Fieberkrampf- dringend Ratschläge-petra

Dieses Thema im Forum "Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von gabi, 8. November 2003.

  1. HALLO;

    Maximilian (wird im Dez. 2,5 Jahre) hatte Ende September in der Nacht einmal aus scheinbar heiterem Himmel einen Fieberkrampf, falls es einer war. Er wollte damals plötzlich in der Nacht zu uns ins Bett und er kam mir sofort komisch vor, da er auf der mir abgewendeten Seite des Gitterbettes nach mir rief und scheinbar nicht wusste, wo er war.
    ich dachte mir nicht viel und nahm ihn zu uns ins Bett. Nach kurzer Zeit merkte ich, dass er voll heiß wurde; zunächst dachte ich halt an Fieber, und dass es am morgen schon besser sein würde; doch plötzlich fing er an am ganzen Körper zu zucken und als ich ihn hochnahm reagierte er nicht, er hatte die Augen zu und ließ Kopf und Arme zurückhängen. Ich hatte Todesängste und wir liefen zum Telefon und wollten unseren Hausarzt anrufen. Leider kann man in der nacht aber nur einen Ärztenotdienst erreichen und der schickte uns die Rettung. Bis die kam hörte das Zucken zwar auf, aber Maximilian war noch immer so im Halbschlaf (entweder vom Fieber oder weil es mitten in der Nacht war) und hustete ein paar Mal extrem komisch, so als ob er nach Luft ringen würde. ES WAR SCHRECKLICH. Eine nach der Rettung eintreffende Ärztin gab ihm ein Fieberzäpfchen (Parkemed 125 g) und wir mussten ins Spital. Als wir dort ankamen war eigentlich das Schlimmste schon vorbei und er wurde untersucht. Die Ärzte tippten auf Fieberkrampf ausgelöst durch eine Laryngitis und legten uns in ein kaltes Zimmer und wir mussten (ich glaube Adrenalin?) inhalieren, was er überhaupt nicht wollte, obwohl er sonst Medikamente liebt. Am nächsten Tag folgten, Untersuchungen, Blutuntersuchung, EKG, Stuhlproben, Harnproben, etc. Zum Glück wurde nichts aufregendes gefunden und wir durften nach einer weiteren Beobachtungsnacht nach Hause.
    Gesund war Maximilian aber nicht, den der Husten war nicht besser sondern schlimmer und auch das Fieber kam wieder. Wir hatten etwas zum Inhalieren und die Anweisung ab 38 Grad ein Fieberzäpfchen zu geben und unser Haus arzt meinte nur hämisc, als ich im Vom Fieber und Husten erzählte: wenn die im Spital so meinen, dann wird das wohl richtig sein. Als der Husten dann immer schlimmer wurde und das Fieber jede zweite Nacht mittels zäpfchen gesenkt werden musste meinte unser HAusarzt dann schließlich, dass es sich um eine schwere Bronchitis gehandelt hat und er gab ihm Hustensaft und ein Antibiotikum und er war nach ein paar Tagen völlig gesund. Ich glaube nämlich, dass er sich im Krankenhaus durch das offene Fenster und kühle Zimmer erst so richtig erkältet hat. Na ja, meine Fragen nun:
    was soll man bei so einem Fieberkrampf machen!!!?????
    Wie kann man ihn verhindern??? denn wennmöglich möchte ich das nicht noch einmal erleben? War es eigentlich wirklich ein Fieberkrampf oder nur eine Vorstufe? denn blau geworden oder so ist er nicht.
    Jetz, und deswegen maile ich, hat er wieder Schnupfen und war heiser (das war er auch letztes mal schon eine Woche lang vorher) und als die Temperatur morgens auf 37,5 stieg schnappte ich ihn und fuhr zum ARzt. Der hörte ihn ab und sagte, es sei alles okay (am Donnerstag) und falls er auf 38 Grad oder darüber fiebert soll ich im ein Zäpfchen geben. Das ist halt in der Nacht schwierig und ich kann überhaupt nicht schlafen, weil ich immer Angst habe, dass das Fieber wieder so schnell steigen könnte, zu früh möchte ich ihm das Zäfpchen aber auch nicht geben. Gestern war er lustig und sprang bis 21.00 Uhr herum und wollte auch dann nicht schlafen gehen. Er ist halt verschnupft (Nase verlegt), aber sonst glaubte ich dass er gesund sei. Als ich dann vorm Schlafengehen nochmal das Fieber kontrollierte waren es aber 38,0 und 37,9 Grad. Zu meiner Beruhigung hab ich ihm dann ein Parkemed gegeben und er schlief ganz gut und hatte die Nacht über ein kühles köpfchen (gemessen hab ich nict).
    Ich habe im Po gemessen, hab ich ihm das Zäpfchen zu früh gegeben, kann das auch schlecht sein. Was kann ich sonst tun? Darf Maximilian in diesem Zustand an die frische Luft hinaus (es hat so ca. um die 10 Grad bei uns). Soll ich noch einmal zum Arzt, aber ich glaube er kann ja nicht schon wieder ein Antibiotikum geben, oder? Wie lange kann ich ihm Fieberzäpfchen geben? Meine Homöopatin hat beim ersten Mal gemeint, man hätte statt des Fieberzäpfchens auf Belladonna geben können. Soll ich das probieren, und wenn ja wie oft und in welcher Potenz.
    Ich werde nämlich schon panisch, wenn das Fieberthermometer über 37 Grad anzeigt.
    Entschuldigt bitte die Länge, aber ich wollte seinen Zustand genau beschreiben.
    lg
    Gabi
     
