Fabians und Laras Weg auf die Welt (KH)

Dieses Thema im Forum "Geburtsberichte" wurde erstellt von fabi2005, 18. Januar 2008.

  1. fabi2005

    fabi2005 Familienmitglied

    Registriert seit:
    29. November 2005
    Beiträge:
    468
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Odenwald
    Na, denn will ich auch mal...

    Fabian hat uns schon recht früh gezeigt, dass er einen eigene Kopf hat und kein Bock drauf hat das zu machen, was seine Eltern am Besten für ihn finden.
    Bis zur 32. Woche hatten wir alles an Kindslagen durch, nach der 32. mit Schädellage tat sich aber nichts mehr...
    Alles an Hokus-Pokus nutze nichts (Moxen, Taschelampe, ...) der Knabe lies sich nicht davon überzeugen, dass der A... nach oben gehört.
    Also... als Erstgebährende: KS geplant.
    Netterweise sollte das Donnerstags gemacht weredn und mein FA dann ab Freitag Urlaub, so dass jemand anders dann im KH die NAchsorge machen müßte. TOLL, dachte ich nur...
    Die OP verlief eigentlich ganz gut; meine Hebi hat mich gut vorbereitet so dass ich eigentlich kaum Angst hatte. Aber mein FA machte Wirbel im KH (er macht da auch die Geburtshilfe...). erst hies es um 08:00Uhr gehts los, als wir den Termin vereinbarten. Im KH hies es dann anchmittags 07:45 Uhr und am Abend bei der letzten visite dann 07:30Uhr.
    Tja, Frau lag mit dickem Bauch im OP, der zweite FA, der auch mitoperieren sollte war da, der Anästesist hätte gerne die Narkose gemacht, nur wer war nicht da?
    Na? Dreimal dürft ihr raten... Erst Stress machen und dann nicht beikommen... :piebts:
    Meine Hebi meinte, "na mit dem Rupf ich mal ein Hühnchen heute mittag..."
    Es war einfach toll, den kleinen direkt nachdem der OP Helfer die Presswehe gespielt hatte in die Arme zu bekommen und es war wirklich hilfreich,d ass mein Mann dabei sein konnte.
    Als die beiden dann jedoch mit der Hebi nach oben gingen war ich doch sehr traurig, dass ich noch im OP bleiben mußte...
    Dann wurde mir als die letzte Naht gesetzt wurde leider übel, weil mein Kreislauf doch nicht so toll war, wie es erst den anschein hatte. Ich mußte würgen und bekam halt was zur Kreislaufstabilisierung. Mein FA meinte daraufhin: "Es wäre schön, wenn es ihnen gerade mal nicht schlecht wäre... sonst wird die Naht schief..."
    Begeisterung rief dieser Spruch bei mir hervor und das Kommentar: "noch so ein Spruch und ich komm übers OP-Tuch :hahaha:"
    O.K, wir kennen uns schon sehr lange, sein Sohn ist mit mir in eine Klasse gegangen und er hat sowieso ne krasse Klappe...
    Leider mußte ich darauf hin im Aufwachraum bleiben; ne 3/4 Stunde lang. Netterweise auch genau mit Blick zur Uhr. Wie langsam ein Sekundenzeiger doch sein kann...
    Im KH fühlte ich mich Sch... weil ich wegen jedem Mist den Schwestern klingeln mußte. Man kann ja nicht aufstehe erst mal... Aber uns ging es gut, also nahmen wir das ganze dann doch gelassen hin und genossen die Ruhe. Fabian hatte leider starke Neugeborenengelbsucht, weswegen unser Aufenthalt leider etwas länger dauerte (Do bis Sa die Woche drauf).

