist, war Yanni mal 10 Minuten ruhig und hat mal gelacht. Schließlich hatte er inzwischen fast 2 Stunden durchgebrüllt. Er hatte schon fast keine Stimme mehr und ein total rot-fleckiges Gesicht.
    Als ich mit Thomas gegessen hab, hat er wieder die ganze Zeit gejammert. Aber etwas leiser als vorher.

    Nachdem Thomas zur Arbeit gefahren ist, ging das Theater wieder los. Er hat so gekreischt, das kann man garnicht beschreiben. Das war ein quitschen und husten und alles mögliche, echt schlimm
    Dann hab ich ihm sein Obst gegeben und er war ruhig. Aber kaum hab ich ihn aus dem Hochstuhl genommen gings wieder los .

    Ich hab dann so die Schnauze voll gehabt (sorry) daß ich ihn etwas unsanft geschnappt hab und ihn ins Schlafzimmer in sein Bett gelegt hab. Ich hab ihm nichtmal den Schnuller (den er sonst im Bett braucht und nicht selber findet) gegeben. Ich bin raus, hab mir das Gesicht kalt gewaschen und bin wieder rein um nachzusehen. Da hatte er den Schnuller im Mund, seinen Teddy im Arm und hat schon fast geschlafen. Aber weil es schon halb sechs war, wollte ich nicht, daß er jetzt noch so lange schläft. Also hab ich ihn wieder aus dem Bett genommen (er sollte sich da nur beruhigen) und ihn auf dem Arm rumgetragen. Da ist er dann eingeschlafen. Und nach 15 Minuten war er wieder wach und hat weitergebrüllt. Aber nicht mehr in so einem schlimmen Ton.

    Man, war ich froh, daß er schläft.

    Das war so ein schlimmer Tag. Ich hab schon richtig Angst vor Heute. Er tut mir ja auch leid. Und ich würde ihm gerne helfen. Aber ich weiß nicht wie. Egal was ich gemacht habe, es wurde nur noch schlimmer.

    Und natürlich hab ich wieder ein schlechtes Gewissen, weil ich ihn ab und an angebrüllt habe, weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten hab. Und das macht es ja auch nicht besser. Und daß ich ihn wieder so grob angefasst habe, kann ich mir auch nicht verzeihen.

    Ich hab vorgestern abend das mit diesem Terrorkind gesehen. Ich glaub, auch wenns jetzt scheisse klingt, mir wär sicher mal die Hand ausgerutscht. Ich ertrag ja viel. Aber das war der Hammer. Da kriegt man richtig Angst vor seinen eigenen Kindern.
     
  2. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hallo mandy,

    bekommt man nicht eher angst vor sich selbst?
    wir hatten vor einiger zeit ähnliche tage. ich kenne das gefühl, sich über seine kräfte hinaus zu bemühen um den kleinen zufrieden zu stellen... wenn nichts hilft, nähe zurückgeschmettert wird, steigt auch in mir schon mal die wut hoch.... und ab dann gibts kaum noch ein zurück, weil sich die situation hoch schaukelt.

    gabriela hat mir dazu geschrieben: bei ihm bleiben, streicheln, auf durchzug stellen.....
    ich musste die letzten tage auch lernen, dass man als mama manchmal einfach nur da sein kann. wenn du hunger, schmerzen ausschließen kannst, belib einfach bei ihm. irgendetwas setzt seine kleine große welt in ein trauertal. das kannst du ihm nicht abnehmen.
    sei für ihn da. vielleicht war er einfach wirklich völlig übermüdet. setz dich ruhig mit ihm auf dem arm auf einen sessel und lass ihn brüllen.... wenn du merkst, er will deine nähe nicht, leg ihn ins bett und leg dich daneben...

    hauptsache du lässt ihn seinen kummer mitteilen und bleibst bei ihm.

    liebe grüße
    kim
     
  3. YONCA

    YONCA Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    27. August 2002
    Beiträge:
    3.633
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Mülheim Ruhr
    hallo kim!!!

    ich bin auch häufig am ende mit den nerven!
    wollte mal fragen was heißt eigendlich auf durchzugstellen??wie geht das??