  2. claudi

    claudi Gehört zum Inventar

    Registriert seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    2.058
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Liebe Gabi,

    also Erfahrungen mit einem Fieberkrampf habe ich nicht( Gott sei es gedankt ), konnte aber schon einiges darüber lesen hier im Forum.

    Wenn ein Kind wirklich zu Fieberkrämpfen neigt, sollte man die Temperatur nie auf mehr wie 38,5 Grad ansteigen lassen. Beruhigung ist das A und O. Ebenfalls gibt es sog. Notfallzäpfchen gegen die cerebralen Krämpfe und ich glaube mich daran zu erinnern, dass es sich hierbei um Kortison handelt.

    Bei einer Larhyngitis ( Kehlkopfentzündung )ist ein kühler Raum schon mittel der Wahl, damit der Kehlkopf aufgrund von überheizten Räumen nicht noch mehr anschwillt, das weiss ich noch aus meiner damaligen Zeit als HNO-Schwester.

    Ich würde mich auf jeden Fall nochmal mit einem Kinderarzt in Verbindung setzen, denn bei Kindern unter 6 Jahren treten Fieberkrämpfe sehr häufig auf, d.h. es ist ein gewisses Erfahrungspotential da.

    Aufgrund Deiner Beschreibung kann ich mir schon vorstellen wie Du Dich gefühlt hast und deshalb wünsche ich Euch alles Liebe und Gute und hoffe, dass es nur eine einmalige Sache war.

    Mitfühlende Grüsse von
    Claudi
     
  3. jackie

    jackie buchstabenwirbelwind
    Moderatorin

    Registriert seit:
    11. Juli 2002
    Beiträge:
    13.343
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    wien
    Homepage:
  4. Hallo Gabi, ich habe leide :( Erfahrungen mit dem Thema Fieberkrampf machen müssen. Unsere Laura hatte mit 19 Mon. den 1 und vor einem Jahr den letzten Fieberkrampf. Insgesamt waren es 7. 8O

    Ich will Dir damit keine Angst machen, bei den meisten Kindern bleibt es bei einem!!!

    Uns wurde immer geraten, ihr Fieber ab 38.5° zu senken, was aber nicht hlaf. Im Gegenteil. Jedesmal nach max. 4 Std stieg es wieder an und wir hatten wieder die krtische Anstiegsphase abzupassen...Zum Senken nahmen wir anfangs Paracetamol-Zäpfchen und später Nurofen-Saft oder Paracetamol-Saft, weil sie sich nicht gerne Zäpfchen geben liess. Der Saft half auch besser.

    Im Notfall musst(!!) Du Diazepam(Valium) Rectiole 2,5mg (KEIN KORTISON!!!) in den After drücken und die Tube zusammengedrückt wieder rausnehmen. Dadurch entkrampft der Körper. Hast Du die??? :-?

    Mein Arzt riet auch zu :???: Valium-Zäpfchen, wenn man vorher merkt, dass Kind zuckt etwas beim Fieberanstieg, wir nahmen die aber nie.


    Jeder Fieberkrampf ist sehr :heul: erschreckend, und ich denke nach Deinen Beschreibungen, hatte ein Sohn einen. Man muss das selbst erstmal als Mutter verarbeiten, weil man jedesmal denkt, das Kind stirbt. So sieht es aus :-( . Ich kann mich an jeden einzelnen erinnern und jeder war etwas anders.

    Wenn Dein Sohn in Kindergarten gehen wird, müssen die das auch wissen und die Notfallmedikamente da haben. Wi r haben si edort 1x gebraucht und die Erzieherinnen haben sehr gut reagiert, obwohl sie es sich selbst vorher gar nicht zu getraut hätten.

    Lass' zur Vorsicht ruig ein EEG schreiben, um zu sehen, dass alles O.K. ist das beruhigt.


    Mit Homöophatie sind wir leider nicht sehr weit gekommen, vielleicht klappt's bei Euch. Wenn Du Fragen hast, kannst Du mich auch per pn anschreiben.

    In der Suchmaschine www.metager.de Stichwort Feieberkrampf habe ich nützliches gefunden. Ganz wichtig zu wissen, ist ja, dass die Kinder sich ganz normal entwickeln und keinen Schaden davon tragen. Unsere Maus ist jetzt 5 Jahre und ich hoffe, sie hat es überstanden. Aber die Panik bei Fieber bleibt- leider!!!!!

