Geburtsbericht von Kim -gekürzte Fassung-

Dieses Thema im Forum "Geburtsberichte" wurde erstellt von Nadine, 10. November 2005.

  1. Nadine

    Nadine Tortenträumerin

    Registriert seit:
    20. März 2004
    Beiträge:
    4.472
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    38
    [FONT=&quot]So auf Wunsch stelle ich jetzt den Geburtsbericht von Kim ein![/FONT]
    [FONT=&quot] Dies ist die Fassung, die ich für die Hompage meiner Hebamme geschrieben habe und fällt somit sehr human aus!![/FONT]
    [FONT=&quot] Die ganze -ausführliche Wahrheit folgt in einem anderen Thread und ist verdammt lang!!!! :nix:[/FONT]
    [FONT=&quot]

    Wir sind im Januar erst nach Köln gezogen und ich hatte mir nach schlechten[/FONT]

    [FONT=&quot]Frauenarzterfahrungen überlegt direkt eine Hebamme zur Vorsorge, zur Begleitung ins[/FONT][FONT=&quot] Krankenhaus und zur Nachsorge zu suchen. [/FONT]
    [FONT=&quot]Übers Internet habe ich Nitya gefunden und sie hat mich bereits am Telefon gefragt, warum eine Hausge6urt für uns nicht in Frage kommt...? Auf diese Frage wusste ich ehrlich gesagt keine Antwort!! :???:[/FONT]
    [FONT=&quot]Also haben wir uns erst einmal mit dem Thema: „Hausge6urt“ auseinandergesetzt. [/FONT]
    [FONT=&quot]Zu dem Zeitpunkt, als wir das Informationsgespräch mit[/FONT][FONT=&quot] Nitya vereinbarten, konnten wir uns eine Geburt im Krankenhaus kaum noch vorstellen. Nach dem ausführlichen Gespräch war es dann endgültig klar: [/FONT]
    [FONT=&quot]Wir wollen eine Hausgeburt und die nur[/FONT][FONT=&quot] mit Nitya.[/FONT]

    [FONT=&quot]Alle Vorsorgeuntersuchungen fanden bei Nitya statt (bis auf die nötigen[/FONT]
    [FONT=&quot]Ultraschalluntersuchungen). [/FONT]
    [FONT=&quot]Bei Ihr fühlte ich mich von Anfang an ernst genommen und[/FONT][FONT=&quot] kompetent Betreut. In den letzten 4 Wochen vordem errechneten Geburtstermin kam die Akupunktur regelmäßig zum Einsatz. Zur Verkürzung der Eröffnungsphase und anschließend auch noch gegen die Wassereinlagerungen und zur Besseren Ausgeglichenheit. [/FONT]
    [FONT=&quot]Ich kann nur sagen,[/FONT][FONT=&quot] dass die verschiedenen Akupunktursitzungen bei mir den absoluten Erfolg erzielt haben. :bravo:[/FONT]

    [FONT=&quot]Dann kam der 09. August, - der errechneter Geburtstermin. :warten:[/FONT]
    [FONT=&quot]
    ...Aber nichts tat sich... [/FONT]

    [FONT=&quot]
    Nach I0 Tagen hat mir Nitya den ersten Rizinuscocktail empfohlen. [/FONT]

    [FONT=&quot]...Mit dem allerdings die erhoffte[/FONT][FONT=&quot] Wirkung ausblieb... :bruddel:[/FONT]
    [FONT=&quot]
    Nitya hat bei mir dann noch eine Gebärmuttermassage gemacht und den Muttermund um 2 -3 cm[/FONT]
    [FONT=&quot] geöffnet.[/FONT]
    [FONT=&quot]... aber geändert hat sich auch dabei nichts...[/FONT]
    [FONT=&quot]
    Auch am 12. Tag über dem Termin blieb die Wirkung mit dem Rizinus aus...
    Und meine Nerven[/FONT]
    [FONT=&quot] gingen dem Ende zu.
    Ich war nur noch das reinste Nervenbündel und bekam immer mehr Angst
    doch ins Krankenhaus zu müssen. :ochnee: Und dort wollte ich absolut nicht mehr hin.
    Ich fühlte mich
    einfach wohler bei dem Gedanken: zu Hause, in meiner vertrauten Umgebung und mit Fiede und Nitya unser Kind zu empfangen.
    [/FONT]
    [FONT=&quot]Nitya war in diesen Nervenaufreibenden Tagen eine starke Schulter zum anlehnen und ausheulen[/FONT][FONT=&quot] und sie hatte immer die passenden beruhigenden Worte. [/FONT]
    [FONT=&quot]
    Wir haben dann gemeinsam beschlossen,[/FONT]
    [FONT=&quot] dass wir noch bis zum Tag 16 warten und wenn sich bis dahin nichts tut, dass wir dann ins Krankenhaus zum Wehenbelastungstest fahren.[/FONT]
    [FONT=&quot]
    Am 15 Tag sollte noch mal ein Rizinuscocktail anstehen. [/FONT]

