Fruchtwasserpunktion

Dieses Thema im Forum "Hebammensprechstunde" wurde erstellt von Annikasue, 2. November 2005.

  1. Hallo, bei uns hat sich Nachwuchs angekündigt.
    Ich bin erst in der 7. Woche und schon beschäftigen wir uns mit der Frage: Fruchtwasseruntersuchung ja/nein??
    Ich werde 36 und mein Mann 38. Ab 35 schlägen die Ärzte es ja vor und die Kasse trägt die Kosten. Aber Risiken und Nutzen muss man dann doch mit sich selbst ausmachen. Bei unserer Tochter vor 3 Jahren haben wir es nicht gemacht.
    Nun ja, bin extrem unsicher ob oder ob nicht??
    Was sagt Ihr zu der Untersuchung und vielleicht hat jemand die Erfahrungen gerade selbst gemacht....
    Wäre schön von Euch was zu hören.
    Viele Grüße
    Annika:lichtan:
     
  2. Hobi1978

    Hobi1978 Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    5.390
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Neuhof Kreis FD
    Hier sollte man sich dann klar machen was ist wenn bei der Untersucheng herauskommt das das Kind irgendwas hat!
    Würde man es dann wegmachen?
    Oder würde man es behalten?

    Denn wenn für euch klar ist das ihr das Kind auf jeden Fall behaltet dann fände ich die Untersuchung unnütz bzw. wären mir die Risiken zu hoch.


    Ich hatte vor der SS mit Robin die Meinung das ich ein "krankes" Kind nicht bekommen würde!
    Als aber tatsächlich im Raum stand das etwas sein könnte da ich geröngt wurde als ich nicht wusste das ich schwanger bin hab ich gesagt das ich keine Untersuchungen brauche da ich das Kind auf jeden Falle bekomme!

    Lasst euch auf jeden Fall gut über mögliche Risiken aufklären und entscheidet für euch was wäre wenn!

    Ichhoffe ich konnte etwas helfen!

    LG Kerstin
     
  3. geh doch mal über die suche, oder schau dir meine beiträge aus dem frühjahr an - ich hatte das ersttrimester-screening und die fruchtwasseruntersuchung machen lassen.

    lieben gruß
     
  4. Elke67

    Elke67 Familienmitglied

    Registriert seit:
    21. April 2005
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Köln
    Ich habs machen lassen (bin 38 ).
    Als ich da auf der Pritsche lag und die Oberärztin kam fragte sie: "Warum machen wir das? Wegen dem Alter?" Sagte ich ja. Sagte sie ein sehr seltsames "Aha." Meinem Mann und mir kam es eigentlich so vor, als würde sie es schon fast irgendwie nur deswegen abraten.
    Ich wollte wenigstens den Hauch einer Entscheidung haben, was ich tun würde, wenn es einen genetischen Defekt hätte. Die Schwere des Defektes kann man sowieso nicht feststellen.
    Der letzte Satz des Beratungsgespräches hieß dann, das diese Untersuchung keine Garantie für ein gesundes Kind ist. Da dies wirklich nur die genetischen Sachen aufdecken kann. Irgendwelche anderen Probleme durch Medikamente oder Röntgen o.ä. können dort nicht festgestellt werden.
    Ich hab es vorher ziemlich locker gesehen. Aber nach dem Eingriff ist mir eher klar geworden, daß auch dabei etwas schief gehen kann. Die Dame beim Beratungsgespräch sagte, am gleichen Tag nur noch liegen und am nächsten Tag sehr viel liegen, damit aus dem Loch kein Riß wird, weil es dann zur Fehlgeburt kommt. Das war für mich eigentlich das schlimmste. Was wäre wenn es genetisch gesund wäre, aber durch den Riß zur Fehlgeburt käme. Ich hab 4 Tage gebraucht um das Gespräch zu verkraften. Aber in sowas bin ich auch hyper sensibel.
    Ich wünsch dir eine gute Entscheidung und eine schöne Schwangerschaft.
    Gruß
    Elke
     
  5. hallo elke,

    zwei sachen möchte ich ergänzen:

    das müssen die ärzte sagen, um sich abzusichern.

    das war bei mir zb nicht. ich mußte weder liegen, noch mich schonen. dieses winzige loch von der punktion würde sich schnell wieder schliessen und das entnommene fruchtwasser sich schnell nachbilden. bin (nach einem kurzen ausruhen) mit meinem mann nachhause gefahren und erstmal mittagessen gegangen - bei mir überwog eindeutig die erleichterung, daß der "pieks" vorbei war (ich hatte vorher ordentlich schiss vor dem einstich). der arzt sagte, ich könne alles machen - nur keine möbel rücken oder sowas :)

    bei mir war das im ersttrimester-screening ermittelte risiko auf missbildungen etwa so groß, wie das einer fehlgeburt bei der fu - deshalb hab ich sie machen lassen...

    lg
     
  6. Rina

    Rina Miss Brasilia

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    6.199
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    am Ostseestrand
    Homepage:
    Hallo,

    ich habe es bei beiden Schwangerschaften machen lassen.

    Beim 1. mal ging alles gut.

    Beim 2. mal ist abends das Loch in der Fruchtblase zu einem Riß geworden und das Fruchtwasser ist rausgetröpfelt. Ich mußte ins Krankenhaus. Es hieß, daß mein Baby nur noch 5 % Überlebenschance hat. Aber wir haben gekämpft. Ich mußte lange, lange liegen. Der Riß ist zugewachsen und es hat sich Fruchtwasser nachgebildet. Jonalia hat es überlebt und der Rest der Schwangerschaft war okay.

    Sie ist mit einem verdrehten Knie (Knieluxation) auf die Welt gekommen. Ob es von der Fruchtwasseruntersuchung kommt kann ich nicht sagen.

    Hinterher ist man natürlich immer schlauer. Ich würde es im Leben nicht mehr machen lassen. Die Angst, mein ungeborenes Baby im Bauch zu verlieren, war so schrecklich und ich diese Traurigkeit und das schlechte Gewissen nie vergessen.

    Die Chance, daß so etwas passiert, ist sehr, sehr gering. Du solltest Dir aber, wenn Du es machen läßt, wirklich im Klaren darüber sein, wie wichtig es für Dich ist, daß das Baby gesund ist. Viele Fehl- und Mißbildungen kann man schon bei den Ultraschalluntersuchungen sehen.

    Liebe Grüße
    Corinna
     
  7. Ich hatte völlig überraschend von einer Sekunde auf die nächste im Jahre 96 eine Punktion. Die Entscheidung rein wegen des Alters würde ich bei unauffälligen Befunden nicht machen lassen. Aber Dein Arzt wird Dich in entsprechender SSW darauf ansprechen und beraten. Habt Ihr in der Familienanamnese Vorkommnisse. Ich würde die Entscheidung von mehreren Faktoren abhängig machen, denn diese Untersuchung birgt Risiken.
    Ich wünsche Dir eine schöne Schwangerschaft.
     
  8. Vielen Dank für eure Rückmeldungen...
    Wie ihr schon schreibt, ist es mir eigentlich "nur weil ich bei der Geburt schon 36 bin" auch zu heikel. Und ich wäre bestimmt jemand der sich die nächsten Wochen nach der Untersuchung auch nicht wirklich beruhigt fühlen würde. Also ich denke auch, daß ich eine bessere Schwangerschaft ohne Untersuchung haben werde. Aber das Screening ist evtl. ja auch ne Variante. Meine Güte zig Promis kriegen Ihre Kinder mit 40 + fühle mich ja auch nicht gerade wie kurz vor der Memopause....
    Also vielen Dank nochmal
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...