    Alles Gute für Euch, leider fühlt man sich so alleine, obwohl es viele Kinder haben, habe ich nie viel Austausch gehabt mit anderen Müttern...


    Wie gesagt, schreib', wenn Du noch was wissen willst. Ich weiss ja auch nicht, wie die Medikamente in Österreich heissen.

    Alles Liebe!!!!
     
  5. Petra

    Petra desperate housewife

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    9.833
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hallo Gabi,

    du hast ja jetzt schon viele Tips bekommen :bravo: , ich hab dir ja schon in deiner anderen Frage dazu geantwortet. Hast du denn mal auf www.fieberkrampf.de geguckt?

    Wenn du danach noch weitere Fragen fragst, stelle mir diese doch bitte ruhig gezielt, da ich, wie schon gesagt, leider im Moment seeeehr wenig Zeit habe :(

    Alle Liebe,
    petra :ute:
     
  6. Hallo,

    danke für eure recht prompten Antworten; bis jetzt- aber ich will es nicht verschreien- haben wir Gott sei Dank keinen weiteren Fieberkrampf gehabt; Maximilian hat jetzt bereits zwei Nächte ohne Fieberzäpfchen verbracht und am Morgen war die temperatur sogar immer zwischen 36.6 und 37,7 Grad. Nach dem Mittagessen und nach dem herumtollen hat er aber doch immer zwischen 38 und 38,4 Grad. Er macht aber keinen besonders kranken Eindruck, außer, dass er ein bißchen verschnupft ist. Auch Abends hat er meist über 38 Grad, aber da ist er vor dem Messen immer herumgesprungen wie ein Wilder. Überhaupt schläft er sehr unruhig und ich hab oft das Gefühl er ist am Abend gar nicht müde genug zum schlafen. Er ist dann oft bis elf Uhr wach und spielt er sei ein Traktor,der bei uns imBett herumfährt!!!
    Heute war er um 1/4 Uhr morgens wie ausgeschlafen und ist herumgesprungen und das obwohl er gestern auch das Mittagsschläfchen ausgelassen hat und erst um 21.40 Uhr schlafen ging!
    Für mich sind die Nächte allerdings der reine Horror, da ich nicht schlafen kann, weil ich ständig Angst habe, er könnte wieder einen Fieberkrampf bekommen und weil ich nie platz im Bett habe.

    @ petra:
    -ist es normal, dass er kurz nach dem Einschlafen leicht am Körper zuckt? Das hatten wir auch schon vor dem Fieberkrampf, ist das vielleicht eine Art Entspannung der Muskeln und Nerven. Bei mir kommt nämlich bei der kleinsten Zuckung schon die Panik vorm Fieberkrampf hoch!?

    - hast du Erfahrung mit Homöopathie? Kann ich ihm vielleicht, wenn er am Abend über 38° hat Belladonna C30 geben. Wenn ja, wie oft?


    - könnte es normal sein, dass Maximilian am Abend oder wenn ihm heiß ist 38,1 bis 38,4 rektal gemessen als Normaltemperatur hat? Denn wenn ich sein köpchen angreife, glaube ich oft, dass er kein Fieber hat und beim Messen hat er dann über 38 Grad.

    lg :bravo: :-o
    Gabi und Maximilian

    P.S. Wir messen immer im Po (rektal)
     
  7. Helga

    Helga Frau G-Punkt

    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    22.182
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    zu Hause
    Da kann ich Dich beruhigen ! Das ist normal. In der ersten Schlafphase entspannt der kleine Körper, so dass diese Zuckungen entstehen ! Desweiteren können diese Zuckungen nochmals in der Tiefschlafphase auftreten, wenn der Tag oder besondere Ereignisse verarbeitet werden. Louisa hat diese Zuckungen ganz stark nach aufregenden Tagen, wie z.B. gestern der Martinsumzug !

    Ich meine auch das ist im normal Bereich ! Abends steigt die Temparatur immer etwas an. Ob nun die 38,1-38,4 "normal" sind, weiß ich allerdings nicht !
     
  8. lulu

    lulu Königin der Nacht
    Moderatorin

    Registriert seit:
    21. Juni 2002
    Beiträge:
    16.334
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    Belladonna wird Deinem Kind bei 38 Grad abends nicht helfen.
    Belladonna wird als Fiebersenker bei schnell auftretenden hohen Fiebern angewandt im frühen Infektionsstadium und bei dem typischen Belladonnafieber - roter Kopf, leicht abwesender Augenausdruck, kühle Gliedmaßen, heißer Körper (die Hitze glüht auf der eigenen Hand nach) und auch den emotionalen Belladonnasymptomen.

    Eine gute homöopathische Konstitutionsbehandlung mag aber vielleicht einem Fieberkrampf vorbeugen. Das wäre mit einem erfahrenen Homöopath, der viel Kindererfahrung hat, zu besprechen.

    Lulu
     

Diese Seite empfehlen

Stichworte:

  1. vorstufe fieberkrampf

    ,
  2. fieberkrampf vorstufe

Die Seite wird geladen...