    [FONT=&quot]Zu diesem sollte es aber nicht mehr[/FONT][FONT=&quot] kommen...[/FONT]

    [FONT=&quot]Denn am 24. August nachts um 00:44 Uhr wurde ich wach, weil ich ein starkes ziehen im Unterbauch und im Rücken spürte...
    Eigentlich war ich mir sicher, daß müssen die Wehen sein, habe aber zur
    [/FONT][FONT=&quot]Sicherheit direkt ein wohltuendes Bad genommen. Da die Wehen aber nicht lange auf sich warten[/FONT][FONT=&quot]ließen und direkt in einem Abstand von vielleicht 2 Minuten kamen, haben wir bereits nach 1 [/FONT][FONT=&quot]Stunde und 45 Minuten Nitya angerufen, die sich dann auch direkt auf den Weg machte...[/FONT]

    [FONT=&quot]Als sie da war versicherte Sie mir, dass der Muttermund sich schon weiter geöffnet hat. Und sagte[/FONT][FONT=&quot] damit genau das was ich hören wollte.

    So ging es dann auch weiter, nachdem sie sich für 11/2 Stunde
    noch mal hingelegt hatte, baute sie mich direkt wieder mit den 'Worten auf, dass es nicht mehr so lange dauern wird.

    Anschließend hat sie eigenhändig mitgeholfen, dass sich in der Übergangsphase
    der Muttermund voll öffnet - während ich ihn versucht habe aufzupressen.
    [/FONT]
    [FONT=&quot]Es war zwar ab dem Zeitpunkt der Übergangsphase unerträglich schmerzhaft, aber Nitya hatte für Fiede, der mir in dieser Zeit das Kreuzbein massiert hat, ausreichend Öl dabei und für mich immerzu aufbauende Worte parat und so spornten mich Beide an weiter zu machen. (Da ich oft das Gefühl hatte es nicht mehr durchzuhalten.)

    Außerdem hat Nitya auf meine Bitte hin, mir die Schmerzen erträglicher zu machen, mir nochmals eine Akupunkturnadel gesetzt.. Und diese hat sicher geholfen und wenn nur durch die Ablenkung und Konzentration auf die Nadel die Wirkung erzielt wurde.
    [/FONT]
    [FONT=&quot]
    Es war herrlich als ich bemerkte das Nitya anfängt für die Ankunft unseres Babys alles vorzubereiten. Warme Handtücher und [/FONT]
    [FONT=&quot]wohlduftenden Kaffee zum Dammschutz...[/FONT]
    [FONT=&quot]
    Dann endlich verkündete sie mir dass wir uns in der Endphase befinden...[/FONT]

    [FONT=&quot]
    Wir versuchten nochmals einen Stellungswechsel, aber ich hatte das Gefühl die Schmerzen in keiner [/FONT]
    [FONT=&quot]Stellung ertragen zu können. Daraufhin fragte mich Nitya, ob es im Liegen besser zu ertragen war? Und ich legte mich wieder hin. Dort ermunterte sie mich, auf der Seite zu liegen, was auf jeden Fall [/FONT][FONT=&quot]etwas erträglicher war.[/FONT]
    [FONT=&quot]
    Nitya machte mich in meinen Wehenpausen ( Presspausen ) auf meine Atmung aufmerksam, damit [/FONT]
    [FONT=&quot]hat sie mir sehr geholfen, mich immer wieder auch darauf zu konzentrieren. Sie animierte mich [/FONT][FONT=&quot]weiter zu pressen, o6woh[ich das Gefühl hatte keine Kraft mehr zu haben. [/FONT]
    [FONT=&quot]
    U[/FONT]
    [FONT=&quot]nd nach insgesamt 6,5 Stunden, um 7:15 Uhr war es endlich geschafft..
    .[/FONT]

    [FONT=&quot]Unser Sonnenschein plumpste heraus und Nitya legte ihn kurze Zeit später auf meinen Bauch und [/FONT][FONT=&quot]ich war in diesem Moment der glücklichste Mensch auf Erden.[/FONT]
    [FONT=&quot]
    Und Nitya hat mir dazu verholfen... und dafür danke ich Ihr...[/FONT]

    [FONT=&quot]
    Auch die 10 Tage nach der Geburt war sie stets mit Rat und Tat an meiner Seite und es war ein trauriges Gefühl als klar war, jetzt ist die Zeit der Nachsorge vorbei.[/FONT]

    [FONT=&quot]
    Denn Nitya ist mir in den ganzen Monaten und vor allem in den letzen Tagen vor und nach der G[/FONT]
    [FONT=&quot]eburt sehr eng ans Herz gewachsen und war wie eine Freundin zu mir...[/FONT]
    [FONT=&quot]
    Dankeschön für alles...[/FONT]


    [FONT=&quot].[/FONT]
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...