Findet keinen Anschluss im Kindergarten oder Freunde...bin langsam frustriert

Dieses Thema im Forum "Erfahrungsaustausch" wurde erstellt von Loreley, 17. Oktober 2009.

  1. Hallo!
    Ich muss mir mal mein Herz ausschütten. Meine Tochter ist gerade 5 geworden. Sie hatte generell Probleme mit der Eingewöhnung und Trennung im Kiga. Das haben wir letztes Jahr hinbekommen, aber so richtig angekommen scheint sie mir nicht zu sein.
    Mit ihr ist das etwas zwiespältig. Auf der einen Seite ist sie sehr schüchtern und sensibel und eigentlich eine ganz Liebe. Wenn Kinder untereinander gehauen werden (oder sie selbst), hat sie da lange dran zu knabbern. Sie geht ungern auf andere zu und findet daher sehr schleppend Anschluss im Kindergarten. Da sie anscheinend nicht weiss, wie sie es mit der Kontaktaufnahme anstellen soll, animiert sie die anderen Kinder dazu, Mist zu machen, z.B. Klopapierschlachten im Waschraum usw. Darüber empfindet sie dann Freude, nicht böse, sondern sie findet das einfach komisch. Die Erzieherinnen finden das natürlich mitnichten lustig.
    Ich glaube, wenn man sich intensiver mit ihr beschäftigen könnte und würde, dann würde soetwas nicht passieren. Sie reagiert auch schnell verwirrt und durcheinander, wenn viel Gewusel ist (es ist ein offener Kiga, wo erst ab 11 Uhr ein festes Programm ist). Dazu hat man natürlich keine Zeit. Seit September sind viele neue kleine Kinder dazugekommen, die natürlich mehr Aufmerksamkeit benötigen als die "Alteingesessenen". Seitdem ist meine Tochter auch zu Hause aggressiver geworden, haut uns und wirkt wenig ausgeglichen.

    Ich bin traurig! Alle Kinder rings um sie verabreden sich und spielen nachmittags miteinander, bloss bei uns haut das nicht hin. Sie spielt eben auch generell wenig MIT Kindern, sondern eher mit sich selber (basteln, Höhlen bauen, malen oder mal ein Regelspiel mit mir). Mit den anderen Kindern tobt sie eher so nebenher oder macht eben Mist.

    Ich weiss nicht...ist das denn normal, dass ein Kind so ein Aussenseiter ist? Ich habe versucht, sie etwas zu integrieren in der Nachbarschaft (der Kindergarten ist woanders, und die Nachbarskinder gehen hier im Dorf). Da wurde mir vorgeworfen, ich solle meine Tochter alleine machen lassen und mich nicht einmischen. Das hat gesessen.
    Und nun traue ich mich bei den Kindergartenkindern bzw. deren Mütter gar nicht mehr zu fragen. Aber müssten denn solche Verabredungen nicht eher vom Kind aus kommen? Und wenn sie nicht fragt, wünscht sie es auch nicht?
    Sorry, wenn das zu verworren und lang war. Mich macht das echt fertig im Moment und an mir nagt das Gefühl, dass meine Maus "nicht richtig" oder unglücklich ist!
    Ich sage schon mal Danke für Meinungen.
     
  2. AW: Findet keinen Anschluss im Kindergarten oder Freunde...bin langsam frustriert

    Oh...habe falsch gepostet, verschiebe in "Erziehung". Entschuldigung.
     
  3. Florence

    Florence Hautärztin

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    7.700
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    hier
    AW: Findet keinen Anschluss im Kindergarten oder Freunde...bin langsam frustriert

    Ich würde an Deiner Stelle für Dein Kind erstmal den Damm brechen und ein Kind aus dem Kindergarten einladen. Frag sie doch mal, mit wem sie am liebsten spielen würde - und dann los. So kann sie einzelne Kinder näher kennenlernen, mit denen sie dann im Kindergarten vielleicht auch eher Kontakt findet, ohne den Umweg über "Blödsinn" nehmen zu müssen.
    Du wirst dann merken, mit wem das Spiel gut funktioniert, und mit wem nicht so gut. Ein klein wenig steuern kann man in dem Alter noch - Deine Tochter wird Dir schon mitteilen, wenn sie das selbst entscheiden möchte.
    Liebe Grüße, Anke
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...