    Tja, bei Lara fing die GEschichte ähnlich an...
    BEL, SL, BEL, SL... immer schön im Wechsel. In Woche 30 hatten wir SL (ich habs gemerkt wie sie sich gedreht hat) und ich sachte noch zu meinem Mann: Super... wie bei Fabian...
    In KW34 immer noch, wo wir schon anfngen zu philosophieren was wäre wenn... und uns Gedanken über einen Termin machten.
    Hmm, was war das Kommentar des FA? "Wir müßten dass dann eine Woche vor dem Termin machen..." Ich" Klar, ist ja immer so bei KS." Er meinte nur " Nee, weil die Woche drauf bin ich in

    RATET MAL???
    URLAUB!!! :umfall:
    Hab ich das nicht toll getimed??
    Na ja in KW38 war ich dann wieder beim FA, er hat nur händisch geguckt, ohne Ultraschall und meinte trocken "alles so wie´s sein soll... " und wir meinten nur "Klasse, na wieder BEL was soll daran toll sein" weil ich nix gemerkt hatte dass sie sich gedreht hat. er so "nee, SL, wie kommen Sie denn auf BEL??" Ich " na, weil das das letzte mal so war und ich der Meinung war, das wäre noch so". Mein Mann dann auch nochmal völlig ungläubi: "WIRKLICH???"
    Darauf hin meinte er nur: "hop hop, rüber ins Ultraschallzimmer..." schallte den Kopf und meinte nur "is das´n Arsch oder ´n Kopp?"
    O.k., wir beruhigt. Dann das Kommentar: Warten wir nun, bis zum normalen Termin... wenns ein paar Tage vorher passiert, dann mach ich das, wenn nicht mein vertreter...
    O.K., haupsache die Hebi bleibt. Meine Uli... die Ruhe in Person... die war mir wichtig.
    So, dann kam die Woche in der er Urlaub hatte. Ich war Freitag in der Woche vor seinem urlaub bei ihm, er meinte nur: O.k., das dauert noch...
    Dienstags dann im KH bei der Hebi zum gucken. Die meinte nur: Wird weich... aber noch nix zu merken...
    In der Nacht von Di auf Mi hatte ich Vorwehen. Blieb den ganzen Tag über. Ich Mittwoch nachmittags... "Schatzi, laufen wir noch ein Stückchen?? Die Hunde müssen eh raus. Ich muß halt nur zwischendrin als mal verschnaufen..."
    Er sich die Hunde vor den Bauch und Fabian an die Hand, wir tigern los. Um die Burg, von dort aus kann man so schön das KH sehen.

    GG:Aah, guck mal im Kreissaal brennt Licht.
    Ich: Hmm, lass mich mal gucken... könnte gerade Akkupunktur sein. Bald sind wir auch dort. Aber Uli sagte ja, das dauert noch ein bißchen.... Hmpf, warte mal, muß mal verschnaufen... War wohl wieder so ne doofe Vorwehe...

    Zuhause angekommen (da war´s so 18:00Uhr) musste ich dann mal Pipi. Watn datt?? Schleimpfropf??
    Ich Hallofon genommen Uli angerufen: Uli, Propf ist abgegangen und nun? Ich hab auch leichte (Vor)Wehen.
    Sie: Schlimm?
    Ich: Nöö, damit kann man keine Kinder bekommen, denke ich.
    Sie: Na, nur wenn der Pfropf weg ist und das noch nicht so schlimm ist, muß das noch nicht gleich losgehen. Dann warte noch ein bischen. Ruh dich aus...

    Ich mich hingelegt. Um 22:00Uhr war dann nix mehr mit ausruhen, waren die Vorwehen dann doch schon etwas heftiger, aber meiner Meinung nach immer noch harmlos. Ich hatte aber irgendwie die Schnauze voll, wiel ich ja nicht wußte, ist das nun Vorgeplänkel oder nicht.. Und rief sie nochmal an, was ich denn machen könne um zu wissen wie ich das austesten kann. Netterweise ging sie nicht ans Telefon sondern ihre Freundin, die zu Besuch war.
    Diese: uli hat sich hingelegt... ist was wichtiges?
    Ich wollte schon sagen Nöö, net wirklich (mir gings ja gut), als mir einfiel,d ass die Freundin ja auch Hebi ist.
    ich frage: Was kann ich denn tun damit ich weiß obs wirklich losgeht?
    Sie: Legen sie sich in die Badewanne... ach, wie war doch ihr name?
    Hatten Sie vorhin schon mal angerufen? Die Zweitgebährende mit erstem KS?
    Ich vorsichtig: Jaa aaa?!??
    Sie: O.K. Uli hat sich wegen Ihnen hingelegt...