    yonca
     
  4. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hallo yonca,

    hab eben noch überlegt, ob man das vielleicht missverstehen kann im sinne von ignorieren. das meine ich nicht.
    ich versuche einfach, mir klarzumachen, dass ich ihm aktiv gerade nicht helfen kann. auf durchzug stellen heißt für mich: das brüllen aushalten und es nicht als mein fehler anzusehen, dass er schreit und ich ihn nicht beruhigen kann.
    schon als er ganz klein war, hat er sich immer mehr hineingesteigert, je mehr ich versucht habe. wahrscheinlich, weil er meine unsicherheit gespürt hat und weil immer wieder neue reize auf ihn eingeprasselt sind.

    mandys kleen ist genau auf den tag so alt wie meiner. und ich spüre, dass sich bei emil im moment eine menge tut. er steht, versucht es langsam auch frei, ändert sein essverhalten... und weiß wahrscheinlich selbst nicht, was jetzt in und um ihn passiert. da muss ich als mama der ruhepol sein, die, die signalisiert: es ist alles in ordnung mein schatz. ich weiß, in deinem kleinen kopf passiert gerade soooo viel. wir machen das schon...

    bei dir ist das wieder was anderes, weil dein baby sehr viel jünger ist. verabschiede dich einfach von dem gedanken, dass du ne schlechte mutter bist, wenn dein baby nicht sofort aufhört zu schreien, wenn du es auf dem arm hast. babys schreien nun mal. mehr als wir vorher glauben. und mama sein ist nicht nur spielen, füttern, windel wechseln, sondern auch trösten, dasein, zuhören.... ja, zuhören, denn das schreien ist ein mitteilen von kummer. kummer, den wir vielleicht nicht nachvollziehen können, weil für uns die welt so normal und selbstverständlich ist.

    :eek: mmh. gar nicht so leicht zu erklären....

    liebe grüße
    kim
     
  5. NicSam

    NicSam Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    31. März 2003
    Beiträge:
    2.448
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ich würde das auch so unterschreiben, wie Kim es geschrieben hat.

    @ Yonca: Wenn ich bei Josephine manchmal auf Durchzug schalte, lege ich mich einfach neben sie auf's Bett, kuschel mich an sie, und versuche zu schlafen. So komisch das auch klingt, dadurch werde ich ruhiger (schließlich wird man das, wenn man einschlafen möchte...) und früher oder später überträgt sich das auf Josephine - meistens schläft sie dann eine Runde oder beruhigt sich zumindest. Klappt bestimmt nicht bei jedem Baby, aber bei uns klappt's super...

    LIebe Grüße
    Nicole
     
  6. Mütter sind auch nur Menschen. Ich habe gelernt das wenn ich mir selber eingestehe auch mal nicht mehr zu können, ich meine Kinder nicht an die Wand nagle. In schlimmen Fällen ruf ich meine Freundin an, jammere, hör mir den Mist an den ihr Kinder machen und schon gehts mir besser.
    Geteiltes Leid, ist halbes Leid.

    Im übrigen können Kinder nen Anbrüller auch mal ab. Meine Kinder sind ja jetzt schon recht groß und 2 von 3 mitten in der Pubertät...was meint ihr was die hier manchmal toben. Das muß ich dann auch abkönnen :eek:

    LG Alex
     
  7. Hedwig

    Hedwig Sternenfee

    Registriert seit:
    30. Dezember 2003
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    hallo alex,

    zwölf postings von dir hier und alle machen auf mich den eindruck, als wären kinder für dich die reinste qual...

    also bei deinen "methoden", schreien lassen in der kindheit, rumbrüllen und der einstellung, dass kinder eltern manipulieren können, berechnend sind und dadurch weniger aufmerksamkeit verdienen würd ich mich mal fragen, warum deine kinder so "toben".

    bevor du dich jetzt wieder über den ton auslässt: bei deinen erziehungsratschlägen stellen sich mir die nackenhaare hoch. ich möchte dich bitten, MICH damit zu verschonen, sollte ich irgendwo mal ein verzweifeltes posting schreiben.

    lg
    kim
     
  8. Oh je..lach.... mit Toben meinte ich, das meine Kids sich mal wieder über ne Freundin aufregen, sie ihr Handy nicht finden usw... ich bekomm das dann ab, weil ich grad "fassbar" bin. Da muß ich dann durch. Meine Kids haben genauso eine Belastbarkeitsgrenze wie ich auch und da kanns schonmal vorkommen das ich als "Prellbock" hinhalten muss.

    Mir scheint Du willst nur bestimmtes raushören.. nun ja ...

    Gruß Alex
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...