    Sagt die zu mir: ddas kann noch dauern und legt sich wegen mir hin :umfall:
    Soviel zum Thema Hebis sagen immer die Wahrheit :)

    Ich in die Wanne, nach 10 Minuten wieder raus mit dem Spruch: Männe, nimm die Tasche und den Fabian, wir gehen ins KKH.
    Tja, erst mal lief dort alles gut. Ich kam an mit 4 cm, arbeitete mich tapfer bis auf knapp 6 vor.
    Die Herztöne von Lara sackten dann aber plötzlich mit jeder Wehe ab, erholten sich aber wieder gut. Erst mal großes grübeln. Ihr Blick sagte mehr als 1000 Worte...
    Entweder verwickelt oder zu kurz, die kleine kommt einfach nicht richtig runter wie es aussieht. Ich guck nochmal...
    Dann platze die Fruchtblase als sie tastete, es wurde nicht besser und... na ja... Uli nahm dann das Telefon und ich durfte diese tollen gelben Zettel erneut ausfüllen. Aus der Traum von einer normalen Geburt.
    Durt die abfallenden Herztöne hatte ich wahnsinnige Angst um die kleine, war völlig neben der Spur und dachte schon über Vollnarkose nach. Hebi, OP Helfer und Anästesistin überzeugten mich dann gegen 02.00Uhr von der Spinalen, die ich dann doch machen lies. Doch ich war sehr verkrampft und die Spinale saß erst nach mehreren Versuchen.
    Die OP war durch die Aufregeung völlig anders als die erste, ich war total neben der Rolle, kurz vorm nervlichen Kollaps und als die Kleine dann raus war, war es dann auch sowei. Na, ich bekam dann wasr gespritzt, bekam gar nicht mehr mit dass man mir die Kleine in die arme gab (kann ich mir heute noch nicht verzeihen) obwohl Männe und Hebi mich wohl fast verhauen haben müssen im Gesicht :hahaha:
    Dann scheine ich wohl so high gewesen zu sein, dass ich den OP leergesungen habe :crazy:
    Nach der OP bekam ich aber schon wieder mit, wie sie mich durch die Schleuse gaben und ich konnte sofort hoch in den Kreissaal zu Männe und Kind.
    Trotz diesem Kollaps muß ich sagen: Ich hab die Spinale genau deswegen NICHT bereut...

    Lara hatte auch erhöhte Billi-Werte, aber wir haben gesagt, dass Fabian so hohe Werte hatte, so dass sie bei ihr früher nach den Werten geguckt haben und sie gleich unter die Lampe kam. So konnten wir gleich behandeln und am Montag drauf die Klinik schon wieder verlassen.

    Alles in allem hab ich die zweite OP viel besser weggesteckt, was schneller wieder fit und hatte weniger Schmerzen. Ich wohl der Gewohnheitseffekt ;)

    Wegen dem Billi kann ich nur raten: Bei wem das erste Kind schon so hohe Werte hatte, der sollte darauf bestehen, dass die Werte beim zweiten früher gechekt werden. Dann bleibt einem viel erspart und die Würmchen können gleich unter die Lampe...

    War jetzt lang der Text... aber ich hoffe nicht langweilig;)
     
  2. Dilla

    Dilla Familienmitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    851
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Fabians und Laras Weg auf die Welt (KH)

    Wow, ich bin beeindruckt.
    Du hast gut und anschaulich erzählt!

    Herzlichen Glückwunsch, die beiden KS hast du gut gemeistert.
    :bravo:
    Viel Spaß noch mit deinen Mäusen

    wünscht

    k.
     

Diese Seite empfehlen

Die Seite wird geladen...